News und Tutorials zu Adobe Photoshop

[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe Photoshop Das erste mal...

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Das erste mal...

marcia
Beiträge gesamt: 10

27. Jul 2004, 17:07
Beitrag # 1 von 24
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Nachdem ich ausschliesslich Grafiken fürs Web hergestellt habe, ist es nun meine Aufgabe, Grafiken für den Druck herzustellen.

Und das am besten gleich mit farbmanagament.

Mit folgendem Handwerkszeug:
Flachbettscanner,
Monitor, der keine Einstellungen im Gammabereich erlaubt (Sicherheit, kann nur der Admin,wird nicht gemacht)
300dpi-Drucker für Probedruck.

Meine Grafiken werden an jemanden geliefert, der sie wiederum in Pagemaker einsetzt, und diese Seiten dann an eine externe Druckerei liefert.

Die Drucke sollen GENAUSO rüberkommen, wie die Fotos....in jeden Foto ist ein roter bereich, der diesen farbwert im Druck haben soll (RGB-Hausfarbe).

Ein Unterfangen, dass mich wahrscheinlich noch in den Wahnsinn treiben wird.

Mein Problem ist folgendes:

unsere Hausfarbe wurde in RGB-Werten angelegt.

Einen Wert in CMYK gibt es nur für gestrichenes papier: 23 99 92 0
Ein dunkles Rot also.

da wir aber auch ungestrichenem papier drucken werden, habe ich keine Vergleichswerte.

Nun habe ich einfach die fürs gestrichene angelichen, dass es so pi mal daumen hinkommt.

Z.B. 15 91 89 2

Nun frage ich mich aber, ob diese werte auf ungestr. SEHR duster rüberkommen, und wenn ja, wie kann ich mit meinem Bildschirm und dem Ömmeldrucker rausfinden, wie ich den wert hinbekomme?

Ist da nicht umwandeln in CMYK ohne weitere farbkorrektur nicht besser?

Sieht dann aber WESENTLICH heller aus am Bildschirm ud Druck, als Vorlage.

Wie kann ich nur vorgehen mit kaum handwerkszeug und NULL Erfahrung?

DANKE !!!!!

Ach so, vielleicht sollte ich noch hinzufügen, dass ich mir wie folgt geholfen habe:

Einfach ein Viereck mit 23 99 92 0 gefüllt und ausgedruckt mit Druckmöhrchen.

Dann die bearbeiteten Grafiken, schnipsel daneben gehalten. Aber ist dies ein Anhaltspunkt? Stimmt zumindest so überein...


(Dieser Beitrag wurde von marcia am 27. Jul 2004, 17:10 geändert)
X

Das erste mal...

boskop
Beiträge gesamt: 3463

27. Jul 2004, 21:23
Beitrag # 2 von 24
Beitrag ID: #99748
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hallo Marcia
zuerstmal: willkommen
Und dann: zum Thema Colormanagement kannst Du hier im entsprechenden Forum (weiter unten im Forenindex) seitenweise über Grundeinstellungen lesen.
Zu Deiner Hausfarbe: in welchem RGB wurde sie definiert? sRGB?
Stelle also mal in Photoshop sRGB als RGB-Arbeitsfarbraum ein.
Und der CMYK-Wert gestrichen? Nach Euroscala oder ISO?
Die Umsetzung hängt ziemlich stark vom verwendeten Papier ab. Ist das gestrichene gelblich und das ungestrichene Hochweiss? So über den Daumen gepeilt, würde ich sagen, Du musst den Wert nicht stark verändern. Vielleicht kannst Du den Gelbanteil ein wenig erhöhen (1-2%) weil das Papier weisser ist und evtl. den Verschmutzungsanteil Cyan leicht reduzieren, ebenfalls ein bis zwei Prozent. Auf keinen Fall würde ich schwarz zusetzen.
Wenn Du die Grundeinstellungen für CMS durch hast (leider haben wir noch kein Tutorial) solltest Du in der Lage sein, den Vergleich auch mit Photoshop und dessen Proofvorschau durchzuführen.

Viel besser wäre es, wenn Du ein gedrucktes, abgesegnetes Muster des gestrichenen Farbtons hättest, dann könntest Du dir Farbmetrisch ermitteln lassen, wie der Farbton auf einem (bestimmten) ungestrichenen Papier sein muss.
Gruss
Urs
http://www.designersfactory.com


als Antwort auf: [#99691]

Das erste mal...

marcia
Beiträge gesamt: 10

28. Jul 2004, 20:11
Beitrag # 3 von 24
Beitrag ID: #99926
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo, erst einmal vielen Dank für deine Antwort.

habe schon alles bezüglich Colormanagament durchgelesen und schrieb deshalb über mein kärgliches handwerkszeug und darüber, dass ich zum ersten Mal damit "zu tun" habe OHNE jegliche Angaben oder Hilfe.

Ich arbeite in einer behörde, nicht in einer agentur etc.

Stell dir einfach vor du müsstest im Wald deine sachen machen, so ungefähr ist meine Lage.

da ich weder Angaben über die Farbe auf mattem dicken Papier habe, noch überhaupt weiss, wieviel dunkler ein druck auf ungestrichenem preiswertem papier wird, bin ich mehr als säuerlich über den anspruch auf der anderen seite, wunder mit garnichts verbringen zu müssen.

Die sicherheitsbestimmungen in unserer behörde lassen leider KEINE Einstellungen am Bildschirm etc. zu, ich stehe nicht in korrespondenz mit der druckerei, damit würde ich meine kompetenzen überschreiten da mal anzurufen (kopf schüttel...)

Die aufgabe ist, dass die Grafiken so rüberkommen sollen, wie auf dem foto. Ohne farbwerte, ohne highendscanner, ohne vorkenntnisse, alles angelesen... dass man sich da an den kopf fasst, ist klar, mir bleibt aber nichts anderes übrig, als wenigstens zu fragen, worauf ich mich einstelölen muss, wenn ich jetzt einfach so liefern muss.

Insofern habe ich jetzt nicht so viel von deinen nett gemeinten ratschlägen.

Geholfen hat mir die aussage, dass sie vermutlich nicht sehr viel dunkler werden im Druck, als wie sie sich auf dem Möhrchendrucker darstellen.
das einzige, was ich in den nun verbleibenden drei tagen, bevor ich liefer noch vermeiden möchte, sind einfach grobe fehler.

Ich liefer jetzt also in CMYK, ohne irgendwelche profile, weil davon nie die rede war und ohne einstellungen am PC, da nicht erlaubt.

Ich sitze hier gefesselt und geknebelt und brauche nur sozusagen angaben von leuten, die sich auskennen mit dem was RAUSkommt, nicht mehr mit dem was man vorher machen könnte, hatte nur 2 wochen zeit von 0 auf 100...

Danke...

PS.: Habe hier am heimischen PC meine Grafiken mal unter Euroscale uncoated betrachtet und mir wurde ganz schlecht, weil dunkel und so ohne sättigung ??? Weiss aber nicht so genau, was diese einstellungsspielerei eigentlich bewirkt. Sehe ich da, was rauskommt oder hätte ich diese einstellung von vorne herein nehmen müssen. Der Pagemakermensch, der die grafiken dann bei sich vor lieferung einfügt, hat KEINE Einstellungen, was hätte ich also davon ?

Sieht der Druck dann ungefähr so aus wie unter der betrachtung bei euroscale uncoated?

habe jetzt im Büro die einstellung "Druck Europa", meht nicht.

Ich nehme jetzt einfach die schwarzwerte aus den roten bereichen noch ganz raus, und bete, dass kein totaler supergau aus der druckmaschine kommt, die noch nie in meinem leben überhaupt nur gesehen habe... ich bin webdesignerin, keine mediengestalterin, aber erklärt das mal...dann kommt die antwort, aber grafiken können sie doch retuschieren? JA, kann ich, aber druck ist doch was völlig anderes...verzweifel... ich meine, ist es überhaupt möglich, sich in 14 tagen sowohl das wissen anzueignen, als auch die grafiken fertig zu liefern ???

Anscheinend bin ich nur doof, oder habe mich hier nicht genug eingelesen in aller ruhe bei 15 Grafiken, die ich auch mal fertigzustellen hatte...hätte wohl besser völlig unwisssend an meinen einstellungen herumgespielt?

Mir hilft leider kein fachlatein sondern ich stecke in der sch...

Am Montag ist eh alles vorbei...trotzdem danke.

PS.: Falls mir bis dahin noch zu helfen ist:

ICH BRAUCHE DRINGEND ERFAHRUNGSWERTE bezüglich aussehen auf 300dpi-Drucker auf normalem Druckerpapier versus ungestrichenem Druck. DANKE !!!

Es muss doch möglich sein, ein paar grafiken an eine druckerei zu liefern, ohne gleich zu studieren ???


als Antwort auf: [#99691]
(Dieser Beitrag wurde von marcia am 28. Jul 2004, 20:36 geändert)

Das erste mal...

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 5221

28. Jul 2004, 21:05
Beitrag # 4 von 24
Beitrag ID: #99928
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo, Marcia!

Du schreibst: "Es muss doch möglich sein, ein paar grafiken an eine druckerei zu liefern, ohne gleich zu studieren ???"

Nein, das ist es leider nicht. Aber auch "studieren" kann keine langjährige Erfahrung ersetzen. Schließlich ist die korrekte Farbreproduktion von Dias oder Aufsichtsvorlagen eines der schwierigsten Gebiete überhaupt.

Was Du bräuchtest ist ein farbverbindliches Proof Deiner Rohscans, das die Druckerei anfertigt. Danach weißt Du dann wenigstens wo Du farblich stehst und kannst Dich versuchen in die richtige (Farbkorrektur-)Richtung zu bewegen.

Da Du diese Aufgabe das erste mal machst, denke ich, daß Du mit Farbmusterbuch und klarem Verstand bewaffnet an die Sache ran gehen mußt.

Jeder von uns hat einmal klein angefangen. Das sollte Dir als Trost dienen.

Ohne farbkalibriertem Monitor und farbkalibriertem Drucker stehst Du nämlich völlig frei im Wald und weißt zunächst mal nicht welchen weg Du nehmen sollst.

Mit herzlichem Gruß,

Uwe Laubender
The Blue 1 Communication Company GmbH
http://www.the-blue-1.de


als Antwort auf: [#99691]

Das erste mal...

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 19079

28. Jul 2004, 21:11
Beitrag # 5 von 24
Beitrag ID: #99931
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo marcia,

nicht das ich nicht wollte, aber...
helfen kann dir keiner.

Nicht nur das du keine Vernünftigen einstellungen hast, noch das du was dran ändern könntest: Das kann eigentlich nur eine Bauchlandung geben und hier gilt einmal mehr:

Man hätte jemand beauftragen sollen, der sich damit auskennt!

> ICH BRAUCHE DRINGEND ERFAHRUNGSWERTE bezüglich aussehen auf
> 300dpi-Drucker auf normalem Druckerpapier versus ungestrichenem
> Druck. DANKE !!!

Meine Arfahrungswerte: Es sieht völlig anders aus. Und zwar immer und überall.

> Es muss doch möglich sein, ein paar grafiken an eine druckerei zu > liefern, ohne gleich zu studieren ???

Nein, aber gelernt haben sollte man es schon. Oder ist dir noch nie aufgefallen das du in einem Webprogramm Sachen zusammengebaut hast, während andere noch nach dem richtigen Werkzeug suchen?

Wenn du für das Ding gerade stehen sollst und es etwas Prestigeträchtiges ist, wo sich jemand weiter oben wiederfinden will, solltest du die verbleibende Zeit in erster Linie dazu nutzen, deinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

Wenn man so wie du, völlig im trüben fischt, sollte man alles, so wie es ist zur Druckerei oder einer Druckvorstufe zum Proofen geben.
Da sieht man dann schonmal wie weit man weg ist. Wenn's dann gar nicht so übel aussieht, hat man auch noch was, wo sich der, der Drucken soll, dann auch noch verbindlich dran orientieren kann. Denn so wenig wie deine Möhre einen Offsetdruck auf einem bestimmten, ungestrichenem Papier hinbekommt, so wenig bekommt ein Drucker auf seiner Maschine deine Möhre simuliert.

eine Methode gibt's evtl noch um dir ein wenig Sicherheit zu verschaffen. Wenn du an Druckdaten (PDFs) kommst, von dem Sachen auf ähnlichem Papier bereits gedruckt wurden, und du diese Drucksachen auch zum vergleichen vorliegen hast, so kannst du mal vergleichen, wie das auf dem Monitor so aussieht. Und dann evtl. eine grobe Richtung ableiten.

MfG

Thomas


als Antwort auf: [#99691]

Das erste mal...

marcia
Beiträge gesamt: 10

28. Jul 2004, 21:19
Beitrag # 6 von 24
Beitrag ID: #99933
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ja, ich weiss, bzw. habe ich auch schon bemerkt...ein weites Feld.
Ich wünschte, ich würde an solche Dinge herankommen, aber keine chance.

Bei einer behörde muss nunmal jeder schritt, der geld kostet (so auch ein farbverbindlicher Proof etc.) beantragt, genehmigt werden...
in 2 wochen unmöglich.

Ich werde jetzt so vorgehen:

Einmal speichere ich die Dateien so ab, wie sie jetzt sind, einmal mit dem profil für CMYK Euroscale uncoated (wobei ich noch immer nicht rausgefunden habe, wofür es gut ist, für die ansicht des farbempfindens, oder sind es schon einstellungen für den druck???) und einmal nehme ich die dinger, bearbeite sie nochmals mühsam in sRGB nach und wandel sie dann OHNE auch nur irgendwie auf farbumfangwarnungen und so weiter zu achten, einfach in CMYK um.

Wobei die rottöne dann einen rot und gelbanteil von 100! zeigen...

Damit die druckerei wenigstens gleich drei möglichkeiten zur wahl hat, mehr kann ich nicht machen.

Die dritte möglichkeit ist die, die wahrscheinlich 90% der unerfahrenen leute liefern, so wie ich es auch gemacht hätte, bevor mich euer forum hier ganz kirre gemacht hat ;_)))), in der hoffnung, dass es dann der drucker selbst noch richten kann, wenn meine anderen vorschläge völliger müll sind.

Mit dem rotton ist es so: irgendwann hat irgendwer einmal diesen rotton gewählt, und nun ist es unsere hausfarbe...bisher hat es keinen gestört, wenn das rot mal so mal so aussah, nun ist es erstmalig ein kriterium, weil der fotograf die fotos so hingekriegt hat, dass überall der ton auf dem FOTO gleich aussieht.

Es sind Fahnen, eine Karte und eine Schleife. Einmal dunkel fotografiert, einmal ausgeleuchtet, einmal draussen in der sonne...

Vielleicht kann mir ja jemand erklären, was es wofür bewirkt, die einstellung euroscale uncoated zu wählen und die grafik dann mit dieser einstellung abzuspeichern ???


als Antwort auf: [#99691]

Das erste mal...

marcia
Beiträge gesamt: 10

28. Jul 2004, 21:28
Beitrag # 7 von 24
Beitrag ID: #99938
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
<<< Nein, aber gelernt haben sollte man es schon. Oder ist dir noch nie aufgefallen das du in einem Webprogramm Sachen zusammengebaut hast, während andere noch nach dem richtigen Werkzeug suchen? >>>


Natürlich, demjenigen würde ich aber vielleicht Tipps geben, ohne ihn darauf hinzuweisen, wie blöd er doch ist, weil er es ja nicht gelernt hat, und ihm nicht noch den letzten Mut nehmen, nur weil sein arbeitgeber keine ahnung hat, denjenigen aber sehr wohl entlassen könnte, wenn er mist baut. Damit wäre ihm nicht geholfen, sondern er wäre vermutlich nur noch mehr verunsichert, sicher nicht der sinn dieses forums.

Hier hilft eine andere art des Intellekts, wie mit möglichst wenig möglichkeiten einigermassen was hinkriegen in der Kürze der Zeit und das versuchen rüberzubringen.

DAS sind ERFAHRUNGEN, aber mit dem herumhacken auf Unwissen ist keinem geholfen.

Sorry, aber mir bleibt keine andere Wahl, als diese Grafiken zu liefern , Montag ist Drucktermin, vor zwei Wochen habe ich die Fotos erhalten und die Aufgabe.

Mein Anliegen war es, nicht erklärt zu bekommen, wieviel man dazu gelernt haben sollte, um überhaupt soetwas machen zu können, sondern irgendwie ein einigermassen gutes ding abzuliefern.

Dass dies aussichtslos ist, habe ich nun gelernt, danke....



als Antwort auf: [#99691]
(Dieser Beitrag wurde von marcia am 28. Jul 2004, 21:36 geändert)

Das erste mal...

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 5221

28. Jul 2004, 21:35
Beitrag # 8 von 24
Beitrag ID: #99940
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo, Thomas!

Brillante Idee, das: "Wenn du an Druckdaten (PDFs) kommst, von dem Sachen auf ähnlichem Papier bereits gedruckt wurden, und du diese Drucksachen auch zum vergleichen vorliegen hast, so kannst du mal vergleichen, wie das auf dem Monitor so aussieht. Und dann evtl. eine grobe Richtung ableiten."

Hallo, Marcia!

Die Druckerei steht ja hoffentlich fest und wird nicht noch kurz vor Drucklegung geändert, oder? Das wäre nämlich der absolute Sargnagel, was Sicherheit anbetrifft.

Also, mein Vorschlag lautet: Druckerei besuchen, mit denen durchsprechen, auf welchem Papier gedruckt wird, gedruckte Farbmuster abgreifen (Stichwort: Altona Test suite visual, haben die vielleicht schon mal auf Deinem Papier angedruckt) und mit den PDF-Dateien, die Du bei der ECI runterladen kannst (http://www.eci.org) vergleichen. Dazu mußt Du die PDF-Datei der Altona Testsuite im PhotoShop aufmachen (=rendern =in Pixel CMYK umwandeln).

Na, sieht der Horizont schon heller aus?

Mit herzlichem Gruß,

Uwe Laubender
The Blue 1 Communication Company GmbH
http://www.the-blue-1.de



als Antwort auf: [#99691]

Das erste mal...

marcia
Beiträge gesamt: 10

28. Jul 2004, 21:46
Beitrag # 9 von 24
Beitrag ID: #99949
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Wenn ich nicht schon am Montag demjenigen, der meine Grafiken in Pagemaker einbaut, die Sachen liefern müsste, wäre ich in der tat heimlich zu dieser druckerei gefahren und hätte die leute vor Ort mit meiner CD in der Hand interviewt, Überschreitung von Kompetenz hin oder her, sch... drauf, ist mein Kopf, der da rollt, wenn überhaupt, ich finde es unmöglich, mit nichts alles hinkriegen zu sollen, ihr habt mir ja bescheinigt: NO WAY...

Aber es war eine sache unter termindruck, Montag müssen die sachen in pagemaker stehen und ab zur druckerei, ohne proof ohne alles.

Deshalb ist mir auch noch immer nicht klar, ob einstellungen bei mir wichtig sind, wenn PM dateien zur druckerei geliefert werden.

Die einstellungen in PM können doch wieder ganz andere sein ??

Jedenfalls meinte der Pagemakermensch, ich solle garnichts verändern, der ist sich aber ebenso unsicher...

Aber danke für den Versuch der Beruhigung, es ist alles andere als schön, immer unsicherer zu werden, je mehr man liest und macht und tut.

Die eigentliche Herausforderung ist das fischen im trüben...aber da ihr anscheinend alle wenigstens über gewisse Möglichkeiten verfügt, die ja zwingend erforderlich sind, die ich aber nicht habe, wird man wohl nie dahinter kommen, wie der Druck aussehen wird, bevor ich ihn gesehen habe...;-(((

Habe halt gedacht, so in etwa könnte man was sagen ... will ja keinen farbproof hier und jetzt von euch, nur "wenn du dies machst, passiert das" ... "Vermeide unbedingt jenes...".

Aber ich hätte besser auf den namen dieses Forums achten sollen *lach*, nix für ungut, ich warte einfach ab, mehr kann ich nicht tun...und ihr könnt mir natürlich auch nicht sagen, wie man mit Sch... Gold macht, vielen dank, ich schreibe, wie es ausging, wenn es interessiert...


als Antwort auf: [#99691]
(Dieser Beitrag wurde von marcia am 28. Jul 2004, 22:00 geändert)

Das erste mal...

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 5221

28. Jul 2004, 22:18
Beitrag # 10 von 24
Beitrag ID: #99958
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo, Marcia!

Mein letzter Versuch (für heute Abend jedenfalls):

SEI BEIM ANDRUCK UNBEDINGT DABEI!

Zur Not kann die Druckerei noch etliches mit der Steuerung des Farbauftrages hinbiegen.
Diesen Rat gebe ich zwar nicht gerne, da er absolut gegen jede Farbmanagement- und Standardisierungspolitik geht, aber wenn gar nix mehr hilft, dann vielleicht das:

Originalscanvorlagen schnappen, mit den Daten zur Druckerei (die müssen ja eh dort hin) und sich die Daten bei denen an einem kalibrierten Monitor anschauen und mit den Fotos vergleichen.
Dann vor dem Drucker auf die Knie fallen (das sage ich nur halb im Scherz) und mit engelszungen beim Andrucken auf ihn einreden.

Entschuldige meine flapsige Sprache,

Uwe Laubender
The Blue 1 Communication Company GmbH
http://www.the-blue-1.de


als Antwort auf: [#99691]

Das erste mal...

marcia
Beiträge gesamt: 10

28. Jul 2004, 22:26
Beitrag # 11 von 24
Beitrag ID: #99960
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ja, das werde ich machen. Beim Andruck kann ich nicht dabei sein, weil das der Pagemakermensch liefert, aber ich fahre morgen einfach mal hin, und gucke mir zumindest an, ob meine einstellungen an deren bildschirmen okay sind, bzw. frage nach, ob ich eurocoated nehmen soll, oder nicht.

Wie sich die datei dann nochmals als Pagemaker-datei darstellt, bleibt dann abzuwarten, hauptsache ich weiss, dass meine sachen druckbar sind.

Vielen dank für den versuch der hilfe im urwald der Behörde ;-))

Danke, ich berichte.


als Antwort auf: [#99691]

Das erste mal...

boskop
Beiträge gesamt: 3463

28. Jul 2004, 22:30
Beitrag # 12 von 24
Beitrag ID: #99963
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Marcia
und lege unbedingt Prints von Deinem Printer bei und schreibe riesig darauf: Farbverbindlich!! Farben bitte dahingehend prüfen!

Das sollte die Druckerei zwingen, das zu erwartende Resultat im Vorfeld zu simulieren. Ziemlich sicher wird man dann auf Dich zukommen und melden, dass ein kostenpflichtiger Proof nötig sei: Dieser kann Deinen Kopf retten.

