[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe Harlequin vs. Adobe RIP

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Harlequin vs. Adobe RIP

Mulch
Beiträge gesamt:

31. Mär 2005, 14:30
Beitrag # 1 von 3
Bewertung:
(1502 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ich lese immer wieder, das ein orginal Adobe RIP (Extreme oder CPSI) besser oder kompatibler als ein Harlequin RIP sein soll. Was ist genau damit gemeint? Wo liegen die Detailunterschiede?
Klar ist, dass Adobe der Erfinder von PostScript und PDF ist und deshalb wohl mehr "know how" hat, aber das reicht mir nicht ganz. Was ich immer wieder lese ist, dass es hin und wieder Probleme mit Verläufen gibt, aber wenn das alles sein soll....

Vielen Dank,

Marcus.
X

Harlequin vs. Adobe RIP

Blau34
Beiträge gesamt: 4

5. Jun 2005, 10:57
Beitrag # 2 von 3
Beitrag ID: #169883
Bewertung:
(1502 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

der Fehler der ab und zu mit Verläufen auftaucht ist auf den Smoothness Faktor zurückzuführen. Wenn sie eine Postscript Datei mit dem Distiller umwandeln wird ein weicher Verlauf mit einen nicht optimalen Smoothness Faktor ausgestattet. Ein Harlequin Rip hält sich nun an diese Vorgabe.
Resultat sind stuffige Verläufe. Ist aber eigentlich kein Fehler des RIPs :). Es gibt Programme und Workflows die diesen Smoothness Faktor anpassen. In den Neusten Harlequin RIPs scheint diese Korrektur auch enthalten zu sein. Wenn ein Adobe RIP sollche Dateien visuell korrekt ausgibt, so muss man davon ausgehen das der RIP eigentlich flasch arbeitet.

Jens Lewald


als Antwort auf: [#156145]

Harlequin vs. Adobe RIP

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

5. Jun 2005, 11:14
Beitrag # 3 von 3
Beitrag ID: #169889
Bewertung:
(1502 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Lewald,

ein Adobe RIP arbeitet nicht falsch, sondern ignoriert schlicht den smoothness Faktor. Dieser wird vom Interpreter selbst basierend auf der aktuellen DeviceResolution ermittelt so dass immer eine optimale, an die Auflösung angepasste Verlaufsqualität resultiert.

Der einfachste Weg den smoothness Wert gleich korrekt in die erzeugte PDF-Datei zu schreiben ist der einsatz einer entsprechenden Distiller Startup-Datei. Entweder man schreibt sich selber einen Einzeiler wie z.B. "0.005 setsmoothness" oder man setzt die "Creo Distiller Assistant" oder unsere "QXP_Shading_Patch" Startup-Dateien ein.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#156145]