hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
pronto
Beiträge: 1136
3. Jul 2017, 12:30
Beitrag #1 von 4
Bewertung:
(2693 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Eizo CG2420 Profileinstellungen Selbskalibration


Hi HDSler,

hat jemand von euch schon einen Eizo CG Monitor mit integriertem Messinstrument und Selbstkalibration für eine Druckvorstufe eingerichtet? Ich würde gerne die Settings diesbzgl. abgleichen.

Da hätten wir:

Weißpunkt: 5500 K
Gamma: 2,2 cd/qm
Helligkeit: 120 cd/qm


Hat da jemand abweichende Einstellungen? Sind noch weitere Parameter wichtig?

Thx & Bye Tom
--
prontosystems.org - we are connecting more than computers... Top
 
X
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17688
3. Jul 2017, 12:59
Beitrag #2 von 4
Beitrag ID: #558385
Bewertung:
(2681 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Eizo CG2420 Profileinstellungen Selbskalibration


Zu deinen Werten:

5500K: Passt das Papierweiss mit oder ohne Papierweisssimulation am Schirm zu einer Papierprobe am Arbeitsplatz?

Gamma 2.2: M.E. bei einem 16 Bit Panel nahezu irrelevant. Ist ja nur der Wert der herangezogen wird, wenn das Quellprofil nichts anderes vorgibt. am besten ist es nach der reinen Lehre, wenn möglichst wenig dran gebogen werden muss. Wenn du AdobeRGB oder sRGB als Arbeitsfarbraum benutzt also perfekt. Kontrollieren muss man eigentlich immer nur die saubere Tiefendifferenzierung. Es ist bei AdobeRGB also so gedacht, dass man in den RGB-Tonwertstufen von 0-13 nichts sieht.

120cd/qm: m.E. zu niedrig. Wie beim ersten Wert auch: optischer Abgleich zu einem unter Normlicht am Bildschirm liegenden std. Druckpapier.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
als Antwort auf: [#558384] Top
 
pronto
Beiträge: 1136
3. Jul 2017, 14:14
Beitrag #3 von 4
Beitrag ID: #558386
Bewertung:
(2665 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Eizo CG2420 Profileinstellungen Selbskalibration


Servus Thomas,

Antwort auf: 5500K: Passt das Papierweiss mit oder ohne Papierweisssimulation am Schirm zu einer Papierprobe am Arbeitsplatz?


Nein, das Papierweiß auf dem Bildschirm scheint einen Rotstich zu haben. Angezeigt über die Softprooffunktion in Photoshop CS6 mit und ohne Papierweißsimulation:

http://media.prontosystems.org/...K2_2G120cd.jpeg.html

Ich habs jetzt auch mal mit 6000K und 150cd/qm probiert aber das Bild hat immer noch einen Rotstich aber nicht mehr so krass:

http://media.prontosystems.org/...000K150cd2.jpeg.html edit, das war erst das falsche Bild!

Eine Normlichtumgebung habe ich nicht an diesem Arbeitsplatz aber die Bilder wurden ohne künstliche Beleuchtung im Büro gemacht.

Mag sein, dass das Papier auch ziemlich viele optische Aufheller hat und dshalb etwas bläulich wirkt aber das ist unser Haus- und Hofpapier (Multiart Silk)

Antwort auf: Gamma 2.2: M.E. bei einem 16 Bit Panel nahezu irrelevant. Ist ja nur der Wert der herangezogen wird, wenn das Quellprofil nichts anderes vorgibt. am besten ist es nach der reinen Lehre, wenn möglichst wenig dran gebogen werden muss. Wenn du AdobeRGB oder sRGB als Arbeitsfarbraum benutzt also perfekt.


Wir haben als Arbeitsfarbraum CMYK: ISOcoatedV2 und RGB: ECIRGB (in Photoshop) eingestellt. Andere Programme haben zT andere Einstellungen in RGB aber in CMYK ist es immer gleich.

Antwort auf: Kontrollieren muss man eigentlich immer nur die saubere Tiefendifferenzierung. Es ist bei AdobeRGB also so gedacht, dass man in den RGB-Tonwertstufen von 0-13 nichts sieht.


Wie genau meinst du das jetzt? Das man zwischen RGB Werten von 0,0,0 und 13,13,13 keinen Unterschied sieht?

Den sehe ich aber bei 10,10,10 schon ziemlich deutlich in der 150cd/qm,6000K Einstellung ohne das Gamma selbst einzustellen:

http://media.prontosystems.org/v/bk/0-20rgb.jpeg.html

Antwort auf: 120cd/qm: m.E. zu niedrig. Wie beim ersten Wert auch: optischer Abgleich zu einem unter Normlicht am Bildschirm liegenden std. Druckpapier.


Welchen Wert würdest du für praktikabel einschätzen? Normlichtstand habe ich leider keinen hier in der Nähe, schon gar nicht im Raum, das muss ich irgendwie so hinbekommen...

