hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
« « 1 2 » »  
Anonym
Beiträge: 22827
22. Dez 2004, 09:22
Beitrag #1 von 17
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo,

Bin jetzt etwas unsicher, habe die Opentypefontfamilie Palatino Linotype (glaube war bei XP dabei) und Palatino LT Std (von Linotype). Die erstere hat die Endung ".ttf" und die letztere ".otf".
Ist es nun egal welche ich verwende, wenn das Ganze als PDF aus ID an die Druckerei gehen soll? Gibt es Unterschiede zwischen beiden? Würde lieber erstere verwenden, da hierin mehr Ligaturen enthalten sind.

Grüße
Michael Top
 
X
pava
Beiträge: 288
22. Dez 2004, 10:04
Beitrag #2 von 17
Beitrag ID: #131976
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo,

die OTF-Standard-Schriften (Std) haben nur wenige Open Type Features wie Ligaturen, Tabellenziffern etc. Deswegen kannst Du natürlich den Truetype-Font nehmen, und da es sich eh um ein PDF handelt, wird es in der Druckerei keine Probleme geben (wenn Du denn die Schriften korrekt einbindest).

Gruß
Christoph
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Christoph Steffens  M 
Beiträge: 4745
22. Dez 2004, 10:10
Beitrag #3 von 17
Beitrag ID: #131977
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


...wenn sich die Schrift einbinden lässt!
TrueType Fonts können eine Information enthalten, die dies verhindert!
Unbedingt mit der Schrift prüfen (infach mal ein PDF machen und nachsehen)

Grüßle
Christoph Steffens
http://www.indesign-worker.com

+++++++++++++++++++++++++++
PDF-Workflow von Haeme Ulrich als EBook 23,20 Euro
http://shop.publishing-worker.com
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
22. Dez 2004, 11:14
Beitrag #4 von 17
Beitrag ID: #131986
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


OpenType-Schriften sind erst seit gestern in PDF einbettbar (seit Verfügbarkeit von Acrobat 7.0 mit PDF 1.6).
Ein OpenType-Schrift kann die Endeung ttf oder otf haben. Je nach Outline. Wenn das Outline TrueType-basierend ist, dann kommt die Endung ttf, wenn das Outline PostScript basierend ist, dann kommt die Endung otf.

Herzliche Grüsse
Haeme Ulrich
-
InDesign-Freak-Seminare:
http://www.ulrich-media.ch/schulung.php?groups=25
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
22. Dez 2004, 13:13
Beitrag #5 von 17
Beitrag ID: #132017
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo,

wie darf ich dann das verstehen, wenn Acrobat Prof. im Freflight-Report meldet:
PostScript-Name: ZDDXVA+PalatinoLinotype-Roman
Unicode CMap vorhanden
Font ist als Untergruppe eingebettet
Abh+ñngige Schriften
CID Typ 2-Schrift
...
Eingebettet: Trifft zu
.... etc.

Grüße
Michael

PS: Sind beide Opentype-Versionen auch im Mac verwendbar?
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Christoph Steffens  M 
Beiträge: 4745
22. Dez 2004, 14:18
Beitrag #6 von 17
Beitrag ID: #132039
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


@ Häme: "OpenType-Schriften sind erst seit gestern in PDF einbettbar (seit Verfügbarkeit von Acrobat 7.0 mit PDF 1.6)"

Wo Du das gerade sagst!
Ich habe mich schon gewundert bei den Ankündigungen von Acrobat 7 als ich das gelesen habe!
Ich kann doch JETZT schon, mit IDCS OTF in ein PDF einbetten. Ist doch gar kein Problem. Was kann den Acrobat 7 mehr???


Grüßle
Christoph Steffens
http://www.indesign-worker.com

+++++++++++++++++++++++++++
PDF-Workflow von Haeme Ulrich als EBook 23,20 Euro
http://shop.publishing-worker.com
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
22. Dez 2004, 14:42
Beitrag #7 von 17
Beitrag ID: #132051
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo Herr Steffens,

OpenType ist ein Schriftformat, welches bislang nur auf Betriebssystem- und Programm-Ebene existiert. Wenn Sie eine OpenType Schrift im Layout verwenden, dann wird diese je nach internem Aufbau, entweder als PostScript Type 1 oder als TrueType Font ausgegeben, da bislang weder PostScript noch PDF bis einschließlich Version 1.5 OpenType unterstützten.
Mit PDF 1.6 steht nun erstmalig ein Datenformat zur Verfügung, welches tatsächlich das OpenType-Schriftformat beinhalten kann.
Nach dem oben Gesagten ist aber klar, dass dies nicht auf Basis einer PostScript-Datei geschehen kann.

Es kann nur auf zwei Arten enstehen:
- Nativer PDF Export im PDF 1.6 Format
- Nachträgliches Einbetten fehlender Fonts im Acrobat Distiller 7 wenn dieser ein PDF 1.6 Format erzeugt und die entsprechende Joboptions-Einstellung aktiviert ist.

Letzteres ist ein aus mehrerlei Hinsicht produktionstechnischer Sicht inakzeptabler Workflow für den Prepress-Anwender.
Zum einen birgt er die Gefahr von Zeichenersetzungen in sich, zum anderen wird ein Datenformat erzeugt welches von keinem heutigen RIP und keinem heutigen PDF-Workflow verarbeitet werden kann (nicht einmal Acrobat 6 kann so eine Datei fehlerfrei öffnen). Außerdem muss die Datei irgendwann ja auch ausgegeben werden. Und da PostScript kein Opentype unterstützt, müsste es spätestens im RIP wieder in Type oder TrueType umgewandelt werden.

Ein weiter Minuspunkt ist, dass selbst der PDF Optimierer in Acrobat 7 Professional so eine Datei nicht in einem älteren PDF-Format speichern kann. Es bliebe also nur der Weg des Ausdrucks aus Acrobat 7 und ein erneutes Distillen.

Der Nutzen für den Prepress-Anwender ist also annähernd Null. Im Gegenteil - in der Druckvorstufe stellt dieses Feature ein riesen Problem dar und sollte deshalb wenn irgendmöglich vermieden werden.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
22. Dez 2004, 17:05
Beitrag #8 von 17
Beitrag ID: #132092
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo,

sollte man nun daher besser die Finger von OT lassen?

Gruß
Michael
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Christoph Steffens  M 
Beiträge: 4745
22. Dez 2004, 17:06
Beitrag #9 von 17
Beitrag ID: #132093
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo Michael,
wie kommst du nun auf die Schlußfolgerung??

Grüßle
Christoph Steffens
http://www.indesign-worker.com

+++++++++++++++++++++++++++
PDF-Workflow von Haeme Ulrich als EBook 23,20 Euro
http://shop.publishing-worker.com
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
22. Dez 2004, 17:16
Beitrag #10 von 17
Beitrag ID: #132095
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo Christoph,

im Beitrag vorher stand ja, daß keine OT Schriften eigebettet werden können und sie erst gewandelt werden müssen. Bringt denn die Umwandlung in TTF oder Type1 keine Probleme mit sich?

Gruß
Michael
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Christoph Steffens  M 
Beiträge: 4745
22. Dez 2004, 17:20
Beitrag #11 von 17
Beitrag ID: #132097
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo Herr Zacherl,
sie schreiben:
"...dann wird diese je nach internem Aufbau, entweder als PostScript Type 1 oder als TrueType Font ausgegeben..."

Was will ich denn mehr?
Wenn das so funktioniert, ist doch alles gut!
Wofür brauche ich dann überhaupt OT in PDFs?

Grüßle
Christoph Steffens
http://www.indesign-worker.com

+++++++++++++++++++++++++++
PDF-Workflow von Haeme Ulrich als EBook 23,20 Euro
http://shop.publishing-worker.com
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
22. Dez 2004, 21:28
Beitrag #12 von 17
Beitrag ID: #132126
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo Chris

Wie Robert schreibt, ist es heute für die reine Druckvorstufe kein Top-Feature. Aber ich bin sicher, dass sich dies bis in ein paar Jahren ändern wird. Ich kann "ein Lied singen" von fehlenden Glyphen. Wir sind in einer Beratung für ein Unternehmen, das Literatur für Sprachen erstellt, für die es zum Teil nicht mal digitale Fonts gibt. Und da läuft ohne Unicode überhaupt nichts mehr.
Und dann denke ich, dass es für digitale Formulare für eben diese Länder sinnvoll sein kann, wenn diese Schriften mit allen Glyphen eingebettet werden können. Aber eben: heute ist dies für die Druckvorstufe noch zu früh.

Herzliche Grüsse
Haeme Ulrich
-
InDesign-Freak-Seminare:
http://www.ulrich-media.ch/schulung.php?groups=25
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Christoph Steffens  M 
Beiträge: 4745
22. Dez 2004, 21:35
Beitrag #13 von 17
Beitrag ID: #132127
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo Haeme,
vielen Dank für dein Statement!

In anbetracht der Farge von Michael weiter oben, will ich aber trotzdem nochmal klarstellen, dass NICHTS gegen den Einsatz von OTF in Layoutprogrammen spricht. Die "konvertierung" in PDF 1.3/1.4/1.5-Kompatibele Schrifttechnologien (TT und T1) wird vom Druckertreiber/Distiller/Exportlibary (?) übernommen.
Richtig?

Grüßle
Christoph Steffens
http://www.indesign-worker.com
als Antwort auf: [#131970]
(Dieser Beitrag wurde von Christoph steffens am 22. Dez 2004, 21:41 geändert)
Top
 
Haeme Ulrich
Beiträge: 3102
22. Dez 2004, 21:42
Beitrag #14 von 17
Beitrag ID: #132128
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo Chris

Nach unseren Erfahrungen ein ganz klare JA zu OpenType in Adobe und Microsoft-Apps (in Xpress haben wir zu wenig Erfahrung)

Herzliche Grüsse
Haeme Ulrich
-
InDesign-Freak-Seminare:
http://www.ulrich-media.ch/schulung.php?groups=25
als Antwort auf: [#131970] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
22. Dez 2004, 22:06
Beitrag #15 von 17
Beitrag ID: #132134
Bewertung:
(3936 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Opentype als ttf oder otf


Hallo,
vielen Dank für eure informationsreichen Beiträge.

Werde nun mein erstes Projekt mit OT-Schriften starten.

Grüße
Michael
als Antwort auf: [#131970] Top
 
« « 1 2 » »  
X