[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

28. Feb 2017, 16:19
Beitrag # 1 von 13
Bewertung:
(5196 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
ich hab da mal eine Frage zum EFI Fiery XF 6.4 und dem Output-Test von PDF X-Ready "PDFX-ready-OutputTest_PDFX4-CMYK_V301d_2015"

1. Ohne Probleme: Ich mache einen neuen Workflow mit Proof/Altona Test Suite 2.0
Ausgabe der ganzen vier Seiten ohne Probleme, alle Felder in Ordnung.

Jetzt stelle ich die PDF-Print-Engine um auf "Adobe Postscript 3 Engine" -> Immer noch alles ohne Probleme.

2. Ich erstelle einen Workflow Proof/ISO Coated v2 300% (Offset) Verify
Die PDF-Print-Engine ist per Default auf "Adobe Postscript 3 Engine" gestellt. Ausgabe mit kleineren Problemen aufgrund des Grau-Profils, welches in den Voreinstellungen des Workflows verwendet wird in 24 und 27 (Das X in 24 ist ganz leicht zu sehen, Die X in 27 sind kräftiger grün als der Hintergrund).
Ohne Graustufenprofil in der Farbmanagement-Einstellung sind die Fehler weg.


Stelle ich jetzt die PDF-Print-Engine in diesem Workflow auf "Adobe PDF Print Engine", knallen mir die Ausgabefehler der Transparenzen nur so um die Ohren.
3-7 haben X, 8 hat keine Haken
25-30 haben X, 31 hat keine Haken

Das verstehe ich nicht. Bei "Altona Test Suite" Workflow funktioniert es alles mit "Adobe PDF Print Engine", bei "ISO Coated v2 300% (Offset) Verify" funktioniert es nicht.

Kann jemand erklären, warum das so ist?

Liebe Grüße
Chico
X

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4377

28. Feb 2017, 16:59
Beitrag # 2 von 13
Beitrag ID: #555935
Bewertung:
(5168 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

die Erklärung steht gleich zu Beginn in der Beschreibung der vorgefertigten Settings:
Altona berücksichtigt korrekterweise alle in der Altona-PDF eingebetteten Quell- und Zielprofile. Bei einem verfahrens-angepassten Workflow wie ISOcoated_v2 wird alles auf das Ziel hin administriert. Guck mal im Bereich Farbe bei den Profil-Einstellungen der beiden Settings.

Das Ergebnis ist aber völlig OK. Das ist nicht nur bei EFI so, sondern auch bei der config eines PDF-Workflows wie Prinergy oder Prinect. Praxisgerechte Workflow-Einstellungen mit individuellen oder auch Normprofilen geben die Testformen (Altona, GWG oder PDF/X-Ready) mitunter mit Fehlerkreuzen aus. Das wird dann exemplarisch mit "Fehler" gekennzeichnet. Ob es für die persönlichen Belange dann tatsächlich ein Fehler ist, muss individuell bewertet werden.

Wenn man eine Altona komplett fehlerfrei ausgeben möchte, dann nur so wie hier mit speziellen Settings. Ob die dann wiederum praxisgerecht sind, wäre wieder gesondert zu bewerten.

Gruß


als Antwort auf: [#555933]

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

28. Feb 2017, 17:09
Beitrag # 3 von 13
Beitrag ID: #555936
Bewertung:
(5155 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vielen Dank für die Erklärung.

Ich hätte da noch eine Frage. Wenn ich im isocoated Workflow, der hier ja schiefgeht, alle Einstellungen im Farbmanagement genauso einstelle, wie die Einstellungen im Workflow der Altona Test Suite sind, dann funktioniert es trotzdem nicht mit "Adobe PDF Print Engine".
Werden da beim Anlegen des Workflows irgendwelche versteckten Einstellungen gemacht, die man nicht ändern kann?


als Antwort auf: [#555935]

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

Meister Propper
Beiträge gesamt: 1289

28. Feb 2017, 17:23
Beitrag # 4 von 13
Beitrag ID: #555939
Bewertung:
(5148 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ich habe noch kein RIP mit APPE gesehen, das es schafft die Altona Test Suite "fehlerfrei" zu verarbeiten – es sei denn Du verbiegst die Standard-Settings. Wie rohrfrei schon geschrieben hat "Willkommen in der Praxis" ;-)


als Antwort auf: [#555936]
(Dieser Beitrag wurde von Meister Propper am 28. Feb 2017, 17:25 geändert)

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4377

1. Mär 2017, 11:07
Beitrag # 5 von 13
Beitrag ID: #555956
Bewertung:
(5018 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Zitat Ich hätte da noch eine Frage. Wenn ich im isocoated Workflow, der hier ja schiefgeht, alle Einstellungen im Farbmanagement genauso einstelle, wie die Einstellungen im Workflow der Altona Test Suite sind, dann funktioniert es trotzdem nicht mit "Adobe PDF Print Engine".


Es gibt ja zwei Einstellungen:
Einmal "PDF-Print-Engine" und einmal "Image EPS/PDF-Print-Engine". Wenn du erstere in beiden Workflows identisch hast, was ist mit Zweiterer? Die stehen in den Voreinstellungen besagter Workflows ja auch unterschiedlich.

Ich habe in all den Jahren nie wirklich diese Einstellungen von EFI verstanden. Die Ergebnisse waren auch immer mal wieder unterschiedlich von Version zu Version. Sorry, an der Stelle bin ich raus.

Gruß


als Antwort auf: [#555936]

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

Stephan Jaeggi
Beiträge gesamt: 10

7. Mär 2017, 16:19
Beitrag # 6 von 13
Beitrag ID: #556132
Bewertung:
(4872 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Chico

Hier findet man die von EFI empfohlenen Einstellungen für die erfolgreiche Ausgabe der Ghent PDF Output Suite 4 (Basis von PDFX-ready Output Test 3.01):

http://help.efi.com/fieryxf/workflow/GhentPDFOutputSuite4.0.pdf
http://www.efi.com/library/efi/documents/954/fiery_ghentoutputsuite4_0_howto_us_en_us.pdf


Viel Erfolg

Steohan Jaeggi


als Antwort auf: [#555933]

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

7. Mär 2017, 16:26
Beitrag # 7 von 13
Beitrag ID: #556135
Bewertung:
(4870 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Stephan Jaeggi ] Hallo Chico

Hier findet man die von EFI empfohlenen Einstellungen für die erfolgreiche Ausgabe der Ghent PDF Output Suite 4 (Basis von PDFX-ready Output Test 3.01):

http://help.efi.com/fieryxf/workflow/GhentPDFOutputSuite4.0.pdf
http://www.efi.com/library/efi/documents/954/fiery_ghentoutputsuite4_0_howto_us_en_us.pdf


Viel Erfolg

Steohan Jaeggi


Hallo Stephan,
die Links kenne ich. Nach diesen funktioniert auch alles. Allerdings sind die Farbeinstellungen komplett anders, wenn man anstatt "Altona TestSuite" einen normalen Proof Workflow anlegt. Bei Altona z.B. sollen die Profile aus dem PDF übernommen werden, beim normalen Proofworkflow allerdings nicht, usw... ei dem einen ist die Umrechnung relativ beim anderen absolut colorimetrisch, usw.

Das ist das was mich stark verwirrt...


als Antwort auf: [#556132]

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

olaflist
Beiträge gesamt: 1326

7. Mär 2017, 16:48
Beitrag # 8 von 13
Beitrag ID: #556138
Bewertung:
(4861 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Zitat Bei Altona z.B. sollen die Profile aus dem PDF übernommen werden


Warum würde man es überhaupt anders machen wollen? Es muss doch "falsch" werden, wenn man die Profile nicht berücksichtigt, oder übersehe ich etwas....?

