[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe Fonts includieren - teilweise OT?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Fonts includieren - teilweise OT?

foxpalace
Beiträge gesamt: 77

6. Okt 2004, 16:21
Beitrag # 1 von 6
Bewertung:
(1042 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

wir erstellen unsere Fa. mit der ASURA von OneVision. Leider treibt uns deren Preis- & Updatepolitik in den Wahnsinn (schlecht für die Geldbörse). Der grosse Vorteil an ASURA ist einfach, dass ich on the Fly oder nachträglich Fonts einbetten und *vektorisieren* kann (wichtig um aus PDF-Doks JPEGs zu erstellen).
Also erstmal was zum Arbeitsablauf:
Für den Anzeigensatz haben wir ein extra Prg, welches sich die Auftragsdaten aus einer DB zieht - mittels einer QuarkXtension wird auch dieser Anwendung ein Quark-Dok in der gebuchten Anzeigengrösse geöffnet. Die Sichern-Funktion wurde auf ein Tastenkürzel gelegt, welches das Quark-Dok sichert und "Seite als EPS sichern ..." ausführt. Jetzt haben wir also die fertige Anzeige als EPS ohne Schriften vorliegen - hier setzt die ASURA ein. Sie zieht aus dem HotFolder die EPSe und bindet schriften ein oder vektorisiert sie (je nach Einstellung).
Nun zum zweiten Fall:
Der Endumbruch druckt das Quark-Dokument in einen HELIOS-Spooler der dann das PS als File auf einem Win-Rechner mit ASURA-Zugriff absichert.

Sooo - jetzt zu meinem Ursprungsproblem:
Fall 2 sollte eigentlich relativ einfach und kostengünstig mittels PDF-Handshake und dem Destiller zu lösen sein - hier muss nicht unbedingt die Schrift vektorisiert werden.
Vorteil hier: PDF-Handshake ermöglicht Load-Balancing (denke ich doch) und der Destiller ist nun wirklich bezahlbar.

Fall 1: Der macht mir sorgen!
Ich brauche jetzt ein Tool, welches ähnlich wie der FontIncluder von callas arbeitet. Am liebsten wäre mir eine Applikation die auf OS X oder noch besser auf Linux i386 läuft (wieder eine erhebliche Einsparung für Hardware).
Auf jeden Fall brauche ich eine Software(Lösung), die so zuverlässig arbeiten kann, wie es die ASURA.

Gruß
Michael
X

Fonts includieren - teilweise OT?

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

6. Okt 2004, 16:27
Beitrag # 2 von 6
Beitrag ID: #113665
Bewertung:
(1042 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Michael,

wenn ich Sie richtig verstehe, dann suchen Sie eine XTension die die Fonts in die erzeugten PDF-Dateien einbetten kann. Richtig?
Schauen Sie sich mal die FontWizardXT von Jo Lauterbach an:

http://www.jolauterbach.de/...ducts/fontwizard.htm

Eine Vektorisierung ist allerdings nicht enthalten.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#113661]

Fonts includieren - teilweise OT?

Thomas Kaiser
Beiträge gesamt: 1299

6. Okt 2004, 16:42
Beitrag # 3 von 6
Beitrag ID: #113677
Bewertung:
(1042 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi Michael,

wozu nun ausgerechnet eine Vektorisierung der Fonts nötig sein soll, wenn ein "schönes" JPEG aus den Anzeigen gerechnet werden soll, ist mir nicht ganz klar.

Wenn Ihr bereits PDF Handshake im Einsatz haben solltet, dann ist das damit kein Problem, wenn denn mal die Fonteinbettung gelöst sein sollte. Ich würde dem Hinweis Herrn Zacherls nachgehen und parallel drüber nachdenken, ob es denn unbedingt ein EPS sein muß oder nicht gleich ein PS-Job durch Create-PDF geschossen und ein hübsches JPEG als Abfallprodukt via Notification Script von Helios erzeugt werden kann (Helios' layout beherrscht das seit irgendeinem Update ziemlich gut, wenn man das Rendering forciert, bspw. per:

     layout -oForceRasterLayout=TRUE -oRasterImageType=JPEG -oRasterImageSuffix=.jpg -o RenderingQuality=2 -r 72 \
     -o PrintColor=RGB -o Attributes="Baseline=TRUE","DctMethod=1","Quality=80").

Die Fonteinbettung würde man in diesem Fall als "Nebeneffekt" durch den EtherShare Fontserver erhalten.

Vielleicht solltest Du doch noch einen Tuck konkreter werden hinsichtlich des Workflows.

Gruss,

Thomas


als Antwort auf: [#113661]

Fonts includieren - teilweise OT?

