[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe PDF-X/3-Weiterverarbeitung

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

PDF-X/3-Weiterverarbeitung

Kobold
Beiträge gesamt: 508

10. Dez 2002, 22:33
Beitrag # 1 von 6
Bewertung:
(1106 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Also wie ich ein PDF-X/3 erstelle, ist mir unterdessen klar und wie ich das ganze in einem Geräteunabhängigen Farbraum mache auch. Doch wie gehe ich weiter, wenn ich nun eine solche Datei in Nutzen setzen, Ausschiessen etc. will?
Was stelle ich mit dem Ausgabeprofil an, welches ja im PDF eingebunden ist? Kann ich das PDF in einem Layoutprogramm wieder importieren (z.B. InDesign - Quark funzt ja bestimmt nicht und wenn schon doch erst ab Verseion 6? - PS-Level 3 unterstützung)? Und was stelle ich dort wiederum ein, damit das Ganze auch mit dem Colormanagement funktioniert?

Vielen Dank für eure Antworten

K.
X

PDF-X/3-Weiterverarbeitung

Haeme Ulrich
Beiträge gesamt: 3102

11. Dez 2002, 00:47
Beitrag # 2 von 6
Beitrag ID: #19076
Bewertung:
(1106 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Der Output-Intent (nennen Sie Zielprofil) ist dazu gedacht, Proofs zu machen und geräteunabhängige Farbräume in den Zielfarbraum zu konvertieren (mittels Colorserver, Druck, RIP oder Acrobat PlugIn).

Die Frage ist, warum Sie überhaupt geräteunabhängig arbeiten. PDF/X-3 verlangt dies nicht, es ist "nur" erlaubt im Gegensatz zu PDF/X-1a.
Machen Sie jedenfalls sehr gründliche Tests mit Ihrem Dienstleister, wenn Sie PDF/X-3 geräteunabhängig betreiben wollen.


Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch


als Antwort auf: [#19060]

PDF-X/3-Weiterverarbeitung

Kobold
Beiträge gesamt: 508

18. Dez 2002, 21:34
Beitrag # 3 von 6
Beitrag ID: #19744
Bewertung:
(1106 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Aber ist es denn nicht von ungeheurem Nutzen, wenn man als Dienstleister geräteunabhängige PDFs erstellt, damit man diese eben auf möglichst vielen Geräten ausgeben kann? Ich meine, wenn ich ein Inserat gestalte und dieses in verschiedensten Druckereien gedruckt wird, ist es ja Grundsätzlich falsch, wenn ich dazu CMYK-Daten verwende (da ja jede Druckerei eine andere Druckzunahme etc. hat.)

Meine Frage nun:
Wenn ich ein solches RGB-PDF (oder sonst irgendwie Geräteunabhängig) erhalte, wie gehe ich dann weiter? Wie kann ich das PDF auf einer Seite umbrechen? Was passiert mit den Farbprofilen (welche die Bilder beschreiben) wenn ich vom PDF ein EPS (Level-1?) erstelle? Gehen die Verloren? Wie muss ich als Anwender ein Solches PDF verarbeiten, damit ich die Profile und schliesslich den Farb-Workflow nicht unterbreche?

Danke für die Antworten


als Antwort auf: [#19060]

PDF-X/3-Weiterverarbeitung

Haeme Ulrich
Beiträge gesamt: 3102

18. Dez 2002, 23:20
Beitrag # 4 von 6
Beitrag ID: #19756
Bewertung:
(1106 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Kobold

Mit Ihrer Frage beantworten Sie eigentlich schon sehr viel selber. Lassen Sie mich erklären!
Optimal wäre natürlich ein geräteneutraler Workflow (RGB mit ICC-Profil/Lab). Nur ist leider weder die Durchschnitts-Druckerei KnowHow-Mässig noch der Noch-Layout-Moloch Quark soweit, heute gerätunabhängige Workflows vernünftig umzusetzen. Dazu kommt, dass PostScript ein eigenes - nicht ICC - Farbmanagement hat (CSA, CRD). Was will ich damit sagen? Solange wir PDF via PostScript erstellen müssen, ist es nicht trivial, ICC-Profile in PDF-Dateien zu schreiben, weil PostScript gar keine ICC-Profile kennt. Und solange Xpress nicht mal in der Lage ist, eine Zeile PostScript 3 zu schreiben, wie soll es denn in der Lage sein, PDF direkt ohne PostScript zu schreiben, dies wäre ja die nächste Stufe und notwendig, um einfach geräteunabhängige PDF's zu schreiben.
Angenommen, man wendent alle verfügbaren Tricks an und erstellt ein geräteuanhängiges PDF, dann ist die nächste Frage, wie dieses PDF in den gewünschten Zielfarbraum transformiert wird. Heute arbeiten 9 von 10 Druckereien so, dass RGB (auch mit ICC-Profil) und Lab im Preflight als Fehler abgefangen wird. Um PDF sauber zu transformieren bedarf es eines Farbservers (iQueue, PitStop-Server) oder sonstigen Acrbat PlugIns. Eine weitere Variante wäre, die Farben erst im RIP mit PostScript-Farbmangament zu transformieren. Hierzu könnte zum Beispiel der Druckdialog von Acrobat 5.x zum Zuge kommen. Weiter wäre mit diesem Druckdialog auch eine Farbtransformation On-Host möglich. Die Frage ist nur, wass denn mit RGB-Schwarzem Text passiert, welcher ja ein max GCR für die Umwandlung braucht, damit er im K-Kanal landet. Sie sehen, viele Punkte, die beachtet werden müssen. Mir sind in der Schweiz nur wenige Druckereien bekannt, die dies können.

Noch ein Wort zu Ihrer Idee mit dem EPS Level 1. Sie müssen wissen, dass PostScript Level 1 nicht in der Lage ist, PDF höher als 1.1 verlustfrei abzubilden. Das heisst, wenn Sie ein PDF/X-Datei (PDF 1.3) verlustfrei zu EPS wandeln möchten, dann müssen Sie PostScript 3 machen! Dies wiederum heisst, dass diese Datei nicht mehr zuverlässig On-Host separiert werden kann - sondern auf eine In-RIP-Separation zurückgegriffen werden muss


Gruss
Häme Ulrich
http://www.ulrich-media.ch


als Antwort auf: [#19060]

PDF-X/3-Weiterverarbeitung

Anonym
Beiträge gesamt: 22827

6. Jan 2003, 12:23
Beitrag # 5 von 6
Beitrag ID: #20634
Bewertung:
(1106 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Sehr geehrte Herren,
wenn ich lese, wie unten beschrieben

"Um PDF sauber zu transformieren bedarf es eines Farbservers (iQueue, PitStop-Server) oder sonstigen Acrbat PlugIns. "

ist Pitstop Server auch ein Colorserver?
Können wir uns dann weitere " Colorserver " sparen?
vielenb Dank für Ihre Antwort
Günther Hüniger
Kaiserslautern
[email protected]


als Antwort auf: [#19060]

PDF-X/3-Weiterverarbeitung

Michel Mayerle
Beiträge gesamt: 1047

6. Jan 2003, 15:22
Beitrag # 6 von 6
Beitrag ID: #20649
Bewertung:
(1106 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Sehr geehrter Herr Hüniger

Ich bin mir nicht ganz sicher, ob PitStop-Server OutputIntents von PDF/X3-Dateien auswerten und verarbeiten kann. Falls es tatsächlich möglich sein sollte, dann nur via Umweg über Aktionslisten. Denn über die normale CMS-Funktionalität von PitStop-Server können keine Output-Intents von PDF/X3-Dateien verarbeitet werden.

Viel einfacher gestaltet sich dies mit einem Programm wie iQueue von Gretag Macbeth. Mit iQueue lassen sich Warteschlangen oder Hotfolder einrichten, mit denen unter anderem automatisiert Farbraumtrasformationen relisiert werden können. Mit iQueue können Sie bequem den Output-Intent einer PDF/X3-Datei in der Weiterverarbeitung berücksichtigen. Eine neutrale PDF-Datei im RGB- oder LAB-Farbraum kann so einfach mittels Auswertung des Output-Intents in den Ausgabefarbraum konvertiert werden. Falls Sie mehr Informationen über iQueue haben möchten, können Sie mich unter folgender Mailadresse direkt anschreiben:

[email protected]

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle
[email protected]


als Antwort auf: [#19060]
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
30.11.2020 - 01.12.2020

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Montag, 30. Nov. 2020, 08.30 Uhr - Dienstag, 01. Dez. 2020, 17.00 Uhr

Kurs

Im Kurs lernen Sie die Schritte vom Import des Rohmaterials bis zum fertig exportierten Clip kennen. Dazu zählen die Materialverwaltung, das Trimmen für Roh- und Feinschnitt, Blenden, Titel und Effekte und eine Übersicht über die wichtigsten Formate.