Olaf
--
Olaf Druemmer | Geschäftsführer
callas software gmbh | www.callassoftware.com
axaio software GmbH | www.axaio.com


als Antwort auf: [#556135]

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

7. Mär 2017, 18:57
Beitrag # 9 von 13
Beitrag ID: #556153
Bewertung:
(4808 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Olaf,
es geht dabei um die Verarbeitung von Transparenzen, die nicht stimmen. Die Profile, die ersetzt werden und der andere Intent sollten nur die Auswirkung haben, dass die "X" nicht exakt farbgenau zum Original sind. Das ist auch bei einigen der Fall, allerdings sind eine Menge auch einfach nur weiß anstatt farbig und es fehlen teilweise die Haken. Das schliesst auf eine Unfähigkeit die Transparenz zu berechnen. Wenn du magst liest du das gesamte szenario nochmal im Eingangspost, wann was auftritt (Stichwort Render-Engines).


als Antwort auf: [#556138]

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

olaflist
Beiträge gesamt: 1326

7. Mär 2017, 23:20
Beitrag # 10 von 13
Beitrag ID: #556156
Bewertung:
(4770 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Na ja - ich hatte den Eingangspost schon gelesen (wenn auch zugegebenermaßen eher flüchtig).

Wie dem auch sei: es hakt hier glaube ich an grundsätzlichen Fragen. Sobald ich in einer PDF-Datei, die Transparenzen verwendet (eigentlich genügt auch schon Überdrucken), anfange, Farben und Farbräume abzuändern oder umzurechnen, werden mir bestimmte Dinge um die Ohren fliegen (die Häufigkeit, mit der dies passiert, ist nicht unbedingt sehr hoch, im Einzelfall können die resultierenden Probleme aber sehr unangenehm sein) .

Beispiel Überdrucken:
Wenn ich eine Farbe zwecks Proofdarstellung oder was auch immer im PDF umrechne, z.B. ein reines Cyan auf ein CMYK, bei dem ein oder mehrere Kanäle 'auf einmal' nicht mehr null sind, und Überdrucken mit OPM = 1 aktiv ist, werden manche Objekt-Kombinationen nicht mehr überdruckend erscheinen

Beispiel Transparenz:
12 der 16 Transparenz-Modi werden kanalweise (v)errechnet. Je nach Transparenz-Modus ist wichtig, wo (Vordergrund oder Hintergrund) der höhere Farbwert ist, oder wie die Farbwerte zwischen den Farbkanälen verteilt sind. Ändere ich hieran etwas (etwa weil ich eine Proofsimulation ins PDF rein-rechne), können regelrechte (mitunter drastische) Kipp-Effekte auftreten.

Mit anderen Worten: man kann eine PDF nicht immer (farblich) umformen, ohne dass einem ab und zu etwas um die Ohren fliegt. Egal ob für eine Prozessanpassung oder eine Proofsimulation. Die reine Lehre (ich weiss, nicht üblich und selten ohne weiteres realisierbar) würde verlangen, dass zunächst das 'ursprüngliche Ergebnis' qua PDF/X-4 ausgerechnet wird, und dann dieses Ergebnis (und nicht die vorher verarbeitete PDF-Datei), nachdem die Effekte der Transparenzen ermittelt worden sind, umgerechnet wird, z.B. als Umrechnung der in einem "Pixel-Buffer" vorliegenden Farbinformationen. Nach meinem Wissensstand können aktuelle RIPs das, ich habe aber keine Information darüber, ob die verfügbaren Workflow-Systeme das auch zugänglich machen.

Die diversen Hersteller von PDF-Verarbeitungswerkzeugen und -Workflows - auch wir von callas software - versuchen natürlich alles Erdenkliche, um "Unfälle" bei Farbkonvertierungen, Proofsimulationen & Co zu minimieren - ganz weg bekommt sie aber m.E. niemand (außer man rastert frühzeitig alles auf, was manche durchaus tun).

In einer idealen Welt würden immer nur perfekt aufbereitete, perfekt zum Ausgabeprozess passende PDF/X-4 erstellt und übermittelt werden, oder eintreffendes Material wird entsprechend aufbereitet, und anschließend eine Druckfreigabe durch den Auftraggeber durchgeführt (hat es tatsächlich oder scheinbar farbliche oder sonstige Veränderungen durch die Aufbereitung gegeben, kann der Auftraggeber diese ablehnen - dann muss irgendjemand das gerade biegen - oder akzeptieren: in letzterem Fall ist man im grünen Bereich, und man druckt genau das, was der PDF/X-4-Standard verlangt, mit einem Ausgabesystem, was entsprechend idea konfiguriert ist).

Vielleicht auch noch zum mal weiter drüber Nachdenken: ohne PDF/X-4, und ohne Altona Test Suite 2, ist in vielen Fällen noch nicht einmal näherungsweise geschweige denn eindeutig definiert, wie denn das Ausgabeergebnis von PDF-Seiten mit Transparenz überhaupt aussehen muss! Ohne PDF/X-4 und Altona Test Suite 2 gibt es so viele Freiheitsgrade, dass fast jedes Ergebnis sich als korrekt bezeichnen könnte, ganz nach dem Motto "Wie hätten Sie's denn gerne - Scheitel links oder rechts, oder wie es fällt?"

Bunte Grüße aus Berlin!

Olaf
--
Olaf Druemmer | Geschäftsführer
callas software gmbh | www.callassoftware.com
axaio software GmbH | www.axaio.com


als Antwort auf: [#556153]

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

8. Mär 2017, 02:17
Beitrag # 11 von 13
Beitrag ID: #556157
Bewertung:
(4733 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vielen lieben Dank für die Erläuterungen. Ist ja ähnlich wie nach der reinen lehre 100% von jeweils CMY = 100% K ist. Soviel zur reinen Lehre :-)

Ich erinnere mich noch an Calamus inkl. Schnittstelle für Belichter in meiner ausbildung. Das war da einzige DTP System bis jetzt, was aus dem layoutprogramm die Rasterungen inkl. Transparenzen usw. pixelgenau auf Film/heute CTP direkt ausgegeben hatte. War doch nicht alles schlechter früher :-)

Lieben Gruß
Chico


als Antwort auf: [#556156]

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

loethelm
  
Beiträge gesamt: 5996

17. Mär 2017, 17:37
Beitrag # 12 von 13
Beitrag ID: #556401
Bewertung:
(4546 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Olaf,

mal eine theoretische Frage dazu:

Antwort auf: Beispiel Transparenz:
12 der 16 Transparenz-Modi werden kanalweise (v)errechnet. Je nach Transparenz-Modus ist wichtig, wo (Vordergrund oder Hintergrund) der höhere Farbwert ist, oder wie die Farbwerte zwischen den Farbkanälen verteilt sind. Ändere ich hieran etwas (etwa weil ich eine Proofsimulation ins PDF rein-rechne), können regelrechte (mitunter drastische) Kipp-Effekte auftreten.


Falls die Transparenzmodi sich nicht auf die Device-Tonwerte der Einzelkanäle sondern auf echte Farbwerte (=Lab) stützen würden, wäre das Problem gelöst?
Dann könnte man bei einer nötigen Farbkonvertierung zunächst den Lab-Wert der Transparenzinteraktion im originalen PDF errechnen, um anschliessend die beteiligten Elemente so in das gewünschte Ausgabeprofil zu konvertieren, dass bei der Interaktion der neuen Elemente wieder derselbe Lab-Wert herauskommt wie vorher.
Vergesse ich was?

Falls das technisch korrekt wäre, müsste man nur noch die ISO 32000 entsprechend ändern und auch Adobe würde das sofort überall umsetzen ;-)


Viele Grüße

Loethelm

------------------
Helfen Sie mit, damit HilfDirSelbst.ch weiterhin helfen kann.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
------------------


als Antwort auf: [#556156]

EFI Fiery XF 6.4 und PDFX-ready Output test -> Bug?

chewy
Beiträge gesamt: 126

20. Mär 2017, 08:27
Beitrag # 13 von 13
Beitrag ID: #556415
Bewertung:
(4399 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ loethelm ] und auch Adobe würde das sofort überall umsetzen ;-)


Der war gut, danke für den Lacher am Morgen.

Aber hier sieht man mal wieder wie komplex eigentlich die ganzen Umrechnungen sind. Wir haben Gott sei dank kaum mal eine falsche Ausgabe, in der Regel beläuft sich das auf verflachte PDFs mit Sonderfarbe die aber in CMYK laufen sollen. Ich bin gespannt was die Zukunft der Colorserver bringt.


als Antwort auf: [#556401]
Hier Klicken X

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/

Hier Klicken