Thx & Bye Tom
--
prontosystems.org - we are connecting more than computers...
als Antwort auf: [#558385]
(Dieser Beitrag wurde von pronto am 3. Jul 2017, 14:18 geändert)
Top
 
Thomas Richard  M  p
Beiträge: 17688
4. Jul 2017, 14:24
Beitrag #4 von 4
Beitrag ID: #558420
Bewertung:
(2552 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Eizo CG2420 Profileinstellungen Selbskalibration


Antwort auf [ pronto ]
Antwort auf: 5500K: Passt das Papierweiss mit oder ohne Papierweisssimulation am Schirm zu einer Papierprobe am Arbeitsplatz?


Nein, das Papierweiß auf dem Bildschirm scheint einen Rotstich zu haben. Angezeigt über die Softprooffunktion in Photoshop CS6 mit und ohne Papierweißsimulation:

http://media.prontosystems.org/...K2_2G120cd.jpeg.html

Ich habs jetzt auch mal mit 6000K und 150cd/qm probiert aber das Bild hat immer noch einen Rotstich aber nicht mehr so krass:

http://media.prontosystems.org/...000K150cd2.jpeg.html edit, das war erst das falsche Bild!

Tja, da stellt sich dann mal wieder die Frage: Was ist eigentlichneutral. Bei deinem ersten Bild sind sich Kamera und du wahrscheinlich einig, das die Raumbeleuchtung neutral ist. Beim 2. scheint die Kamera dagegen mit dem Monitor übereinzustimmen, und du schaust allein in die Röhre ;-)

Wie auch immer die Werte aussehen, sollte der Monitor passend zum Umgebungslicht eingestellt sein, um nicht wie bei deinen beiden Beispielbildern dem Auge ein andauerndes Umgewöhnen zu ersparen bzw. dich aus der ständigen Frage zu befreien, was ist denn nun neutral.

Das hat jetzt erstmal nichts mit Normlicht zu tun.
Wie im andern Thread von Loethelm bereits angemerkt, ist Mittagslicht ohne blauen Himmel sehr nah an D50.
Wenn du also damit anfängst, und dann noch deine Raumbeleuchtung möglichst na da dran bringst, hast du eine stimmige Arbeitsumgebung die ein solides Abgleichen von Bildschirmfarben zu Drucken zulässt.
Die Krönung wäre dann Normlicht, um eben nicht nur für dich Einigkeit zu erzielen, sondern auch mit anderen an anderen Orten verbindlich über Farbe kommunizieren zu können.


Antwort auf [ pronto ] Eine Normlichtumgebung habe ich nicht an diesem Arbeitsplatz aber die Bilder wurden ohne künstliche Beleuchtung im Büro gemacht.

Mag sein, dass das Papier auch ziemlich viele optische Aufheller hat und dshalb etwas bläulich wirkt aber das ist unser Haus- und Hofpapier (Multiart Silk)

Antwort auf: Gamma 2.2: M.E. bei einem 16 Bit Panel nahezu irrelevant. Ist ja nur der Wert der herangezogen wird, wenn das Quellprofil nichts anderes vorgibt. am besten ist es nach der reinen Lehre, wenn möglichst wenig dran gebogen werden muss. Wenn du AdobeRGB oder sRGB als Arbeitsfarbraum benutzt also perfekt.


Wir haben als Arbeitsfarbraum CMYK: ISOcoatedV2 und RGB: ECIRGB (in Photoshop) eingestellt. Andere Programme haben zT andere Einstellungen in RGB aber in CMYK ist es immer gleich.

Antwort auf: Kontrollieren muss man eigentlich immer nur die saubere Tiefendifferenzierung. Es ist bei AdobeRGB also so gedacht, dass man in den RGB-Tonwertstufen von 0-13 nichts sieht.


Wie genau meinst du das jetzt? Das man zwischen RGB Werten von 0,0,0 und 13,13,13 keinen Unterschied sieht?

Den sehe ich aber bei 10,10,10 schon ziemlich deutlich in der 150cd/qm,6000K Einstellung ohne das Gamma selbst einzustellen:

http://media.prontosystems.org/v/bk/0-20rgb.jpeg.html

Dann schau dir doch mal die dazugehörigen Lab Werte deiner Schwarzfelder an, und sag mir, was nach der Definition, dass ein DeltaE von 1 der minimal wahrnehmbare Farbunterschied ist, bei dir verkehrt läuft.


Antwort auf [ pronto ] Welchen Wert würdest du für praktikabel einschätzen? Normlichtstand habe ich leider keinen hier in der Nähe, schon gar nicht im Raum, das muss ich irgendwie so hinbekommen...

Die Bildschirmhelligkeit muss zum Umgebungslicht oder zu mindestens zur Helligkeit auf dem üblichen Abmusterungsplatz am Bildschirm passen. Ansonsten ist das Auge wieder die ganze Zeit gezwungen vom einen auf den anderen Weißpunkt zu adaptieren und das jeweils andere Pendant wird als zu hell oder zu dunkel aufgefasst.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
als Antwort auf: [#558386] Top
 
X