[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe PDF Print Engine

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

PDF Print Engine

meister eder
Beiträge gesamt: 1113

11. Apr 2006, 09:46
Beitrag # 1 von 6
Bewertung:
(2578 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo, ich war gestern auf der Ipex und hatte die Möglichkeit einen Workflow zu sehen der mit der neuen Print Engine von Acrobat arbeitet, Fuji hat dies in einer Alpha Version vorgestellt und wie ich feststellen musste als einzigster Hersteller auf der Messe. Nun gut, ich bin im Moment Celebra NT Anwender und auch sehr zufrieden, nur dieses neue System in Verbindung mit JDF ist echt eine Waffe, aber meine eigendliche Frage, was pasiert in dieser Engine genau, es wurde davon gesprochen das dass PDF nur noch gerendert wird, es erfolgt kein RIP Vorgang mehr. Mit meinem jahrelangen PS denken komme ich da nicht weiter, es wird kein PS mehr benötigt und das PDF quasi native bearbeitet, kann mir jemand erklären wie dies genau funktioniert????? Dankeschön!
X

PDF Print Engine

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4492

11. Apr 2006, 10:07
Beitrag # 2 von 6
Beitrag ID: #223045
Bewertung:
(2568 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

man kann sich das wahrscheinlich am besten veranschaulichen, wenn man mal die Begriffe ändert:
PDF Print Engine = PDF-RIP (im übertragenen Sinn)

Wenn man weiß, was ein PS-RIP ist, dann kann man das zumindest schon mal gedanklich auf ein PDF-RIP übertragen.

Zitat es wurde davon gesprochen das dass PDF nur noch gerendert wird, es erfolgt kein RIP Vorgang mehr

hm, das ist auch korrekt, widerspricht aber der o.g. Erklärung. Deshalb muß man das mal auseinanderwursteln. Momentan ist es ja so, daß die PDF-Workflows alle ihre PDFs wieder zurück zu PS wandeln und diese dann entsprechend rippen. Also ein Umweg. Die PDF Print Engine braucht das nicht mehr, da das PDF nun nativ verarbeitet werden kann.

Zukünftige Drucker werden das dann auch implementieren, so daß man auch hier ein PDF direkt verarbeiten kann. Das PDF wird dabei aber nicht mehr gerippt, sondern nur noch entsprechend aufbereitet, also gerendert.

Also ist die PDF Print Engine eigentlich vielmehr ein PDF-Renderer als ein PDF-RIP.

Weitere Erläuterungen findest du hier:
http://www.hilfdirselbst.ch/...;;page=unread#unread

Der Verweis auf die Seite von Herrn Jaeggi finde ich gut, und vor allem von da aus auf die weiterführenden Links.

Gruß


als Antwort auf: [#223043]

PDF Print Engine

gremlin
Beiträge gesamt: 3586

11. Apr 2006, 13:07
Beitrag # 3 von 6
Beitrag ID: #223081
Bewertung:
(2533 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hallo meister eder

ein rip (im druckvorstufen-sinn) erfüllt verschiedene teilaufgaben. da wären, auch optional:

- interpretieren des postscript-codes (interpretation)
- erzeugen einer belichtungsbitmap (rendering) und des rasters (screening)
- erstellen der farbauszüge (separation)
- erzeugen von überfüllungen (trapping)

wie rohrfrei bereits schreibt, verkürzt sich der weg der layoutdaten bis zur belichtungsfähigen bitmap mit der pdf print engine von (ps-)pdf-ps-bitmap auf (ps-)pdf-bitmap. es entfällt der schritt der ps-interpretation, weil das "neue rip" selber pdf "spricht".

bereits heute steht mächtige software zur verfügung, die auf pdf-basis überfüllungen erzeugt - ich schätze, so wird dann wohl die zukunft des trappings aussehen (also auch vom render-vorgang entkoppelt und vorverlagert).

die aussage "... dass das PDF nur noch gerendert wird, es erfolgt kein RIP Vorgang mehr ..." ist dahingehend irritierend, da "rip-vorgang" mehrere aufgaben beinhaltet, die aber nicht alle wegfallen, sondern nur teilaufgaben.

das ist mein verständnis der sache und erhebt keinen anspruch auf absolute korrektheit oder vollständigkeit ;-)


als Antwort auf: [#223043]

PDF Print Engine

mark weller
Beiträge gesamt: 73

17. Apr 2006, 20:26
Beitrag # 4 von 6
Beitrag ID: #224017
Bewertung:
(2428 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo meister eder!

Antwort auf [ meister eder ] Hallo, ich war gestern auf der Ipex und hatte die Möglichkeit einen Workflow zu sehen der mit der neuen Print Engine von Acrobat arbeitet, Fuji hat dies in einer Alpha Version vorgestellt und wie ich feststellen musste als einzigster Hersteller auf der Messe.


Um keine Zweifel aufkommen zu lassen sei noch erwähnt das Fuji ganz sicher nicht der einzige Hersteller war, der einen Workflow mit der neuen Adobe PDF Print Engine auf der IPEX gezeigt hat.
Bei einigen Herstellern konnte man diese Engine allerdings nur im 'Hinterzimmer' begutachten.

Gruss,
Mark Weller


als Antwort auf: [#223043]

PDF Print Engine

Polylux
Beiträge gesamt: 1774

21. Apr 2006, 10:11
Beitrag # 5 von 6
Beitrag ID: #224817
Bewertung:
(2342 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

zur PDF Print Engine gleich noch eine Frage von mir hintendran.

Für mich arbeitet ein RIP in drei Schritten: Interpretieren, Rendern, Raster.
Das PDF ist bereits interpretiert, also fällt dieser Schritt nun weg, bleibt nur noch das Rendern zur Bytemap und das Rastern zur Bitmap. (alle anderen features wie Trapping usw. vorverlagert)

Ich mag zur Zeit bei uns den Blick auf die Deltaliste, welche ich mal als Bytemap bezeichne. Da weiß ich, dass genau das auch gedruckt wird. Diese stimmt in einzelnen Problemfällen nicht immer mit dem PDF überein.

Nun endlich zur Frage: Gibt es bei der PDF Print Enigne auch ein solches "sicheres" Zwischen-Format, welches man sich betrachten kann? z.B. TIFF/IT oder was ähnliches?
Ich bin von PDF als "digitalen Film" nicht so ganz überzeugt, vor allem wenn es aus FreePDF XP oder DataBecker usw. kommt.

Danke schon mal für die Infos


als Antwort auf: [#224017]

PDF Print Engine

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

21. Apr 2006, 14:13
Beitrag # 6 von 6
Beitrag ID: #224884
Bewertung:
(2319 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Nagel,

das "Revolutionäre" an der PDF print Engine ist ja, dass laut Adobe absolut die selben Routinen für die Visualisierung der PDF-Dateien am Bildschirm und für die Ausgabe auf einem Ausgabegerät, welches die PDF Print Engine beinhaltet, zum Einsatz kommen. Somit soll sichergestellt werden, dass alles, was am Monitor noch korrekt aussah, auch korrekt bzw. eben genauso wie angezeigt ausgegeben wird. Oder anders ausgedrückt: eine PDF-Datei die sich schon am Monitor nicht mehr korrekt rendern läßt, kann auch nicht gedruckt werden. Die Visualisierung am Monitor schließt auch die Darstellung der Rasterung mit ein.

Ein Zwischenformat gibt es meines Wissens nach nicht. Ich gehe aber davon aus, dass Dienstleister auch in Zukunft die gerasterte Bitmap und nicht nur die ausgeschossene PDF-Datei bzw. deren Einzelseiten archivieren werden, um für Nachdrucke/Nachbelichtungen gerüstet zu sein.


als Antwort auf: [#224817]
X