[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe Datenanlieferung für den Verpackungsdruck

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Datenanlieferung für den Verpackungsdruck

JeT
Beiträge gesamt: 31

15. Nov 2017, 19:18
Beitrag # 1 von 5
Bewertung:
(3854 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
– Ich hatte den Post erst im Verpackungsforum angedacht, bin mir nicht sicher, wo es besser aufhoben ist. Ich denke aber hier lesen mehr Leute mit entsprechender Erfahrung :) –


Hallo zusammen,

ich arbeite in der Vorstufe einer Bogenoffsetdruckerei in Kombination einer Werbeagentur, deswegen fehlen mir leider Erfahrungswerte für den Verpackungsdruck (teilweise im Flexodruck). Und ich hoffe hier auf Verpacker-Profis zu treffen :)

Wie sollte man die Daten aufbereiten und anliefern?

Im Idealfall logischerweise so wie die Druckerei es haben möchte, leider liegt das außerhalb unserer Hand, wo produziert wird, teilweise werden die gleichen Daten bei verschiedenen Druckereien europaweit produziert.

Wir bekommen offene Illustrator-Daten inkl. angelegten Stanz-/Nutkonturen, ggf. Folienprägung usw. von einer zweiten Agentur, die wir dann für den Druckprozess optimieren hinsichtlich technischen Details (Überdrucken, Sonderfarben etc) und auch Farbmanagement.

Ist es praktikabel PDFs mit der Illustrator-Bearbeitungsfunktion zu liefern? Oder ist PDF/X4 inkl. Acrobat-Ebenen ein akzeptierter Standard im Verpackungsbereich? Oder doch lieber offene Illustrator-Daten?

Seitens des Produzenten (gemischt, teilweise auch in Tschechien) müssen dann noch so Geschichten wie EAN-Code, MHD und FSC-Logo eingesetzt werden, die momentan einfach als Farbflächen-Platzhalter im 4c-Farbsatz eingesetzt sind.

Sollte man das als Sonderfarbe einsetzen, damit der zusätzliche Farbauszug die Aufmerksamkeit erweckt und dann nichts schiefläuft?


Ein weiteres Problem ist die korrekte Farbwiedergabe, es ist völlig klar, dass ich einen Proof nach Fogra 39 (oder 51) auf semimatten Papier nicht mit Flexodruck in Sonderfarben auf Aluminium vergleichen kann, aber irgendwie muss ich die Daten ja aufbereiten und mit dem Kunden abstimmen, ist ISO coated v2 ein anerkannter Austauschfarbraum? Gibt es vielleicht schon Entwicklungen hin zu eciCMYK?


Vielen Dank für eure Hilfe
Jens
X

Datenanlieferung für den Verpackungsdruck

Patsch
Beiträge gesamt: 77

16. Nov 2017, 07:58
Beitrag # 2 von 5
Beitrag ID: #560712
Bewertung:
(3824 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Jens,

ich kann nur von uns sprechen. Wir produzieren Verpackungen und Displays im Offset.
Daten als PDF/X-4 Fogra 39 (51) inkl Ebenen sind perfekt. Illustrator könnten wir aber auch verarbeiten.
Stanze, Rille, Folienprägung, Platzhalter für EAN und FSC, lackfreie Stellen für MHD ö.ä., kurzum alles was nicht drucken soll als Sonderfarben und idealerweise auf eigenen Ebenen anlegen und so benennen. In Farben mit denen du visuell gut arbeiten kannst. Dann sollte eigentlich nichts mehr schief gehen.
Klebestellen Farb- und Lackfrei halten. Wenn man keine Muster hat, ist das bei einem Faltboden etwas schwierig wenn man das das erste mal macht. Aber falls wir Daten erhalten bei denen das nicht berücksichtigt wurde, dann passen wir solche Dinge selbst an.
Häufig ist es für viele schwieriger die Bedruckung der einzelnen Seitenelement anzulegen. Ringsum 3 mm Beschnitt ist klar. Deckel- und, je nach Konstruktion, Bodenbedruckung in Staublaschen überführen.
Geschickt ist es Bilder nicht in Nettogröße einzusetzen sondern durch den Bilderrahmen begrenzen zu lassen, dann könnten wir z.B. Beschnitte bei Bedarf durch anpassen des Rahmens korrigieren.
Für weitere detailliertere Informationen findest du hier die "Technischen Richtlinien" des Fachverband für Faltschachteln.

http://www.ffi.de/publikationen/technische-richtlinie-fuer-den-datenaustausch/

Hoffe das hilft Dir als Einstieg.

Gruß Patrick


als Antwort auf: [#560704]

Datenanlieferung für den Verpackungsdruck

JeT
Beiträge gesamt: 31

16. Nov 2017, 19:49
Beitrag # 3 von 5
Beitrag ID: #560744
Bewertung:
(3774 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi Patrick

danke dir für den Link, der hilft mir weiter.

Ist so ein Identfeld denn üblich/notwendig?

Die Daten, die wir zur Aufbereitung bekommen haben stets außerhalb der Stanzkonturen (= korrekt definierte PDF-End-/Anschnittsrahmen gibt es erstmal nicht) ein Texthinweis ala "MHD/EAN-Codes muss von der Druckerei eingesetzt werden, blabla" und eine Angabe der verwendeten Farben (seh ich doch im PDF?).

Ich hätte es – wenn überhaupt – außerhalb der Illustrator-Zeichenfläche positioniert oder auf der Seite und nachträglich per Pitstop die Rahmen korrekt auf die Stanzkonturen definiert. Oder ist das zuviel Arbeit, weil die Daten sowieso für die Weiterverarbeitung angepackt werden?

Nachtrag:
Oder macht man lieber zwei Dokumente, eins zur Ansicht mit Hinweisen und ein Druck-PDF korrekt definiert?

Und wie wichtig/sinnvoll sind die Angabe von Abmessungen? Das habe ich auch hier auf einer Ebene im Dokument.


Danke!
Jens


als Antwort auf: [#560712]
(Dieser Beitrag wurde von JeT am 16. Nov 2017, 20:07 geändert)

Datenanlieferung für den Verpackungsdruck

Patsch
Beiträge gesamt: 77

17. Nov 2017, 08:31
Beitrag # 4 von 5
Beitrag ID: #560761
Bewertung:
(3727 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Jens,

Antwort auf: Ist so ein Identfeld denn üblich/notwendig?

Ein Identfeld erleichtert uns die Arbeit und haben die meisten professionellen Verpackungs-Agenturen in ihren Dokumenten. Allerdings nie das vom FFI. Da macht jede Agentur so ihr eigenes Ding mit allen hilfreichen Angaben. Wir wiederum haben zum Einholen der Kundenfreigaben auch ein eigenes Identfeld (Jobcard) mit Auftrags.-Nr, internen und externen Art.-Nr. usw. Siehe hier:

https://www.dropbox.com/s/yzg3j7wy7bm07jw/Jobcard.pdf?dl=0

Antwort auf: Ich hätte es – wenn überhaupt – außerhalb der Illustrator-Zeichenfläche positioniert oder auf der Seite und nachträglich per Pitstop die Rahmen korrekt auf die Stanzkonturen definiert. Oder ist das zuviel Arbeit, weil die Daten sowieso für die Weiterverarbeitung angepackt werden?

Mal zur Vorgehensweise bei uns. Grundsätzliche dienen unsere Stanzen für den Kunden nur zur Anlage des Layouts für Grafiker usw. Wenn wir dann die Druck-PDF erhalten, wird erneut die Stanze durch die tatsächliche Standkontur des Einzelnutzen aus dem eingesetzten Stanzwerkzeug ersetzt und anhand dieser der Endformatrahmen definiert. Hat zum einen den Hintergrund, dass sich durchaus Abweichungen der offenen Maßen xy zwischen Bemusterung und Fertigung ergeben können, da für die Produktion ein Klebrand durchaus schmäler oder breiter sein kann.
Zum anderen benötigt der automatisierte Ausschuss die exakten xy Maße, da diese Koordinaten aus der Datei (cf2) des Standwerkzeuges ausgelesen und mit dem Produktionsnutzen verknüpft werden. Bei einer Abweichung wäre dann ein fataler Versatz auf dem Druckbogen die Folge.
Es spielt daher nicht keine große Rolle ob du Endformat-, Anschnittrahmen etc. definierst, erleichtert aber die Arbeit wenn xy unverändert bleibt.

Antwort auf: Ich hätte es – wenn überhaupt – außerhalb der Illustrator-Zeichenfläche positioniert oder auf der Seite und nachträglich per Pitstop die Rahmen korrekt auf die Stanzkonturen definiert. Oder ist das zuviel Arbeit, weil die Daten sowieso für die Weiterverarbeitung angepackt werden?

Das Identfeld kannst du außerhalb von Anschnittrahmen aber innerhalb von Medienrahmen platzieren.

Antwort auf: Nachtrag:
Oder macht man lieber zwei Dokumente, eins zur Ansicht mit Hinweisen und ein Druck-PDF korrekt definiert?

Ist nicht nötig

Antwort auf: Und wie wichtig/sinnvoll sind die Angabe von Abmessungen? Das habe ich auch hier auf einer Ebene im Dokument.

Ist bei uns vom Endkunden abhängig, der einen möchte es drin haben, der andere nicht. Schadet aber nicht wenn du die Abmessungen drin lässt.
Als Sonderfarbe "Abmessung" benannt, schleust es unser Workflow z.B. für die Plattenbelichtung und Kontrollplott aus. Für ein PDF oder dem Ausdruck einer Druckfreigabe gibt es der Workflow aus.

Schönen Tag, Patrick


als Antwort auf: [#560744]

Datenanlieferung für den Verpackungsdruck

JeT
Beiträge gesamt: 31

17. Nov 2017, 12:36
Beitrag # 5 von 5
Beitrag ID: #560778
Bewertung:
(3677 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Danke Patrick!

Habe jetzt mal Daten entsprechend deiner Ausführungen verschickt – mal gucken, ob was zurück kommt :).


Grüße
Jens


als Antwort auf: [#560761]
X

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/