[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign Nur eine kleine Frage

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Nur eine kleine Frage

Juerg
Beiträge gesamt: 77

4. Feb 2003, 16:21
Beitrag # 1 von 6
Bewertung:
(1203 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo miteinander, Sali Häme
Ich habe heute ein s/w Inserat (83 x 170 mm) an Publicitas weitergegeben und mich gewundert, weshalb aus Indesign das PDF nur 84KB gross wird. Über EPS und Distiller wird die Datei 420 KB gross.

Aus dem Thema "Ich weiß echt nicht weiter..." habe ich gesehen, dass beim Indesign-PDF die Schriften nur mit neuen RIPs ausgedruckt bzw. belichtet werden können.

Hat das mit der Dateigrösse zu tun (die Bild-Komprimierung wurde beides mal gleich eingestellt)?
Und vor allem, muss ich befürchten, dass mein Inserat nicht in der richtigen Schrift gedruckt wird?
Soll ich zur Sicherheit das grosse Distiller-PDF schicken?

Ein Problem mit dem Distiller-PDF ist übrigens auch, dass der Rahmen (83 x 170 mm)nicht zentriert und formatfüllend dargestellt wird. Das Dokument hat dann die Grösse von 83.17 x 170.27 mm (oder so ähnlich).

Danke und Gruss Jürg
Hier Klicken X

Nur eine kleine Frage

markusS
Beiträge gesamt: 411

4. Feb 2003, 17:15
Beitrag # 2 von 6
Beitrag ID: #23697
Bewertung:
(1203 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Bis die Spezialisten antworten nimm dies: Sende das pdf das Du mit Distiller erzeugt hast. Ich nehme an Du wusstest wie…

Gruss markusS


als Antwort auf: [#23684]
(Dieser Beitrag wurde von markusS am 4. Feb 2003, 17:16 geändert)

Nur eine kleine Frage

Uwe Laubender
Beiträge gesamt: 4148

4. Feb 2003, 18:31
Beitrag # 3 von 6
Beitrag ID: #23703
Bewertung:
(1203 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Das mit der unpräzisen mm-Umsetzung hat mit den Bounding-Box-Kommentaren zu tun, die nur mit festen PostScript-Points (= 1/72 inch) arbeiten. Genauigkeiten hinter dem Komma werden dann gerundet.

Bei der direkten Ausgabe aus InDesign scheint die präzisere Variante des Bounding-Box-Konstrukts für PDF benutzt zu werden.

Nachträglich auf die präzise Größe zu kommen gelingt durch ein Acrobat-PlugIn wie den Prinergy Geometry Editor (kann bei Heidelberg oder Creo direkt runtergeladen werden).

Gruß,

Uwe Laubender


als Antwort auf: [#23684]

Nur eine kleine Frage

Haeme Ulrich
Beiträge gesamt: 3102

4. Feb 2003, 23:28
Beitrag # 4 von 6
Beitrag ID: #23724
Bewertung:
(1203 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Jürg

Der Unterschied zwischen 84KB und 420 KB kann meiner Meinung nach nicht stimmen. Das heisst, dass die direkt exportierte Datei unvollständig war, anders komprimiert, anderer Farbraum oder anderes Downsampling.

InDesign exportiert sogenannte CID-Fonts. Die benötigen für die Weiterverarbeitung aktuellere RIPs (Adobe 3011.106, Harlequin 5.5). Nich, dass die Schriften ersetzt würden, wenn das RIP dazu nicht fähig ist. Vielmehr verschlucken sich nicht fähige RIPs an diesen Fonts und bringen einen Fehler.

Fast alles, was aus den Staaten kommt, ist Inch-basierend, so auch PostScript und PDF. Deine Formatungenauigkeit kommt von Rundungsfehlern zwischen Millimeter und Inch (Punkt). In PS Level 1 war die kleinste Einheit der Bounding-Box 1 Punkt, also rund 0.35 Millimeter. Mit PS Level 2 wurde die sog. High-Res-Bounding-Box eingeführt, jetzt waren Kommastellen erlaubt. Von daher sind jetzt die Rundungsfehler kleiner geworden bei Programmen, die diese Technologie unterstützen.
Adobe unterstützt diese Erweiterung (%%HiResBoundingBox: 0 0 235.2756 481.8898), Quark nur, wenn mit Schnittzeichen ausgegeben wird und dies erst seit Version 5 :-)
Am besten wird das Format beim PDF-Direktexport transformiert.

Herzliche Grüsse
Haeme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch


als Antwort auf: [#23684]

Nur eine kleine Frage

Juerg
Beiträge gesamt: 77

5. Feb 2003, 09:02
Beitrag # 5 von 6
Beitrag ID: #23744
Bewertung:
(1203 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo
Danke für euer Feedback.

…und Häme, da hast du natürlich Recht. Beim Distillern war "Alles für Farbverwaltung kennzeichnen" aktiv, mit der Einstellung "Farbe nicht ändern" sieht es mit der Dateigrösse nun ganz anders aus (4o KB).

…und ob die Schriften schlussendlich richtig gedruckt werden, sehe ich ja sowieso auf dem GzD und kann im Notfall das Distiller-PDF noch nachschicken.

Jürg


als Antwort auf: [#23684]

Nur eine kleine Frage

Haeme Ulrich
Beiträge gesamt: 3102

5. Feb 2003, 11:08
Beitrag # 6 von 6
Beitrag ID: #23763
Bewertung:
(1203 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ist nur zu hoffen, dass das Gut zum Druck auf dem gleichen RIP (oder Interpreter-Version) gemacht wird wie die Belichtung. Dies ist leider oft nicht so. Aber dies ist eigentlich Problem des Dienstleisters...

Herzliche Grüsse
Haeme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch


als Antwort auf: [#23684]
Hier Klicken X
Hier Klicken

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/