[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign InDihyph - was ist zu beachten

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

InDihyph - was ist zu beachten

Wolfi8
Beiträge gesamt: 83

3. Okt 2006, 14:11
Beitrag # 1 von 4
Bewertung:
(2521 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

habe eben mal die bestehenden Threads zu InDihyph und SmarthHyphen durchgesehen. Mir ist allerdings noch nicht klar, wie diese Module arbeiten - speziell bezogen auf die Rechtschreibmodule. Ist die Silbentrennung unabhängig von der Rechtschreibung? Also stellen sich mir im Grunde folgende Fragen:

• Trennt InDihyph gemäß letzter Reform deutscher Rechtschreibung (letzter Stand August 06 glaub ich)?
• Mit welchem Rechtschreibemodul muß ich es betreiben, oder kann ich es unabhängig nutzen?

Generell würde mich für eine Entscheidung für InDihyph noch interessieren:
• arbeitet es vergleichbar mit Smart Hyphen 4 (160 Euro teurer)
• glaubt jemand daran, daß Adobe einmal eine vernünftige Silbentrennung per Proximity herrausbringen wird (und welche Reform verwendet das letzte Update auf 4.0.4)

Wenn jemand was dazu weiß jetzt schonmal danke.
X

InDihyph - was ist zu beachten

JuergenW
Beiträge gesamt: 34

3. Okt 2006, 15:22
Beitrag # 2 von 4
Beitrag ID: #254440
Bewertung:
(2500 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
vielleicht kann ich zur Beantwortung der offenen Fragen beitragen.

InDihyph arbeitet mit einem Trenn-Algorithmus. Durch diesen Algorithmus werden 98% aller Wörter abgedeckt. Es gibt aber auch sogenannte Ausnahmen, Wörter, die durch einen Algorithmus auf unterschiedliche Weise interpretiert werden können. Wer hier behauptet, dass es einen "menschlichen" Algorithmus gibt, der alle Wörter abdeckt, dem kann schnell das Gegenteil bewiesen werden. InDihyph verwendet in diesem Fall ein internes Ausnahmelexikon in dem Bruchteile von Wörtern vorkommen. Durch diese Kombination aus Algorithmus und Ausnahmelexikon wird eine optimale Silbentrennung erreicht. Hinzu kommt, dass InDihyph Trennqualitäten zurück liefert. Dies kann jeder ausprobieren, indem er das Wörterbuch aufruft, z.B. das Wort Gemüsesuppe eingibt, dieses Wort trennen lässt und als Ergebnis verschieden Tilden (~ = schlechte Trennstelle, ~~~ beste Trennstelle) zurückgeliefert bekommt (wenn InDihyph als Silbentrennung aktiv ist).

InDihyph gibt es für die alte und die neue deutsche Rechtschreibung. InDihyph für die neue deutsche Rechtschreibung deckt auch die Reform August 2006 ab. Kunden die InDihyph bereits besitzen, benötigen kein Update. InDihyph für InDesign ist nun seit fast zwei Jahren am Markt, ausgiebig erprobt (allein der Madsack Konzern mit 500 Arbeitsplätzen) und wird überall gelobt. Von der Versionsnummer 1.7 sollte man sich nicht täuschen lassen, da wir mit der Version 1.0 und nicht mit 4.0 begonnen haben ;-).
InDihyph war zuerst im Preissegment von Smarthyphen angesiedelt was viele Anwender (auch in diesem Forum) als zu teuer empfanden. Wir haben uns dann entschlossen den Preis zu senken, was eine gute Entscheidung war. Kurz gesagt muss nicht das, was erheblich teurer ist, auch besser sein. Davon kann sich bei InDihyph jeder überzeugen.

InDihyph kann unabhängig vom Rechtschreibmodul benutzt werden. Der Textabschnitt sollte auf die neue deutsche Rechtschreibung eingestellt sein. Alle Trennungen, die in den Benutzerwörterbüchern vorkommen (z.B. unbekannte Ortsnamen, spezielle Fachausdrücke oder bevorzugte Trennungen eines Anwenders), werden berücksichtigt.

Noch eine Anmerkung: Alle Updates bis heute waren für alle Anwender kostenlos, egal ob das Produkt vor zwei Jahren gekauft wurde oder später. Lediglich für die Umstellung auf eine andere InDesign Version fallen Upgradekosten an.


als Antwort auf: [#254427]
(Dieser Beitrag wurde von JuergenW am 3. Okt 2006, 15:29 geändert)

InDihyph - was ist zu beachten

Wolfi8
Beiträge gesamt: 83

3. Okt 2006, 15:49
Beitrag # 3 von 4
Beitrag ID: #254447
Bewertung:
(2490 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo JuergenW,

danke für deine Ausführung.

Ich lerne folgendes daraus: Ein Update von InDihyph ist nur dann notwendig, wenn eine Reform eine Anpassung der Algorithmen oder der Ausnahmelisten notwendig macht. Mit der Augustreform war das nicht nötig.

Das ausgewählte Rechtschreibmodul ist für InDihyph unwichtig, nur die Zuweisung des Textabschnitts zur richtigen Sprachwahl, damit die richtigen Algorithmen und Ausnahmewörterbücher angewandt werden.

Sehe ich es richtig, daß Deutsch (alte Rechtschr.), Deutsch (neue Rechtschr.) eingene Sprachpakete sind und nicht zusammengefasst sind?

Weißt du, wie die Enwicklung von Proximity aussieht? (Ich kann verstehen, wenn du hierauf nicht antworten willst.)


als Antwort auf: [#254440]

InDihyph - was ist zu beachten

JuergenW
Beiträge gesamt: 34

3. Okt 2006, 18:16
Beitrag # 4 von 4
Beitrag ID: #254466
Bewertung:
(2469 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Wolfi8,

Deine Schlussfolgerungen sind richtig. Der Algorithmus funktioniert ohne Änderungen auch unter der August-Reform 2006. Die alte und die neue Rechtschreibung sind in zwei unterschiedliche Sprachpakete aufgeteilt. Da die alte Rechtschreibung nur recht wenig Verwendung findet (zumindest nach unseren Abverkaufszahlen), werden diese Pakete getrennt behandelt. Wenn wirklich jemand beide benötigen sollte, lassen wir mit uns reden.

Zu Proximity nur so viel: Proximity wird ja schon seit Jahren in InDesign eingesetzt und ist für die europäischen Sprachen nicht immer optimal (schöne Umschreibung). Es ist ein amerikanisches System, was in Europa gewissen Einschränkungen unterliegt. Gerade in der Rechtschreibprüfung kommt dies sehr zum tragen, da Proximity keine falsche Großschreibung erkennt. Ein Satz wie z.B. "Mein Auto Ist Ein wenig Defekt" wird anstandslos als richtig erkannt. Bei der Silbentrennung sind die Europäer sehr viel pingeliger als die Amerikaner. Wie die Entwicklung von Proximity verläuft kann ich leider nicht sagen. Wir entwickeln jetzt schon InDihyph für InDesign/InCopy CS3, so dass die Qualität der Dokumente bei einer späteren Konvertierung die gleiche bleibt. Damit brauchen sich unsere Kunden keinen Kopf machen, ob Ihre vorhanden Dokumente in CS3 nach einer Konvertierung noch richtig getrennt werden oder nicht.


als Antwort auf: [#254447]
(Dieser Beitrag wurde von JuergenW am 3. Okt 2006, 18:20 geändert)
X