[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe Indizierte Farben

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Indizierte Farben

Wolfgang Reszel
Beiträge gesamt: 4170

14. Mai 2003, 11:11
Beitrag # 1 von 9
Bewertung:
(14332 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,

erstmal sorry für den Leerbeitrag, habe mich da irgendwie vertippt.

wir arbeiten mittlerweile oft mit Indesign und den weichen Schatten und erzeugen mit dem Distiller PDFs, welche bis dato immer gut raus kamen. Nun haben wir eine Druckerei, welche die PDFs ablehnt, da Elemente enthalten sind, welche indizierte Farben enthalten. Beim näheren Betrachten mit Pitstop zeigte sich, dass alle Schatten auf Farbflächen indiziert angelegt sind.
Leider kann mir niemand sagen, warum das überhaupt ein Problem darstellt und somit will die Druckerei unbedingt PDFs ohne indizierte Objekte.
Was kann ich nun tun, damit der Distiller keine indizierten Schatten mehr macht, die automatische Komprimierung habe ich schon deaktiviert. Oder geht das wirklich nur nachträglich mit Pitstop?

Wolfgang
X

Indizierte Farben

Wolfgang Reszel
Beiträge gesamt: 4170

14. Mai 2003, 11:22
Beitrag # 2 von 9
Beitrag ID: #35242
Bewertung:
(14326 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,

habe gerade noch rumprobiert, aber wie kann ich in Pitstop die indizierten Objekt umwandeln? Mit "in CMYK konvertieren" geht's nicht, bleibt indiziert.

Wolfgang


als Antwort auf: [#35237]

Indizierte Farben

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

14. Mai 2003, 12:26
Beitrag # 3 von 9
Beitrag ID: #35260
Bewertung:
(14326 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Reszel,

dieses Thema wurde in der vergangenheit bereits einige Male behandelt.
Der Acrobat Distiller setzt die Indizierung von Bildfarbräumen als Mittel ein, um das Bilddatenvolumen innerhalb der generierten PDF-Datei zu reduzieren. Dieser Prozess ist absolut verlustfrei, weil er nur dann stattfindet, wenn das fragliche Bild eine handvoll Kriterien erfüllt wie z.B. eine maximale Farb- bzw. Tonwertanzahl von 256.
Ihr Dienstleist setzt offensichlich ein Preflight-Werkzeug ein, weiß aber offensichtlich nicht richtig damit umzugehen, sonst wäre es nicht zu einer solchen Aussage gekommen.

Wenn Sie dem Acrobat Distiller das Indizieren austreiben wollen (was wie gesagt ungeschickt wäre, weil es nur zu Ihrem Nutzen ist), dann können Sie dies durch einen manuellen Eingriff in die verwendete Joboptions-Datei bewerkstelligen. öffnen Sie die fragliche Datei (zu finden im Distiller "Settings"-Ordner in einem Texteditor und suchen Sie die Zeile
"/ConvertImagesToIndexed true"

Wandeln Sie diese in
"/ConvertImagesToIndexed false"
um und speichern Sie sie.
Von nun an findet in Verbindung mit diesen Joboptions keine Indizierung mehr statt.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#35237]

Indizierte Farben

Wolfgang Reszel
Beiträge gesamt: 4170

14. Mai 2003, 12:51
Beitrag # 4 von 9
Beitrag ID: #35268
Bewertung:
(14326 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Zacherl,

vielen Dank für Ihre Antwort. Ich hatte im Forum schon gesucht, bin aber nicht auf so eine Frage gestoßen. Ich habe nun dem Dienstleister gesagt, dass die Datei in Ordnung ist und warten wir mal ab, was dabei rauskommt.

Wolfgang


als Antwort auf: [#35237]

Indizierte Farben

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

14. Mai 2003, 13:32
Beitrag # 5 von 9
Beitrag ID: #35293
Bewertung:
(14326 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Herr Reszel,

das geht nicht. Da ein Enfocus PitStop in einem indizierten Farbraum kein Problem sieht (was ja auch vollkommen korrekt ist, siehe mein erstes Posting), gibt es dafür auch kein "Heilmittel".

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#35237]

Indizierte Farben

Wolfgang Reszel
Beiträge gesamt: 4170

14. Mai 2003, 14:38
Beitrag # 6 von 9
Beitrag ID: #35313
Bewertung:
(14326 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,

warum kann man eigentlich festlegen, dass PitStop bei indizierten Farben Alarm schlagen soll?

Wolfgang


als Antwort auf: [#35237]

Indizierte Farben

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

14. Mai 2003, 15:12
Beitrag # 7 von 9
Beitrag ID: #35329
Bewertung:
(14326 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Herr Reszel,

aus zweierlei Gründen:

- Es gibt einige wenige PostScript-RIPs, die im Fall indizierter, in Sonderfarbe eingefärbter Bilddaten, falsche Separationsergebnisse liefern.

- Das Vorhandensein einer Indizierung bedeutet ja, wie bereits gesagt, dass ein Bild maximal 256 verschiedene Farben/Farbtöne aufweisen kann. Somit kommen nur bestimmte Bildtypen wie Screenshots, Duplex-Bilder oder eingefärbte Graustufen-Bilder dafür in Frage. Wenn ein normales, gescanntes/ digital fotografiertes Farbbild indiziert im PDF zu finden ist, könnte dies auf einen Fehler hindeuten, der bereits beim Speichern des Bildes passiert ist. Also z.B. die Speicherung in einem indizierten Farbraum in Adobe Photoshop. Somit trat dann aber der Qualitätsverlust schon lange vor der PDF-Erzeugung auf.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de


als Antwort auf: [#35237]

Indizierte Farben

Wolfgang Reszel
Beiträge gesamt: 4170

27. Feb 2004, 12:44
Beitrag # 8 von 9
Beitrag ID: #72401
Bewertung:
(14329 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

nun muss ich das Thema hier nochmals aufwärmen, weil wir mal wieder Probleme mit einem Dienstleister haben. Der hat erhält nämlich beim RIPpen leichte Farbverschiebungen genau an den Bereichen, wo indizierte Farben verwendet werden. Nun habe ich die Distiller-Options mal angepasst und musste dann mit Pitstop feststellen, dass es nun auch zu einer minimalen Farbverschiebung kommt. Aus 100 0 100 60 wird dann in den ehemals indizierten Bereichen 100 0 99,6 60. Ist nur minimal, aber scheinbar für den RIP des Dienstleisters schon ein Problem. Ist das ein Fehler vom Distiller 6.01 oder woran könnte das liegen? Farbmanagement ist deaktiviert und die PS-Datei kommt korrekt in Photoshop rein. Sie stammt aus Indesign CS mit deaktiviertem Farbmanagement.

NACHTRAG: Der Dienstleister hat ebenfalls einen Adobe-Interpreter, was sich dann mit dem Distiller-Ergebnis deckt. Ghostscript macht alles wie erwartet.

Wolfgang


als Antwort auf: [#35237]
(Dieser Beitrag wurde von Wolfgang Reszel am 27. Feb 2004, 15:55 geändert)

Indizierte Farben

Wolfgang Reszel
Beiträge gesamt: 4170

1. Mär 2004, 13:08
Beitrag # 9 von 9
Beitrag ID: #72819
Bewertung:
(14329 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,

das Problem lässt sich übrigens leicht reproduzieren. Mal legt in Indesign eine Fläche mit 100 0 100 60 an und legt darüber z.B. einen Test mit Schatten. In den Joboptions setzt man "/ConvertImagesToIndexed" auf "false" und distilliert darauf hin eine von Indesign erzeugt PS-Datei. Mit der Pipette von Pitstop kann man dann den kleinen Unterschied messen.

Wolfgang


als Antwort auf: [#35237]
X

Aktuell

InDesign / Illustrator
MTT_300x300_11_2022

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow