[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign Geringe Bildauflösung lassen oder in PS hochrechnen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Geringe Bildauflösung lassen oder in PS hochrechnen

valnera
Beiträge gesamt: 556

23. Dez 2018, 11:33
Beitrag # 1 von 9
Bewertung:
(2066 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Forum,
nur eine technische Frage: Wir haben ein Foto mit einer nicht ausreichender Auflösung und selbiges in InDesign hochskaliert mit nun 160 ppi. Bringt das Interpolieren in Photoshop auf 300 ppi ein besseres Ergebnis im Druck als die Ausgabe mit 160 ppi aus InDesign? Visuell sehe ich keinen Unterschied.
Danke und Gruß, Valera
Hier Klicken X

Geringe Bildauflösung lassen oder in PS hochrechnen

Christoph Steffens
  
Beiträge gesamt: 4758

23. Dez 2018, 17:21
Beitrag # 2 von 9
Beitrag ID: #568221
Bewertung:
(1998 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Oje, ich fürchte, dass du mit der Frage einen glaubenskrieg entfacht. Hatten wir hier schon.
meine Antwort lautet:
Probiert mal die neue Funktion in PS aus, die mit AI Bildern neue Pixel einrechntet. (musst du selber finden, hab grad keinen rechner)
Ansonsten musst du es ausprobieren, weil es voll und ganz auf die Umstände ankommt; Motiv, Qualität, Qualitätsansprüchen, druckverfahren,...

Grüßle
Christoph Steffens

http://www.eventbrite.de/o/idug-stuttgart-8157231696


als Antwort auf: [#568218]

Geringe Bildauflösung lassen oder in PS hochrechnen

Markus Keller
Beiträge gesamt: 616

24. Dez 2018, 16:04
Beitrag # 3 von 9
Beitrag ID: #568232
Bewertung:
(1926 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

bei den meisten Motiven bringt das Hochrechnen sicher nichts. Allerdings meckern bei vielen Druckereien die automatisierten Prüfroutinen, wenn die Auflösung zu gering ist. Dann verdopple ich in Photoshop die Auflösung, dann kann nichts schiefgehen.
Echte Probleme gibt es nach meiner Erfahrung erst, wenn die Auflösung geringer ist als die Rasterweite im Druck. Dann hilft aber Hochrechnen auch nichts. Und auch die besten Algorithmen können nicht erkennen, wenn sich in einer Frisur die einzelnen Haarsträhnen zu einem einfarbigen Brei vermischt haben – und selbst wenn, könnten sie die nicht wieder ins Bild rechnen.
[Vielleicht kann in Zukunft natürlich Photoshop via Gesichtserkennung rausfinden, wer das auf dem Bild ist und dann auf Facebook nachschauen, wie die Frisur sein muss ...]

Markus
Markus Keller
Grafik - Satz - Bild
Schongau


als Antwort auf: [#568221]

Geringe Bildauflösung lassen oder in PS hochrechnen

valnera
Beiträge gesamt: 556

25. Dez 2018, 12:35
Beitrag # 4 von 9
Beitrag ID: #568236
Bewertung:
(1801 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Danke, das hilft mir schon sehr. Wir müssen ausserdem für unser Dorffest eine Zaunplane mit 3 x 1,5 Meter mit 3 Bildern anlegen. Dabei müssen die Vorlagen bei einer Breite von 2.500 Pixel in Photoshop auf mind. 15.000 Pixel bei 150 dpi hochgerechnet bei werden. Auch noch nie gemacht und da kann man leider auch keinen Proof machen.
Schönen Gruß, Valera


als Antwort auf: [#568232]

Geringe Bildauflösung lassen oder in PS hochrechnen

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 17959

25. Dez 2018, 15:01
Beitrag # 5 von 9
Beitrag ID: #568238
Bewertung:
(1775 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
150ppi bei 3m? Das ist doch völliger overkill?
Lass es wie es ist.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#568236]

Geringe Bildauflösung lassen oder in PS hochrechnen

Ralf Hobirk
Beiträge gesamt: 5832

25. Dez 2018, 15:51
Beitrag # 6 von 9
Beitrag ID: #568239
Bewertung:
(1759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo und frohe Weihnachten!

Ich mache hin und wieder so Einiges an Planen und Textilbannern. Länge und/oder Breite meist um die 150 cm. Diese produziere ich ausschließlich mit 100 ppi Auflösung. Die Ergebnisse waren bisher immer einwandfrei.

Schließlich muss man auch den Betrachtungsabstand berücksichtigen. Während man einen Katalog aus ca. 30 cm Entfernung liest, sind es bei Planen und Bannern meist mehrere Meter.

Ich rechne die Bilder grundsätzlich in Photoshop auf 1:1-Größe hoch, ggfs. in mehreren Schritten, weil das Ergebnis der Interpolation dann meist besser ist, abhängig vom Vergrößerungsfaktor.