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

7. Okt 2004, 07:11
Beitrag # 4 von 6
Beitrag ID: #113834
Bewertung:
(1042 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Den FontWizard werde ich zumindestens mal testen - hört sich schon recht vernünftig an. Leider handelt es sich um eine Clientversion - Serverversion wäre mir schon lieber (administrativer Aufwand).

Der Hauptgrund der Vektorisierung liegt wohl darin, dass wir Fremddaten durch die ASURA laufen lassen - hier haben wir ein echtes WYSIWYG und wissen halt ohne weitere Überprüfung (ein Ausdruck reicht hier), dass das Dokument korrekt ist.
Desweiteren nutzen wir Vektorisierung für die Anzeigen-EPSe - diese durchlaufen bei der ASURA im Prinzip drei Stationen:

(im folgenden spreche ich von "Seite als EPS sichern" in Quark)

1. ASURA nimmt das EPS und includiert/vektorisiert die Fonts - ein neues EPS wird abgelegt
2. ASURA erstellt ein 72dpi-PDF welches mit ghostscript nach JPEG gewandelt wird (dieses wird beim Rechnungsdruck auf die Rückseite platziert - Belegexemplar)
3. Das vektorisierte EPS wird gedruckt - die Korrektur hat hier ebenfalls ein echtes WYSIWYG und kann die Anzeige freigeben.

PDF-Handshake haben wir noch nicht im Einsatz - hier dachte ich an eine Alternative zur ASURA. Lizensiert haben wir EtherShare 3.1 und den ImageServer 2.5.

[Vielleicht solltest Du doch noch einen Tuck konkreter werden hinsichtlich des Workflows.]

mmh - sollte jetzt relativ klar sein, oder? Einen Punkt sollte ich noch hinzufügen: Wir haben vor der ASURA mit dem FontIncluder von Callas gearbeitet (da war ich noch nicht in der Fa.) - dieser wurde abgeschafft, da mit dem Fontincluder die includierung der Fonts nicht 100%ig funktionierte (Anzeigen wurden mit Schriftersetzung Courier gedruckt).


als Antwort auf: [#113661]

Fonts includieren - teilweise OT?

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

7. Okt 2004, 08:24
Beitrag # 5 von 6
Beitrag ID: #113840
Bewertung:
(1042 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Michael?,

ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich darauf hinweisen, dass jegliche Fonteinbettung außerhalb dr layoutapplication oder noch schlimmer außerjalb des Rechners auf dem das layout erstellt wurde, immer mit gewissen Risiken verbunden ist, wenn Font-seitig nicht in einer Reinstumgebung gearbeitet wird, d.h. sichergestellt ist dass die Font jeweils eindeutig zuzuordnen sind, keine Dubletten existieren, etc.
Jede Applikation außer dem Layoutprogramm kann sich ausschließlich nur am namen der fehlenden Schrift(en) orientieren, da Erkennungsmerkmale wie z.B. eine FontID oder ähnliches in der Ausgabedatei nicht mehr existent sind.

Aus diesem Grund würde ich, sofern die offenen Dokument vorliegen und selbst der Ausgabecode generiert wird immer eine Einbettung im Layoutprogramm vorziehen, denn wer/was sollte besser wissen welche Fonts einzubetten sind?
Als logische Folgerung gebe ich auch immer einer Druckdatei aus QuarkXPress den Vorzug gegenüber einer EPS-Datei, weil dort ohne (kostenpflichtige) Hilfsmittel eine Fonteinbettung möglich ist (wenn man's richtig macht).

Desweiteren ist es natürlich ein riesen Unterschied, ob eine nachträglich Fonteinbettung bzw. deren Notwendigkeit durch einen reinen Textparser-Prozess (Callas FontIncluder-Server) oder durch einen PostScript-Interpretationsprozess (z.B. Asura oder Acrobat Distiller) durchgeführt wird. Ersteres kann nur so gut funktionieren wie die Layoutprogramme durch Einstreuung entsprechender Informationen vorarbeiten. Letzteres dagegen ist "kugelsicher", weil 100%ig jeder fehlende Font entdeckt wird (was aber nicht heißt, dass dann auch automatisch der richtige Font eingesetzt wird - s.o.).

Ansonsten scheint mir der Worklfow und der betriebene Aufwand in Hinsicht auf das gewünschte Ergebnis hier etwas übertrieben. Sie arbeiten mit Asura. Es fiel aber kein einziges mal der Begriff Preflight. Ich hoffe, Sie nutzen die Software nicht nur zum Einbetten und Vektorisieren der Fonts und laufen so Gefahr durch die aufwendige zweimalige Konvertierung des Seitencodes, dass unerwünschte Veränderungen in den Seiten auftreten.

Das Ganze wäre meiner Meinung auch mit Standard-Werkzeugen wie Acrobat Distiller (PostScript-Prüfung und Fonteinbettung im Hotfolder-Modus), Acrobat (Preflight, Downsampling, Ausdruck und EPS-Export und JPEG-Export) evtl. zwei oder drei Plug-Ins und Callas AutoPilot (Automation) wesentlich flexibler lösbar gewesen.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#113661]

Fonts includieren - teilweise OT?

Thomas Kaiser
Beiträge gesamt: 1299

7. Okt 2004, 08:59
Beitrag # 6 von 6
Beitrag ID: #113848
Bewertung:
(1042 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Michael,

> Der Hauptgrund der Vektorisierung liegt wohl darin, dass wir
> Fremddaten durch die ASURA laufen lassen

Meistens ist der Hauptgrund für ASURA und Verwandte (wie den früher mal existenten PS Butler bspw.), daß man das Ding wie eine Art Waschmaschine benutzt, da ASURA den einkommenden PS-Code (dito mit PDFs) interpretiert, in ein eigenes Objektformat umbaut und anschließend ein neues Objekt schreibt. Unwägbarkeiten durch unsauberen PS-Code können auf dem Weg natürlich sehr früh ausgeräumt werden.

In Zeiten *moderner* PDF-basierter Ausgabeworkflows halte ich dieses Vorgehen aberr für sehr bedenklich, da mit PDF ein objektbasiertes Metadatenformat bereitsteht, das diesen Ansatz komplett überflüssig macht. Aus der "Waschmaschine" zur Produktionssicherung in alten PostScript-Workflows ist in modernen Produktionsumgebungen in meinen Augen eher ein Risikofaktor geworden, da ein kompletter Umbau des Dokuments mehr Risiken birgt als der potentielle Nutzen rechtfertigt. PDF ermöglicht es ja gerade, daß ich ohne *Interpretation* eines Datenstream gezielt einzelne Objekte manipulieren kann ohne das drumherum zu beeinflussen.

Bzgl. Fonteinbettung "irgendwo" im Netzwerk kann ich mich Herrn Zacherl nur anschließen. Wie schon auch telefonisch angemerkt, würde ich auch direkte Druckausgabe (mit inkludierten Fonts) bevorzugen.

Im Zusammenhang mit PDF Handshake könnten daraus automatisch PDF erstellt werden, von denen dann wiederum EPS-Platzierungsbilder entstehen, die sich wohl problemlos in den weiteren Workflow integrieren? Alternativ kann man aus Einzelseiten-PDF natürlich auch direkt "echte" EPS auf dem Server erzeugen lassen.

Naja, das müsste sehr detailliert geprüft werden, ob ein serverbasierter Ansatz vernünftig ist -- gerade weil Du ja von mehreren Filialen sprachst.

Evtl. ist eine "klassische" Acrobat-Automatisierung (sei es mit "großen" Werkzeugen, wie den Tools von Callas oder was Handgestricktes auf Basis von Java-/AppleScript) die sinnigere Lösung.

Gruss,

Thomas


als Antwort auf: [#113661]
X

Aktuell

InDesign / Illustrator

| 23.05.2022

IDUG_300

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
02.02.2023

Prozesse optimieren und effizient gestalten

Zürich
Donnerstag, 02. Feb. 2023, 08.00 - 10.00 Uhr

Digitalisierung, Webauftritt

Digitalisierung mitgestalten - Worauf kommt es an? Wie wichtig ist die Webseite? Webseite mit Word Press? Interne Prozesse optimieren

Ja

Organisator: B. Isik - SNF Academy

Kontaktinformation: Birol Isik, E-Mailinfo AT bkcc DOT ch

https://digitalisierung-heute.ch/digitalisierung-informationstag-schweiz/

Veranstaltungen
01.03.2023 - 09.03.2023

Online
Mittwoch, 01. März 2023, 00.00 Uhr - Donnerstag, 09. März 2023, 00.00 Uhr

Online Webinar

Wie gehen wir mit diesen Veränderungen um? Was ist notwendig, damit wir die Digitalisierung im Unternehmen klappt? Veränderungsprozesse verstehen und entsprechend handeln Mitarbeiter als Botschafter Webseite mit WordPress erstellen SEA /SEO (Ads aufschalten)

Ja

Organisator: B. Isik - SNF Academy

Kontaktinformation: B. Isik, E-Mailinfo AT snfa DOT ch

https://www.fernstudiumfitness.ch/digitalisierung-schweiz/