[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe Aus Acrobat 6 so ausdrucken wie aus Quark

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Aus Acrobat 6 so ausdrucken wie aus Quark

Wolfgang Reszel
Beiträge gesamt: 4170

30. Jun 2003, 10:48
Beitrag # 1 von 3
Bewertung:
(761 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,

irgendwie gelingt es mir nicht aus Acrobat 6 so auszudrucken, dass das Ergebnis wie aus Quark ausgedruckt aussieht. Leider habe ich Acrobat 5 schon deinstalliert und ich weiß nicht mehr was dort genau eingestellt war. Also mit der gleichen PDF aus Acrobat 5 ging's. Problem sind besonders Farbwerte von Bildern und Vektorflächen, welche eigentlich identisch angelegt sind (Pipette von Pitstop bestätigt dies), aber total unterschiedlich rauskommen. Ich habe Farbmanagment in den Grundeinstellungen auf AUS, doch mich wundert etwas, dass dort ein CMYK-Profil SWOP zu sehen ist. Beim Drucken unter Erweitert habe schon "Übereinstimmend mit Quelle (CM aus)" eingeschaltet, aber ohne Wirkung. Habe ich irgendwas übersehen?

Wolfgang
X

Aus Acrobat 6 so ausdrucken wie aus Quark

Wolfgang Reszel
Beiträge gesamt: 4170

1. Jul 2003, 11:33
Beitrag # 2 von 3
Beitrag ID: #42005
Bewertung:
(761 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,

habe gerade herausgefunden, dass "Arbeitsfarbbereiche anwenden" das Problem mit den unterschiedlichen Farben bei Vektor und Pixel-Objekt behebt. Ist die Option schlecht übersetzt oder warum denke ich, dass sie eigentlich deaktiviert werden muss? Hört sich für mich jedenfalls so an, als würden die Arbeitsprofile angewendet.

Wolfgang


als Antwort auf: [#41800]

Aus Acrobat 6 so ausdrucken wie aus Quark

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

3. Jul 2003, 14:18
Beitrag # 3 von 3
Beitrag ID: #42359
Bewertung:
(761 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Reszel,

wo soll ich anfangen?
Die Wahl des Farbsets "Farbmanagement aus" in den Acrobat Grundeinstellungen heißt nicht, dass gänzlich ohnen Farbmanagement in Adobe Acrobat 5/6 gearbeitet wird. Dies wird eigentlich schon dadurch klar, dass ja weiterhin alle Arbeitsfarbräume, die CMM und die Tiefenkompensierung aktiv und nicht ausgegraut sind.

Entscheidend ist vielmehr, welche Farbräume im PDF enthalten sind und mit welchen Druckeinstellungen Sie aus Acrobat ausgeben.

Wenn Sie eine unangepaßte Farbwiedergabe wollen, dann muss in den erweiterten Druckoptionen das Farb-/Druckerprofil "Übereinstimmend mit Quelle (kein Farbverwaltung" eingestellt werden. Dies gibt geräteabhängige Farben (DeviceGray, DeviceRGB und DeviceCMYK) aus dem PDF 1:1 aus. Sollte geräteunabhängige Farbräume im PDF enthalten sein, so wird deren Kalibrierung entfernt und diese somit in eine geräteabhängige Variante konvertiert (dies hat aber keinen Einfluß auf die Tonwerte, sondern führt nur zu einer gänzlich anderen Verarbeitung innerhalb eines PostScript-Ausgabegeräts).

Die Druckoption "Arbeitsfarbbereiche anwenden" spielt meines Wissens nur dann eine Rolle, wenn bei der Ausgabe aus Acrobat 5/6 eine Farbraumtransformation erzwungen wird. Also wenn die Einstellungen "Drucker-/PostScript-Farbverwaltung" oder ein ICC-Profil als Farb-/Drucker-Profil ausgewählt wird.
In diesen Fällen bewirkt diese Option ein Tagging der im PDF enthaltenen geräteabhängigen Farbräume mit den Acrobat Arbeitsfarbraum-Profilen.

Wenn in Acrobat selbst ein on-Host Farbmanagement eingesetzt wird (durch Definition eines Zielprofils als Farb- bzw. Drucker-Profil), dann führt dies Option in allen Fällen in denen Quellprofil <> Zielprofil ist, zu einer ICC-gestützten Farbraumtransformation (das Quellprofil kann entweder ein im PDF enthaltes Farbraumprofil sein oder das per Acrobat Grundeinstellungen gewählte Arbeitsfarbraum Profil für den jeweiligen Grundfarbraum Graustufen, RGB oder CMYK).

Wenn die Option "Arbeitsfarbbereiche anwenden" deaktiviert ist, dann erfolgt keine CMYK-nach-CMYK-Transformation (sofern das CMYK im PDF ein DeviceCMYK ist) und die RGB-nach-CMYK-Transformation erfolgt auf Basis von GCR mit maximalem Schwarzaufbau. Dies führt zwar z.B. dazu dass schwarzer RGB-text (0%R=G=B) nur auf dem Schwarzaufzug landet, generiert aber absolut unbrauchbare Ergebnis im RGB-Bildbereich (starke Vergrauung der Farben).

Weil man sich in Acrobat für die eine oder andere Methode entscheiden muss, ist auch keine vernünftige Farbtransformation von Office-Dokumenten (worin ja RGB Vektor- und Bild-Objekte vorkommen) möglich, sondern sollte mit spezialisierten Tools wie Enfocus PitStop, Quite A Box Of Tricks oder Heidelberg Supercolor, durchgeführt werden.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#41800]

Aktuell

Farbmanagement
impressed_300

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
20.06.2024

Online
Donnerstag, 20. Juni 2024, 15.00 - 15.45 Uhr

Webinar

Etiketten-Workflows gehören zu den anspruchsvollsten in der grafischen Industrie. Ihre PDF-Dateien sind oft sehr komplex und erfordern eine spezielle Vorbereitung. pdfToolbox bietet viele Möglichkeiten, um diese Arbeit zu automatisieren. Nehmen Sie an unserem Webinar "pdfToolbox für den Etikettendruck" teil und lernen Sie einige der Funktionen kennen, die Ihren Etiketten-Workflow effizienter gestalten. Einige der Bereiche, die Sie kennenlernen werden, sind: Beschnitt erzeugen Beim Etikettendruck ist das Druckmotiv oft nicht rechteckig. Lernen Sie, wie Sie einen passenden Beschnitt für alle Arten von Formen hinzufügen können. Produktionsreife Dateien erstellen nutzen Sie bereits vorliegende Inhalte oder Seiteninformationen, um eine Weißform hinter dem Seiteninhalt hinzuzufügen, eine passgenaue Lackform für bestimmte Objekte zu erzeugen oder eine Stanzlinie mit korrektem Sonderfarbnamen zu erstellen. Ausschießen, Step & Repeat, N-Up Mit der Ausschieß-Engine von pdfToolbox lassen sich Seiten zu größeren Druckbögen zusammenfassen, wobei verschiedene Layouts und Komplexitäten unterstützt werden. Hochwertige Freigabe-Bögen Erstellen Sie automatisch Freigabe-Bögen mit Vorschaubildern Ihrer Produktionsdatei und Auftragsdaten aus dem MIS. Qualitätskontrolle pdfToolbox enthält Standard-Preflight-Profile, die die grundlegenden Anforderungen an PDF-Dateien in Etiketten-Workflows abdecken. Prüfen Sie ob Ihre Dokumente internationalen Standards wie ISO PDF/X oder GWG (Ghent Workgroup) Spezifikationen entspricht. Verpackungs- und etikettenspezifische Vorgaben, wie der ISO-Standard „Processing Steps“, werden ebenfalls unterstützt.

kostenlos

Ja

Organisator: callassoftware

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=322

pdfToolbox für den Ettikettendruck
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow