[GastForen Diverses Was sonst nirgends rein passt... Hilfe zum Einstieg in CTP

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Hilfe zum Einstieg in CTP

Lucy
Beiträge gesamt: 7

14. Jan 2004, 10:19
Beitrag # 1 von 14
Bewertung:
(3471 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hab mich gerade erst im Forum gemeldet.
Wollen umsteigen auf CTP. Wer kann mir dazu Tipps und Infos geben.
Welche Lösung ist für Sammelfomen zu empfehlen.

Würde mich über Eure Hilfe freuen
X

Hilfe zum Einstieg in CTP

loethelm
Beiträge gesamt: 6029

14. Jan 2004, 10:40
Beitrag # 2 von 14
Beitrag ID: #65603
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Lucy,

erst einmal Herzlich Willkommen im Forum.

Welchen Belichter habt ihr denn für welche Maschine ins Auge gefasst?
Was für Daten erhaltet ihr?
Seid ihr ICC-Profiliert? Oder wollt ihr das in nächster Zeit machen?
Lohnt sich für euch ein eigener Belichter oder ist ein Dienstleister günstiger?

Viele Fragen ich weiß, aber du erhältst dafür dann auch genauere Antworten.

Viele Grüße

Loethelm


als Antwort auf: [#65599]
(Dieser Beitrag wurde von loethelm am 14. Jan 2004, 10:40 geändert)

Hilfe zum Einstieg in CTP

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

14. Jan 2004, 22:07
Beitrag # 3 von 14
Beitrag ID: #65762
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vielen dank schon mal für die Unterstützung.
Hab mich sehr gefreut darüber.

Wir haben uns noch für keinen Belichter entschieden.
Irgendwelche Tipps?

Arbeiten auch noch nicht mit ICC-Profile, werde aber denächst umdenken müssen.

An Datenformate erhalten wir verschiedene Dateiformate:
Freehand
Quark
Illustrator
(InDesign & ArtPro; aber selten)

Änderungen und Drucktermine sind oft sehr kurzfristig.

Grüße Lucy


als Antwort auf: [#65599]

Hilfe zum Einstieg in CTP

loethelm
Beiträge gesamt: 6029

16. Jan 2004, 11:52
Beitrag # 4 von 14
Beitrag ID: #66052
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Lucy,

unterhaltet euch mal mit CreoScitex. Laufen sehr konstant, sehr genau und Creo sind die einzigen, bei denen FM-Raster funktioniert.


als Antwort auf: [#65599]

Hilfe zum Einstieg in CTP

Lucy
Beiträge gesamt: 7

18. Jan 2004, 20:30
Beitrag # 5 von 14
Beitrag ID: #66259
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo loethelm!

Schon mal vielen Dank für den Tipp.
Werden uns das mal anschauen.
Melde mich dann später nochmal, wenn ich genaueres weiss.

Gruß Lucy


als Antwort auf: [#65599]

Hilfe zum Einstieg in CTP

Lucy
Beiträge gesamt: 7

28. Jun 2004, 17:52
Beitrag # 6 von 14
Beitrag ID: #93725
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo nochmal!

Hat etaws gedauert mit der Rückmeldung und bis ich näheres erfahren konnte. Werden uns wohl mit AGFA, Creo und Art pro auseinandersetzen.
Habe auch schon versucht mir von den Abläufen die dann auf uns zu kommen ein Bild zu machen; was gar nicht so einfach ist wenn man damit noch nie was am Hut hatte. Hast du vielleicht klein Tipps worauf man beim Vergleich der Systeme achten sollten. Und was bedeutet es, das ein solches System CTP auf zwei Workflows besteht?
(der eine bis zum Rip und dann der zweite?)Vielleicht kannst du mir da mal mit einer GANZ einfachen kurzen Beschreibung weiterhelfen!
Die ganzen Lektüren sind da doch etwas verwirrend.

Würde mich freuen, wenn du trotz der langen Wartezeit dich nochmal melden würdest.
Angucken werden wir uns die verschiedenen Systeme jetzt Ende Juli.

Gruß Lucy




als Antwort auf: [#65599]
(Dieser Beitrag wurde von Lucy am 28. Jun 2004, 17:55 geändert)

Hilfe zum Einstieg in CTP

loethelm
Beiträge gesamt: 6029

29. Jun 2004, 09:49
Beitrag # 7 von 14
Beitrag ID: #93828
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi Lucy,
2 Workflows bedeutet:
1)Dateneingang bis zum RIP
2)Datenverarbeitung im RIP

Der Vergleich muss beinhalten:
1)Welche Rasterverfahren braucht ihr AM/FM/Hybrid
2)Wollt ihr IN-RIP Separation inkl. ICC-konformer Farbraumtransformation?
3)Wollt ihr ein original Adobe-RIP (andere haben oft Probleme mit aus Indesign exportierten PDF, Stichwort CID-Fonts)
4)Wollt ihr die originären RIP-Daten proofen?

Das sind so die ersten Sachen die mir einfallen. Punkt 3 ist in meinen Augen ein muss, Punkt 2 wünschenswert.

