[GastForen Diverses Design & Praxis / Fotografie / Bildbearbeitung FAZ

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

FAZ

Thobie
Beiträge gesamt: 4040

3. Jun 2005, 13:16
Beitrag # 1 von 4
Bewertung:
(1538 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hallo,

ich weiss nicht, ob meine frage hier in dieses forum passt, ich hoffe es mal. ich habe zur zeit ein 2-wöchiges probeabonnement der FAZ. die zeitung ist ja ziemlich konservativ, intellektuell und auch sehr traditionsreich. ist recht gut. da die FAZ relativ viel geld hat, kann sie sich natürlich auch die besten redakteure und fotografen raussuchen.

meine frage: ich habe beim lesen der FAZ festgestellt, dass einige fotos sehr schön in graustufen waren, immer gut ausgeleuchtet mit allen tiefen, mitten und lichtern, und andere "graustufen"-bilder wurden in CMYK gedruckt, obwohl (!) sie graustufenbilder waen. das sieht man an den rosetten im bild, das die originären graustufenbilder nicht haben, an einer leichten färbung oder farbstich und manchmal, beim versatz beim druck, an leichten rändern der vier prozessfarben.

ich frage mich nun, warum die traditionsreiche FAZ nicht alle ihre bilder in graustufen druckt, womit sie im ausdruck besser herauskämen und nicht das problem wäre, dass eventuell versatz oder farbstich auftreten kann. die zeitung ist ja schwerpunktmässig sowieso in s/w gedruckt, warum also die 4c-bilder nicht in reine graustufen umwandlen? das verstehe ich nicht.

vielleicht weiss von euch jemand eine antwort?

thomas

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Neues Praxis-Handbuch: "Crash-Kurs QuarkXPress". Ein Buch für Einsteiger, führt in 10 Kapiteln zum Erfolg und ist ein Buch aus der Praxis. http://www.verlag-thomas-biedermann.de/.../vorankundigung.html
X

FAZ

Domino
Beiträge gesamt: 58

3. Jun 2005, 16:17
Beitrag # 2 von 4
Beitrag ID: #169699
Bewertung:
(1538 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Thomas,

Warum einfach, wenn es kompliziert auch geht...

Womit ich sagen will, dass du doch die FAZ direkt anfragen kannst, dort (und nur dort..)
wirst du eine korrekte Antwort erhalten...

Domino


als Antwort auf: [#169601]

FAZ

Thobie
Beiträge gesamt: 4040

3. Jun 2005, 16:53
Beitrag # 3 von 4
Beitrag ID: #169709
Bewertung:
(1538 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hallo, domino,

na, ich denke mal, das ist eher eine ganz spezielle grafische oder dtp-frage, die ich da stelle, für die bei der FAZ wahrscheinlich 'ne lapalie, die sie mir vielleicht aus produktionsgründen gar nicht beantworten. mich hat es nur gewundert, ich kann mir nicht vorstellen, dass da der/die grafiker einfach nur vergessen haben, die rgb-/cmyk-bilder in graustufen umzuwandeln. und daß es zum corporate design der FAZ gehört…? na, ich weiss nicht.

grüsse

thomas

–––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––
Neues Praxis-Handbuch: "Crash-Kurs QuarkXPress". Ein Buch für Einsteiger, führt in 10 Kapiteln zum Erfolg und ist ein Buch aus der Praxis. http://www.verlag-thomas-biedermann.de/.../vorankundigung.html


als Antwort auf: [#169601]

FAZ

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 19350

12. Jun 2005, 18:33
Beitrag # 4 von 4
Beitrag ID: #171607
Bewertung:
(1538 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Thomas,

eine dieser Lappalien könnte folgende sein:

ICC Colormanagement (CM) für SW funktioniert nicht.

Eine Seite, die nach PDF/X-3 Spezifikation einen Output Intent besitzt (CMYK) aber auch SW Bilder, welche Profile enthalten, werden mehr oder weniger zwangsläufig in den Output Intent (OI) transformiert. Selbst wenn das Profil des SW Bildes 1:1 dem des Schwarzkanals des OI entspricht.
Somit werden SW Bilder auf einer Farbseite ohne nachträglichen Eingriff immer in 4c gewandelt. Nur reine SW Seiten ohne CM oder aber 4c Seiten mit Pseudo SW Bildern (CMYK mit leeren C, M und Y Kanälen und dem OI entsprechenden CMYK Profil) haben eine Chance unverändert den Workflow zu durchlaufen.

Oder anders ausgedrückt:
Bilder die keines Colormanagements bedürfen sind die hohe Kunst des Colormanagements, da es fast unmöglich ist, sie unangetastet durchzuschleusen.

Ob da der Hase bei der FAZ begraben liegt, ist reine Vermutung. Aber damit haben eigentlich alle z.Z. zu kämpfen, die kombinierte SW/CMYK Workflows zu bewältigen haben.


MfG

Thomas

--------------------------------------------
Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, das auch weiterhin zu können: http://www.hilfdirselbst.ch/info/
--------------------------------------------


als Antwort auf: [#169601]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow