[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe Exportierte InDesign PDFs wieder in InDesign plaziert - Ausgabefehler !

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Exportierte InDesign PDFs wieder in InDesign plaziert - Ausgabefehler !

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4467

18. Feb 2005, 09:22
Beitrag # 1 von 3
Bewertung:
(702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ich poste mal hier rein und nicht bei InDesign.

Momentan ist wieder mal der Wurm drin:
Ein Kunde layoutet in InDesign. Das Objekt ist ein Altarfalz. Der enthält verkürzte Seiten. Anstatt das Ding gleich als 8-Seiter (nebeneinander) in einem Stück anzulegen, hat er in Einzelseiten gearbeitet.

Diese Einzelseiten hat er dann nativ aus InDesign CS Panther exportiert. Da werden dann ja die berühmten CID-Fonts integriert. Die PDFs sind ok, alle Fonts eingebettet. Diese Einzelseiten-PDFs hat er dann in InDesign wieder importiert, um den Altarfalz aufzubauen.

Bei der Ausgabe als PS werden nun einige Fonts "zerschossen", d.h. alle Umlaute sind weg. An ihrer Stelle ist einfach ein Leerraum. Selbst der Umrißmodus von Pitstop zeigt hier nix an.

Exportiere ich den Job allerdings aus InDesign CS wiederum nativ zu PDF, ist alles ok.

Ich hatte schon öfters mal Probleme mit InDesign-PDFs, die wieder in InDesign plaziert wurden. Kann man sagen, daß der PDF-Export hier besser funzt als das PS schreiben?

Es kommt noch besser:
Öffnet man das fehlerhafte PDF in Acrobat 6 scheint erst mal alles ok zu sein. Es kommt keinerlei Warnmeldung und auch in der Schriftübersicht sind wieder alle Fonts eingebettet.
In Acrobat 5 hingegen kommt direkt beim Öffnen des PDF eine Warnmeldung die Schrift XYZ könne nicht extrahiert werden. Das ist für den User besser, da er ein eindeutiges Warnsignal erhält. Das würde ich mir für die neueren Acrobat-Versionen auch wieder so wünschen.

P.S.:
Distiller 6 hat das PS gar nicht verarbeitet, sondern OffendingCommand und PostScript-Error gezeigt. In Prinergy kann ich zwar das PS zu PDF normalisieren, aber mit den Problemen bei den Umlauten.
X

Exportierte InDesign PDFs wieder in InDesign plaziert - Ausgabefehler !

Timo_Schulte
Beiträge gesamt: 17

21. Feb 2005, 07:52
Beitrag # 2 von 3
Beitrag ID: #146418
Bewertung:
(702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
ohne den text genau zu lesen...hast du mal geschaut ob das platzierte indesign pdf version 1.4 ist. Hatte die komischsten erscheinungen mit freistellern als ich das exportierte idd pdf mit version 1.3 platziert habe.

timo


als Antwort auf: [#145860]

Exportierte InDesign PDFs wieder in InDesign plaziert - Ausgabefehler !

Marco Morgenthaler
Beiträge gesamt: 2474

21. Feb 2005, 12:37
Beitrag # 3 von 3
Beitrag ID: #146511
Bewertung:
(702 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Rohrfrei

Im neusten Publisher wird diese Thematik kurz diskutiert:

<<Direktexport zu PDF/X: Quasi der «Königsweg» zum PDF/X ist der Direktexport aus dem Autorenprogramm, zum Beispiel aus InDesign CS. Da hier der Umweg über Postscript wegfällt, ist dies der effizienteste Weg, dem die Zukunft gehört. Das Problem dabei ist, dass auf diese Weise PDF-Dateien entstehen, die zwar voll und ganz der PDF/X-3-Norm entsprechen, jedoch im ganzen Produktionsworkflow eine Infrastruktur voraussetzen, die in jeder Beziehung up-to-date ist. So machen bei älteren PDF-Workflow-Lösungen immer wieder die sogenannten Form XObjects in PDF-Daten Probleme. Solche verschachtelte Objekte entstehen zum Beispiel dann, wenn man PDF-Daten in InDesign platziert und daraus über den Direktexport wiederum eine PDF-Datei schreibt. In diesen Fällen ist der Weg über den Distiller die sicherere Variante, weil dabei keine Form XObjects generiert werden. Das Vorkommen von solchen Form XObjects lässt sich leider auch mit Acrobat 7 Professional nicht so einfach überprüfen; schade!>> (http://previous.publisher.ch/heft/051/acrobat7.php3)

Im Falle von verschachtelten PDFs wird also hier der Weg über den Distiller empfohlen.Was passiert, wenn bereits die ursprünglichen PDFs (die dann in Indesign eingebettet werden) über den Distiller geschrieben werden?

Gruss Marco


als Antwort auf: [#145860]

Aktuell

InDesign / Illustrator
ScreenShot 274 Warum Templates in InDesign benutzen_ - Satzkiste in Stuttgart - Satz und technische Umsetzung - Google Chrome (300x300 HilfDirSelbst)

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
29.09.2022

IDUGS#85 Press2id

Zoom Meeting
Donnerstag, 29. Sept. 2022, 19.00 - 21.00 Uhr

Vortrag

Kennst du WordPress? Vielleicht. Verwendest du WordPress? Ja, klar! WordPress ist das am weitesten verbreitete System für die Erstellung von Webseiten. Um Webseitenbau soll es auf dieser IDUG aber nicht gehen. Gregor zeigt press2id (github.com/grefel/press2id). Seine Open-Source-Lösung für die Verbindung von Web und InDesign. Richtig gelesen: InDesign liest mithilfe von press2id die Inhalte der WordPress-Webseiten und generiert daraus Zeitschriften, Kataloge, Programmhefte oder Bierdeckel (das zeigen wir natürlich auch!). So wird die „Content First“ Theorie zu einer konkret anwendbaren Praxis, ohne gleich die ganz großen Räder zu drehen. Versprochen: Jeder kann nach der IDUG innerhalb kürzester Zeit Daten von WordPress nach InDesign importieren. Aber Achtung: Prinzipiell kann press2id aus jeder Website, oder besser Contentmanagementsystem (CMS) Daten auslesen und nach InDesign importieren! Spannend, oder? Danach geht es in die Praxis: Stefan hat die Webseite des Parktheater Iserlohn (parktheater-iserlohn.de) gestaltet. Die gedruckten Spielpläne (parktheater-iserlohn.de/interaktive-spielplaene) werden mit press2id realisiert. Wir schauen in den Maschinenraum und zeigen, wie die Lösung des Projekts realisiert wurde.

Nein

Organisator: InDesign Usergroup Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailidug AT satzkiste DOT de

https://idugs85.eventbrite.de/

Von Wordpress nach InDesign
Veranstaltungen
08.11.2022

Frankfurt, Fraport Conference Center
Dienstag, 08. Nov. 2022, 13.30 - 18.00 Uhr

Seminar

Auf der Enfocus World Tour stellen wir Ihnen gemeinsam mit Enfocus die aktuellen Highlights von Enfocus Switch und dem Impressed Workflow Server (IWS) vor. Wir präsentieren Ihnen anhand typischer Aufgabenstellungen in einem modernen Produktionsbetrieb die Möglichkeiten, die Enfocus Switch für die Automatisierung und Standardisierung von Abläufen bietet. Wir haben sowohl für Produktionsverantwortliche als auch technisch Interessierte ein spannendes Programm vorbereitet, bei dem Sie sicherlich viel Neues erfahren werden, welches Sie in Ihrem eigenen Betrieb umsetzen können. Die Veranstaltung bietet darüber hinaus eine hervorragende Möglichkeit, sich mit anderen Anwendern und Workflow-Spezialisten auszutauschen und Antworten auf konkrete Aufgabenstellungen zu erhalten, welche Sie mit Hilfe von Enfocus Switch/IWS umsetzen möchten.

Wir sind jeweils an 2 Tagen in Frankfurt, Hamburg und München vor Ort. Der erste (halbe) Tag richtet sich in erster Linie an Betriebsleiter und Produktionsverantwortliche in Druckereien - ist also weniger technisch orientiert - sondern gibt einen Überblick zu den heutigen Möglichkeiten einer automatisierten Produktion.

Der zweite Tag (Switch Anwender-Treffen) richtet sich an bestehende Switch-Anwender und Administratoren.

Anmeldung und weitere Infos: https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=310

Ja

Organisator: Enfocus/Impressed

Kontaktinformation: Silvia Noack, E-Mailsnoack AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=310

Enfocus World Tour 2022