[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe Calibrated CMYK, Device CMYK?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Calibrated CMYK, Device CMYK?

Sacha Heck
Beiträge gesamt: 3281

9. Okt 2006, 10:32
Beitrag # 1 von 7
Bewertung:
(18358 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Ich habe ein paar PDFs in denen Device CMYK, RGB und Gray enthalten ist. Der Text ist vierfarbig, wahrscheinlich aus Word. Hier kann ich jetzt die Farben mit «Convert Colors» z.B. nach ISOCoated wandeln und der Text Test wird auch zum Schwarzkanal gemappt mit der Funktion «Preserve Black Objects» 2 PDFs jedoch enthalten auch Calibrated CMYK und da funktioniert es nicht den Text zu Schwarz zu konvertieren. Kann mir einer erklären was es mit den Device CMYK und Calibrated CMYK auf sich hat?

Danke.
Gruß,
Siuloong

P.S.: Acrobat7 Pro
X

Calibrated CMYK, Device CMYK?

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

9. Okt 2006, 11:17
Beitrag # 2 von 7
Beitrag ID: #255298
Bewertung:
(18347 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Siuloong,

wie die Namen der Farbräume schon andeuten, handelt es sich bei Device-Farbräumen um geräteabhängige Farbraumdefinitionen, wogegen kalibrierte Farbräume geräteunabhängig sind, weil eine Zusatzinformation existiert, welche eine neutrale, z.B. Lab-basierte Farbbeschreibung ermöglicht. Diese Kalibrierung kann seit PDF 1.3 u.a. durch ein in die Farbraum-Definition integriertes ICC-Profil erfolgen. In diesem Fall würde man von ICCBased-Farbräumen sprechen. Andere kalibrierte PDF-Farbräume wären CalGray und CalRGB. Dies waren die ersten von PDF unterstützten, kalibrierten Farbräume, die heute aber eigentlich nicht mehr verwendet werden sollten. Hier wird kein ICC-Profil verwendet, sondern ein wesentlich einfacherer Mechanismus, der u.a. den Weiß- und Schwarzpunkt des Farbraums definiert.

Adobe Acrobat 7 Professional bietet Ihnen innerhalb der "Farben konvertieren" Funktion die Möglichkeit des "Dekalibrierens". Wenn Sie diese vor der eigentlichen Farbraum-Transformation anwenden, dann werden aus geräteunabhängigen Farbräumen (z.B. ICCBased CMYK) geräteabhängige (also DeviceCMYK).


als Antwort auf: [#255291]

Calibrated CMYK, Device CMYK?

Sacha Heck
Beiträge gesamt: 3281

9. Okt 2006, 11:33
Beitrag # 3 von 7
Beitrag ID: #255303
Bewertung:
(18334 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Zacherl,

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Zitat Adobe Acrobat 7 Professional bietet Ihnen innerhalb der "Farben konvertieren" Funktion die Möglichkeit des "Dekalibrierens".


Ich habe das jetzt versucht, nur besteht weiterhin mein Problem mit dem schwarzen Text. Ich hatte geglaubt dass dieser dadurch behoben werden könnte. Ich habe Ihnen das PDF mal zugeschickt. Oder ist es hier nur mit PitStop o.ä. möglich?

Danke und Gruß,

Siuloong


als Antwort auf: [#255298]

Calibrated CMYK, Device CMYK?

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 19377

10. Okt 2006, 15:27
Beitrag # 4 von 7
Beitrag ID: #255556
Bewertung:
(18247 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ich hab das gestern mal probiert mit verschiedenen CalCMYKs. Das hat soweit geklappt, das durch das dekalibrieren sowohl CSA, gewandelte CSAs als auch generische ICCProfil entfernt wurden, die CMYK Werte aber unverändert blieben.

Kann es sein, dass du parallel std. CMYK gewandelt und CalCMYK dekalibriert hast?

Oder liegt es daran, dass du vor der Dekalibrierung per Ausgabevorschau gemessen hast?
Das ist irritierend, da immer auf den oben angewählte OI umgerechnet wird.


als Antwort auf: [#255303]

Calibrated CMYK, Device CMYK?

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

10. Okt 2006, 15:56
Beitrag # 5 von 7
Beitrag ID: #255561
Bewertung:
(18239 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Richard,

die Sache hat sich zwischenzeitlich geklärt. Was uns Siuloong verschwieg ist die Tatsache, dass es sich bei dem fraglichen Seitenobjekt um einkalibriertes CMYK-Bild handelte und da greift nunmal die "Schwarz erhalten" Funktion von Acrobat 7 Professional überhaupt nicht.


als Antwort auf: [#255556]
(Dieser Beitrag wurde von Robert Zacherl am 10. Okt 2006, 16:00 geändert)

Calibrated CMYK, Device CMYK?

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 19377

10. Okt 2006, 16:29
Beitrag # 6 von 7
Beitrag ID: #255566
Bewertung:
(18227 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Sie verwirren mich...

Davon bin ich ja die ganze Zeit ausgegangen. Und habe hier ien PDF/X-3 gebaut mit RGB und CMYK Bildern in allen möglichen Profilvarianten.

Und alle bekomme ich per dekalibrieren dazu, ihr Profil Profil sein zu lassen und somit das reine Schwarz des Bildes erhalten zu können.
Oder war das Schwarz im Bild schon 4-farbig aufgebaut?

mein TestPDF:http://www.richard-ebv.de/...est_ID_Export_V3.pdf


als Antwort auf: [#255561]

Calibrated CMYK, Device CMYK?

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

10. Okt 2006, 17:27
Beitrag # 7 von 7
Beitrag ID: #255585
Bewertung:
(18217 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Thomas Richard ] Sie verwirren mich...


Hallo Herr Thomas,

ist nicht meine Absicht.

Zitat Und alle bekomme ich per dekalibrieren dazu, ihr Profil Profil sein zu lassen und somit das reine Schwarz des Bildes erhalten zu können.


Dass das Dekalibrieren nicht funktioniert hat niemand behauptet, aber das war in diesem Fall nicht die eigentliche Aufgabenstellung.
Es ging konkret darum eine CMYK-nach-CMYK-Anpassung an einem Bild durchzuführen. Um diese aber zu erzwingen, muss das zu konvertierende PDF-Objekt mit einem kalibrierten Farbraum eingefärbt sein, der vom in der "Farben konvertieren" Funktion gewählten Zielfarbraum abweicht. Ansonsten passiert nämlich in Acrobat gar nichts. Also darf nicht zuerst Dekalibriert werden, sondern es muss direkt konvertiert werden. Und dabei kann Acrobat eben in Bildern kein Schwarz erhalten (zumindest mein Acrobat kann's nicht).

Zitat Oder war das Schwarz im Bild schon 4-farbig aufgebaut?


Nein.


als Antwort auf: [#255566]
(Dieser Beitrag wurde von Robert Zacherl am 10. Okt 2006, 17:28 geändert)
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
16.07.2024

Online
Dienstag, 16. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 16.07.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 30.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen Anlage von Beschnittzugaben Automatische Erzeugung der Schnittkontur Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen ... IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix2Switch ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
30.07.2024

Online
Dienstag, 30. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 16.07.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 30.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen Anlage von Beschnittzugaben Automatische Erzeugung der Schnittkontur Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen ... IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix2Switch ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow