[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe ICC-Graustufen in der Ausgabevorschau

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

ICC-Graustufen in der Ausgabevorschau

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4492

24. Jan 2010, 15:51
Beitrag # 1 von 3
Bewertung:
(5754 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

kann sein, dass ich momentan den Wald vor lauter Bäumen nicht sehe, aber ich verstehe nicht, warum ICC-Graustufen in Acrobats Ausgabevorschau als CMYK angezeigt werden. Ich habe Graustufenobjekte, die das ICC-Profil "Schwarze Druckfarbe - ISOcoated_v2" angetagged haben.

Intelligenterweise kann ich das Farbprofil in der Ausgabevorschau nicht als Simulationsprofil wählen - in Pitstop und Photoshop ist es aber da, also auf dem Rechner vorhanden. Der OI des PDFs und Arbeitsfarbraum von Acrobat ist ISOcoated_v2. Das die Ausgabevorschau nun eine Farbraumtransformation für die Anzeige ausführt ist klar, aber warum von Graustufen nach CMYK? Wäre es nicht intelligenter nur den Schwarzaufbau des Simulationsprofils zu betrachten und dem angetaggden Profil gegenüber zu stellen? Dann würde man in diesem Testbeispiel feststellen, dass beide Schwarzauszüge identisch sind und es müsste (dürfte) keine Graustufen-CMYK-Konvertierung in der Anzeige stattfinden.

Ist das eine Beschränkung der ICC-Spezifikationen oder ein Konzeptionsproblem von Acrobat?

Witzig ist, dass ein beliebiges echtes Graustufenprofil als Simulationsprofil überhaupt keine Farbkonvertierung anzeigt. Wählt man ein eindeutig abweichendes Graustufenprofil wie z.B. Dotgain-10, dann verändern sich die Farbwerte in der Ausgabevorschau nicht, d.h. 98% schwarz in der Datei sind auch 98% in der Ausgabevorschau. Aber hier hätte ich nun gerade einen abweichenden Farbwert vermutet, da sich in dieser Konstellation ja ganz eindeutig der Schwarzaufbau bei einer Ausgabe verändern würde.

Gruß
X

ICC-Graustufen in der Ausgabevorschau

olaflist
Beiträge gesamt: 1400

24. Jan 2010, 16:52
Beitrag # 2 von 3
Beitrag ID: #431312
Bewertung:
(5731 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Auch mit einem Graustufen-Profil versehene Objekte werden bei Ausgabe(simulation) auf CMYK in CMYK umgesetzt. Das ergibt dann in der Tat in der Regel eine Nutzing aller vier Farbkanäle für die div. Grauwerte. Nicht wünschenswert, aber so ist die ICC-Architektur gestrickt.

Daumenregel: keine Graustufen-Quellprofile in druckfertigen Dateien für konventonelle (CMYK-) Druckverfahren. Bei vorhandenem OutputIntent (bei PDF/X-Dateien regelmäßig erforderlich) sind Graustufenobkekte durch das Zielprofil mit charakterisiert.

In Deinem Fall kann man daher das Graustufen-Quellprofile einfach entfernen/dekalibrieren (geht u.a. mit Acrobat Pro oder mit pdfToolbox).

Weicht ein vorhandenes Graustufen-Quellprofil deutlich vom Zielprofil ab, müsste man zuãchst in ein passendes Grau umrechnen. Da gibt's ziemlich sicher auch ein paar Möglichkeiten, die aber u.U. etwas kompliziert werden... Mit pdfToolbox kann man sich aber auf recht unkomplizierte alle übrigen Objekte unverändert erhalten und die Graustufen-Objekte sinnvoll in passende "profil-lose" Graustufen-Objekte umrechnen lassen.

Olaf


als Antwort auf: [#431305]

ICC-Graustufen in der Ausgabevorschau

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4492

25. Jan 2010, 08:03
Beitrag # 3 von 3
Beitrag ID: #431341
Bewertung:
(5676 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Drümmer,

Zitat Nicht wünschenswert, aber so ist die ICC-Architektur gestrickt.

danke, das ist die Antwort, dir mir fehlte.

Zitat In Deinem Fall kann man daher das Graustufen-Quellprofile einfach entfernen/dekalibrieren (geht u.a. mit Acrobat Pro oder mit pdfToolbox).

yep, ist klar, so macht es ja auch die Toolbox standardmässig

Danke.

Gruß


als Antwort auf: [#431312]

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow