[GastForen Diverses Wirkungsorientiertes Marketing Lebendige Texte - nicht nur von Journalisten

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Lebendige Texte - nicht nur von Journalisten

caviglia
Beiträge gesamt: 92

25. Okt 2006, 08:20
Beitrag # 1 von 1
Bewertung:
(2123 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Leser lieben gut erzählte Geschichten (http://www.welt.de/...6/10/24/1083739.html) titelte "Die Welt" gestern und meint Hintergrundgeschichten in Zeitungen. Besser ein informativer, gut recherchierter Bericht als eine nichtssagende Meldung. Als Beispiel zieht Autorin Marlis Prinzing, Medienwissenschaftlerin an der Universität Lugano, unter anderem ein Artikel über ein schüchternes Mädchen heran, das nach einem Unfall in der Nacht allein die Retter alarmierte. Entstanden ist der Artikel auf Grund eines einzigen Satzes in einer Polizeimeldung und darauffolgende Recherchen.

Während zumindest in den USA solche recherchierten Geschichten, auch narrativer Journalismus genannt, bereits erfolgreich umgesetzt werden, ist in Europa diesbezüglich noch viel zu tun. Dabei, so Journalistikprofessor Michael Haller, würden schon lange Untersuchungsergebnisse vorliegen, dass die Lesenden lebendiges, aktives Schreiben im Sinne von narrativem Journalismus eindeutig bevorzugten (Ein weiterer Artikel zu narrativem Journalismus hier: http://www.message-online.com/64/weber.htm).

Dazu drei Thesen:

1. Narratives Schreiben tut auch Kommunikatoren und PR-Textern gut. Statt der ewig währenden Selbstbeweihräucherung sind dynamische Geschichten aus Unternehmen bessere Imageproduzenten. Doch Achtung: Narrative Texte sollen per Definition immer auf wahren Begebenheiten und nicht aus PR-Erfindungen beruhen (Eigenwerbung: Seminar dazu hier: http://www.praesenz-effizienz.ch/.../106001/design1.html).

2. Mehr narrativ aufbereitete Themen bewahren Schweizer Lokalzeitungen vor dem Konkurrenzkampf. Gerade kleine Zeitungen können sich so erfolgreich von der Tageskonkurrenz absetzen. Das braucht Mut, weil der aktuelle Aspekt teilweise hinter den erzählenden gesetzt werden muss. Dafür ist entspannte Planung auch weiter voraus möglich. Dass diese redaktionelle Ausrichtung auch wirtschaftlich funktioniert, weiss ich aus eigener Erfahrung (in drei Jahren doppelte Auflage, dreifaches Inseratevolumen).

3. Die Erfolggeschichte "Blogs" basiert auf genau diesem Muster. Statt nichtssagenden Meldungen werden erzählende Texte veröffentlicht. Je nach Blogart entfällt die Recherche, weil der oder die Textende aus dem eigenen Leben erzählt. Blogs erfüllen also das Bedürfnis von Lesenden, das die Zeitungen nicht erfüllen können oder wollen.
X