[GastForen PrePress allgemein Druckvorstufe, Druck und Weiterverarbeitung Arbeitgeber vs. Grafiker

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Arbeitgeber vs. Grafiker

ajnat01
Beiträge gesamt: 17

24. Feb 2009, 11:48
Beitrag # 1 von 50
Bewertung:
(120851 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo zusammen,

es geht um Korrekturarbeiten, die lt. Arbeitgeber/Kunde vom Grafiker verschuldet wurden und "natürlich" deshalb auch nicht bezahlt werden.

Nun besteht die Frage, ob durch ein mangelndes Briefing durch den Kunden die Korrekturen nötig waren oder durch Versagen des Grafikers.

Der Auftrag: Geschäftskarten.
Das Briefing: Arbeitsdatei wurde übergeben, ohne weitere Hinweise auf Farben, Druckauftrag, Papierart etc.

Während der Arbeit mit den Daten wurde offenbar, dass Pantonefarben verwendet wurden - zumindest eine. Auf Nachfragen beim Kunden war klar, dass das bekannt war.

Die Druckerei gab die Info "CMYK entfällt wegen Sonderfarbe".

Der Auftrag wurde mit den vergegebenen Daten gefertigt. Die Druckerei bemängelte nun, dass das schwarz 4c schwarz wäre und kein 100%iges. Die Daten wurden dann nochmals korrigiert und neu konvertiert. Alles in allem 2,5 Std Arbeit.

Welcher Meinung seid ihr? War der Grafiker schlecht gebrieft oder nicht?

Danke für Eure Meinung!
ajnat

(Dieser Beitrag wurde von ajnat01 am 24. Feb 2009, 11:49 geändert)
X

Arbeitgeber vs. Grafiker

mpeter
Beiträge gesamt: 4623

24. Feb 2009, 11:53
Beitrag # 2 von 50
Beitrag ID: #386749
Bewertung:
(120841 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,
vor der PDF-Abgabe war dir aber klar, dass es sich beim Druck um Schwarz plus 1 Sonderfarbe handelt? Dann ist es dein Fehler.


als Antwort auf: [#386748]

Arbeitgeber vs. Grafiker

ajnat01
Beiträge gesamt: 17

24. Feb 2009, 12:03
Beitrag # 3 von 50
Beitrag ID: #386752
Bewertung:
(120834 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Nein, das war nicht klar. Hätte ja auch CMYK schwarz mit 1 Sonderfarbe sein können.
Und, dass "CMYK entfällt wegen Sonderfarbe" bedeutet, dass Schwarz eine Volltonschwarz sein soll, das ist auch nicht automatisch klar gewesen. Es war nur klar, dass eine Sonderfarbe rein soll (was auch erst durch den Grafiker "rausgefunden" wurde und der Kunde nie erwähnte).

lg


als Antwort auf: [#386749]

Arbeitgeber vs. Grafiker

ajnat01
Beiträge gesamt: 17

24. Feb 2009, 12:30
Beitrag # 4 von 50
Beitrag ID: #386756
Bewertung:
(120818 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Wie seht ihr das denn nun? Hätte Grafiker das nun wissen müssen?

Danke für Eure Tipps
anjat


als Antwort auf: [#386752]

Arbeitgeber vs. Grafiker

Polylux
Beiträge gesamt: 1768

24. Feb 2009, 12:59
Beitrag # 5 von 50
Beitrag ID: #386765
Bewertung:
(120795 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Mir stellt sich die Frage, warum es überhaupt ein CMYK-schwarz gab. Das kommt natürlich auf das Produkt an, aber ich könnte mir vorstellen, dass es auch beim Druck als CMYK+Pantone nicht optimal gewesen wäre...

Und weiter behaupte ich mal: Bei "Geschäftskarten" (sind das zwei oder vier Seiten) sind 2,5 Stunden Nacharbeit ganz schön viel, um "nur" aus einem CMYK-schwarz ein reines schwarz zu machen. Aber es ist natürlich gemein, so eine Behauptung ohne das Produkt gesehen zu haben aufzustellen.

Ich würde es in die Rubrik "Aus Fehlern lernt man" einordnen und den Streitigkeiten aus dem Wege gehen. Für Dich ist ja außer "Mehrarbeit" nichts passiert. Man stelle sich vor, die Druckerei hätte dies gemacht nun Dir in Rechnung gestellt, das wäre was anderes...


als Antwort auf: [#386756]

Arbeitgeber vs. Grafiker

mpeter
Beiträge gesamt: 4623

24. Feb 2009, 13:20
Beitrag # 6 von 50
Beitrag ID: #386773
Bewertung:
(120775 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,
War etwa Text in einem 4-farbig aufgebauten Schwarz angelegt?
Falls ja, ist es dein Fehler. Wenn die Druckerei sagt Sonderfarbe + Schwarz geht sie von 100% K aus. Dazu benötigt es keines Briefings.


als Antwort auf: [#386756]

Arbeitgeber vs. Grafiker

ajnat01
Beiträge gesamt: 17

24. Feb 2009, 13:22
Beitrag # 7 von 50
Beitrag ID: #386776
Bewertung:
(120771 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Polylux,

danke für Deine Antwort.

Antwort auf [ Polylux ] Mir stellt sich die Frage, warum es überhaupt ein CMYK-schwarz gab.

Das kommt daher, dass mit den vorgegebenen Daten gearbeitet wurde, die der Kunde noch von einem anderen Kollegen da hatte (Indesign Daten) und Grafiker keine Hellseher sind *lach*.

Antwort auf [ Polylux ] Und weiter behaupte ich mal: Bei "Geschäftskarten" (sind das zwei oder vier Seiten) sind 2,5 Stunden Nacharbeit ganz schön viel, um "nur" aus einem CMYK-schwarz ein reines schwarz zu machen. Aber es ist natürlich gemein, so eine Behauptung ohne das Produkt gesehen zu haben aufzustellen.


Das waren an die 50 verschiedene in verschiedenen Dokumenten. Die Arbeitszeit passt scho ;-) inkl. Fehlersuche, Konvertierung, Datenaufbereitung, mit der Druckerei reden...

Antwort auf [ Polylux ] Ich würde es in die Rubrik "Aus Fehlern lernt man" einordnen und den Streitigkeiten aus dem Wege gehen. Für Dich ist ja außer "Mehrarbeit" nichts passiert. Man stelle sich vor, die Druckerei hätte dies gemacht nun Dir in Rechnung gestellt, das wäre was anderes...


Ja, denke ich auch. Mir war wichtig zu erfahren, ob Grafiker doof ist, seinen Job nicht kann oder was. Aber es ist wohl eine Mischung aus Unerfahrenheit im Farbmanagement gewesen und etwas luschiger Kommunikation von Seiten des AG. Deshalb wünschte sich Grafiker auch ein Entgegenkommen. Der Kunde sagte jedoch "Mein Standpunkt habe ich klar gemacht und deshalb ist die Sache erledigt" - was Grafiker als ziemlich unnötiges Machtgehabe empfindet. Hätte man auch eleganter machen können --> "ich weiß, dass du da viel Arbeit reingesteckt hast, aber leider kann ich dir aufgrund meiner Stellung nicht entgegenkommen. Nimms nicht so tragisch;-)" oder so ähnlich...

LG


als Antwort auf: [#386765]

Arbeitgeber vs. Grafiker

ajnat01
Beiträge gesamt: 17

24. Feb 2009, 13:23
Beitrag # 8 von 50
Beitrag ID: #386777
Bewertung:
(120765 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ mpeter ] Hi,
War etwa Text in einem 4-farbig aufgebauten Schwarz angelegt?
Falls ja, ist es dein Fehler. Wenn die Druckerei sagt Sonderfarbe + Schwarz geht sie von 100% K aus. Dazu benötigt es keines Briefings.

Ich habe doch gesagt, wie sich die Druckerei ausgedrückt hat...


als Antwort auf: [#386773]

Arbeitgeber vs. Grafiker

Polylux
Beiträge gesamt: 1768

24. Feb 2009, 13:31
Beitrag # 9 von 50
Beitrag ID: #386781
Bewertung:
(120751 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo ajnat01

Antwort auf [ ajnat01 ] Ja, denke ich auch. Mir war wichtig zu erfahren, ob Grafiker doof ist, seinen Job nicht kann oder was. Aber es ist wohl eine Mischung aus Unerfahrenheit im Farbmanagement gewesen und etwas luschiger Kommunikation von Seiten des AG. Deshalb wünschte sich Grafiker auch ein Entgegenkommen. Der Kunde sagte jedoch "Mein Standpunkt habe ich klar gemacht und deshalb ist die Sache erledigt" - was Grafiker als ziemlich unnötiges Machtgehabe empfindet. Hätte man auch eleganter machen können --> "ich weiß, dass du da viel Arbeit reingesteckt hast, aber leider kann ich dir aufgrund meiner Stellung nicht entgegenkommen. Nimms nicht so tragisch;-)" oder so ähnlich...LG


wenn es sich so verhält, dann kannst Du natürlich auch noch antworten, dass Du die 2,5 Stunden aus Kulanz erlässt, dann hast Du das letzte Wort gehabt ;o)


als Antwort auf: [#386776]

Arbeitgeber vs. Grafiker

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 19123

24. Feb 2009, 13:33
Beitrag # 10 von 50
Beitrag ID: #386782
Bewertung:
(120749 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ ajnat01 ] Wie seht ihr das denn nun? Hätte Grafiker das nun wissen müssen?


Ja! Wer Druckdaten für 2-farbigen Druck nebst Sonderfarbe abgibt, muss wissen dass das Schwarz entweder als 0/0/0/100 in CMYK oder als Black anzulegen ist.

Wer sowas nicht beherrscht, hat von sowas tunlichst die Finger zu lassen, sonst geht's wie geschehen, in die Hose.

Was mir aber aus der Beschreibung heraus jetzt noch unklar ist, ist folgendes:
Wurden falsche Karten Gedruckt, geht es also um Kosten für einen Fehldruck?
Oder geht es darum das die Daten bereits im Schwarz als z.B. 78/68/85/94 ankamen und die 2,5h dafür draufgingen das geradezubiegen.
Wenn letzteres der Fall ist, würde ich den Datenanlieferer schon in der Pflicht sehen diese Kosten zur drucktechnisch korrekten Aufbereitung der angelieferten Daten zu übernehmen. Da muss aber exakt überprüft werden (anhand der Originale vom Kunden), ob bereits dort der Fehler vorhanden war. Was bei der Schilderung des vorhandenen Know Hows, aber wohl Schwierig wird, sprich es kommen gleich mal die Kosten für einen Sachverständigen hinzu, und das bei einem Streitwert von 2,5h... puuuh... da würd ich das unter Lehrgeld verbuchen.


als Antwort auf: [#386756]
(Dieser Beitrag wurde von Thomas Richard am 24. Feb 2009, 13:38 geändert)

Arbeitgeber vs. Grafiker

ajnat01
Beiträge gesamt: 17

24. Feb 2009, 13:34
Beitrag # 11 von 50
Beitrag ID: #386783
Bewertung:
(120748 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: wenn es sich so verhält, dann kannst Du natürlich auch noch antworten, dass Du die 2,5 Stunden aus Kulanz erlässt, dann hast Du das letzte Wort gehabt ;o)

Och - das mach ich .... :-)
Danke dir!


als Antwort auf: [#386781]
(Dieser Beitrag wurde von ajnat01 am 24. Feb 2009, 13:38 geändert)

Arbeitgeber vs. Grafiker

ajnat01
Beiträge gesamt: 17

24. Feb 2009, 13:36
Beitrag # 12 von 50
Beitrag ID: #386785
Bewertung: |||
(120741 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Thomas Richard ] Ja! Wer Druckdaten für 2-farbigen Druck nebst Sonderfarbe abgibt, muss wissen dass das Schwarz entweder als 0/0/0/100 in CMYK oder als Black anzulegen ist.

Ja red ich chinesisch...
Ihr lests des net, was ich schreib oder? ;-)

Aber ist bereits erledigt. Thomas Nagel hat mich verstanden.


als Antwort auf: [#386782]
(Dieser Beitrag wurde von ajnat01 am 24. Feb 2009, 13:38 geändert)

Arbeitgeber vs. Grafiker

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 19123

24. Feb 2009, 13:45
Beitrag # 13 von 50
Beitrag ID: #386787
Bewertung:
(120731 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ ajnat01 ]
Antwort auf [ Thomas Richard ] Ja! Wer Druckdaten für 2-farbigen Druck nebst Sonderfarbe abgibt, muss wissen dass das Schwarz entweder als 0/0/0/100 in CMYK oder als Black anzulegen ist.

Ja red ich chinesisch...
Ihr lests des net, was ich schreib oder? ;-)

Du schreibst aber nicht alles. Wurde bereits was verdruckt, oder kam die Rückmeldung vorm Druck?

Nachdem ich jetzt bis zum Schluss alles nochmal gelesen habe, bin ich der Meinung dass die Sache noch nicht durch ist.

Dreh und Angelpunkt ist der Zustand der angelieferten Daten, nebst der Deklaration dieser Daten:
War da schon das Schwarz mit Anteilen von C, M und Y angelegt?
Waren die Daten als druckreif (weil Basis eines vorausgehenden Druckjobs) deklariert, und der Auftrag lautete ursprünglich nur auf 'sachliche, inhaltliche Änderungen' (neue Adressen, Namen,...), oder umfasste der Auftrag auch die druckreife Aufbereitung der Daten?


als Antwort auf: [#386785]

Arbeitgeber vs. Grafiker

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 19123

24. Feb 2009, 13:53
Beitrag # 14 von 50
Beitrag ID: #386788
Bewertung:
(120723 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ ajnat01 ]
Antwort auf [ Polylux ] Mir stellt sich die Frage, warum es überhaupt ein CMYK-schwarz gab.

Das kommt daher, dass mit den vorgegebenen Daten gearbeitet wurde, die der Kunde noch von einem anderen Kollegen da hatte (Indesign Daten) und Grafiker keine Hellseher sind *lach*.

Aber selbst wenn diese Daten noch so aufbereitet waren, dass die Sonderfarbe in CMYK erzielt wurde, und es nun konkret für euren Job ein Umschwenken auf K+Sonderfarbe gab, hat der Text nichts in 4farbig aufgebautem Schwarz verloren.

Es bleibt also dabei:
Kam bereits Mist bei euch an, dann hat der Kunde entweder mit buntem Text zu leben oder die Kosten fürs geradebiegen zu zahlen.
Trafen die Daten druckreif bei euch ein, und ihr habt es im Zuge der Umstellung auf Sonderfarbe verpatzt, ist es euer Problem.


als Antwort auf: [#386776]

Arbeitgeber vs. Grafiker

ajnat01
Beiträge gesamt: 17

24. Feb 2009, 13:56
Beitrag # 15 von 50
Beitrag ID: #386789
Bewertung:
(120718 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Thomas,

danke, dass Du Dich nochmal gemeldet hast.

Antwort auf [ Thomas Richard ] Du schreibst aber nicht alles. Wurde bereits was verdruckt, oder kam die Rückmeldung vorm Druck?

Die Rückmeldung kam VOR dem Druck.

Antwort auf [ Thomas Richard ] Dreh und Angelpunkt ist der Zustand der angelieferten Daten, nebst der Deklaration dieser Daten:
War da schon das Schwarz mit Anteilen von C, M und Y angelegt?

Ja

Antwort auf [ Thomas Richard ] Waren die Daten als druckreif (weil Basis eines vorausgehenden Druckjobs) deklariert,

Darüber wurde nicht gesprochen. Nachtrag: Aber es waren Daten eines vorausgegangenen Druckjobs, ja.

Antwort auf [ Thomas Richard ] und der Auftrag lautete ursprünglich nur auf 'sachliche, inhaltliche Änderungen' (neue Adressen, Namen,...), oder umfasste der Auftrag auch die druckreife Aufbereitung der Daten?

Beides. Also inhaltliche Änderung und Anlieferung von PDFs.

Danke für die Mühe!


als Antwort auf: [#386787]
(Dieser Beitrag wurde von ajnat01 am 24. Feb 2009, 13:58 geändert)
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
02.02.2023

Prozesse optimieren und effizient gestalten

Zürich
Donnerstag, 02. Feb. 2023, 08.00 - 10.00 Uhr

Digitalisierung, Webauftritt

Digitalisierung mitgestalten - Worauf kommt es an? Wie wichtig ist die Webseite? Webseite mit Word Press? Interne Prozesse optimieren

Ja

Organisator: B. Isik - SNF Academy

Kontaktinformation: Birol Isik, E-Mailinfo AT bkcc DOT ch

https://digitalisierung-heute.ch/digitalisierung-informationstag-schweiz/

Veranstaltungen
01.03.2023 - 09.03.2023

Online
Mittwoch, 01. März 2023, 00.00 Uhr - Donnerstag, 09. März 2023, 00.00 Uhr

Online Webinar

Wie gehen wir mit diesen Veränderungen um? Was ist notwendig, damit wir die Digitalisierung im Unternehmen klappt? Veränderungsprozesse verstehen und entsprechend handeln Mitarbeiter als Botschafter Webseite mit WordPress erstellen SEA /SEO (Ads aufschalten)

Ja

Organisator: B. Isik - SNF Academy

Kontaktinformation: B. Isik, E-Mailinfo AT snfa DOT ch

https://www.fernstudiumfitness.ch/digitalisierung-schweiz/