---
Viele Grüße aus Istrien Cool
Ralf
---
iMac i7 (12,2) 3,4 GHz, 16 GB | MacBook Pro 15" (8,2) 2,0 GHz, 16 GB | Mac Mini (3,1) als Server 2,53 GHz, 8 GB | 10.11.6 El Capitan | CS6 (ID 8.0.1)


als Antwort auf: [#568238]

Geringe Bildauflösung lassen oder in PS hochrechnen

Henry
Beiträge gesamt: 784

27. Dez 2018, 09:47
Beitrag # 7 von 9
Beitrag ID: #568240
Bewertung:
(1558 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hohoho + Hi,

ich benutze eine (20 Jahre alte?) Spezialsoftware zum Hochskalieren. Die versucht dabei, die Konturen einigermaßen scharf zu halten. Ich würde behaupten, ab einem Vergrößerungsfaktor 3 macht sich deren Einsatz (ggü einem normalen Bildbearbeitungsprogramm) bezahlt.
"150 dpi" lohnen sich mMn höchstens dann, wenn da kleinteilige Textelemente vorhanden sind!?


als Antwort auf: [#568236]

Geringe Bildauflösung lassen oder in PS hochrechnen

Stephan_M
Beiträge gesamt: 468

17. Jan 2019, 12:14
Beitrag # 8 von 9
Beitrag ID: #568528
Bewertung:
(133 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ihr Lieben, ihr müsst jetzt mal bitte sofort alle Photoshops neue "Detail erhalten 2.0"-skalierung ausprobieren. Das muss sich rumsprechen!

Klar keine Hochrechnung kann Details aus dem Nichts herbeizaubern. Wo keine Bildinformation ist, kann auch keine entstehen - aber dieser Algorithmus kann Kanten erkennen und diese eher wie Vektoren hochskalieren: Kanten werden randschärfer, je stärker der örtliche Kontrast ist.

Damit kann man zur Not auch mal unzureichend aufgelöste Bilder aus dem Internet für den Druck hochskalieren - OHNE das zu auffällig matschig wird. Ich verwende aus diesem Grund heraus seit 8 Jahren dafür Photozoom, was diese S-Spline-Technik schon lange anbietet. Endlich kann ich diesen lästigen Schritt direkt in Photoshop erledigen. 200% größer mache ich regelmäßig, aber danach sage ich meinen Redakteuren auch: NEIN, daß Bild geht nicht größer! Bei noch größerer Skalierung erhalten die Bilder, statt weich zu sein, eher so einen Vektorgrafik-Look (Illustrator: Bild nachzeichnen) - logisch, weil es ja versucht Kanten wie Vektoren zu behandeln.

Wir sind gerade jetzt erst, nach langem Boykott von CS6 auf CC umgestiegen und DAS ist für mich eine tolle Sache!


als Antwort auf: [#568218]
(Dieser Beitrag wurde von Stephan_M am 17. Jan 2019, 12:16 geändert)

Geringe Bildauflösung lassen oder in PS hochrechnen

Stephan_M
Beiträge gesamt: 468

17. Jan 2019, 12:48
Beitrag # 9 von 9
Beitrag ID: #568535
Bewertung:
(114 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vergleichsbild anbei.


als Antwort auf: [#568528]
Anhang:
details2.jpg (281 KB)
Hier Klicken X
Hier Klicken

Aktuell

Diverses
stabuebergabe300

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
24.01.2019

Impressed GmbH, Hamburg
Donnerstag, 24. Jan. 2019, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

Wir stellen Ihnen in diesem kostenlosen ca. halbstündigen Webinar das neue Enfocus Switch PDF Review Modul zur Freigabe von PDF-Druckdaten vor. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Lösung in bestehende Enfocus Switch-Workflows einbinden und somit die Freigabeprozesse mit Ihren Kunden erheblich beschleunigen können.

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: Detlef Grimm, E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=250

Enfocus Switch PDF Review Modul
Veranstaltungen
24.01.2019

Hochschule der Medien, Stuttgart
Donnerstag, 24. Jan. 2019, 18.00 Uhr

Vortrag

Wie jedes Jahr im Januar besucht uns Monika Gause mit Neuigkeiten zu Illustrator und aus der restlichen Publishing-Welt. Der Abend ist pickepacke voll: Zunächst zeigt uns Monika alles Neue, was uns Adobe in Illustrator 2019 gepackt hat. Anschließend zeigt sie verschiedenen Möglichkeiten der realistischen Darstellung: Verläufe, Verlaufsgitter, Angleichungen und wie man sie in den Griff bekommt. Dazu gehört auch die Vorstellung des kostenlosen Plugin Mesh Tormentor. Abgeschlossen wird mit dem "Best-of" aus einem Infografik/Dokumentation-Seminar, das Monika letztes Jahr in München gehalten hat. Es ist nicht nötig Tickets zu kaufen oder eine Registrierung durchzuführen. Komme einfach vorbei! Wir freuen uns Katharina Frerichs und Christoph Steffens

Kostenlos, Ticketkauf oder Anmeldung ist nicht nötig.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

Illustrator mit Monika Gause
Hier Klicken