[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Duplex

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Duplex

Wolfgang Siewert
Beiträge gesamt: 342

21. Aug 2012, 15:03
Beitrag # 1 von 13
Bewertung:
(4854 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ich habe RGBs in Duplex gewandelt (Pantone 294 und Schwarz). Das wird auf „Galaxy Bulk“ (Papier Union) gedruckt, also ein einfach gestrichenes Bilderdruck.
Die Bilder sind als .eps gesichert und in Quark 9 positioniert. Ausgabe erfolgt als Volltonfarben (Ausgabeeinstellungen / Modus: Composite / Ausgabeoptionen Modell: DeviceN / Profil: ISO Coated). Würdet ihr etwas anderes vorschlagen?
Außerdem ist es ja so, dass es keine Farbprofile gibt, die ich in die Bilder einbinden kann. Also überlege ich, wie ich dem Drucker ein Proof geben kann, an dem er sich ungefähr orientieren kann.
Meine Vorgehensweise habe ich mir folgendermaßen überlegt: Ich öffne meine Bilder wandel die einfach in CMYK, Profil ISO Coated. Links auf dem Monitor (EIZO CG 303, kalibriert) habe ich mein Duplex, rechts daneben mein in CMYK gewandeltes. Wenn die sich ungefähr gleichen, proofe ich die CMYK-Bilder und gebe diese Proofs dem Drucker.
Mir ist klar, dass das nicht absolut genau ist. Es geht nur um einen Anhaltspunkt, der dem Drucker zeigt, wie es aussehen soll und garantierten soll, dass das ganze nicht völlig irgendwo landet und alle unglücklich sind. Es sind einfach nur Bilder, die die Broschüre auflockern (Leider ist eine Druckabnahme an der Maschine nicht möglich, da zu weit weg).
So, habe ich jetzt da irgendwo einen ganz gravierenden Denkfehler drin?

Bin gespannt auf eure Beiträge
Viele Grüße Wolfgang
X

Duplex

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2260

21. Aug 2012, 17:30
Beitrag # 2 von 13
Beitrag ID: #499704
Bewertung:
(4811 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hallo
Antwort auf [ Wolfgang Siewert ] Wenn die sich ungefähr gleichen, proofe ich die CMYK-Bilder und gebe diese Proofs dem Drucker.
Mir ist klar, dass das nicht absolut genau ist. Es geht nur um einen Anhaltspunkt, der dem Drucker zeigt, wie es aussehen soll und garantierten soll, dass das ganze nicht völlig irgendwo landet und alle unglücklich sind.

Soweit das ein zweifarbiger job ist (Pantone 294 + Schwarz) kannst Du natürlich einen Proof als Anhalt, im Sinne von Wunsch/angestrebtes Ziel, über den/das Du Dir im Klaren bist, daß er/es farbmetrisch nicht erfüllt werden kann, dem Drucker zur Verfügung stellen.

(siehe screen Lab-Werte Pantone und CMYK-Variante)

Für die Art "Kontrolle", wie Du sie skizzierst hast, sollte das dann halbwegs funktionieren, bzw wird es einem engagierten Drucker eine Hilfe sein, soweit es entsprechend kommuniziert wurde zuvor und dann nicht gar zum Abbruch führt, weil er das exakt so denn eben doch nicht trifft, nun aber denkt, es könnte ja reklamiert werden. (Dann geht der Schuss natürlich nach hinten los...)

Ich würde aber wenigstens ISOcoatedv2 als CMYK-Arbeitsfarbraum nehmen, falls Du das nicht schon gemeint haben solltest. (ich würde - obwohl farbmetrisch für Pantone-CMYK-Umwandlung die richtige Wahl - nicht mit RI absolut farbmetrisch konvertieren, weil damit "Papierweiss" des ISOcoatedv2 reingemogelt wird in leere Stellen, sondern als Kompromiss relativ colorimetrisch ...)

Freilich wirst Du erst hinterher erfahren, ob Deine Vorstellung, von "Beckmessertum" einmal bewusst ausser Acht lassen, sich gravierend von der des Druckers unterscheidet ;-)

Farbmetrisch "genauer" wäre sicherlich ein Kontraktproof, das mit Gerät (11-farbig?) und Software erstellt wurde, die nach Farbwert-Angabe dann auch Pantone proofen können.

Wie Du schreibst, dürfte Dir dies alles bekannt sein (ich kann´s mir dennoch nicht verkneifen):

Je nach Auflage/Budget/Kosten/"Wichtigkeit" ist im Detail (Farbort, Tonwertzunahmen, Trapping (nicht Überdrucken, sondern Farbmischverhalten)) die einzig verlässliche "Vorhersage"/reproduktionsvorlage ein Andruck auf Originalpapier unter denselben Bedingungen wie die spätere Auflage belichtet/gerastert/gewinkelt/identische "Korrekturkurven" auf derselben Maschine/Gummi/Farbreihenfolge).

Simulationen jedwelcher Art liefern immer - auch im besten Fall - ein theoretisches Ideal-Ergebnis.
Die erste mögliche Fehlerquelle wäre allein schon Pantone: Nimmst Du z.B. den PLUS-Fächer oder einen vorherigen aus der Photoshop-Bibliothek als "Quelle"...? Mischt sich der Drucker 294 selbst oder wird die Farbe beim Händler bestellt, wenn ja, nach Farbwertvorgabe oder nicht etc...

Inwieweit Dir jetzt Dein Monitor die Pantonefarbe korrekt anzeigt, kannst Du ja mit dem DigitalColor-Farbmesser kontrollieren. Wenn er Dir jetzt für die CMYK-Variante dieselben Werte ausweist, dann stimmt irgendetwas nicht...


Unterm Strich aber:
Für den Zweck in der von Dir skizzierten Situation ist es besser als nichts, wobei es nur etwas "nützt", wenn es der Drucker registriert ;-)

Gruß,

Ulrich


als Antwort auf: [#499698]
Anhang:
what you want and what you get.png (186 KB)

Duplex

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 18569

23. Aug 2012, 16:13
Beitrag # 3 von 13
Beitrag ID: #499807
Bewertung:
(4688 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Nimm irgendein dunkles Blau.

Ich habe gerade nen nigelnagelneuen Pantone Plus Fächer gemessen, ohne Worte.

Beim alten Fächer waren die Photoshop Lab Bibliothekswerte zum alten Fächer für Reflex Blue 6.4 DeltaE auseinander, beim neuen Fächer zur neuen Bibliothek sind es 12.3 DeltaE.
Wie sollen dann die auf diesen Grundfarben basierenden Mischergebnisse besser passen?

Werde später mal ausgiebiger messen, dann mehr.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#499704]

Duplex

Wolfgang Siewert
Beiträge gesamt: 342

26. Aug 2012, 10:10
Beitrag # 4 von 13
Beitrag ID: #499914
Bewertung:
(4577 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Es geht konkret um einen Pantoneton, der seit Jahren verwendet wird und auch fest definierte CMYK-Werte hat:
Pantone 294 wurde vom Kunden als 100/58/0/28 definiert.
Ich definieren genau diesen Ton im Duplexkanal mit genau diesen Werten als Duplexfarbe. Also müssen mich
(glücklicherweise!!!) in diesem Fall irgendwelche Abweichungen und immer wieder neu aufgelegte und geänderte
Pantonetöne, die mit den Photoshoptabellen nicht übereinstimmen nicht interessieren.

Grüße Wolfgang


als Antwort auf: [#499807]

Duplex

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6027

27. Aug 2012, 08:44
Beitrag # 5 von 13
Beitrag ID: #499947
Bewertung:
(4513 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Wolfgang,

1) Wenn eine Sonderfarbe gedruckt wird, sind willkürlich festgelegte CMYK-Entsprechungen keine Sicherheit.
2) Wenn Pantone das Farbrezept ändert, ändert sich auch das Aussehen der Druckfarbe.

Ich verstehe echt nicht, wieso niemand verstehen will, dass Pantone keine Farbdefinition im Sinne von "Wie sieht es später aus?" ist, sondern einzig und allein eine Definition eines Mischungsverhältnisses von Grundfarben, die je nach Bedruckstoff und Schichtdicke im Aussehen stark variieren.


Viele Grüße

Loethelm

------------------
Helfen Sie mit, damit HilfDirSelbst.ch weiterhin helfen kann.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
------------------


als Antwort auf: [#499914]

Duplex

Wolfgang Siewert
Beiträge gesamt: 342

27. Aug 2012, 10:42
Beitrag # 6 von 13
Beitrag ID: #499960
Bewertung:
(4474 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Loethelm,

ist mir schon klar. Wahrscheinlich besteht da ein Mißverständnis, das ich bei meinem Anfangs-Post mit eingebracht habe.
Also: Pantone mit seinen ganzen Definitionen und seinem Modell interressieren meinen Kunden und auch mich in diesem Fall überhaupt nicht mehr.
Es gibt tatsächlich eine feste Definition für die Kundenfarbe, die seinerzeit getroffen wurde (ja, mit Pantone 294 als Ausgangspunkt). Nennen wir die Farbe doch KundeX-Farbe mit C100/M58/Y0/K28. Wenn dann zweifarbig (Schwarz + KundeX-Farbe) gedruckt wird, soll eine Farbe mit diesem CMYK-Mischungsvervältnis (speziell angemischt) verwendet werden. Auch hier: Pantone interessiert uns nicht. Referenz ist hier also immer eine Farbe, die 100/58/0/28 entspricht.

Viele Grüße Wolfgang


als Antwort auf: [#499947]

Duplex

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 18569

27. Aug 2012, 10:53
Beitrag # 7 von 13
Beitrag ID: #499964
Bewertung:
(4472 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ loethelm ] 1) Wenn eine Sonderfarbe gedruckt wird, sind willkürlich festgelegte CMYK-Entsprechungen keine Sicherheit.

Nicht zwingend. Da vom 2001er zum 2010er Fächer sich auch die Grundfarben des PMS geändert haben, könnten die Rezepturänderungen ja darin begründet sein, die einzelnen Pantonetöne stabil zu halten - allein, mir fehlt der Glaube und die gemessenen Werte sprechen auch was anderes.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#499947]

Duplex

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6027

27. Aug 2012, 11:18
Beitrag # 8 von 13
Beitrag ID: #499970
Bewertung:
(4447 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Referenz ist hier also immer eine Farbe, die 100/58/0/28 entspricht.


Bei welcher Druckbedingung? Dir ist klar, dass ein CMYK-Wert alleine auch nichts über das Aussehen aussagt?


Viele Grüße

Loethelm

------------------
Helfen Sie mit, damit HilfDirSelbst.ch weiterhin helfen kann.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
------------------


als Antwort auf: [#499960]

Duplex

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2260

27. Aug 2012, 11:49
Beitrag # 9 von 13
Beitrag ID: #499975
Bewertung:
(4425 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
@ Wolfgang

Dann proofst Du also 4c-Daten (für den späteren, zweifarbigen Druck) mit "historischem"-Kundenblau als CMYK 100-58-0-28 angelegt.

So eine blaue Volltonfläche (100%) im Druck soll dann Lab 30/-4/-39 auf dem zuvor definierten Papier ergeben. Also wird danach idealerweise eine Hausfarbe Blau bestellt (über unvermeidliche Rest-Toleranzen kann ich nichts sagen, bin mir aber sicher, daß es die gibt...) oder einfach nächstliegend aus dem Fächer ausgewählt, was natürlich schon ungenauer wird, letztendlich aber kein Beinbruch für Dich ist, da die Hintergrundbilder nicht die absolute Priorität geniessen.

Nun "ermittelt" der Drucker - wie Loethelm schon schrieb - die Schichtdicke (Farbzufuhr/Dichtesteuerung an der Druckmaschine) um dem Sollfarbort bestmöglichst zu treffen (visuell nach Muster oder messtechnisch nach Farbort Lab). Ob er jetzt aber diesen Farbort gut trifft, wenn er eher mehr oder eher weniger Farbe fährt, dann beeinflusst das durchaus spürbar die Tonwertzunahmen in den Mitten in die entsprechende Richtung.

Jetzt ist die Frage was Du dem Drucker mit einem Proof an die Maschine gibst: Ein Farbmuster für Blau oder den "Bildeindruck"...

Da ja aber in Deinem Fall das Sonderfarb-Blau wohl auch noch im Duplex mit Schwarz gemischt wird, geht es wohl eher darum einen Anhalt für den Bildeindruck zu erstellen, darauf kommt der Drucker aber nicht unbedingt von alleine, jedenfalls gilt gewissermassen "Mitgehangen-Mitgefangen", wahrscheinlicher ist wohl, daß er es als Farbmuster ansieht.

Gruß,

Ulrich


als Antwort auf: [#499960]

Duplex

Wolfgang Siewert
Beiträge gesamt: 342

28. Aug 2012, 07:59
Beitrag # 10 von 13
Beitrag ID: #500020
Bewertung:
(4343 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hm,

