[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) CMS optimieren -Detailfragen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

CMS optimieren -Detailfragen

Datenjongleur
Beiträge gesamt: 101

1. Nov 2004, 14:24
Beitrag # 1 von 1
Bewertung:
(498 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo liebe Experten,
Bestimmte Produkte werden ausschließlich in Pantonefarben gedruckt (Daten werden angeliefert als eingef. Graustufen.tif/Duplex.eps- und Mehrkanal-DCS-.eps).
Gedruckt wird bei uns im Haus auf Rolle/BSL-Papier -bisher alles ohne CMS.
Da es bei diesen Bildern in der Regel keine objektive Referenz gibt und der Kunde mit den Ergebnissen im Großen und Ganzen immer zufrieden war konnte man natürlich an der Rollenoffset ganz schön tricksen, natürlich auch um den Tonwertzuwachs irgendwie zu beherrschen z. B.:
Pantonefarben eine Nummer „dunkler“ wählen um mit weniger Farbauftrag die eigentliche Pantonefarbe zu treffen oder: eigens eine Farbe anmischen/anreiben lassen.
„Auch der persönliche Geschmack einzelner Drucker kam nicht zu kurz: „Dieses Bild sieht noch seichter gedruckt einfach noch besser aus….“

Farb-Horror-Thriller oder gängige Praxis

Grundsätzliches Problem bei Rollenoffset/Endlos: Wo soll man parallel zur Druckzylinderachse durchgängige Messstreifen unterbringen?
Man kann auch nicht einfach Messstreifen mitkopieren, solange mitdrucken bis der Farb-OK-Bogen steht und dann vor dem Auflagendruck rauskorrigieren, denn bei diesen Auflagen werden die Platten eingebrannt. Da geht nichts mehr!

Künftig sollen für den Kunden Digital-Farbproofs vorab erstellt werden!!

WAS WIR JETZT GEMACHT HABEN:
Anhand des Prooferprofils in Photoshop festgestellt ob unser Proofer HP 10ps die in Frage kommenden Pantonefarben proofen kann. Er kann!

Eine ganze Reihe bereits vorhandener Aufträge dieses Kunden geprooft mit ISOuncoatedyelliowish auf HP Paper matt

Vergleich zum Pantonefächer Uncoated
Der Farbton wird sehr gut getroffen

Vergleich zu den Druckbögen:
Das Papiergelb wird etwas zu kräftig simuliert
Druckpunktzuwachs natürlich auffällig, sowie
insgesamt schärfere/bessere Bilddarstellung auf Proof

WAS KÖNNEN WIR SINNVOLLERWEISE VERBESSERN BZW. WIE

DRUCKPUNKTZUWACHS
Druckmaschine vermessen um genau festzustellen wo es hapert– ist sicher am besten, aber dann:
Neue Linearisierungskurve(n) am RIP einstellen und jedes mal vorm Belichten verstellen und das später mal für 5 Druckmaschinen /
6 Papiersorten…..) oder:
Druckkennlinie in den eps-Bildern anpassen?
Oder?

ISOPROFIL
Sollten wir -um das Papiergelb möglichst gut zu treffen- bei ISOuncoatedyellowish bleiben und das Papiergelb etwas reduzieren oder ein anderes Profil verwenden, vielleicht ISOcofuncoated und hier das Papiergelb erhöhen bzw. gelblicher machen, sofern das überhaupt geht?

PROOFPAPIER
Käme ein anderes Prooferpapier für unseren HP 10ps in Frage um BSL-Auflagenpapier besser simulieren zu können?

RASTERPROOF
Wäre das nicht die beste Methode: den relativ groben Bildeinruck eines Druckproduktes welches nun mal mit einem deutlich erkennbaren Raster (60lin/cm) gedruckt wird zu simulieren?


Es würden mir schon ganz knappe Antworten genügen bzw. Tips wo ich nach genaueren Erklärungen suchen könnte.


Vielen, vielen Dank für Eure Hilfe

GERT














(Dieser Beitrag wurde von Datenjongleur am 1. Nov 2004, 14:26 geändert)
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
20.06.2024

Online
Donnerstag, 20. Juni 2024, 15.00 - 15.45 Uhr

Webinar

Etiketten-Workflows gehören zu den anspruchsvollsten in der grafischen Industrie. Ihre PDF-Dateien sind oft sehr komplex und erfordern eine spezielle Vorbereitung. pdfToolbox bietet viele Möglichkeiten, um diese Arbeit zu automatisieren. Nehmen Sie an unserem Webinar "pdfToolbox für den Etikettendruck" teil und lernen Sie einige der Funktionen kennen, die Ihren Etiketten-Workflow effizienter gestalten. Einige der Bereiche, die Sie kennenlernen werden, sind: Beschnitt erzeugen Beim Etikettendruck ist das Druckmotiv oft nicht rechteckig. Lernen Sie, wie Sie einen passenden Beschnitt für alle Arten von Formen hinzufügen können. Produktionsreife Dateien erstellen nutzen Sie bereits vorliegende Inhalte oder Seiteninformationen, um eine Weißform hinter dem Seiteninhalt hinzuzufügen, eine passgenaue Lackform für bestimmte Objekte zu erzeugen oder eine Stanzlinie mit korrektem Sonderfarbnamen zu erstellen. Ausschießen, Step & Repeat, N-Up Mit der Ausschieß-Engine von pdfToolbox lassen sich Seiten zu größeren Druckbögen zusammenfassen, wobei verschiedene Layouts und Komplexitäten unterstützt werden. Hochwertige Freigabe-Bögen Erstellen Sie automatisch Freigabe-Bögen mit Vorschaubildern Ihrer Produktionsdatei und Auftragsdaten aus dem MIS. Qualitätskontrolle pdfToolbox enthält Standard-Preflight-Profile, die die grundlegenden Anforderungen an PDF-Dateien in Etiketten-Workflows abdecken. Prüfen Sie ob Ihre Dokumente internationalen Standards wie ISO PDF/X oder GWG (Ghent Workgroup) Spezifikationen entspricht. Verpackungs- und etikettenspezifische Vorgaben, wie der ISO-Standard „Processing Steps“, werden ebenfalls unterstützt.

kostenlos

Ja

Organisator: callassoftware

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=322

pdfToolbox für den Ettikettendruck