Im Uebrigen tut es mir leid, dass wir hier nicht in der Lage sind, jemanden in einem Chatseminar innert Stunden zur Reprofachfrau auszubilden - die Materie ist definitv zu komplex.
Allerdings: lass Dich nicht daran hindern, weiterhin Fragen zu stellen, wir sind echt bemüht, diese zu beantworten. Ich hoffe, das hast Du auch ein wenig gespürt!
Gruss und Dank
Urs
http://www.designersfactory.com


als Antwort auf: [#99691]

Das erste mal...

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 19079

28. Jul 2004, 22:56
Beitrag # 13 von 24
Beitrag ID: #99969
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Marcia,

nochmal, ich hab das nicht geschrieben um dich völlig zu frustrieren.

Nur das was du vorhast und die Rahmenbedingungen sind auf das Beispiel der Website zurückzukommen, als wenn du, um Tipps zu geben und die Seite fertig zu machen 5 Minuten hast... Was willst du da erzählen?


Es klaffen einfach Anforderungen und Istzustand dermassen weit auseinander, das das nicht nur deinen termin sondern auch die Möglichkeiten eines solchen Forums überschreitet.

Deswegen im ersten Absatz so harsch. Uwe und ich und noch ein paar andere können sich jetzt auch noch die nächsten 3 Tage die Finger wund tippen, so wie deine Voraussetzungen aussehen, wird auch das aller wahrscheinlichkeit nur Murks.

Und dann betz nicht gleich so rum, ich bin ja schliesslich nicht mit der Langen Nase hier aufgetaucht und hab 'Ätsch, Arschkarte gezogen, jetzt sieh zu wie du damit fertig wirst' gehänselt, sondern auch (owohl ich glaube das es nicht wirklich was hilft, ein paar Tipps gegeben.

Ich habe nur versucht, dir aus Sicht eines 'Fachmanns' klipp und klar zu sagen, das du da wohl auf verlorenem Posten sehst. Sorry, aber so sieht's für mich, nach deinen Schilderungen aus.

So nun noch was zu dem Euroskalen Profil.

CMYK Farben sind im allgemeninen Geräteabhängig. Das bedeutet, das nur aus der Definition für einen Farbton soundsoviel Prozent der 4 einzelnen Farben zu verwenden, noch lange nicht feststeht wie das dann später aussieht. An einer Druckmaschine sind hunderte von Rädchen, die alle für irgendwas da sind, dann gibt es wie schon erwähnt sehr unterschiedliche Papier, die u.U. bei gleichem Aussehen, die Farbe doch wieder ganz unterschiedlich aufnehmen, und last but not Least gibt's auch jede Menge verschiedener CMYK Farben.

Um damit nun halbwegsverbindlich zu werden, muss man einen Druckprozess so ggenau wie möglich beschreiben (Alle Regler an der Maschine auf Neutral, das Papier X von Herstelleer Y und das Farbset!
Dann ist man schon mal ein gutes Stück weiter. Und sowas ist das Euroskalen Profil. Es liefert um die 4 CMYK Anteile herum eine Art Regelwerk, das dafür sorgt das ein 70%C immer gleich aussieht (wenn man sich als Drucker an die Regeln hält).

Jetzt ist in dir sicherlich schon die berechtigte Frage aufgekeimt:

Was, bitte hab ich damit zu tun?

Du versuchst ja gerade verzweifelt, dem was du am Monitor siehst, einen Realitätsbezug (sieht das gedruckt so aus wie ich es vor mir sehe?) herzustellen. Damit dein Monitor sowas auch nur Ansatzweise kann, muss er die Regeln aber auch kennen, wie sollte er sonst so tun als ob. Klar?

In dem Euroskalen Profil stehen den geräteabhängigen (Regeleinhaltungsabhängigen)-CMYK Wertekombinationen geräte_un_abhängige Farbbeschreibungen (Lab- Werte) gegenüber.
Damit ist ein Profilierter Monitor in der Lage, so zu tun, als wäre er eine Druckmaschine, da das Colormanagement das Monitorprofil mit dem des Druckverfahrens zu verrechnen.

Für jedes Pixel geht da in etwa folgendes ab:

70C20M0Y0K (für Euroskala)-> Blick ins euroscale uncoated Profil-> = Lab:65/-18/-30. Weiterreichen an das Monitorprofil -> Und dort findet sich dann auch wieder ein Lab Eintrag 65/-18/-30 diesmal aber mit einem RGB Pendant: 64R/148G/200B-> Somit kann die Grafikkarte beauftragt werden ein Pixel zu generieren, das so aussieht, als wäre es gedruckt.

Für deinen Fall bedeutet das soviel:
Durch anhängen des Profils wird kein Bildpixel tatsächlich verändert. Es wird nur eine Info mitgegeben, wie die CMYK Wertekombinationen zu verstehen sind. Damit hat dann der nächste im Workflow eine Chance, festzustellen, das nicht irgendein CMYK Druck gemeint ist, sondern eben der, der sich an die Euroskalen Regeln hält.
Als Dienstleister mit dem Wissen (oder der Hoffnung) das mein Zulieferer bei sich ein ordentlich kalibrierten Monitor hat und auch die Colormanagement Einstellungen zum Rechten sind, weiss, der Kunde hat es sich unter den Bedingungen am Monitor angesehen, und für gut befunden, jetzt muss ich mir nur Mühe geben, dass ich die Regeln so genau wie möglich einhalte, damit auch das 'vorhergesehene' auf dem Papier zum Vorschein kommt.

Da du aber weder weist ob und inwiefern dein Monitor ordentlich parametriert und profiliert ist, noch ob die Druckerei was mit Profilen anfangen kann oder komplett drauf pfeift und sagt 'CMYK ist, was _wir_ drucken!', bist du nicht wirklich weiter gekommen.

Verstehst du jetzt warum wir dir so auf die schnelle nicht sagen können, das ist gut und das nicht? Nur wenn alles stimmt, oder annähernd perfekt aufeinander abgestimmt ist, wird ein Schuh draus.
Wenn nur eine Einstellung von dir falsch vorgenommen wird oder nicht von dir beeinflusst werden kann, aber definitiv nicht passt, fällt alles in sich zusammen.

MfG

Thomas


als Antwort auf: [#99691]

Das erste mal...

marcia
Beiträge gesamt: 10

28. Jul 2004, 23:22
Beitrag # 14 von 24
Beitrag ID: #99974
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Mensch, vielen Dank, damit hat sich jetzt einiges für mich geklärt !!!


Tut mir leid, wenn ich etwas blöd rüberkam, aber es nutzt mir garnichts, den kopf zu schütteln über die umstände an meinem Arbeitsplatz, und trotzdem ist man dadurch ganz schön durch den wind....und das spüren dann auch andere, sorry...

am besten wird es trotz allem sein, die grafiken an meinem bildschirm meinem chefi zu zeigen und für gut befinden zu lassen, ohne ihn nun meinerseits aufklären zu wollen, dass dies noch garnichts über den druck aussagt.

Bei ihm werde ich den eindruck vermitteln müssen, what you see is what you get, weil chef ein büromensch ist, der mit konten zu tun hat, aber nun unsere abteilung den geschäftsbericht drucken muss.


Er will nix wissen von allem, nur ein gutes ergebnis haben.

So siehts aus, in der hoffnung, dass er sich dann erinnert, was er sah, hoffe ich, damit meinen kopf aus der schlinge zu ziehen und mit hilfe eurer ratschläge fahre ich morgen zu der druckerei, ist ein glück hier am ort.

Ich berichte...und danke nochmal...


als Antwort auf: [#99691]

Das erste mal...

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 19079

28. Jul 2004, 23:23
Beitrag # 15 von 24
Beitrag ID: #99975
Bewertung:
(5423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Urs,

> Farbverbindlich!! Farben bitte dahingehend prüfen!

???

Ich meine irgendwo gelesen zu haben, das Marcia, von dem was aus ihrem Drucker kam nicht gerade angetan war. Das würde ja bedeuten, sie zwingt die Druckerei auf das ungenügende Niveau ihres Tintenpissers!

Nein, da denke ich ist Uwe's Vorgehens- und Kriechens-weise die sinnigere.

@ marcia:

Und sonst: Immer schön freundlich, den letztendlich möchte ein Drucker auch für seine Leistung geradestehen (und sein Geld verlangen) können, das schafft er aber auch nur, wenn er ordenltiches Material angeliefert bekommt. Von daher sollte er bestrebt sein, dass das so gut wie möglich wird.

Nach dem was du geschildert hast, wirst du wohl mit dem Profil Euroscale _un_coated besser fahren.

Auf die Gefahr hin dich nun völlig kirre zu machen:

dein 23 99 92 0, mal angenommen es bezieht sich auf Euroskala Gestrichenes Papier :
Neues Bild, CMYK
Bild - Modus - Profil zuweisen: Euroscale coated),
Wert in CMYK im Farbwähler eingeben, Fläche damit füllen. Jetzt siehst du vor dir, wie es auf gestrichenem Papier erscheinen sollte (hoffentlich hat es was mit dem zu tun, was als Hausfarbe so um dich herum vorkommt?).
Eigentlich würde es jetzt reichen, unter Ansicht, Proof einrichten, eigene, euroscale uncoated anzuwählen, um zu sehen, wie eure Hausfarbe so gut wie möglich auf ungestrrichenem Papier aussieht.
Da du aber einen CMYK Wert für ungestrichenes Papier benötigst, gehen wir anders vor.

Die Infopalette sollte dir zur Zeit noch dein 23 99 92 0 für CMYK anzeigen, bzw. wenn du auf die Pipette vor den Werten klickst einen Lab Wert von 43 65 45 (Das ist der Soll Wert!)

Jetzt gehst du an
Bild - Modus - In Profil konvertieren:
Oben sollte nun stehen: Quellprofil: Euroscale coated v2
Zielfarbraum wählst du: Euroscale uncoated v2
Modul: Adobe ACE, relativ Farbmetrisch, Tiefenkompensation ein. Rest aus.

Nach ok, sollte das Rot jetzt etwas abgestumpft sein (ruhig mal mit ctrl-Z hin und her wechseln). Obwohl es von den Werten (8 100 100 9) eigentlich greller sein sollte, aber das liegt am Papier, da man da für gleich bunt, mehr Farbe braucht, wenn man denn überhaupt hinkommt.

So, lass hören ob sich was getan hat...

MfG

Thomas


als Antwort auf: [#99691]
(Dieser Beitrag wurde von Thomas Richard am 28. Jul 2004, 23:26 geändert)
X

Aktuell

InDesign / Illustrator

| 23.05.2022

IDUG_300

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
29.09.2022

IDUGS#85 Press2id

Zoom Meeting
Donnerstag, 29. Sept. 2022, 19.00 - 21.00 Uhr

Vortrag

Kennst du WordPress? Vielleicht. Verwendest du WordPress? Ja, klar! WordPress ist das am weitesten verbreitete System für die Erstellung von Webseiten. Um Webseitenbau soll es auf dieser IDUG aber nicht gehen. Gregor zeigt press2id (github.com/grefel/press2id). Seine Open-Source-Lösung für die Verbindung von Web und InDesign. Richtig gelesen: InDesign liest mithilfe von press2id die Inhalte der WordPress-Webseiten und generiert daraus Zeitschriften, Kataloge, Programmhefte oder Bierdeckel (das zeigen wir natürlich auch!). So wird die „Content First“ Theorie zu einer konkret anwendbaren Praxis, ohne gleich die ganz großen Räder zu drehen. Versprochen: Jeder kann nach der IDUG innerhalb kürzester Zeit Daten von WordPress nach InDesign importieren. Aber Achtung: Prinzipiell kann press2id aus jeder Website, oder besser Contentmanagementsystem (CMS) Daten auslesen und nach InDesign importieren! Spannend, oder? Danach geht es in die Praxis: Stefan hat die Webseite des Parktheater Iserlohn (parktheater-iserlohn.de) gestaltet. Die gedruckten Spielpläne (parktheater-iserlohn.de/interaktive-spielplaene) werden mit press2id realisiert. Wir schauen in den Maschinenraum und zeigen, wie die Lösung des Projekts realisiert wurde.

Nein

Organisator: InDesign Usergroup Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailidug AT satzkiste DOT de

https://idugs85.eventbrite.de/

Von Wordpress nach InDesign
Veranstaltungen
08.11.2022

Frankfurt, Fraport Conference Center
Dienstag, 08. Nov. 2022, 13.30 - 18.00 Uhr

Seminar

Auf der Enfocus World Tour stellen wir Ihnen gemeinsam mit Enfocus die aktuellen Highlights von Enfocus Switch und dem Impressed Workflow Server (IWS) vor. Wir präsentieren Ihnen anhand typischer Aufgabenstellungen in einem modernen Produktionsbetrieb die Möglichkeiten, die Enfocus Switch für die Automatisierung und Standardisierung von Abläufen bietet. Wir haben sowohl für Produktionsverantwortliche als auch technisch Interessierte ein spannendes Programm vorbereitet, bei dem Sie sicherlich viel Neues erfahren werden, welches Sie in Ihrem eigenen Betrieb umsetzen können. Die Veranstaltung bietet darüber hinaus eine hervorragende Möglichkeit, sich mit anderen Anwendern und Workflow-Spezialisten auszutauschen und Antworten auf konkrete Aufgabenstellungen zu erhalten, welche Sie mit Hilfe von Enfocus Switch/IWS umsetzen möchten.

Wir sind jeweils an 2 Tagen in Frankfurt, Hamburg und München vor Ort. Der erste (halbe) Tag richtet sich in erster Linie an Betriebsleiter und Produktionsverantwortliche in Druckereien - ist also weniger technisch orientiert - sondern gibt einen Überblick zu den heutigen Möglichkeiten einer automatisierten Produktion.

Der zweite Tag (Switch Anwender-Treffen) richtet sich an bestehende Switch-Anwender und Administratoren.

Anmeldung und weitere Infos: https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=310

Ja

Organisator: Enfocus/Impressed

Kontaktinformation: Silvia Noack, E-Mailsnoack AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=310

Enfocus World Tour 2022