also, ich habe ja schon zu anfang gesagt, dass es auf den Bildeindruck ankommt. Auch, dass es nur sekundäre Hintergrundbilder sind. Auch, dass es in diesem Fall nicht ganz so wichtig ist, ob die Bilder einen eher leichten (in euren Augen vielleicht starken Drift) in die eine oder andere Richtung machen. Es sollen einfach nur bunte Bilder sein, die allein in Kundenblau (ja, die Farbe ist extra im Werk dosenweise angemischt und Pantone interressiert uns nicht die Bohne!) flau aussehen.
Und ja, ich habe extra mit dem Drucker vorher telefoniert und er weiss worum es geht. Nix für ungut, aber ich glaube die Diskussion geht hier in eine Richtung, wo über Bedingungen und Ansprüche geredet wird, auf die es in diesem Fall nicht ankommt. Ich arbeite normalerweise farbgenau (mit eigenem Proofer usw.), aber hier geht es wirklich nicht darum.
Da ich selber eine Ausbildung zum Offsetdrucker gemacht habe (lang, lang ist's her) weiß ich auch, was man an der Maschine noch alles anstellen kann. Aber die Drucker sind ja auch nicht blöd und haben etwa ein Farbempfinden, dass von uns nicht nachvollziehbar ist. Tja, das sieht dann vielleicht etwas anders aus, als ich selbst es gedruckt hätte, aber anders muss ja nicht schlechter heißen. Um einen gewünschten Eindruck hinzukriegen (mit den in diesem Fall nicht zu vermeidenden Toleranzen, dass habe ich dem Drucker schließlich mitgeteilt) hat er ja die Proofs.

Viele Grüße Wolfgang


als Antwort auf: [#499975]

Duplex

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 18569

28. Aug 2012, 11:38
Beitrag # 11 von 13
Beitrag ID: #500034
Bewertung:
(4289 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Du wirst uns gestatten zu diskutieren, wie es richtig gehen könnte, selbst wenn’s dir egal ist?


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#500020]

Duplex

Wolfgang Siewert
Beiträge gesamt: 342

28. Aug 2012, 13:16
Beitrag # 12 von 13
Beitrag ID: #500052
Bewertung:
(4263 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Thomas,

natürlich. Wahrscheinlich habe ich gar nicht mitbekommen, dass es um das grundsätzliche Procedere und Lösungs-
ansätze geht und gar nicht mehr um meine Fragestellung. Mein vorheriges und auch jetziges Resume ist allerdings,
dass es, wenns genau werden soll, nur die echte Andrucklösung weiterhilft.
Ich fahr übrigens gleich in eine Druckerei und lasse dort einen DIN A3-Bogen mit den o.g. Farben und einem Motivsatz teststweise drucken (ungefähres Auflagenpapier). Ich kriege das zu einem Freundschaftspreis. Bin mal gespannt ...
Das lege ich mir dann in meine Schublade und kann mich immer dran orientieren.

Viele Grüße Wolfgang


als Antwort auf: [#500034]

Duplex

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 18569

28. Aug 2012, 13:48
Beitrag # 13 von 13
Beitrag ID: #500055
Bewertung:
(4251 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Wolfgang Siewert ] natürlich. Wahrscheinlich habe ich gar nicht mitbekommen, dass es um das grundsätzliche Procedere und Lösungs-
ansätze geht und gar nicht mehr um meine Fragestellung.

Klar, kein Problem. Dass du die Sache anders siehst als wir, sollte außer Frage stehen.

Antwort auf [ Wolfgang Siewert ] Ich fahr übrigens gleich in eine Druckerei und lasse dort einen DIN A3-Bogen mit den o.g. Farben und einem Motivsatz teststweise drucken (ungefähres Auflagenpapier). Ich kriege das zu einem Freundschaftspreis. Bin mal gespannt ...
Das lege ich mir dann in meine Schublade und kann mich immer dran orientieren.

Wenn du dir ein paar Stufenkeile der Sonderfarbe mit diversen Schwarzbeimischungen dazugebaut hast, kannst du damit auch die Simulation per GMG ziemlich gut nachjustieren. Wenn’s vom Gamut des Proofers her reicht, lässt sich da für den Drucker ein sehr guter Anhalt mit schaffen - und zwar so dass er seine Maschine nach PSO fahren kann.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#500052]
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
30.11.2020 - 01.12.2020

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Montag, 30. Nov. 2020, 08.30 Uhr - Dienstag, 01. Dez. 2020, 17.00 Uhr

Kurs

Im Kurs lernen Sie die Schritte vom Import des Rohmaterials bis zum fertig exportierten Clip kennen. Dazu zählen die Materialverwaltung, das Trimmen für Roh- und Feinschnitt, Blenden, Titel und Effekte und eine Übersicht über die wichtigsten Formate.

