[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

rudy01
Beiträge gesamt: 9

5. Sep 2007, 15:13
Beitrag # 1 von 10
Bewertung:
(2675 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
ich versuche gerade, einen Workflow auf meinen Mac zu erstellen, mit dem ich schnell produzierbare PDFs aus beliebigen Anwendungen erstellen kann. Dies soll über den Mac-integrierten Quartz mit Hilfe der ColorSync Utility erfolgen. Mac produziert grundsätzlich nur X-3 Dateien, deren Erstellung aber über Filterfunktionen beeinflusst werden kann.

Soweit so gut... ich habe einmal 4 Dateien meiner Druckerei zu deren Preflight gegeben und zwei davon waren auch reproduzierbar. Dies hat mich zwar positiv überrascht... trotzdem bleiben Fragen offen:

1. In einer der Dateien sind DeviceRGB Farben enthalten. Ich verstehe nicht, warum diese dann trotzdem reproduzierbar sein sollen.

2. In der anderen sind ICC basierte Farben vorhanden.

Meine Frage: Könnte jemand von Ihnen mal die beiden Dateien, die lt. Aussage der Druckerei produzierbar wären, pre-flighten und mir insbesondere erklären, warum die Datei mit den vorhandenen Device RGB Farben trotzdem korrekt gedruckt werden würden? Mir geht es darum, abzuklären, welche von den beiden PDFs eher an eine Druckerei zu geben sind?

Gern sende ich die Dateien per email zu.
X

PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 18545

5. Sep 2007, 15:48
Beitrag # 2 von 10
Beitrag ID: #311155
Bewertung:
(2657 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ohne die Dateien gesehen zu haben:

Hat die Druckerei ihr RIP bzw. die PDF Ausgabe ordentlich parametriert und das Colormanagement korrekt eingerichtet, sollten auch Device RGB und ICC Basierte Farben auszugeben sein. Das ist ja immerhin der Hauptunterschied zwischen PDF/X-1a und PDF/X-3, der korrekte Umgang mit unterscheidlichen Farbräumen und individuell profilierten Bestandteilen.

Die Frage, wie immer bei PDF/X-3 ist immer: wie verbindlich ist das was rauskommt?


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#311140]

PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

Linzenkirchner
Beiträge gesamt: 864

5. Sep 2007, 17:18
Beitrag # 3 von 10
Beitrag ID: #311189
Bewertung:
(2642 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Thomas

Antwort auf [ Thomas Richard ] Hat die Druckerei ihr RIP bzw. die PDF Ausgabe ordentlich parametriert und das Colormanagement korrekt eingerichtet, sollten auch Device RGB und ICC Basierte Farben auszugeben sein. Das ist ja immerhin der Hauptunterschied zwischen PDF/X-1a und PDF/X-3, der korrekte Umgang mit unterscheidlichen Farbräumen und individuell profilierten Bestandteilen.


DeviceRGB ist nicht zu Unrecht in allen PDF/-X-Varianten verboten - eine farbverbindlliche Reproduktion ist damit nicht möglich - schon gar nicht in diesem Fall. Du meinst wohl DeviceCMYK.

Ich gehe davon aus, dass die Druckerei bei DeviceRGB einfach von den üblichen Voraussetzungen ausgeht: RGB=Office=Quellfarbraum sRGB und danach die Separation vornimmt. Aber das gilt m. W. nicht beim Quarzfilter unter Mac OS X; am Mac wird nach wie vor 1.8 Standardgamma eingesetzt, also Apple RGB und nicht sRGB. Wir würden also eine falsche Separation erhalten. Die Druckerei geht nach Erfahrung vor und liegt damit in diesem Fall falsch.

Ich habe mit den Quarzfiltern auch schon experimentiert und bin zu dem Schluß gekommen, dass man tatsächlich ein gültiges PDF/X-3 erstellen kann, ich diesen Weg aber nicht guten Gewissens empfehlen kann. Soweit ich mich entsinnen kann, erhalten alle RGB-Objekte das Monitorprofil getaggt, was ja nicht abwegig ist, aber für den ausgebenden Betrieb sehr ungewöhnlich. Die Druckerei muss auf alle Fälle mit ICC-profilierten RGB- und CMYK-Daten umgehen können, was ich nicht als selbstverständlich voraussetzen würde. Weiter ist im Gegensatz zu Officedokumenten von Windows auch der RGB- und CMYK-Text mit Profilen versehen, was dazu führen kann, dass er bei der Separation vierfarbig aufgebaut wird.

Schwierig in der Handhabung - ich würde davon abraten, es sei denn, die Druckerei ist tatsächlich in der Lage (und hat den Nerv dazu), ein PDF/X-3 mit allen erlaubten Farbräumen zu verarbeiten.

Was ich gar nicht verstehe, wie in einem PDF/X-3 DeviceRGB-Dateien enthalten sein können. Bei meinen Versuchen wurde durch den Quarzfilter grundsätzlich alle RGB-Objekte getaggt. Entweder war es kein X-3 oder die Druckerei hat es falsch kommuniziert.

Gruß
Peter
-----
Peter Linzenkirchner
http://www.lisardo.de


als Antwort auf: [#311155]

PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

rudy01
Beiträge gesamt: 9

5. Sep 2007, 18:48
Beitrag # 4 von 10
Beitrag ID: #311203
Bewertung:
(2626 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Mich würde brennend interessieren, wie dieser Quartz Filer aussieht. Könnten Sie mir ggf. den Filter als Datei schicken...? Ich würde ihn gern einmal ausprobieren.

Ich finde es sehr schade, dass Mac es nicht geschafft hat, eine Lösung in das Tiger-System zu integrieren, mit dem ganz simpel die Erstellung eines vernünftigen CMYK PDF für den Druck möglich ist. Bisher hatte ich immer meine PDFs mit PDF Enhancer von apago nachbearbeitet. Aber dies ist umständlich und zeitaufwändig.


als Antwort auf: [#311189]

PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

Linzenkirchner
Beiträge gesamt: 864

5. Sep 2007, 22:36
Beitrag # 5 von 10
Beitrag ID: #311213
Bewertung:
(2589 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ rudy01 ] Mich würde brennend interessieren, wie dieser Quartz Filer aussieht. Könnten Sie mir ggf. den Filter als Datei schicken...? Ich würde ihn gern einmal ausprobieren.


Leider weiss ich nicht, ob das möglich ist. Ich lege die Filter mit dem Colorsync Dienstprogramm an, das man im Ordner Dienstprogramme findet.

Antwort auf [ rudy01 ] Ich finde es sehr schade, dass Mac es nicht geschafft hat, eine Lösung in das Tiger-System zu integrieren, mit dem ganz simpel die Erstellung eines vernünftigen CMYK PDF für den Druck möglich ist. Bisher hatte ich immer meine PDFs mit PDF Enhancer von apago nachbearbeitet. Aber dies ist umständlich und zeitaufwändig.


Wohl weil es nicht so einfach ist, wie du annimmst. Ich kenne nur zwei Tools, die wirklich ordentliche PDFs für die Druckvorstufe erstellen: Acrobat und Jaws PDF Creator. Und letztlich würde ich mich nur auf Acrobat verlassen.

Aber ordentlich ist nicht gleich ordentlich und ob sich ein PDF für die Druckvorstufe eignet, hängt in erster Linie von den Ansprüchen ab. Wenn du nur niedrige Qualität brauchst und Farbverbindlichkeit nicht gefordert ist, dann erstelle die PDFs über die Quarzfilter (= sichern in PDF/X-3). Wenn hohe Qualität gefordert ist, nimm dir die Zeit und mache die PDFs ordentlich: mit Acrobat. Das kostet ein paar Euro, aber verdruckte Aufträge sind auf die Dauer teurer.

Mit welchem Programm erstellst du eigentlich die Daten? Alle großen Satz- und Grafikprogramme können mittlerweile selbst PDF erstellen. Und da du von CMYK sprichst, musst du eigentlich ein Satzprogramm verwenden ... die normalen Textprogramme erstellen immer RGB.

Gruß
Peter
-----
Peter Linzenkirchner
http://www.lisardo.de


als Antwort auf: [#311203]

PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

Polylux
Beiträge gesamt: 1735

6. Sep 2007, 09:13
Beitrag # 6 von 10
Beitrag ID: #311225
Bewertung:
(2560 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallöchen,

ich zabe übrigens die Erfahrung gemacht, dass Schriften häufig mal gerastert und als Typ 3 gespeichert werden, was zu unschönen Ergebnissen im Druck führt. Ich kann nicht genau sagen, ob dies nur mit 10.3 oder auch mit 10.4 aufgetreten ist.

Ich würde aber auch nur den zwei von Hr. Linzenkirchner genannten Programmen trauen und kein Risiko mit Quartz eingehen.

Viele Grüße

Thomas Nagel


als Antwort auf: [#311213]

PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

6. Sep 2007, 09:42
Beitrag # 7 von 10
Beitrag ID: #311228
Bewertung:
(2551 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Linzenkirchner ] DeviceRGB ist nicht zu Unrecht in allen PDF/-X-Varianten verboten - eine farbverbindlliche Reproduktion ist damit nicht möglich - schon gar nicht in diesem Fall. Du meinst wohl DeviceCMYK.


Hallo Herr Linzenkirchner,

das ist so nicht ganz korrekt.
Eine PDF/X-3 Datei darf sehr wohl Elemente die in DeviceRGB eingefärbt sind enthalten, wenn eines der folgenden zusätzlichen Kriterien erfüllt sind:
- der im OutputIntent deklarierte Farbraum ist ein RGB-Farbraum
- im PDF ist ein geräteneutraler DefaultRGB-Farbraum deklariert ist, der die fehlende Kalibrierung liefert

Mit freundlichem Gruß

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
www.impressed.de


als Antwort auf: [#311189]

PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

Linzenkirchner
Beiträge gesamt: 864

6. Sep 2007, 11:08
Beitrag # 8 von 10
Beitrag ID: #311246
Bewertung:
(2533 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Hr. Zacherl,

Antwort auf [ Robert Zacherl ] Eine PDF/X-3 Datei darf sehr wohl Elemente die in DeviceRGB eingefärbt sind enthalten, wenn eines der folgenden zusätzlichen Kriterien erfüllt sind:
- der im OutputIntent deklarierte Farbraum ist ein RGB-Farbraum
- im PDF ist ein geräteneutraler DefaultRGB-Farbraum deklariert ist, der die fehlende Kalibrierung liefert


Ja, diese beiden Möglichkeiten habe ich unterschlagen.

Ich habe noch nie mit einem RGB-Farbraum als Output Intent gearbeitet und weiss nicht, ob es praktisch überhaupt möglich ist, ein derartiges PDF/X-3 über den Distiller oder aus Indesign zu erstellen. Werde ich mal ausprobieren ... Wenn ich das richtig verstehe, sind bei einem RGB als Output-Intent im Gegenzug dann DeviceCMYK-Daten nicht erlaubt (es sei denn es liegt zusätzlich ein CMYK-Default-Farbraum vor), oder? Wäre zumindest logisch.

Den Default-Farbraum habe ich kompett vergessen. Der könnte hier natürlich ins Spiel kommen: anstatt jedes Objekt einzeln zu taggen würde es ja reichen, das Dokument mit einem Default-RGB zu versehen. Wenn in der Druckerei dann mit Pitstop objektbezogen geprüft wird, erscheinen RGB-Objekte ohne Profil. Vermutlich war es genau so ...

Ist leider zu lange her, ich weiss nicht mehr, wie Quarz hier arbeitet, ich werde es mir bei Gelegenheit aber nochmals anschauen. Prinzipiell wäre es natürlich eine feine Sache, wenn es über Quarz ginge, zumindest für den Lowend-Bereich. Ich bin allerdings skeptisch.

Viele Grüße
Peter Linzenkirchner
-----
Peter Linzenkirchner
http://www.lisardo.de


als Antwort auf: [#311228]

PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

6. Sep 2007, 11:27
Beitrag # 9 von 10
Beitrag ID: #311254
Bewertung:
(2525 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ Linzenkirchner ] ... Wenn ich das richtig verstehe, sind bei einem RGB als Output-Intent im Gegenzug dann DeviceCMYK-Daten nicht erlaubt (es sei denn es liegt zusätzlich ein CMYK-Default-Farbraum vor), oder? Wäre zumindest logisch.


Hallo Herr Linzenkirchner,

die Regel ist im Grunde genommen recht simpel: immer wenn der Objektfarbraum vom definierten OutputIntent Farbraum abweicht, muss eine Kalibrierung dieses Objektfarbraums erfolgen. Dies kann entweder durch Verwendung eines geräteunabhängigen Objektfarbraums geschehen oder eben durch Verwendung eines entsprechenden Default-Farbraums.

Mit freundlichem Gruß

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
www.impressed.de


als Antwort auf: [#311246]

PDF X-3 mit MacOS Quartz ... Fragen

Thomas Kaiser
Beiträge gesamt: 1299

6. Sep 2007, 16:11
Beitrag # 10 von 10
Beitrag ID: #311317
Bewertung:
(2482 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Antwort auf [ rudy01 ] Bisher hatte ich immer meine PDFs mit PDF Enhancer von apago nachbearbeitet. Aber dies ist umständlich und zeitaufwändig.


Läßt sich aber komplett automatisieren. Man muß dazu nur Hotfolder anlegen (ich nehme an, daß die aktuellen Versionen des PDF Enhancers weiterhin Hotfolder untertstützen -- zumindest vor viereinhalb Jahren, als ich das mit Leonard, Auto von PDF Enhancer, durchgekaspert habe, war es so) und ein CUPS-Backend in Betrieb nehmen, das in Hotfolder drucken kann.

Für PDF, die aus Anwendungen erzeugt werden, die nicht nativ PostScript oder per PDF-Export druckvorstufentaugliches Highend-PDF erzeugen (also alle, die sich auf Quartz verlassen), sollte der Weg über PDF Enhancer schneller sein als der via Distiller und keine Nachteile mit sich bringen (denn in letzterem Fall käme es nur zu einer Mehrfachkonvertierung von PDF nach PostScript zurück nach PDF, was bei Highend-PDF nicht immer gutgehen muß)

Bei (allgemeinem) Interesse kann ich den Hotfolder-Ansatz ein wenig erläutern. Die Original-Doku (die v.a. das Hotfolder-Schema beschreibt) findet sich hier:

     http://users.phg-online.de/...S/postscriptfile.txt

Gruss,

Thomas
--
http://kaiser-edv.de/


als Antwort auf: [#311203]
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
02.11.2020 - 03.11.2020

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Montag, 02. Nov. 2020, 08.30 Uhr - Dienstag, 03. Nov. 2020, 17.00 Uhr

Kurs

Dieser Basic-Kurs ist der perfekte Einstieg in die Welt von InDesign, dem vielseitigen Layout-Programm. Sie lernen, wie InDesign aufgebaut ist, wie saubere Dokumente erstellt werden und wie man korrekt mit gelieferten InDesign-Projekten umgeht.

Preis: CHF 1'400.-
Dauer: 2 Tage

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.digicomp.ch/weiterbildung/software-anwendungs-trainings/adobe-trainings/desktop-publishing/adobe-indesign-cc/kurs-indesign-cc-basic

Veranstaltungen
05.11.2020

Augmented Reality hat sich in den letzten Jahren rasant zu einer nachgefragten Technologie entwickelt.

Sitzungszimmer VSD in Bern - oder Online via ZOOM
Donnerstag, 05. Nov. 2020, 08.30 - 17.00 Uhr

Seminar

Print bietet ein haptisches Erlebnis und besticht noch immer durch seinen guten Ruf als Image-Träger. Und: Print kann mittels neuen Technologien wie Augmented Reality auch zum Türöffner in die digitale Welt werden, verschiedene Medien geschickt miteinander vernetzen und so ganz neue Perspektiven schaffen! Grundlagen und technologische Trends. Dieses Wissen ermöglicht Ihnen, spezielle Angebote und passende Produkte zu erschaffen für Ihre Kunden. Verpassen Sie nicht den Anschluss, investieren Sie ein wenig Zeit an diesem Tages-Seminar vom Donnerstag, 5. November 2020.

Aktuell planen wir dieses Seminar vor Ort - je nach Stand der Pandemie bieten wir dieses Seminar als ZOOM-Meeting Online an.

Ja

Organisator: publishingNETWORK und VSD

Kontaktinformation: René Theiler, E-Mailrene.theiler AT vsd DOT ch

https://www.vsd.ch/2020/10/01/seminar-augmented-reality-print-als-tueroeffner-in-die-digitale-welt/

Augmented Reality – Print als Türöffner in die digitale Welt

Neuste Foreneinträge


Farbeinstellungen zeigen falschen Einstellungsnamen

Bedingter Text

Hilfe: Text bei Absturz verschwunden, Endnoten noch da

Pages: geteilte Fußnoten

Alternativen zu Acrobat

Shortcut funktioniert nicht mehr

HDS eMail-Benachrichtigungen ???

SVG Animation mit Pause

PANTONE solid coated V4 - Farbpalette kein Vollton mehr?

Laserdrucker unterscheidet nur sporadisch zwischen Farbe und SW
medienjobs