[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign Frage zu DPI nach dem Export in eine PDF Datei

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Frage zu DPI nach dem Export in eine PDF Datei

soulofkor
Beiträge gesamt: 20

15. Nov 2007, 10:35
Beitrag # 1 von 5
Bewertung:
(1923 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo..
Ich habe von einem Kunden eine PDF Datei bekommen.. Ein Flyer.. Da war ein Objekt das habe ich ausgeschnitten mit 300 dpi.. habs vergrößert und mit 300 dpi eingesetzt.. und das vergrößerte objekt sollte heute gedruckt werden.. jetzt sagen die mir es hätte nur 72dpi und sei hochgerechnet wurden..

wieso 72 dpi wenn ich es doch auf 300 eingestellt habe?
X

Frage zu DPI nach dem Export in eine PDF Datei

Christoph Steffens
  
Beiträge gesamt: 4922

15. Nov 2007, 10:57
Beitrag # 2 von 5
Beitrag ID: #322535
Bewertung:
(1909 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ soulofkor ] ... das habe ich ausgeschnitten mit 300 dpi.. habs vergrößert und mit 300 dpi eingesetzt..

Hä?

Verwöhnst Du uns bitte bit ein paar Details?
Welche Software ist im Spiel?
Was heißt "ausgeschnitten" und "eingesetzt"???


als Antwort auf: [#322530]

Frage zu DPI nach dem Export in eine PDF Datei

Christian Glombitza
Beiträge gesamt: 493

15. Nov 2007, 11:03
Beitrag # 3 von 5
Beitrag ID: #322537
Bewertung:
(1901 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

spannend - vergrößert und dann hat's wieder 300dpi? - da hat die Druckerei mit hochgerechnet sicher nicht unrecht oder kannst du Bildpunkte herzaubern?

lg
Christian


als Antwort auf: [#322530]

Frage zu DPI nach dem Export in eine PDF Datei

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4493

15. Nov 2007, 11:31
Beitrag # 4 von 5
Beitrag ID: #322547
Bewertung:
(1890 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

vermutlich hat er das PDF in Photoshop mit 300 dpi gerendert.
Dann per Interpolation vergrößert und die Auflösung bei 300 dpi belassen. Das wäre ja ok in einigen Fällen. Dabei lauert aber diese RIESIGE Stolperfalle im Photoshop-Dialog, ob das Bild tatsächlich neu berechnet wird oder nicht. Wenn er bereits da den Haken vergessen hat, dann war alles nur Plazebo.
Dann als Pixelbild in der "vergrößerten" (?) Fassung mit 300 dpi in ID plaziert. Da könnte man jetzt recht einfach die effektive Bildauflösung auslesen. Wenn es nur 72 dpi hat, dann ist der Fehler vorher in PS passiert. Wenn es hier 300 dpi hat, dann wurde entweder bei der PDF-Ausgabe skaliert oder irgendeine falschen PDF-Einstellung gemacht.

Könnte ich mir so vorstellen.

Man kann übrigens auch ein PDF direkt in ID platzieren. Dann allerdings ohne Interpolation bei der Vergrößerung.

Warum werden ungeprüfte Daten zum Dienstleister gesendet? Hätte man auch gut selbst checken können, dann wären vielen Beteiligten eine Menge Arbeit erspart geblieben. Ist immer wieder das selbe.
Es heißt PREflight und nicht Postflight !!!
Stell dir doch nur mal vor, der Pilot checkt das Flugzeug nach der Landung. Genau das hast du gemacht. Erst die Daten weggesendet, gehofft das alles gut geht, und nach dem dich die Druckerei auf den offensichtlichen Fehler aufmerksam macht, geht erst die Fehlersuche los. Da würde ich nicht mitfliegen wollen...

Gruß


als Antwort auf: [#322537]

Frage zu DPI nach dem Export in eine PDF Datei

Christian Glombitza
Beiträge gesamt: 493

15. Nov 2007, 11:46
Beitrag # 5 von 5
Beitrag ID: #322558
Bewertung:
(1877 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo rohrfrei,

du hast es auf den Punkt gebracht.

Die Herleitung des Fehlers scheint genauso passiert zu sein - das war auch meine Vermutung.

lg
Christian


als Antwort auf: [#322547]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
30.07.2024

Online
Dienstag, 30. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 16.07.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 30.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen Anlage von Beschnittzugaben Automatische Erzeugung der Schnittkontur Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen ... IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix2Switch ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow