[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign PDF Export Device N

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

PDF Export Device N

Friedel
Beiträge gesamt: 116

5. Nov 2008, 17:33
Beitrag # 1 von 7
Bewertung:
(6141 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Forum,
Nach dem Export von CMYK-Daten aus InDesign CS3 in ein PDF X-3, wird mir, nach dem Preflighten durch Akrobat Pro 8, ein Device-N Farbraum ausgewiesen. Dieser beinhaltet Verlaufs-Objekte. In der Separationsvorschau von Akrobat werden mir aber keine Sonderfarben angezeigt und die einzelnen Farbauszüge sind richtig. Mache ich das Ganze über PS und den Distiller, habe ich keinen Device-N Farbraum.
Da unsere PDF-Daten über das DUON-Portal (falls dieses jemanden etwas sagt) geprüft werden und Device-N eine Warnung hervorruft, frage ich mich, ist bei mir etwas schief gelaufen?
In einen Mac-Forum gab es nun die Antwort: "Verläufe werden immer in Device-N ausgegeben."
Ist dies Aussage richtig oder dummes Zeug?
Danke schon mal für evtl. Antworten
X

PDF Export Device N

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

5. Nov 2008, 19:09
Beitrag # 2 von 7
Beitrag ID: #373355
Bewertung:
(6120 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Friedel,

ein DeviceN-Farbraum ist weder gleichbedeutend mit Sonderfarbe(n), noch liegt ein SmoothShading (ein PostScript 3 Verlauf) immer in einem DeviceN-Farbraum vor.


als Antwort auf: [#373343]

PDF Export Device N

Friedel
Beiträge gesamt: 116

6. Nov 2008, 13:45
Beitrag # 3 von 7
Beitrag ID: #373490
Bewertung:
(6065 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
OK Herr Zacherl,
aber warum also bekomme ich denn diese Verläufe im Device-N Farbraum ausgewiesen, wenn ich ein PDF über exportieren erstelle und wenn ich über PS gehe nicht?


als Antwort auf: [#373355]

PDF Export Device N

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

6. Nov 2008, 14:33
Beitrag # 4 von 7
Beitrag ID: #373505
Bewertung:
(6051 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Friedel,

weil Adobe entweder unterschiedliche Strategien in Bezug auf die Wahl des zu verwendeten Farbraums für die erzeugten SmoothShadings an den Tag legt je nachdem ob exportiert oder gedruckt wird, oder weil der Acrobat Distiller eine Vereinfachung der Farbraum-Definition einsetzte, wenn er erkennt, dass nur Prozessfarbe im Spiel ist (letzteres ist aber eher unwahrscheinlich).

Der Grund warum gerne DeviceN als Farbraum gewählt wird ist der, dass dies der einzige geräteabhängige Farbraum-Operator ist, der alle möglichen Kombinationen von geräteabhängiger Start- und Endfarbe, die in einem SmoothShading stecken können, abdeckt. Egal ob der Verlauf einfarbig oder mehrfarbig, in 4C oder Schmuckfarbe oder sogar gemischt ist. Dies ist Entwicklungstechnisch reizvoll, weil man nicht jeden Fall getrennt berücksichtigen muss.


als Antwort auf: [#373490]

PDF Export Device N

Friedel
Beiträge gesamt: 116

6. Nov 2008, 18:40
Beitrag # 5 von 7
Beitrag ID: #373562
Bewertung:
(6011 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Zacherl,
da ich also weiß, dass ich in meinem Dokument keine Sonderfarben verarbeitete habe, wäre es, wenn ich Sie richtig verstanden habe, vom DUON Portal nicht richtig, wenn sie meine Datei mit einer Fehlermeldung abweisen würden, oder?


als Antwort auf: [#373505]

PDF Export Device N

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

6. Nov 2008, 21:31
Beitrag # 6 von 7
Beitrag ID: #373575
Bewertung:
(5981 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Friedel,

ohne die fragliche PDF-Datei gesehen zu haben, kann ich mich nur auf Ihre Aussage stützen. Demnach gebe ich Ihnen recht - der Dienstleister warnt/meckert zu unrecht.
Es ist ein recht verbreiterter Irrglaube, dass Separation und DeviceN-Farbräume gleichbedeutend mit Sonderfarben sind. Dies wird unterstützt durch teilweise missverständliche Bezeichnungen innerhalb von PDF-verarbeitenden Programmen.

Eine Sonderfarbe ist es erst dann wenn ein Farbkanal innerhalb eines solchen Farbraums einen anderen Namen als "Cyan", "Magenta", "Yellow", "Black", "All" oder "None" trägt.


als Antwort auf: [#373562]

PDF Export Device N

Friedel
Beiträge gesamt: 116

7. Nov 2008, 14:03
Beitrag # 7 von 7
Beitrag ID: #373698
Bewertung:
(5915 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Vielen Dank, Herr Zacherl, für diese umfangreiche Beantwortung.


als Antwort auf: [#373575]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow