[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign PDF und EPS aus InDesign 2.01

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

PDF und EPS aus InDesign 2.01

hplusp
Beiträge gesamt: 6

12. Aug 2002, 19:58
Beitrag # 1 von 3
Bewertung:
(762 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Seit kurzem bin ich auf InDesign 2.01 umgestiegen. Tolles Progamm, jedoch haben einige Weiterverarbeiter und Verlage mit dem PDF- und EPS-Dateien. Ich bin wie folgt Vorgegangen: PDF-Export aus InDesign im Acrobat 4 Format.
In der Vollversion des Acrobat (5.05) habe ich ein EPS mit Level 1/Binär erstellt.
Jetzt hab ich hier schon erfahren, dass ich besser den Weg über den Distiller gehen sollte und im 4.0 Format abspeichern soll und dann als EPS abspeichern.
Ich der Weg über den Distiller besser, sollte ich wieder den Acrobat 4.0 aufspielen und welche Tipps gibt es für den Export von Dateien mit Graustufen und Transparenzen (hier wird die zusammengerechnete Fläche zu hell dargestellt).
Vielen Danke für eine Nachricht
X

PDF und EPS aus InDesign 2.01

Michel Mayerle
Beiträge gesamt: 1047

13. Aug 2002, 08:54
Beitrag # 2 von 3
Beitrag ID: #9120
Bewertung:
(762 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo

Wenn du eine PDF-Datei direkt aus InDesign exportierst, dann werden sogenannte CID-Schriften (Doppelbyte-Schriften) exportiert. Eine erfolgreiche Unterstützung dieser Schriften erfordert ein RIP ab Version 3011. Wenn du nun das exportierte PDF in Acrobat als EPS abspeicherst, bleiben diese CID-Schriften weiterhin in der EPS-Datei enthalten. Das kannst du sehr gut testen, indem du die erstellte EPS-Datei distillst und in Acrobat die Schriftinformationen prüfst. Du wirst dort erkennen, dass es sich um eingebettete CID-Schriften handelt, mit denen viele Verarbeiter noch Probleme haben. Wenn du beim InDesign-Export nichts Spezielles unternommen hast, dann wirst du auch feststellen, dass sogenannte Schriftuntergruppen in die Datei eingebettet wurden, das heisst, dass nur gerade eben die verwendeten Zeichen eingebettet wurden. Oftmals ist das aber nicht wünschenswert.

Einerseits kannst du, wie du bereits erwähnt hast, zuerst eine PostScript-Datei erstellen, die du via Distiller konvertierst und dann in Acrobat als EPS abspeicherst.

Andererseits kannst du in InDesign auch einen EPS-Direktexport machen. Pantonefarben werden dir aber verloren gehen, wenn du CMYK ankreuzt. Ausserdem weisst du nicht, ob sich eventuelle PostScript-Fehler in der Datei verbergen. Wenn du aus einer PDF-Datei, die mit dem Distiller erzeugt wurde, eine EPS-Datei erstellst, dann ist der PostScript-Code bereits durch den Distiller interpretiert worden. Mit PostScript-Fehlern sollte deshalb nicht mehr zu rechnen sein.

Wenn du Transparenzen in der Datei hast, dann bist du bereits in InDesign für die Qualität des Flattenings (Transparenzreduzierung) verantwortlich. Denn Transparenz kann in PostScript nicht verarbeitet werden. Eine optimale Transparenzreduzierung für alle Workflows gibt es nicht, das muss selber getestet werden. Oftmals kann man sagen, dass in den Transparenzreduzierungsformaten der Schiebregler ganz nach rechts gestellt und alle drei Kästchen unten aktiviert werden müssen. Die Reduzierungsauflösung ist abhängig von euren Ausgabemöglichkeiten. Es kann aber auch vorkommen, dass du ganz andere Transparenzreduzierungsformate benötigst. Wichtig sind eingehende Tests und Kontrollen.

