[GastForen Archiv Perl und CGI Erstellung eines eigenen Moduls

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Archiv - Archivierte Foren
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Erstellung eines eigenen Moduls

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

26. Jun 2003, 14:58
Beitrag # 1 von 6
Bewertung:
(1920 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

kann mir vielleicht jemand bei der Erstellung eines eigenen Moduls helfen und mir für den Anfang ein paar nützliche Tips geben?
Habe auch schon versucht eines zu erstellen.
Wenn ich dann zum beispiel in meinem Programm dann auf ein Modul zugreife, was in Package definiert ist, dann erkennt das nicht.

LG Michi
X

Erstellung eines eigenen Moduls

oesi50
  
Beiträge gesamt: 2315

26. Jun 2003, 16:11
Beitrag # 2 von 6
Beitrag ID: #41349
Bewertung:
(1920 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi Michi,
hast Du Dir das schon durchgelesen?
http://perldoc.com/...od.html#Perl-Modules

Grüße Oesi


als Antwort auf: [#41336]

Erstellung eines eigenen Moduls

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

27. Jun 2003, 10:09
Beitrag # 3 von 6
Beitrag ID: #41449
Bewertung:
(1920 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Oesi,

danke für den Tip. Habe es mir gerade durchgelesen, aber ich kann damit ehrlich nicht soviel anfangen.
Habe schon versucht ein Modul zu schreiben.
Aber es scheint etwas mit dem Aufruf meines Programmes nicht zu funktionieren.
Hier ein Auszug aus meinem Modul:

Code
package grafik; 
sub set_d1() {
my $graph=grafik::GD::Graph::lines->new(750,500);
$graph->set(line_types=>[5]);
$graph->set(line_width=>5);
.
.
.
Aufruf in meinem Programm:

grafik::set_d1();


Will in meinem Programm einen Graphen machen und die verschiedenen Typen in einem Modul definieren und nur über die Funktion den Typen aufrufen.

Liebe Grüsse Michi


als Antwort auf: [#41336]

Erstellung eines eigenen Moduls

oesi50
  
Beiträge gesamt: 2315

27. Jun 2003, 11:36
Beitrag # 4 von 6
Beitrag ID: #41482
Bewertung:
(1920 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hi Michi,
um Dir zu helfen, muss ich noch was wissen:
- welche Variablen werden denn bei Dir exportiert?
- wie sieht der Aufruf aus
- wie werden die Parameter übergeben
- welche Fehlermeldungen erscheinen, wenn Du strict und -w verwendest
- willst Du prozedural oder objektorientiert arbeiten?

Grüße Oesi


als Antwort auf: [#41336]
(Dieser Beitrag wurde von oesi50 am 27. Jun 2003, 12:10 geändert)

Erstellung eines eigenen Moduls

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

27. Jun 2003, 14:11
Beitrag # 5 von 6
Beitrag ID: #41519
Bewertung:
(1920 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Bei mir sollen die Graphtypen exportiert werden.
Damit ich in meinem hauptprogramm nicht immer alles neu schreiben muss.
Ich wollte für jeden Graphtypen eine Subroutine schreiben und dort die einzelnen Attribute, wie bar_depth und so beschreiben.
Ob objektorientier oder nicht, ist mir eigentlich egal, was halt günstiger ist. Kenne mich mit Modulen nicht aus.

Wenn ich es so mache, wie ich es vorher gepostet habe, dann kommen folgende Fehlermeldungen:

Global symbol "$graph" requires explicit package name at c:\programme\apache group\apache\cgi-bin\pl2.pl line 64.
Global symbol "$graph" requires explicit package name at c:\programme\apache group\apache\cgi-bin\pl2.pl line 67.
Global symbol "$graph" requires explicit package name at c:\programme\apache group\apache\cgi-bin\pl2.pl line 70.
Global symbol "$graph" requires explicit package name at c:\programme\apache group\apache\cgi-bin\pl2.pl line 71.
Global symbol "$graph" requires explicit package name at c:\programme\apache group\apache\cgi-bin\pl2.pl line 72.
Global symbol "@d1" requires explicit package name at c:\programme\apache group\apache\cgi-bin\pl2.pl line 143.
Global symbol "@d2" requires explicit package name at c:\programme\apache group\apache\cgi-bin\pl2.pl line 149.
BEGIN not safe after errors--compilation aborted at c:\programme\apache group\apache\cgi-bin\pl2.pl line 167.


Es werden demnach die benutzen Variablen aus dem Modul gar nicht im Hauptprogramm erkannt.

Liebe Grüsse
Michi


als Antwort auf: [#41336]

Erstellung eines eigenen Moduls

oesi50
  
Beiträge gesamt: 2315

27. Jun 2003, 19:48
Beitrag # 6 von 6
Beitrag ID: #41572
Bewertung:
(1920 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
schau Dir mal den Unterschied von my und our in der Perldoku an.
Und dazu noch das hier
http://perldoc.com/...r.html#How-to-Export
Grüße Oesi


als Antwort auf: [#41336]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow