[GastForen Programme Office Microsoft Office Office-Dateien (z.B. Powerpoint-Diagramme) in hochaufgelöste TIFs konvertieren

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Office - Alles fürs Büro
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Office-Dateien (z.B. Powerpoint-Diagramme) in hochaufgelöste TIFs konvertieren

Jonas.
Beiträge gesamt: 21

8. Jun 2005, 22:21
Beitrag # 1 von 2
Bewertung:
(779 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
In meiner Firma ist Microsoft Office Standard, und es tritt immer wieder das Problem auf, dass in Office erzeugte Dateien (speziell: Diagramme) für den Print benötigt werden.

Office hat leider - zumindest Office XP - keine Export-Funktion. Ich habe hier folgenden Workarround gefunden:

Datei -> Drucken. Im Druckmenü wähle ich den Acrobat Destiller mit höchster Auflösung (Eigenschaften). Die PDF-Datei kann man mit "Speichern unter" aus dem Acrobat heraus als TIF speichern (konvertieren). Auch hier gibt es einen "Eigenschaften"-Button, in dem die Auflösung festgelegt werden kann. Die höchste ist für die weitere Bearbeiung nicht verkehrt. Nun kann die TIF-Datei im Bildbearbeitungsprogramm der Wahl geöffnet und nach evtl. grafischen Korrekturen für DTP optimiert werden.

Derartig generierte TIFs habe ich bislang in AdobeIndesign weiter verarbeitet und die Druckerei war zufrieden und ich - mit den gedruckten Ergebnissen - ebenfalls.
X

Office-Dateien (z.B. Powerpoint-Diagramme) in hochaufgelöste TIFs konvertieren

sabine_hamann
Beiträge gesamt: 419

9. Jun 2005, 19:54
Beitrag # 2 von 2
Beitrag ID: #171187
Bewertung:
(778 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Jonas,

dein Workaround ist schon ganz gut, aber du kannst es vielleicht noch einfacher haben. Eigentlich kannst du dein Diagramm einfach in die Zwischenablage kopieren. Dabei wird es am Mac in ein PDF gewandelt. Bei XP ist es wahrscheinlich ein WMF. Dann kannst du die Grafik einfach in Illustrator oder FreeHand einfügen. Die Vektordaten bleiben erhalten.
Dann kannst du die Farben bearbeiten und auch beispielsweise die Linienstärken. Am Ende würde ich ein EPS speichern und dieses in die InDesign-Datei platzieren.

So sollte es auch funktionieren.

Gruß
Sabine Hamann


als Antwort auf: [#170898]