Grüße und meld dich mal wenn du mehr weißt


als Antwort auf: [#65599]

Hilfe zum Einstieg in CTP

Lucy
Beiträge gesamt: 7

26. Jul 2004, 21:31
Beitrag # 8 von 14
Beitrag ID: #99500
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo loethelm,

Haben uns den Agfa und den Creo Workflow angeschaut.

Creo hat einen deutlich besseren Eindruck hinterlassen.
Denke FM Raster von Creo wäre schon eine tolle Sache.
Das arbeiten mit ICC-Profilen muß gegeben sei.
Creo arbeitet doch mit einem original Adobe-Rip, oder habe ich da falsche Informationen?
Auch hat Creo ein Proofverfahren, welches den späteren Raster nachbildet?! Gibt es dort auch die Möglichkeit mit ICC-Profilen zu arbeiten? Sind das dann die orginären RIP-Daten?

Creo basiert auf PDFS und lehnt sich an den Acrobat an. Wie sieht es denn mit Fehlern beim Umwandeln bzw. belichten der Platten aus? Creo behauptet eine gleichbleibende Qualität zu liefern, so das es beim Nachdruck keine Schwankungen gibt? Die Dateien werden zwar mit einem Preflight geprüft, aber können trotzdem noch Fehler auftreten und in welchem Umfang, bzw auf was wäre beim aufbereiten der Daten zu achten?. Und wie sieht es mit Programmeffekten aus.

Und wie sieht es eigentlich bei Creo mit kurzfristigen Änderungen/Farbkorrekturen aus bei einzelnen PDFS die auf einer Form stehen? Muß eine solche Korrektur in der Ursprungsdatei vorgenommen werden?

Was ist eigentlich mit Art-Pro & Nexus? Stimmt es das ART-Pro noch auf Post-Script basiert?

Kennst du jemanden der mit einem Creo Workflow arbeitet?

Gruß Lucy


als Antwort auf: [#65599]

Hilfe zum Einstieg in CTP

boskop
  
Beiträge gesamt: 3465

26. Jul 2004, 22:20
Beitrag # 9 von 14
Beitrag ID: #99514
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Lucy
eine unserer Druckdienstleister verwendet Creo FM-Raster und wir sind hell begeistert davon. Allerdings scheint der Workflow nicht ganz so durchsichtig, auf Anfrage, welches CMYK-Profil empfohlen sei im Workflow, hiess es lapidar: das ist halt im System drin ...

ArtPro verwendet sicher Postscript, immerhin werden darin Illustrator-Files für die Ausgabe vorbereitet (Packungsdesign).
Gruss
Urs
http://www.designersfactory.com


als Antwort auf: [#65599]

Hilfe zum Einstieg in CTP

Lucy
Beiträge gesamt: 7

28. Jul 2004, 21:34
Beitrag # 10 von 14
Beitrag ID: #99939
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Boskop,

dann bekommt ihr doch von eurem Dienstleister sicher auch Proofs zur Freigabe, wie verhalten sich die denn zum Druckergebnis und welche
Art von Proofs sind das?

Soweit ich das mit den Farbprofilen verstanden habe werden Gerätespezifische Ausgabeprofile je nach Druckmaschine bzw Proofer erstellt (ICC-Proofile).

Gruss Lucy


als Antwort auf: [#65599]

Hilfe zum Einstieg in CTP

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 5320

28. Jul 2004, 21:43
Beitrag # 11 von 14
Beitrag ID: #99946
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo, Lucy!

Du schreibst: "Kennst du jemanden der mit einem Creo Workflow arbeitet?"

Frag doch mal den Thomas Schaub nach dem Creo-Workflow, der arbeitet mit Prinergy.

Mit herzlichem Gruß,

Uwe Laubender
The Blue 1 Communication Company GmbH
http://www.the-blue-1.de



als Antwort auf: [#65599]

Hilfe zum Einstieg in CTP

boskop
  
Beiträge gesamt: 3465

28. Jul 2004, 22:22
Beitrag # 12 von 14
Beitrag ID: #99959
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Lucy
bist jetzt haben wir von dort erst wenige Proofs bekommen, die waren nicht schlecht. Geprooft wird dort auf einem grossformatigen Inkjet, welcher das Ausgabeprofil von Creo enthält und somit den Druckporzess simuliert.
Allerdings drucken wir intern auf einem Farblaser, welcher uns eine ziemlich genaue Vorstellung des Endresultats liefert. In der Regel schauen wir dann noch kurz an der Maschine vorbei.
Unser Ziel wäre es, eine interene Prooflösung aufzubauen, um dem Drucker etwas an die Hand zu geben.
Gruss
Urs
http://www.designersfactory.com


als Antwort auf: [#65599]

Hilfe zum Einstieg in CTP

loethelm
Beiträge gesamt: 6029

29. Jul 2004, 11:56
Beitrag # 13 von 14
Beitrag ID: #100080
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Lucy,
antworten im Text.

Hallo loethelm,

Haben uns den Agfa und den Creo Workflow angeschaut.

