[GastForen Archiv Adobe Video Produkte Digitalisieren von analogem Filmmaterial in Premiere

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Archiv - Archivierte Foren
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Digitalisieren von analogem Filmmaterial in Premiere

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

3. Jul 2003, 14:15
Beitrag # 1 von 4
Bewertung:
(827 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo
Ich habe eine analoge Videokamera (Sony CCD-TRV13E) und eine Geforce 3 Ti mit video in and out (Composite, Svhs und Firewire). Jetzt will ich wissen wie ich jetzt in Premiere eindigitalisieren kann. Wie erkennt Premiere die Kamera bzw. die Karte.

Für eine schnelle Antwort wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Jakob
Hier Klicken X

Digitalisieren von analogem Filmmaterial in Premiere

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

20. Jul 2003, 22:25
Beitrag # 2 von 4
Beitrag ID: #44405
Bewertung:
(827 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ich bin am verzweifeln, wieso antwortet mir keiner????


als Antwort auf: [#42358]

Digitalisieren von analogem Filmmaterial in Premiere

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

21. Jul 2003, 09:22
Beitrag # 3 von 4
Beitrag ID: #44421
Bewertung:
(827 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi Jakob,

es ist bei Premiere 6.5 so, dass Standard 1394-Karten (firewire, ilink) direkt unterstützt werden. Es gibt auch eine Liste auf der Adobe Webseite von ganz sicher unterstützten Firewirekarten. Wenn Premiere Deine Karte unterstützt bzw. wenn diese OHCI-fähig ist (dann sollte das auch mit Premiere funktionieren), dann brauchst Du nur Deine DV-Kamera mit einem Firewire-kabel an die 1394-Schnittstelle anzuschließen und in Premiere auf Datei / Aufnahme zu klicken. Du erhältst eine Vorschau und die Steuerungsmöglichkeiten für das aufzunehmende Video. Es sollte kein weiterer Schritt notwendig sein. Falls Probleme auftauchen, mußt Du diese genau beschreiben, damit wir den Problempunkt finden können. Auch gibt es eine PDF-Datei die mitinstalliert wird, falls Probleme mit dem DV-Treiber auftauchen. Diese ist recht kurz und gut gegliedert. Also wenn es nicht mit der Aufnahme klappt, dann schau mal in diese DV-Problembehebungs-PDF-Datei und geh die Schritte einmal durch. Falls dann noch Probleme auftauchen schreib hierher welcher Art diese sind.

Liebe Grüße
Gerhard


als Antwort auf: [#42358]

Digitalisieren von analogem Filmmaterial in Premiere

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

21. Jul 2003, 13:14
Beitrag # 4 von 4
Beitrag ID: #44467
Bewertung:
(827 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi nicht zweifeln
um Analoge material digitalisieren brauchst du zu erst eine Karte hier gibt mehrere möglichkeiten z.B. Pinnacel Karten sogar eine normale Tv Karte kann helfen, du musst den Analogen Film über die karte in Rechner einspeißen, abhängig von karte, gleich in mpeg oder
avi file konvertieren und du hast deine Analogen in digital um gewandelt und kannst in Premiere verarbeiten.
mit manche karten kannst du den Analogen Filmmaterial über Premiere Capturen ist nur eine kostenfrage, viel spaß


als Antwort auf: [#42358]
X

Aktuell

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
25.04.2019

PDF-Preflight, PDF-Editierung und Automatische Korrektur von PDF-Dateien

Impressed GmbH, Hamburg
Donnerstag, 25. Apr. 2019, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesem ca. halbstündigen kostenlosen Webinar stellen wir Ihnen die Neuerungen in der Version 2018 von Enfocus PitStop Pro vor.

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: Detlef Grimm, E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=249

Enfocus PitStop 2018
Veranstaltungen
26.04.2019

Äh, der Kunde hat leider kein InDesign… Aber Office!

HUSS-MEDIEN GmbH
Freitag, 26. Apr. 2019, 17.00 - 20.00 Uhr

Vortrag

Willkommen zur ersten IDUGB im Jahr 2019. Und gemäß Heikes Ansatz, dass die IDUG „mehr als InDesign“ ist, schauen wir dieses Mal ein wenig über den Tellerrand. Okay, auch wenn wir gern über Office lächeln: Es muss jetzt mal sein Egal was man von Office hält, als InDesign-Anwender*in kommt man immer wieder in Kontakt zu Word, Excel und PowerPoint. Es fängt bei Texten und Tabellen an, die in InDesign verarbeitet werden wollen, bis hin zu PowerPoint-Vorlagen im Corporate Design, die Kunden bestellen. Teil 1: Was kann Office alles, was können wir eventuell nutzen? Keine Angst: Ihr müsste jetzt nicht zum Office-Crack werden. Dann dafür gibt es ja Leute, wie Stephan! Er wird euch helfen, zeigt euch im ersten Teil des Abends maßgeblich, was Office so alles kann, was aber auch nicht. Es geht um ganz klassische Frage von InDesigner*innen – gibt es Grundlinienraster, Schnittmasken oder Sonderfarben? Daneben gib es aber auch Grundlegendes, z.B. wie man überhaupt mit der Arbeit in Office loslegt, wo man wichtige Einstellungen findet und wie dieses Office überhaupt so tickt. Wenn Ihr also mal Dokumentenvorlagen für Kunden gestaltet, kennt ihr schon die Möglichkeiten und könntet schon während der Gestaltungsphase auf die Besonderheiten eingehen. Aber Keine Angst, es gibt immer noch genug für uns in InDesign zu tun!

Vollständige Informationen und Anmeldung via https://idug-berlin.de/idugb44/

Ja

Organisator: InDesign User Group Berlin

Kontaktinformation: InDesign User Group Berlin, E-Mailmail AT idug-berlin DOT de

https://idug-berlin.de