[GastForen Job Büro, Existenzgründung, Recht ... App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

subscriber
Beiträge gesamt: 8

12. Nov 2014, 21:49
Beitrag # 1 von 17
Bewertung:
(9110 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo zusammen

Ich habe einpaar Ideen für iPhone Apps. Die Grafik entwickle ich selbst, für Programmierung habe ich ein Team gefunden. Die Grafik und die Layouts sind schon fertig und die Programmier sind bereit, mit ihrem Teil anzufangen.

Ich habe aber immer noch keine Firma gegründet.
Was wäre denn jetzt am besten:

- Soll ich zuerst eine Firma gründen (mit Rechtsschutzversicherung usw.) und dann die Programmier beauftragen?
- Oder lohnt es sich, die App zuerst komplett zu entwickeln und die Gründung kommt danach?
- Wäre eine Einzelfirma eine gute Lösung, oder wäre eine GmbH von Anfang an empfehlenswert? Ich erwarte nicht mehr als 10.000 CHF im ersten Jahr.
- Welches Risiko könnte mir zur Gründing einer GmbH zwingen?

Besten Dank im Voraus für eine Antwort.

Gruss
Roman
X

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

kujulian
Beiträge gesamt: 8

13. Nov 2014, 11:42
Beitrag # 2 von 17
Beitrag ID: #533999
Bewertung:
(8977 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ subscriber ] Hallo zusammen

Ich habe einpaar Ideen für iPhone Apps. Die Grafik entwickle ich selbst, für Programmierung habe ich ein Team gefunden. Die Grafik und die Layouts sind schon fertig und die Programmier sind bereit, mit ihrem Teil anzufangen.

Ich habe aber immer noch keine Firma gegründet.
Was wäre denn jetzt am besten:

- Soll ich zuerst eine Firma gründen (mit Rechtsschutzversicherung usw.) und dann die Programmier beauftragen?
- Oder lohnt es sich, die App zuerst komplett zu entwickeln und die Gründung kommt danach?
- Wäre eine Einzelfirma eine gute Lösung, oder wäre eine GmbH von Anfang an empfehlenswert? Ich erwarte nicht mehr als 10.000 CHF im ersten Jahr.
- Welches Risiko könnte mir zur Gründing einer GmbH zwingen?

Besten Dank im Voraus für eine Antwort.

Gruss
Roman


Du kannst deine Firma dann gründen, wenn du auch sicher Geld damit verdienst. Das heißt, solange du dich in der Entwicklung befindest, ohne dass es wirklich zu gewerblichen Aktivität kommt, bist du acuh nicht verpflichtet irgendwas zu gründen.


als Antwort auf: [#533984]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

subscriber
Beiträge gesamt: 8

13. Nov 2014, 20:56
Beitrag # 3 von 17
Beitrag ID: #534011
Bewertung:
(8916 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vielen Dank für die Erklärung, kujulian!

Stelle ich mir denn den Ablauf richtig vor?

1. Entwicklung der App
2. Testen
3. Firmengründung (wenn die Testphase erfolgreich war)
4. Anmeldung bei Apple Store - IOS Developer Program registriert auf den Firmennamen (es muss so sein, oder?
5. App/Apps bei Apple einreichen
6. Start oder Anpassungen (zu diesem Zeitpunkt, nach 3 Monaten, tritt auch die Rechtsschutzversicherung in Kraft – irgendwie scheint es mir wichtig zu sein)

Sieht es so aus?


Und vielleicht hat man eine Meinung dazu:
- Wäre eine Einzelfirma eine gute Lösung, oder wäre eine GmbH von Anfang an empfehlenswert? Ich erwarte nicht mehr als 10.000 CHF im ersten Jahr.
- Welches Risiko könnte mir zur Gründing einer GmbH zwingen

Danke im Voraus...


als Antwort auf: [#533999]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

Thobie
Beiträge gesamt: 3862

13. Nov 2014, 21:13
Beitrag # 4 von 17
Beitrag ID: #534013
Bewertung:
(8911 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Moin,

Antwort auf [ subscriber ] Und vielleicht hat man eine Meinung dazu:
- Wäre eine Einzelfirma eine gute Lösung, oder wäre eine GmbH von Anfang an empfehlenswert? Ich erwarte nicht mehr als 10.000 CHF im ersten Jahr.
- Welches Risiko könnte mir zur Gründing einer GmbH zwingen


Eine GmbH bedeutet Eigenkapital zur Firmengründung, das sind in Deutschland etwa 1/4 dessen, was Du im Jahr verdienen willst.

Wenn Du ausschließen willst, dass bei Regressforderungen auch Dein privates Vermögen herangezogen wird, dann gründe eine GmbH.

Ich wünsche Dir einen schönen Abend.

Grüße

Thobie
--
Helfen Sie, dass HilfDirSelbst helfen kann: http://www.hilfdirselbst.ch/info/

Kontakt: https://www.kreativ-schmie.de/


als Antwort auf: [#534011]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

farbauge
Beiträge gesamt: 844

13. Nov 2014, 21:35
Beitrag # 5 von 17
Beitrag ID: #534014
Bewertung:
(8898 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Moin Thobie,

abgesehen davon, dass der Fragesteller in der Schweiz sitzt
hat er von 10.000 CHF nicht 100.000 geschrieben.

Das deutsche GmbH-Stammkapital wäre also kursbereinigt
ziemlich genau das dreifache des Jahresumsatzes ;-))

Gruß
Peter


als Antwort auf: [#534013]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

eymer
Beiträge gesamt: 384

14. Nov 2014, 11:18
Beitrag # 6 von 17
Beitrag ID: #534021
Bewertung:
(8668 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Roman

Entscheidend dürfte auch die Rolle der Programmierer sein.

Sind es Lieferanten (du erteilst ihnen einen Auftrag und bezahlst sie nach Aufwand/Offerte)?

Sind es Angestellte (du zahlst Lohn, AHV/IV etc.)?

Sind sie mit dir gleichbereichtigt im Team und an Gewinn/Verlust beteiligt?


Gruss vom eymer
---
Mac OS X (10.14.x) :: Adobe CC-Abo :: XPress 8.5


als Antwort auf: [#534011]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

subscriber
Beiträge gesamt: 8

14. Nov 2014, 20:30
Beitrag # 7 von 17
Beitrag ID: #534035
Bewertung:
(8619 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo eymer
Die Programmierer sind Lieferanten, ich bezahle sie nach Offerte.... keine Angestellte...
Gruss
Roman


als Antwort auf: [#534021]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

eymer
Beiträge gesamt: 384

15. Nov 2014, 09:58
Beitrag # 8 von 17
Beitrag ID: #534039
Bewertung:
(8569 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Dann würde ich meinen, braucht es keine GmbH.

Mit einer GmbH kannst du das finanzielle Risiko auf die Firma begrenzen, ohne dass dein Privatvermögen angegriffen werden kann. Aber ich sehe kein Risiko bei deinem Geschäftsmodell. Im schlimmsten Fall kauft keiner die App und du hast das Geld für die Lieferanten in den Sand gesetzt. Dieses Geld müsste natürlich schon vorhanden sein!

Oder besteht die Gefahr, dass jemand Schadenersatzansprüche stellen kann, wenn die App nicht funktioniert? (z.B. ein Banking-App, die falsche Zahlungen erzeugt)

Ich war vor ein paar Jahren auch in einer ähnlichen Situation und habe mich gegen eine GmbH entschieden.

Gruss vom eymer
---
Mac OS X (10.14.x) :: Adobe CC-Abo :: XPress 8.5


als Antwort auf: [#534035]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

subscriber
Beiträge gesamt: 8

15. Nov 2014, 12:57
Beitrag # 9 von 17
Beitrag ID: #534040
Bewertung:
(8410 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Danke eymer!
Ja, ich würde gerne mit GmbH anfangen, um am Anfang Ausgaben auf das Notwendigste zu beschränken.

Weiss du vieleicht, ob der Ablauf unten richtig wäre? Oder gibt es bessere Methoden?

1. Entwicklung der App
2. Testen
3. Firmengründung (wenn die Testphase erfolgreich war)
4. Anmeldung bei Apple Store - IOS Developer Program registriert auf den Firmennamen (es muss so sein, oder?
5. App/Apps bei Apple einreichen
6. Start oder Anpassungen
(Zu diesem Zeitpunkt,gemäss dem Versicherungsvertrag nach 3 Monaten, tritt auch die Rechtsschutzversicherung in Kraft – irgendwie scheint es mir wichtig zu sein, besonders wenn es sich um eine Einzelfirma handelt)

Gruss,
Roman


als Antwort auf: [#534039]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

eymer
Beiträge gesamt: 384

15. Nov 2014, 14:18
Beitrag # 10 von 17
Beitrag ID: #534043
Bewertung:
(8387 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Roman

Da muss ich mich aus der Diskussion ausklinken, da ich mich mit dem IOS Developper Program nicht auskenne. (Kann man sinnvoll testen, wenn man nicht dabei ist?)

Ausserdem scheinen mir deine Angaben wiedersprüchlich zu sein.

Einerseits willst du "Ausgaben auf das Nötigste beschränken", aber trotzdem eine GmbH gründen (Gründungskosten, Kapital von 20'000 CHF muss vorhanden sein, etc.). Ausserdem bist du dann Angestellter deiner GmbH und hast entsprechenden Mehraufwand bei der Buchhaltung (Lohn, AHV/IV/AL/EO).

Und bei der Rechtsschutzversicherung schreibst du "scheint es mir wichtig zu sein, besonders wenn es sich um eine Einzelfirma handelt". Ja wie jetzt? Einzelfirma oder GmbH?

Und überlege dir genau, WOZU du eine Rechtschutzversicherung brauchen könntest. Welches Szenario willst du versichern? Nehmen wir mal an, jemand klagt dich auf 100'000 CHF ein, weil du Mist gebaut hast. Dann zahlt die Versicherung höchstens die Anwalts- und Gerichtskosten um die Klage abzuweisen. Gelingt das nicht, zahlst du die 100'000 selber. (Details stehen wohl im Kleingedrucken)

Ich wünsche viel Glück.

Gruss vom eymer
---
Mac OS X (10.14.x) :: Adobe CC-Abo :: XPress 8.5


als Antwort auf: [#534040]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

subscriber
Beiträge gesamt: 8

15. Nov 2014, 16:06
Beitrag # 11 von 17
Beitrag ID: #534046
Bewertung:
(8360 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Oops... Du hast absolut Recht - es ist mir ein Fehler unterlaufen - ein klassischer Freudischer Versprecher :) Eigentlich meinte ich Einzelfirma, um die Ausgaben zu reduzieren. Danke eymer!


als Antwort auf: [#534043]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

subscriber
Beiträge gesamt: 8

15. Nov 2014, 16:07
Beitrag # 12 von 17
Beitrag ID: #534048
Bewertung:
(8359 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Übrigens wie soll man juristische Verantwortung teilen bei solchen Fällen, die du beschrieben hast?
Der Inhalt und Idee kommen von mir – also wenn etwas damit schief geht, tragen die Programmierer, natürlich, keine Verantwortung dafür.
Was passiert aber, wenn die App selbst – das Programm – irgendwelche Schaden verursacht? Muss man dann die Klage an Programmierer weiterleiten?


als Antwort auf: [#534043]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

eymer
Beiträge gesamt: 384

16. Nov 2014, 20:38
Beitrag # 13 von 17
Beitrag ID: #534063
Bewertung:
(8073 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Die Frage ist natürlich, welches Schadenspotential deine App haben wird.

Ist es ein Spiel, dann könnte dich ein Amerikaner wegen entgangenem Spielspass auf Milionen verklagen.

Steuerst du damit ein Auto, dann muss ein Versicherungsnachweis vorhanden sein, da du in der Schweiz ohne ausreichenden Versicherungsschutz kein Auto in Betrieb setzen darfst.

Steuerst du damit jedoch ein AKW, dann braucht dich die Versicherung nicht zu kümmern. Da das Risiko eines AKWs nicht versicherbar ist, kannst du in der Schweiz ein AKW auch ohne genügenden Versicherungsschutz in Betrieb nehmen. Im Schadenfall werden die Kosten von den überlebenden Steuerzahlern übernommen. (Aber die Jod-Tabletten gut aufbewahren, gell!)

[Ironie-Modus off]

Die Apps, die ich kenne, können keinen Schaden verursachen.
Und falls deine App tatsächlich Schäden verursachen könnte, dann brauchst du wohl eher eine Haftpflichtversicherung als eine Rechtsschutzversicherung…

Aber um das genau zu klären, musst du dich wohl an einen Anwalt wenden. Denn ein EU-Käufer hat ganz andere (i.d.R. bessere) Rechte als ein Schweizer.


Gruss vom eymer
---
Mac OS X (10.14.x) :: Adobe CC-Abo :: XPress 8.5


als Antwort auf: [#534048]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

farbauge
Beiträge gesamt: 844

17. Nov 2014, 12:53
Beitrag # 14 von 17
Beitrag ID: #534080
Bewertung:
(7914 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Moin subscriber,

zum einen stimme ich eymer darin zu, dass deine Frage nicht so pauschal beantwortet werden kann,
weil die Art der App und das damit verbundene Risiko einer Inanspruchnahme nicht bekannt ist.