TIPP: Herr Robert Zacherl weiss in dieser Hinsicht extrem gut bescheid!

Mit freundlichen Grüssen
Michel Mayerle


als Antwort auf: [#9112]

PDF und EPS aus InDesign 2.01

Robert Zacherl
Beiträge gesamt: 4153

13. Aug 2002, 15:13
Beitrag # 3 von 3
Beitrag ID: #9138
Bewertung:
(762 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Herr Mayerle,

Ihre Aussage

> Andererseits kannst du in InDesign auch einen
> EPS-Direktexport machen. Pantonefarben werden dir
> aber verloren gehen, wenn du CMYK ankreuzt

ist natürlich nicht korrekt, sonst könnte man mit dieser Exportfunktion ja nicht vernünftig arbeiten.
Der mit Hilfe der Option "Farbe" gewählte Ausgabefarbraum bestimmt in welchem Farbraum nicht-Sonderfarben Farbräume die im Dokument vorkommen ausgegeben werden. Eine Sonderfarbe bleibt Sonderfare, egal ob Sie dort CMYK, RGB, Graus oder Geräteunabhängig anwählen.


als Antwort auf: [#9112]

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
14.02.2022

Zürich, Online
Montag, 14. Feb. 2022, 07.30 - 18.00 Uhr

Word Press / Digitalisierung / Selbständigkeit

Digitalisierung und KMU's in der Schweiz Leistungsfähig im Zeitalter der Digitalisierung Machine Learning Künstliche Intelligenz CRM Change Management Kommunikation im Betrieb Kommunikation digitale Medien Digitale Vertriebsmodelle

Ja

Organisator: B. Isik

Kontaktinformation: B. Isik / Daniela Lovric, E-Mailinfo AT snfa DOT ch

https://www.fernstudiumfitness.ch/website-mit-wix-erstellen/

Veranstaltungen
01.03.2022 - 03.03.2022

Online
Dienstag, 01. März 2022, 10.00 Uhr - Donnerstag, 03. März 2022, 11.30 Uhr

Workshop-Reihe

Sie wollen barrierefreie PDF-Dokumente mit möglichst wenig Aufwand erstellen? Mit ein wenig Grundlagenwissen können Sie dies aus InDesign mit axaio MadeToTag erreichen – ohne manuelle Nacharbeit im PDF! In diesem 3-teiligen, interaktiven Workshop, den wir vom 1. – 3. März 2022 organisieren, lernen die Teilnehmenden, wie sie zielführend beim Erstellen von barrierefreien PDF-Dokumenten aus Adobe InDesign vorgehen. Dafür wird zu Beginn vermittelt, was ein barrierefreies PDF ist, und welche Anforderungen an solche Dokumente bestehen. Mit diesem Wissen werden, anhand von Best-Practice-Beispielen, Strategien zum effizienten Erstellen von PDF/UA-konformen Dokumenten und Formularen mit Adobe InDesign und axaio MadeToTag gezeigt. Außerdem werden Lösungen für klassische Probleme vermittelt. Die Teilnehmenden erhalten im Vorfeld eine Liste der notwendigen Software, wie auch vorbereitete Workshop-Daten, an denen alle im Workshop unter Anleitung arbeiten. Während des Workshops haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, Fragen zu stellen.

Die Webinar-Serie besteht aus drei Teilen, an drei verschiedenen Terminen, die aufeinander aufbauen: 1.-3. März 2022, jeweils von 10.00-11.30 Uhr, mit anschliessender 20-minütiger Diskussionsrunde.
Teilnahmegebühr: 89,- EUR (zzgl. MwSt).

Ja

Organisator: axaio software

Kontaktinformation: Karina Zander, E-Mailk.zander AT axaio DOT com

https://www.axaio.com/doku.php/de:news:interaktive-webinar-serie

Barrierefreie PDF-Dokumente erstellen mit Adobe InDesign & axaio MadeToTag