hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
singer1000
Beiträge: 77
28. Mai 2018, 07:28
Beitrag #1 von 4
Bewertung:
(727 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Bitte um Tipps für neue Hardware (Indesign etc.)


Moin!
Ich finde hier im Forum keinen passenden Bereich, ansonsten bitte verschieben.

Ich arbeite täglich an den "typischen" Akzidenz-Satzgeschichten: Prospekte, Broschüren etc, und habe normlerweise Adobe CC (Indesign, Photoshop, Acrobat) und Microsoft Office (Word, Excel) gleichzeitig in Verwendung.

Meine (heißgeliebte) Arbeits-Maschine ist ein Mac Pro (Mitte 2010, 2 x 2,4 Quad, 16 GB, Raedon HD 5770 1024 MB) mit 3 Festplatten, 2 x 27 Mon.
Die allgemeine Preformance ist nach meinem Empfinden immer noch gut, dennoch möchte ich etwas in neue Hardware investieren (kein neuer MacPro).

Bringt tatsächlich der einfachste iMac schon eine deutliche Verbesserung (wie mir ein Händler sagte)? Oder welcher sollte es mindestens sein?
Top
 
X
olaflist p
Beiträge: 1318
28. Mai 2018, 13:04
Beitrag #2 von 4
Beitrag ID: #564080
Bewertung:
(675 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Bitte um Tipps für neue Hardware (Indesign etc.)


Sind die Festlatten in Deinem Mac alle schon SSD-Platten?

Falls nicht, kannst Du überlegen, in eine SSD zu investieren und erst mal Deinen Mac zu behalten (und schauen, was Apple demnächst noch auf den Markt wirft).

Wir haben hier bei uns kürzlich 2 Stück von den relativ neuen iMac Pro angeschafft - die gehen ab wie Schmidt's Katze, kosten aber ab ca. 5.000 EUR aufwärts (sind ihr Geld aber durchaus wert). Für Deine Anforderungen ist das Ding aber wohl über dimensioniert.

Olaf
--
Olaf Druemmer | Geschäftsführer
callas software gmbh | www.callassoftware.com
axaio software GmbH | www.axaio.com
als Antwort auf: [#564063] Top
 
Henry
Beiträge: 758
28. Mai 2018, 13:26
Beitrag #3 von 4
Beitrag ID: #564084
Bewertung:
(665 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Bitte um Tipps für neue Hardware (Indesign etc.)


Bei Wahl eines "Intel inside"-Compis würde ich derzeit auf die 9.Generation derer "Core"-CPUs warten, weil Intel nämlich mit denen hoffentlich die bisherigen Sicherheitslücken "Spectre" und "Meltdown" beseitigt!? Die 9.Gen wird ja schon gegen Jahresende erwartet.

Indesign+Office benötigen vor allem hohe Single-Core-Leistung, d.h. ein Vierkerner mit 4,0GHz für 100€ ist besser geeignet als ein 16-Kerner mit 2,8GHz für 1.500€.

Bei den "Macs" soll übrigens in den kommenden Jahren ein Plattformwechsel bevorstehen, also weg von Intel hin zu den hauseigenen Apple-CPUs. Darüberhinaus scheint es sinnvoll abzuwarten, ob/wann die Mac-Rechner mit den aktuellen Core 8###ern ausgestattet werden?! Die 8###er bringen nämlich 10-40% mehr Leistung als ihre 7###-Vorgänger für das gleiche Geld.
______________________
PS. Die Idee mit der "SSD-Aufrüstung" ist also gar nicht so schlecht ;-)
als Antwort auf: [#564063]
(Dieser Beitrag wurde von Henry am 28. Mai 2018, 13:29 geändert)
Top
 
ToniMontanaa S
Beiträge: 419
30. Mai 2018, 11:20
Beitrag #4 von 4
Beitrag ID: #564127
Bewertung:
(461 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Bitte um Tipps für neue Hardware (Indesign etc.)


Moin Moin,

uns ging es hier vor einiger Zeit genau wie dir. Wir hatten in etwa ähnliche Mac Pro´s. Ich war Anfangs etwas skeptisch ob ein iMac die richtige Wahl im Vergleich zu einem Mac Pro ist, vor allem weil wir die Jahre davor auch schon immer Mac Pro´s hatten. Im Nachhinein kann ich sagen das die neuen iMacs auf jeden Fall ausreichend sind wenn du nicht gerade riesige 3D-Rendering-Geschichten oder ähnliches machst. Wir haben hier viele Satzgeschichten und zum Teil auch aufwändige Bildretuschen mit recht großen Bildern.

Unsere Wahl fiel 2016 auf iMACs, 3,3 GHz Intel Core i5, 32 GB RAM und einer Grafikkarte mit 4GB Speicher. Für unsere Zwecke sind die absolut TOP.
Dieses Jahr kam dann noch ein aktuellerer iMAC dazu.
Diesmal mit 3,8 GHz Intel Core i5, 64 GB RAM und die Grafikkarte mit 8GB.
Der ist in manchen Dingen etwas schneller aber die von 2016 sind auch schon vollkommen ausreichend.

Antwort auf: Bringt tatsächlich der einfachste iMac schon eine deutliche Verbesserung (wie mir ein Händler sagte)?

Auf den einfachsten würde ich auf keinen Fall gehen. Ich würde auf jeden Fall in SSDs investieren und evtl. in Arbeitsspeicher. Aber die 64 GB sind da auch nicht unbedingt notwendig. 32 GB reichen auch. Vor allem kannst du den später auch noch erweitern. SSD nachträglich einbauen ist etwas aufwändiger.
Wenn du viel Bildbearbeitung machst, gerade mit größeren Bilder, würde ich auch auf jeden Fall eine Grafikkarte mit 4GB oder 8GB Speicher nehmen und nicht die Standard-Karte drin lassen.

Ein iMAC Pro muss es auch nicht unbedingt sein wenn du nicht, wie oben schon erwähnt, 3D-Rendering oder Film machst.

Grüße
Stefan
als Antwort auf: [#564063] Top
 
X