Zu deinem Verhältnis zu den Programmierern hinsichtlich des Risikos, dass die App in technischer
Hinsicht "Mist baut", kann ich dir aber ein paar Ratschläge geben:

Jedes Projekt wird am Anfang gewonnen oder verloren, d.h. klare Vereinbarungen sind nötig.
- sind deine Anforderungen klar definiert? (Lastenhaft, Konzept, funktionale / nicht-funktionale Anforderungen etc)
- beantworten deine Programmierer die Anforderungen entsprechend (Pflichtenheft, Statement of Work, Lösungsdesign etc.)
- sind Abnahmekriterien klar definiert (wie wird getestet, wie sind die Fehlerklassen)

Letztlich bist du dafür verantwortlich, dass du eine App auf den Markt bringst, die hinreichend getestet ist, dann kann
es auch bei den Kunden keine Überraschungen geben. Die Punkte, die ich oben angerissen habe, dienen dazu, dein Kostenrisiko
gegenüber den Entwicklern im Griff zu behalten. Du wärst nicht der Erste, den Kostensteigerungen durch unklare Anforderungen
treffen. Das geht so nach dem Motto: "das haben wir aber ganz anders verstanden. Wenn du das jetzt so und so haben willst,
ist das eine Änderung, die xx Euro extra kostet. Das war ja so nicht vereinbart etc. etc."

Ist jetzt sehr verkürzt, aber es zeigt dir vielleicht ein bisschen die Richtung, in die du denken solltest.

Gruß
Peter


als Antwort auf: [#534048]

App Entwicklung als Nebenjob – wie sieht die richtige Vorgehensweise aus?

subscriber
Beiträge gesamt: 8

17. Nov 2014, 23:17
Beitrag # 15 von 17
Beitrag ID: #534107
Bewertung:
(7864 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Danke schön, eymer!
Die wichtigste Botschaft ist gut angekommen: Ich versuche nichts mehr mit AKW-Apps zu tun zu haben :) Und eine Haftpflichtversicherung zu haben, wäre eigentlich sehr praktisch, um ruhiger schlafen zu können... Danke!


als Antwort auf: [#534063]
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
25.01.2021 - 26.01.2021

Digicomp Academy AG, Bern oder Zürich
Montag, 25. Jan. 2021, 08.30 Uhr - Dienstag, 26. Jan. 2021, 17.00 Uhr

Kurs

In diesem Basic-Kurs lernen Sie das Wichtigste über den Aufbau und die Funktionsweise von Photoshop. Zusammen mit den notwendigen Grundlagen von Farbenlehre bis Bildauflösung lernen Sie zudem die kreativen Möglichkeiten von Photoshop kennen.

Dauer: 2 Tage
Preis: CHF 1'400.–

Ja

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Kundenberater-Team, E-Mailkundenberatung AT digicomp DOT ch

digicomp.ch/d/PHOTM1

Veranstaltungen
25.01.2021 - 26.01.2021

Digicomp Academy AG, Zürich oder virtuell
Montag, 25. Jan. 2021, 08.30 Uhr - Dienstag, 26. Jan. 2021, 17.00 Uhr

Kurs

Im Kurs lernen Sie die Schritte vom Import des Rohmaterials bis zum fertig exportierten Clip kennen. Dazu zählen die Materialverwaltung, das Trimmen für Roh- und Feinschnitt, Blenden, Titel und Effekte und eine Übersicht über die wichtigsten Formate.

Preis: CHF 1'700.-
Dauer: 2 Tage

Ja

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Kundenberater-Team, E-Mailkundenberatung AT digicomp DOT ch

digicomp.ch/d/AP6

Neuste Foreneinträge


ID CC 2019 und 2020: Crash beim Startvorgang - 2021

Gleich Große Icons erstellen

PSD CS6 (!) Mac: Dialog "Dateiinformationen" Fenster leer und Sackgasse

Inhalt Textrahmen verbinden

iPhone Farbprofil

Exel ohne leeres Tabellenblatt starten

Text- oder Grafikrahmen nach Position und Größe suchen und ändern

Illustrator Skript Übersatztext - Hilfe benötigt

[GREP] beliebige Zeichen finden und durch selbe Anzahl an Leerzeichen oder Anzahl Zeichen "x" ersetzen

InDesign 2021 – Suchen/Ersetzen: Farbe
medienjobs