Creo hat einen deutlich besseren Eindruck hinterlassen.

Das wundert mich nicht. Die haben nämlich bessere Verkäufer. ;-) Spaß beiseite. Die Voreinstellungen des Creo-Workflows sind unter aller Sau und müssen auf jeden Fall von einem Profi verändert werden. Hinsichtlich Farbmanagement und Trapping waren die letzten Prinergys die ich gesehen habe eine Katastrophe.

Denke FM Raster von Creo wäre schon eine tolle Sache.

Ist es auch. Muss aber individuell (also unabhängig vom AM) kalibriert und profiliert werden.

Das arbeiten mit ICC-Profilen muß gegeben sei.
Ist es bei Creo.

Creo arbeitet doch mit einem original Adobe-Rip, oder habe ich da falsche Informationen?
Das weiß ich nicht genau.

Auch hat Creo ein Proofverfahren, welches den späteren Raster nachbildet?!
Nein. Priniergy liefert eine OEM-Version von EFI (früher Best)-Colorproof oder Screenproof mit. Screenproof leistet den Rasterproof.
Gibt es dort auch die Möglichkeit mit ICC-Profilen zu arbeiten?
Ja natürlich.
Sind das dann die orginären RIP-Daten? Im Fall von Screenproof ja.

Creo basiert auf PDFS und lehnt sich an den Acrobat an. Wie sieht es denn mit Fehlern beim Umwandeln bzw. belichten der Platten aus?

Kommt auf die Umwandlungen an. Fehler macht nur der Anwender oder der jenige, der die Automatismen eingestellt hat. Das bezieht sich wieder auf meine Aussage mit der Einstellung durch einen Profi.

Creo behauptet eine gleichbleibende Qualität zu liefern, so das es beim Nachdruck keine Schwankungen gibt?
Das stimmt auch zu fast 100%. Der Nachdruck muss natürlich auch Standardisiert sein.

Die Dateien werden zwar mit einem Preflight geprüft, aber können trotzdem noch Fehler auftreten und in welchem Umfang, bzw auf was wäre beim aufbereiten der Daten zu achten?.

Das kommt, wie bei jedem Preflight darauf an, wonach geprüft und was geändert wird. DIe Creo-Voreinstellungen sind eine Katastrophe und unbrauchbar. Da muss auch wieder ein Profi ans Werk.

Und wie sieht es mit Programmeffekten aus.
Sind mir keine bekannt.

Und wie sieht es eigentlich bei Creo mit kurzfristigen Änderungen/Farbkorrekturen aus bei einzelnen PDFS die auf einer Form stehen? Muß eine solche Korrektur in der Ursprungsdatei vorgenommen werden?
Dafür gibts Software wie Prinect Coloreditor und Enfocus PitStop. Die können sowas besser.

Was ist eigentlich mit Art-Pro & Nexus? Stimmt es das ART-Pro noch auf Post-Script basiert?
Das musst du mal im ArtPro Forum fragen bitte.

Kennst du jemanden der mit einem Creo Workflow arbeitet?
Ja.Klar.

Gruß Lucy

Grüße

Loethelm


als Antwort auf: [#65599]

Hilfe zum Einstieg in CTP

Lucy
Beiträge gesamt: 7

11. Aug 2004, 18:24
Beitrag # 14 von 14
Beitrag ID: #102364
Bewertung:
(3469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo nochmal

Danke für den Tip"wer mit Prinergy arbeitet". Werde mich da mal melden und mit vielen Fragen löschern.

Mit der internen Prooflösung müßte doch mit dem entsprechenden Proofer und den entsprechend erstellten Profilen möglich sein?!
Selbstverständlich benötigen wir auch verbindliche Proofs welche zum Kunden bzw zur Druckmaschine gehen.

Was die entsprechenden Voreinstellungen (Trapping, Farbmanagment)angeht, denke ich können die Einstellungen von Creo nicht einfach blind übernommen werden. Außerdem hängt es ja auch davon ab was und in welcher Druckreihefolge gedruckt wird. Da gibt es bei uns diverse
Anforderungen je nach Auftrag.Bisher haben wir hauptsächlich in Freehand die Daten aufbereitetund die Überfüllungen im Dokument selbst angelegt, was teilweise sehr komplex war durch die Druckreihenfolge, Folie, Prägung, Bronze, Goldfarbe etc.
Ist es den möglich (natürlich nur in besonderen Fällen) diese Einstellungen beizubehalten?

Im Druck müssen wir natürlich auch einen enstsprechenden Standart erreichen. Wir sind schon dran am arbeiten.

Was den Proof angeht wäre Sreenproof also dann die beste und verbindlichste Lösung.

Gibt es auch eine Möglichkeit die kurzfristig Farbkorrekturn über
die entsprechende Programsoftware ins Originaldokumet so zu Übernehmen.

Inwiefern muß es sich bei den Einstellungen um einen Profi handeln?
Denke da arbeitet schon jemand damit.

Gruß Lucy



als Antwort auf: [#65599]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow