[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign InDesign 2.0.2 und OS X Fontproblem beim Verpacken

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

InDesign 2.0.2 und OS X Fontproblem beim Verpacken

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 5321

11. Jun 2003, 19:15
Beitrag # 1 von 9
Bewertung:
(2887 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Beim Verpacken einer InDesign 2.0.2-Kundendatei tritt folgendes Problem auf: Der Font "Helvetica Black Condensed" wird NICHT mitkopiert. Beim Kunden sieht alles normal aus, d.h. Font ist vorhanden, wird angezeigt (Schriften/Schriften suchen), die Info dort lautet: Typ: Truetype, Pfad: System.

Weshalb wird diese Schrift nicht mit verpackt? Wo muß der Kunde nach dieser Schrift suchen? Im Zeichensatz-Ordner des Systems befindet sich laut telefonischer Aussage nur eine Helvetica-Schrift mit Namen "Helvetica". Die kann's doch nicht sein, oder?

Herzlichen Dank vorab für alle Kommentare.

Uwe Laubender
X

InDesign 2.0.2 und OS X Fontproblem beim Verpacken

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 5321

11. Jun 2003, 21:29
Beitrag # 2 von 9
Beitrag ID: #39139
Bewertung:
(2887 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Noch ne Ergänzung:
Der Kunde hat mir inzwischen die im Zeichensatz-Ordner befindliche "Helvetica"-Datei gezippt geschickt. Beim Auspacken kam die große Überraschung: Größe der Datei: 0 (!!) Byte.

Was ist denn da wohl los?

Mit dieser denksportaufgabe verabschiede ich mich für heute Abend in den Biergarten.

Gruß,

Uwe Laubender


als Antwort auf: [#39124]

InDesign 2.0.2 und OS X Fontproblem beim Verpacken

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

11. Jun 2003, 21:51
Beitrag # 3 von 9
Beitrag ID: #39145
Bewertung:
(2887 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Herr Laubender,

kann es nicht sein, dass Ihr Kunde einen Macintosh-Font, der ja bekanntermassen seine relevanten Daten in der ResourceFork und nicht in der DataFork beinhaltet, den Font zu irgendeinem Zeitpunkt auf ein PC-Volume kopiert hat(te), somit der ResourceFork verlustig ging und mit einer 0 Byte großen DataFork endete?

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#39124]

InDesign 2.0.2 und OS X Fontproblem beim Verpacken

Torsten Keuhne
Beiträge gesamt: 219

12. Jun 2003, 08:07
Beitrag # 4 von 9
Beitrag ID: #39165
Bewertung:
(2887 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Laubender,

InDesign kopiert beim Verpacken nur "lateinische" Schriften (so wie es im Verpacken-Dialog auch benannt ist). CE-Fonts z.B. werden nicht kopiert. Und wenn denn diese Helvetica vielleicht einen "Knacks" weghat und ID die Codierung falsch interpretiert, wird sie nicht mitkopiert.

Gruß Torsten


als Antwort auf: [#39124]

InDesign 2.0.2 und OS X Fontproblem beim Verpacken

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 5321

12. Jun 2003, 12:52
Beitrag # 5 von 9
Beitrag ID: #39212
Bewertung:
(2887 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
So, jetzt bin ich ein Stück weiter. Vielen Dank für alle Anmerkungen.
Der Fall liegt jetzt folgendermaßen:

Die Byte-Größe "0" ergab sich durch das Zippen der Datei. Der Kunde schickte mir nun auch eine Stuffit-sit-Datei des Fonts. Da war alles korrekt. Dieses Problem ist also gelöst, auch wenn ich nicht sagen kann, warum sich der Font NICHT korrekt zippen ließ.

Besagter Font "Helvetica" im System hat (beinahe) NICHTS mit der gesuchten "Helvetica Black Condensed" zu tun. Diese ist dort nicht enthalten, obwohl InDesign im Schriften/Schriften suchen-Menü darauf verweist.

Vermutlich verweist InDesign deshalb auf die System-Schrift, da die "Helvetica Black Condensed" von InDesign beim Öffnen der Datei NICHT gefunden wird und automatisch mit der "Helvetica" des Systems ersetzt wird. (lt. Meldung von InDesign beim Öffnen der Datei)

Nach Umwandeln einiger dfont-Dateien in korrekte Truetype-Schriften für mein OS 9.2 (Der Kunde hat OSX), hat sich dieses als wahrscheinlichstes Szenario herauskristallisiert.

Nach Öffnen von "HelveticaNeue.dfont" wird die "Helvetica Black Condensed" allerdings als Vorhanden angezeigt. Möglicherweise ist dieser Teil des Font-Koffers bereits beim Kunden schon defekt.

Da "HelveticaNeue.dfont" offensichtlich zur Systemausstattung von OSX gehört, werde ich den Kunden bitten, den bereits Installierten zu ersetzen.

Gruß,

Uwe Laubender




als Antwort auf: [#39124]

InDesign 2.0.2 und OS X Fontproblem beim Verpacken

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 5321

12. Jun 2003, 13:27
Beitrag # 6 von 9
Beitrag ID: #39221
Bewertung:
(2887 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Noch ne Ergänzung:

!!! Trotz der Hinweismeldung, daß der Font durch eine "Standardschrift" ersetzt wird, bekomme ich im Zeichensatz-Reiter den richtigen Fontnamen ohne Einklammerung oder andere Hinweise auf die Ersetzung angezeigt.

Wer kann denn DAS erklären?


Mit detektivischen Grüßen,

Uwe Laubender


als Antwort auf: [#39124]

InDesign 2.0.2 und OS X Fontproblem beim Verpacken

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

12. Jun 2003, 13:28
Beitrag # 7 von 9
Beitrag ID: #39222
Bewertung:
(2887 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Herr Laubender,

>Die Byte-Größe "0" ergab sich durch das Zippen der Datei. Der
>Kunde schickte mir nun auch eine Stuffit-sit-Datei des Fonts. Da
>war alles korrekt. Dieses Problem ist also gelöst, auch wenn ich
>nicht sagen kann, warum sich der Font NICHT korrekt zippen ließ.

Weil der Kunde ein ZIP-Werkzeug einsetzt, welches eben nicht mit Macinstosh ResourceForks umgehen kann. Entweder setzt er ein reines Windows-Tool ein oder eine wenig leistungsfähige Macinstosh-Implementierung. Auf Mac-Seite ist DropZip z.B. das Tool der Wahl.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#39124]

InDesign 2.0.2 und OS X Fontproblem beim Verpacken

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 5321

12. Jun 2003, 15:11
Beitrag # 8 von 9
Beitrag ID: #39240
Bewertung:
(2887 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vielen Dank, Herr Zacherl!

Der Kunde setzt z.Z. MAC OS X, Version 10.2.6 mit dem Programm DropStuff (unter MAC OS X) ein. Ich habe ihm geraten es doch mal mit dem DropZip zu versuchen.

Gruß,

Uwe Laubender


als Antwort auf: [#39124]

InDesign 2.0.2 und OS X Fontproblem beim Verpacken

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

12. Jun 2003, 15:33
Beitrag # 9 von 9
Beitrag ID: #39246
Bewertung:
(2887 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Herr laubender,

DropStuff lässt doch überhaupt keine ZIP-Kodierung zu. Oder irre ich?
Aus diesem Grund gibt es ja ein getrenntes Produkt wie DropZip vom selben Hersteller. Klingt alles ziemlich mysteriös.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#39124]
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
20.06.2024

Online
Donnerstag, 20. Juni 2024, 15.00 - 15.45 Uhr

Webinar

Etiketten-Workflows gehören zu den anspruchsvollsten in der grafischen Industrie. Ihre PDF-Dateien sind oft sehr komplex und erfordern eine spezielle Vorbereitung. pdfToolbox bietet viele Möglichkeiten, um diese Arbeit zu automatisieren. Nehmen Sie an unserem Webinar "pdfToolbox für den Etikettendruck" teil und lernen Sie einige der Funktionen kennen, die Ihren Etiketten-Workflow effizienter gestalten. Einige der Bereiche, die Sie kennenlernen werden, sind: Beschnitt erzeugen Beim Etikettendruck ist das Druckmotiv oft nicht rechteckig. Lernen Sie, wie Sie einen passenden Beschnitt für alle Arten von Formen hinzufügen können. Produktionsreife Dateien erstellen nutzen Sie bereits vorliegende Inhalte oder Seiteninformationen, um eine Weißform hinter dem Seiteninhalt hinzuzufügen, eine passgenaue Lackform für bestimmte Objekte zu erzeugen oder eine Stanzlinie mit korrektem Sonderfarbnamen zu erstellen. Ausschießen, Step & Repeat, N-Up Mit der Ausschieß-Engine von pdfToolbox lassen sich Seiten zu größeren Druckbögen zusammenfassen, wobei verschiedene Layouts und Komplexitäten unterstützt werden. Hochwertige Freigabe-Bögen Erstellen Sie automatisch Freigabe-Bögen mit Vorschaubildern Ihrer Produktionsdatei und Auftragsdaten aus dem MIS. Qualitätskontrolle pdfToolbox enthält Standard-Preflight-Profile, die die grundlegenden Anforderungen an PDF-Dateien in Etiketten-Workflows abdecken. Prüfen Sie ob Ihre Dokumente internationalen Standards wie ISO PDF/X oder GWG (Ghent Workgroup) Spezifikationen entspricht. Verpackungs- und etikettenspezifische Vorgaben, wie der ISO-Standard „Processing Steps“, werden ebenfalls unterstützt.

kostenlos

Ja

Organisator: callassoftware

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=322

pdfToolbox für den Ettikettendruck