Preis: CHF 1'700.-
Dauer: 2 Tage

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.digicomp.ch/weiterbildung/software-anwendungs-trainings/adobe-trainings/video-und-audio-publishing/adobe-premiere-pro-cc/kurs-adobe-premiere-pro-cc-basic

Veranstaltungen
01.12.2020 - 03.12.2020

ortsunabhängig
Dienstag, 01. Dez. 2020, 10.00 Uhr - Donnerstag, 03. Dez. 2020, 11.30 Uhr

Online Workshop-Reihe

Sie wollen barrierefreie PDF-Dokumente mit möglichst wenig Aufwand erstellen? Mit ein wenig Grundlagenwissen können Sie dies aus InDesign mit axaio MadeToTag erreichen – ohne manuelle Nacharbeit im PDF! In diesem 3-teiligen, interaktiven Webinar, das wir vom 1. – 3. Dezember 2020 gemeinsam mit unserem Partner und InDesign-Experten Klaas Posselt von einmanncombo organisieren, lernen die Teilnehmenden, wie sie zielführend beim Erstellen von barrierefreien PDF-Dokumenten aus Adobe InDesign vorgehen. Dafür wird zu Beginn vermittelt, was ein barrierefreies PDF ist, und welche Anforderungen an solche Dokumente bestehen. Mit diesem Wissen werden, anhand von Best-Practice-Beispielen, Strategien zum effizienten Erstellen von PDF/UA-konformen Dokumenten und Formularen mit Adobe InDesign und axaio MadeToTag gezeigt. Außerdem werden Lösungen für klassische Probleme vermittelt. Die Teilnehmenden erhalten im Vorfeld eine Liste der notwendigen Software, wie auch vorbereitete Workshop-Daten, an denen alle im Webinar unter Anleitung arbeiten. Während des Webinars haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Inhalte der einzelnen Webinare: Die Webinar-Serie besteht aus vier Teilen (Inhalte folgend). Diese bauen aufeinander auf, können aber, mit den entsprechenden Vorkenntnissen, auch einzeln besucht werden. Webinar 1 – Grundlagen (1. Dezember 2020, 10.00 - 11.30 Uhr) Fundiertes Grundlagenwissen über barrierefreie PDF-Dokumente bildet die Basis einer erfolgreichen Umsetzung in InDesign, um die dafür notwenigen Werkzeuge richtig einsetzen zu können. â–ª Warum barrierefreies PDF? â–ª Gesetzliche Grundlagen und Richtlinien â–ª Anforderungen an barrierefreie PDF-Dokumente â–ª Basiswissen zur Umsetzung in InDesign â–ª Einordnung axaio MadeToTag Webinar 2 – Einstieg MadeToTag (2. Dezember 2020, 10.00 - 11.30 Uhr) Anhand eines InDesign-Beispieldokumentes wird eine Publikation Schritt für Schritt mit MadeToTag barrierefrei gemacht. â–ª Warum MadeToTag nutzen? â–ª Nützliche Funktionen/Mehrwert gegenüber InDesign â–ª Arbeitsschritte in der Übersicht â–ª Gemeinsam ein Dokument barrierefrei machen, Schritt für Schritt â–ª Ausgabe als barrierefreies PDF/UA Webinar 3 – Spezielle Aufgaben mit MadeToTag meistern (3. Dezember 2020, 10.00 - 11.30 Uhr) Bestimmte Inhalte, wie unpassend erstellte Inhalte (z.B. manuelle Trennungen), komplexe Tabellen oder Formulare, können in einer barrierefreien Umsetzung sehr störend oder gar kniffelig sein. MadeToTag kann hier Hilfestellung leisten. â–ª Probleme finden und beheben â–ª Komplexere und richtig komplexe Tabellen â–ª Formulare â–ª Schneller Arbeiten mit Shortcuts â–ª Vorlagen aufbauen Ziele der Webinar-Serie: â–ª Grundlagen barrierefreier Dokumente kennen â–ª Barrierefreie Dokumente in InDesign mit MadeToTag vorbereiten und ausgeben Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr für alle drei Webinare beträgt € 89,- (zzgl. MwSt.) Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Das axaio-Team

Ja

Organisator: axaio software

Kontaktinformation: Karina Zander, E-Mailk.zander AT axaio DOT com

https://en.xing-events.com/OEBIDIR.html

Erstellung barrierfreier PDF-Dokumente mit InDesign & MadeToTag

Neuste Foreneinträge


Fehlermeldung: ist in sich selbst verschachtelt

Systemschriften nicht anzeigen Fontexplorer

Bilder exportieren

Acrobat Pro Farbauszüge drucken

Initial mit unterschiedlichem rechten Rand

Großformat Druckdaten anlegen

Quellenangaben von Bildern innerhalb des Dokumentes pflegen

Vorschlag vor Überschrift

Anpassung von Scriptfunktion auf Bleedbox

Mockup Alias Ebene erstellen
medienjobs