Preis: CHF 1'700.-
Dauer: 2 Tage

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.digicomp.ch/weiterbildung/software-anwendungs-trainings/adobe-trainings/video-und-audio-publishing/adobe-premiere-pro-cc/kurs-adobe-premiere-pro-cc-basic

Veranstaltungen
01.12.2020 - 03.12.2020

ortsunabhängig
Dienstag, 01. Dez. 2020, 10.00 Uhr - Donnerstag, 03. Dez. 2020, 11.30 Uhr

Online Workshop-Reihe

Sie wollen barrierefreie PDF-Dokumente mit möglichst wenig Aufwand erstellen? Mit ein wenig Grundlagenwissen können Sie dies aus InDesign mit axaio MadeToTag erreichen – ohne manuelle Nacharbeit im PDF! In diesem 3-teiligen, interaktiven Webinar, das wir vom 1. – 3. Dezember 2020 gemeinsam mit unserem Partner und InDesign-Experten Klaas Posselt von einmanncombo organisieren, lernen die Teilnehmenden, wie sie zielführend beim Erstellen von barrierefreien PDF-Dokumenten aus Adobe InDesign vorgehen. Dafür wird zu Beginn vermittelt, was ein barrierefreies PDF ist, und welche Anforderungen an solche Dokumente bestehen. Mit diesem Wissen werden, anhand von Best-Practice-Beispielen, Strategien zum effizienten Erstellen von PDF/UA-konformen Dokumenten und Formularen mit Adobe InDesign und axaio MadeToTag gezeigt. Außerdem werden Lösungen für klassische Probleme vermittelt. Die Teilnehmenden erhalten im Vorfeld eine Liste der notwendigen Software, wie auch vorbereitete Workshop-Daten, an denen alle im Webinar unter Anleitung arbeiten. Während des Webinars haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Inhalte der einzelnen Webinare: Die Webinar-Serie besteht aus vier Teilen (Inhalte folgend). Diese bauen aufeinander auf, können aber, mit den entsprechenden Vorkenntnissen, auch einzeln besucht werden. Webinar 1 – Grundlagen (1. Dezember 2020, 10.00 - 11.30 Uhr) Fundiertes Grundlagenwissen über barrierefreie PDF-Dokumente bildet die Basis einer erfolgreichen Umsetzung in InDesign, um die dafür notwenigen Werkzeuge richtig einsetzen zu können. â–ª Warum barrierefreies PDF? â–ª Gesetzliche Grundlagen und Richtlinien â–ª Anforderungen an barrierefreie PDF-Dokumente â–ª Basiswissen zur Umsetzung in InDesign â–ª Einordnung axaio MadeToTag Webinar 2 – Einstieg MadeToTag (2. Dezember 2020, 10.00 - 11.30 Uhr) Anhand eines InDesign-Beispieldokumentes wird eine Publikation Schritt für Schritt mit MadeToTag barrierefrei gemacht. â–ª Warum MadeToTag nutzen? â–ª Nützliche Funktionen/Mehrwert gegenüber InDesign â–ª Arbeitsschritte in der Übersicht â–ª Gemeinsam ein Dokument barrierefrei machen, Schritt für Schritt â–ª Ausgabe als barrierefreies PDF/UA Webinar 3 – Spezielle Aufgaben mit MadeToTag meistern (3. Dezember 2020, 10.00 - 11.30 Uhr) Bestimmte Inhalte, wie unpassend erstellte Inhalte (z.B. manuelle Trennungen), komplexe Tabellen oder Formulare, können in einer barrierefreien Umsetzung sehr störend oder gar kniffelig sein. MadeToTag kann hier Hilfestellung leisten. â–ª Probleme finden und beheben â–ª Komplexere und richtig komplexe Tabellen â–ª Formulare â–ª Schneller Arbeiten mit Shortcuts â–ª Vorlagen aufbauen Ziele der Webinar-Serie: â–ª Grundlagen barrierefreier Dokumente kennen â–ª Barrierefreie Dokumente in InDesign mit MadeToTag vorbereiten und ausgeben Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr für alle drei Webinare beträgt € 89,- (zzgl. MwSt.) Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Das axaio-Team

Ja

Organisator: axaio software

Kontaktinformation: Karina Zander, E-Mailk.zander AT axaio DOT com

https://en.xing-events.com/OEBIDIR.html

Erstellung barrierfreier PDF-Dokumente mit InDesign & MadeToTag

Neuste Foreneinträge


Acrobat Pro Farbauszüge drucken

Großformat Druckdaten anlegen

Mockup Alias Ebene erstellen

Interaktive PDFs - Ebenenansicht speichern

Pantone - reiner Buntaufbau

Vorschlag vor Überschrift

Systemschriften nicht anzeigen Fontexplorer

Script um 2 Items von CC Library auf eine Seite zu plazieren

Quellenangaben von Bildern innerhalb des Dokumentes pflegen

Anpassung von Scriptfunktion auf Bleedbox
medienjobs