[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe PDF: Schriften fehlen, aus ID neu exportiert: alles ok?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

PDF: Schriften fehlen, aus ID neu exportiert: alles ok?

Sacha Heck
Beiträge gesamt: 3281

19. Feb 2007, 07:29
Beitrag # 1 von 6
Bewertung:
(1572 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Ich habe hier ein Kunden-PDF vorliegen (aus Word). Ich habe die nötigen Korrekturen daran vorgenommen wie 0/0/0 RGB nach Schwarz mappen, RGB nach CMYK konvertieren, Überdrucken von Schwarz u.s.w.

Das einzige was mir der Preflight noch meldet ist, dass 2 Schriften nicht eingebettet sind. Nun habe ich ja die Möglichkeit mit Pitstop Schriften einzubetten über die Aktionsliste. Aber woher weiss ich das dass das die richtige ist? Im User Guide steht nicht viel über das Thema drin ...

Wenn ich dieses PDF jetzt so nehme, in InDesign importiere und von da aus ein neues PDF exportiere, bekomme ich grünes Licht vom Preflight. Wie kommt das? Was macht InDesign beim Export, dass die Schriften jetzt eingebettet zu sein scheinen?

Danke.

Gruß,
Sacha
.
X

PDF: Schriften fehlen, aus ID neu exportiert: alles ok?

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

19. Feb 2007, 09:05
Beitrag # 2 von 6
Beitrag ID: #277122
Bewertung:
(1549 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ siuloong ] Nun habe ich ja die Möglichkeit mit Pitstop Schriften einzubetten über die Aktionsliste. Aber woher weiss ich das dass das die richtige ist?


Hallo siuloong,

diese Frage kann Ihnen keiner beantworten. Es ist das uralte Problem, dass nur weil zwei Schriften den selben Namen tragen, sie noch lange nicht identisch sein müssen. Und selbst wenn es zufälligerweise die identischen Schriften wären, muß ein nachträgliches Einbetten nicht zwangsweise zu einem korrekten Ergebnis führen, weil das PostScript-/PDF-erzeugende Programm u. U. die Encodingtabelle gegenüber der Originalschrift verändert hat, das eingesetzte Tool aber das originale Encoding verwendet.

Es ist und bleibt also ein Risiko, fehlende Schriften nachträglich einzubetten (auch wenn es erstaunlich oft gut funktioniert). Somit führt auch nichts an einer aufwändigen, anschließenden visuellen Kontrolle des resultierenden PDFs vorbei, weil Ihnen kein Preflight dieser Welt sagen kann, ob das Ergebnis korrekt ist oder nicht. Als Dienstleister würde ich mich hier also immer gegenüber dem Datenlieferanten absichern, ihm die potentiellen Problematiken schildern und selbst die Entscheidung überlassen, ob er eine neue Datei senden oder das Risiko eingehen will.

Zitat Im User Guide steht nicht viel über das Thema drin ...


Was sollte man dazu auch großartig ins Handbuch schreiben?


als Antwort auf: [#277116]
(Dieser Beitrag wurde von Robert Zacherl am 19. Feb 2007, 09:21 geändert)

PDF: Schriften fehlen, aus ID neu exportiert: alles ok?

Sacha Heck
Beiträge gesamt: 3281

19. Feb 2007, 09:25
Beitrag # 3 von 6
Beitrag ID: #277124
Bewertung:
(1539 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Zacherl,

Danke für Ihre Antwort.
Ok, das nachträgliche Einbetten scheint also nicht so das Gelbe vom Ei zu sein ...
Aber wieso werden mir keine fehlenden Schriften mehr angezeigt wenn ich das PDF in InDesign importiere und neu als PDF exportiere? Was geschieht hier?

Gruß, Sacha
.


als Antwort auf: [#277122]

PDF: Schriften fehlen, aus ID neu exportiert: alles ok?

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

19. Feb 2007, 10:50
Beitrag # 4 von 6
Beitrag ID: #277143
Bewertung:
(1510 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Sascha,

warum werten Sie nicht einfach das Ergebnis des Preflights aus? Aus der Liste der Dokumentschriften (welche sowohl Acrobat Professional als auch PitStop Professional liefern) ist doch ersichtlich, welche Schriften in welchem Font-Format eingebettet sind. Somit können Sie dann auch Rückschlüsse ziehen, was bei diesem Workflow im Bereich der Schriften passiert.
So könnte es z.B. sein, dass die fehlenden Fonts durch eine zurechtgebogene AdobeSerifMM oder AdobeSansMM (je nachdem, ob der jeweilige Font Serifen aufwies oder nicht) ersetzt worden sind.


als Antwort auf: [#277124]

PDF: Schriften fehlen, aus ID neu exportiert: alles ok?

Sacha Heck
Beiträge gesamt: 3281

19. Feb 2007, 11:03
Beitrag # 5 von 6
Beitrag ID: #277145
Bewertung:
(1500 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Es geht um die Schriften ArialMT und Arial-BoldMT. Im Ursprungs-PDF werden diese als fehlend aufgezählt vom Preflight, d.h. die PDF/X-Prüfung schlägt auch fehl. Aber wenn ich mir die Elemente im Snap View anzeigen lassen möchte, zeigt Acrobat nichts an.

Wenn ich nun aus InDesign exportiere werden diese 2 Schriften als eingebettet aufgelistet. Sonst ist alles gleich, also keine AdobeSerifMM oder AdobeSansMM ...

Ich erkläre es mir momentan so, dass ich wahrscheinlich diese 2 Schriften im System geladen habe und InDesign diese somit auch einbetten kann beim Export.

MfG, Sacha
.


als Antwort auf: [#277143]

PDF: Schriften fehlen, aus ID neu exportiert: alles ok?

Jens Naumann
Beiträge gesamt: 5170

19. Feb 2007, 13:59
Beitrag # 6 von 6
Beitrag ID: #277202
Bewertung:
(1482 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Sascha,

ich kann bestätigen, dass InDesign in der Lage ist, im PDF fehlende Fonts durch PDF-Platzierung und erneuten Export einzubetten. Beim Telefonbuch-Anzeigensatz mache ich das ab und an mal als Notnagel. Der Kunde bekommt dann aber immer einen Korrekturabzug zur Freigabe.

Grundsätzlich verhindert das natürlich nicht die Problematiken, die Herr Zacherl ja schon aufgelistet hat. Es bleibt ein Risikospielchen, das man sich je nach Auftrag gut überlegen sollte.


als Antwort auf: [#277145]
X