hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

Publishing-Events

koder S
Beiträge: 1743
7. Jan 2005, 15:39
Beitrag #1 von 4
Bewertung:
(906 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

BCP 5.01 mit Epson 4000 Problem mit Linearisierung


Hallo,

Kürzlich habe ich damit angefangen, unser neue Digitalprooflösung zu testen.

Unser Ziel ist es, Proofs zu erreichen, die sich im ISO-Farbraum bewegen und so als rechtskräftige Proofs für den Offsetdruck eingesetzt werden können.

Das Papier mit dem wir arbeiten ist EFI Gravure Proofpaper 4245 (SWOP zertif.). Das Referenzprofil ist ISOcoated sb.
Zuerst habe ich also mit Hilfe des Best Color Managers (Nachlinearisierung durch Messung) das Papierprofil nachlinearisiert und überschrieben. (Die Ausgabe erfolgte selbstverständl. ohne Referenzprofil).
Anschließend wurde ein Testproof angefertigt, daß mit ISOcoatedsb als Referenz ausgegeben wurde.
Zur Überprüfung der dE-Abweichung fehlt uns noch eine Referenzvorlage, allerdings konnte ich anhand einiger Testproofs schon optisch feststellen, daß die Ergebnisse teils stark vom Offsetdruck abweichen.

Ich habe "nur so zum Spaß" mal ein Referenzprofil erstellt, daß auf einem Fuji-Analogproof mit unserem altem Proofsystem (Messvorlage: ProfileIT8_Rev2_BestEye) basiert. Der Weißpunkt wurde etwas an das Papeiprofil angeglichen.

Der Witz ist, daß mit diesem Referenzprofil die Ausdrucke aus BEST zumindest optisch die Offsetdrucke unserer Druckerei haargenau treffen, obwohl das ISO-Profil zu völlig falschen Ergebnissen führt.

Was uns zur richtigen Linearisierung und Profilierung fehlt, wäre eine Messvorlage, die auf ISO-Coated basiert, um die dE-Abweichung feststellen zu können und unsere Proofs auf ISOsb zu bringen, leider gibt's die Vorlage dafür aber erst mit XF, ansonsten kostet die eine ganze Menge Geld.

Was wäre ein guter Weg das Proofsystem vorerst auch ohne ISO-Keil auf einigermaßen Offset-Farbtreue Werte zu bekommen?





(Dieser Beitrag wurde von koder am 7. Jan 2005, 15:42 geändert)
Top
 
X
loethelm  M 
Beiträge: 5982
7. Jan 2005, 18:12
Beitrag #2 von 4
Beitrag ID: #134778
Bewertung:
(906 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

BCP 5.01 mit Epson 4000 Problem mit Linearisierung


Hallo,

1. Anmerkung ISOcoatedsb ist veraltet. Aktuell ist ISOcoated. Zu laden unter http://www.eci.org

2. Es ist kein Wunder, dass die optische Abweichung zwischen Offset und ISO-Proof gravierend ist, zwischen Analog-Proof-Simulation und Offset-Proof nicht. Die Offset-Drucke wurden sicherlich nicht nach ISO sondern nach Analog-Proof gedruckt. Dies simuliert Best dir da gerade. Wenn die Übereinstimmung gut ist, scheint Best da perfekt zu funktionieren. Die ISO-Profile führen natürlich nur zu richtigen Ergebnissen für Offsetdrucke, die nach Prozess-Standard-Offset und ISO 12647-x hergestellt wurden. Habt ihr bisher euer Fuji-Analgog-Proof abgegeben und wurde auch nach diesem gedruckt, kann eine ISOcoated-Simulation dieses Ergebnis nie und nimmer erreichen.

3. Deine Messvorlage ist wohl der Ugra/Fogra Medienkeil 2.0. Wenn du diesen nicht kaufen willst, kannst du dir auch die ISO-Anapssung sparen, da dieser Keil Bestandteil der ISO 12647-x für Digitalproofs ist.

4. Offset-Farbtreue scheint ihr doch zu haben, wenn die Fuji-Simulation zum Offsetdruck nach Fuji-Proof passt.
Von Kontrakt-Proof kann natürlich keine Rede sein, solange kein Keil mit messbaren Sollwerten vorhanden ist. Du müsstest schon z.B. den Best.52.CMYK andrucken lassen und dann messbare Sollwerte definieren. Da wird aber die Anschaffung des Medienkeils günstiger kommen, bzw. ein Update auf XF mit integrierter Medienkeil-Lizenz die beste Lösung sein.

Viele Grüße

Loethelm
als Antwort auf: [#134742] Top
 
koder S
Beiträge: 1743
7. Jan 2005, 18:53
Beitrag #3 von 4
Beitrag ID: #134785
Bewertung:
(906 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

BCP 5.01 mit Epson 4000 Problem mit Linearisierung


Erstmal vielen Dank für die ausführliche Antwort!

Die Update-Option auf XF mit Medienkeil haben wir bereits (daher soll jetzt auch kein Medienkeil mehr gekauft werden).

Bei unserer Druckerei lagen wir mit unseren Analogproofs immer sehr gut, so gut, daß wir fast jeden Andruck bisher bedenkenlos freigeben konnten. Laut unserer Druckerei passiert dort aber in der Vorstufe nichts mehr mit den Daten, was die Farben verändern würde, um das Druckbild in eine bestimmte Richtung zu bewegen (->Analogproof). Nachgeregelt wird (angeblich) nur an der Maschine selber. In der Regel kommen die Daten so auf die Druckplatte, wie wir sie auch erstellt haben.

Wenn wir jetzt ISO-konforme Proofs erstellen können, dann würden wir warscheinlich Proofs abliefern, die sehr stark von den Ergebnissen unserer Druckerei abweichen. Somit hätten wir zwar rechtskräftige Proofs, die aber dem Drucker nicht viel nützen. Das ist eben das Problem, denn unsere Analogproofs waren immer rechtskräftig und jetzt können wir keine rechtskräftigen Digitalproofs abliefern, weil wir keine Referenz haben, auf die man sich beziehen kann.
Wie kann ich einer Druckerei jetzt ein rechtskräftiges, digitales Kontraktproof abliefern, die höchstwarscheinlich garnicht nach ISO-norm druckt?
als Antwort auf: [#134742]
(Dieser Beitrag wurde von koder am 7. Jan 2005, 18:57 geändert)
Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17614
8. Jan 2005, 00:43
Beitrag #4 von 4
Beitrag ID: #134840
Bewertung:
(906 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

BCP 5.01 mit Epson 4000 Problem mit Linearisierung


Hallo Koder,

ich denke du hast eine Anpassung auf den Analogproof. Wenn ihr die damit erstellten Proofs an eueren Drucker liefert sollte es wie gewohnt funktionieren.

Der Epson simuliert eben nicht ISOcoated oder ISOcoadted sb sondern Fuji Analogproof. Wenn das was da zu sehen ist euch und euren Kunden gefällt, und zum anderen vom Drucker ohne Klimmzüge zu erreichen ist, ist die Welt für diesen Workflow doch i.O.

Aber Vorsicht wenn ihr den Drucker mal wechselt ;-)

MfG

Thomas
als Antwort auf: [#134742] Top
 
X