[GastForen Archiv Adobe Video Produkte PROBLEM mit Adobe Premiere Pro! Bitte helft mir

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Archiv - Archivierte Foren
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

PROBLEM mit Adobe Premiere Pro! Bitte helft mir

Mc.
Beiträge gesamt: 1

2. Aug 2004, 00:04
Beitrag # 1 von 5
Bewertung:
(2549 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hm ich hab 2 Probleme oder besser gesagt Fragen zu Adobe Premiere Pro! Und zwar Ich will auf die englische Originalversion eines Films die deutsche Tonspur setzen.Wollte das mit Adobe Premiere Pro lösen da ich den Film auch gleich zu einem file zusammenschneiden will! Naja jedenfalls wenn ich ein neues Projekt öffne dann hab ich Custom Settings eignestellt:


http://www.raf-clan.net/AdobePremiere1.jpg


Hier die Film settings (Rechtsklick auf die Film in der Timeline und Properties):

Zitat Type: MPEG Movie
File Size: 794.79MB
Image Size: 480x480
Pixel Depth: 0
Frame Rate: 29.97
Audio: 44100Hz - 16 bit - Stereo
Total Duration: 01:03:10:19
Average Data Rate:214.70kb / second
Pixel Aspect Ratio: 1.000



Wenn ich jetzt den Film importiere und dann über den Monitor bei Premiere abspiele ist es zwar richtig von der Auflösung aber irgendwas stimmt da nicht denn es gibt regelmäßige Versetzer und Sprünge beim Abspielen also das eine Sequenz von 2-10 Sekunden nacheinander 2 mal abgespielt wird. Also es hackt beim abspielen! Ich denke mal das liegt daran das ich die Profile Settings falsch gewählt habe! Kann mir jemand sagen wie ich das beheben kann oder gibts da eine Auto-Detect funktion die das alles für mich übernimmt? Ich habs auch mal exportiert ins mpeg-2 format hat da aber genauso geruckelt wie in der Monitoransicht (5h umsonst :( )



Und meine zweite Frage ist ob man zu einem Film in Adobe Premiere zwei Tonspuren machen kann!? Ich denk mal des geht schon nur weiß ich nicht wie ( :D ) und ob und wie man die dann beim abspielen wechselt!?



Ich hoffe hier im Forum finden sich einige die sich mit dem Programm besser auskennen als ich und mir helfen könnten



Thx much im voraus und Sers! Mc.
X

PROBLEM mit Adobe Premiere Pro! Bitte helft mir

Deltandy2000
Beiträge gesamt: 173

18. Aug 2004, 09:39
Beitrag # 2 von 5
Beitrag ID: #103689
Bewertung:
(2544 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Wie sind denn die Projekteinstellungen?

Abgesehen davon sind MPEG-Dateien für weitere Bearbeitung nicht geeignet.
Probiers doch mal so:
- mpg in Schnittfenster setzen
- als AVI rendern
- und diese Avi dann bearbeiten.

Kann nix versprechen. Habs noch nicht ausprobiert.


als Antwort auf: [#100624]

PROBLEM mit Adobe Premiere Pro! Bitte helft mir

Skyflex
Beiträge gesamt: 6

19. Aug 2004, 11:31
Beitrag # 3 von 5
Beitrag ID: #103913
Bewertung:
(2544 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
zu 1:
ich finde premiere, egal welche version, is bestenfalls geeignet einzelne sequenzen eines filmes zu bearbeiten. sprich solche wo halt ausblendungen oder sonstige efecte gemacht werden müssen. ansonsten ises denke ich schlecht geeignet komplette filme zu rendern

a: zu langsam
b: qualität is gegenüber freeware viel zu schlecht


zu 2:
nein, es is nicht möglich 2 komplett verschieden tonspuren mittels premiere in einem Film zu erstellen. premiere mischt die halt. siehe oben, dafür ises ja auch oki. hier gibt es ebenfalls freeware die det wesentlich schneller komfortabler und vor allem viel effectiver löst.


naja klingt zwar evtl zünisch, aber ich habe momentan fast abgeschlossen mit diesem proggi, die 6er lüppt mit sp2 nich mehr die 6.5er macht ebenfalls probse und die 7er und die 1.5 pro, da braucht man momentan überall ne lupe (fand det wie es bei den älteren versionen gelöst war echt besser - zb. bei bewegungsabläufen ein extra fenster etc). was nützen mir "verbesserte" funktionen, was auch noch zu beweisen wäre denn mpeg det geht anderst eh besser (braucht man also nich, da eine bearbeitung entweder über real- oder pseudoavi erfolgt noch besser aber über framserving), die man nich richtig bedienen kann da die fenster einfach zu klein sind um optimal det alles einstellen zu können und dann halt auch alles in einem fenster jetzt erfolgt. also grade des Entscheidende, was eigentlich wichtig is bei videobearbeitung, geht garnich mehr richtig, zumindest braucht man jetzt viel länger dazu als vorher und von realtim kann ja nun echt nich die reede sein, premiere arbeitet immer noch mit den rgb-farbraum, was grade bei mpeg eine deutliche verschlechterung des materials bedeutet, von der zeit reden wir erst garnich.


ich weis also nich was da so neu sein soll ausser in der größe des proggis (von ursprünglichen installierten 24 mb in der 6er auf über 300 in der 1.5pro det will schon was heisen und keine funktion mehr oder besser) und dem aussehn, was eh umsonst is ich will kein schön aussehendes proggi sondern ein funktionelles.

naja ein plusspunkt gegenüber den vorversionen gibbets ja, es is nich mehr ganz so teuer.

gruss
sky


als Antwort auf: [#100624]
(Dieser Beitrag wurde von Skyflex am 19. Aug 2004, 11:46 geändert)

PROBLEM mit Adobe Premiere Pro! Bitte helft mir

sbr
Beiträge gesamt: 185

20. Aug 2004, 09:13
Beitrag # 4 von 5
Beitrag ID: #104116
Bewertung:
(2544 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Für die MPEG2 Bearbeitung in Premiere Pro gibt es extra ein MPEG Plugin von Mainconcept. Damit ist der Schnitt ruckelfrei möglich. Premiere Pro arbeitet übrigens in YUV, nicht in RGB; daher findet keine Konvertierung statt.
Du kannst in Premiere Pro bis zu 99 Audiospuren erstellen. Falls Du für jede Sprachfassung mehrere Spure benötigst, dann probiere es mal mit Submixspuren. Im Audiomixer routest du beispielsweise fünf Spuren für jede Sprachfassungen in eine Submixspur. Um jetzt zwischen den verschiedenen Versionen zu wechseln schaltest du einfach die Submixspur ein und aus. Das schöne: andere Spuren, wie z.B. die Musik können weiterhin direkt auf den Master gehen. In den Submix läuft nur das, was dann sprachspezifisch ist.
Schöne Grüße,
Sven.


als Antwort auf: [#100624]

PROBLEM mit Adobe Premiere Pro! Bitte helft mir

Skyflex
Beiträge gesamt: 6

20. Aug 2004, 10:30
Beitrag # 5 von 5
Beitrag ID: #104136
Bewertung:
(2544 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
naja, kann eigentlich Deltandy nur zustimmen. eine directe bearbeitung von mpeg is egal was de nimmst mehr wie ungeeignet. entweder heist die devise umwandeln (real- oder pseudoavi) oder um platz und letztendlich eine umwandlung bzw zwischencodierung zu vermeiden (benötigt halt avisyth und dvd2avi), framserving.

Wenn ich es richtig verstanden habe dann hast du nur vor etwas zurechtzuschneiden und ansonsten alles so zu belassen. ich würde dir dazu mpeg2schnitt empfehlen, für einen 2h film benötigste da ca 5 min einschliesßlich des schneidevorganges.

eine andere sache is das mit den ton, must du ihn erst erstelln die 2 spur oder liegt die vor und dann wie (welches format) und es kommt halt auch drauf an was da eben rauskomm soll. vcd svcd dvd oder einfach nur ein file. bis zu einem gewissen grade kannste oben genanntes proggi dann auch dafür verwenden.


@ sbr
Es findet in jedem falle eine farbraumconvertierung statt, must dich schonma mit der arbeitsweise dieses MPEG Plugin von Mainconcept befassen(übrigens schneidet dieser encoder relativ schlecht ab in vergleich zu anderen, was aber hier jetzt nich von interesse is). es gibt da auch nich die möglichkeit die matrixe entsprechend zu bearbeiten, anzupassen bzw zu optimiern, hier wird auch eine einstellung für alles genommen was aber letztendlich auch nich grade qualitätsfördernd is im gegenteil. man geht hier einen mittelweg und det is was ich eigentlich so liebe, alles können aber eben nur halbherzig. man sollte bei dem bleiben was nötig ist(bei premiere ises halt schneiden, mischen, mit entsprechenden effecten versehen etc) und halt die ganze kraft dahingehend konzentrieren und andere dinge halt anderen überlassen.


als Antwort auf: [#100624]
(Dieser Beitrag wurde von Skyflex am 20. Aug 2004, 10:52 geändert)
X

Aktuell

InDesign / Illustrator
MTT_300x300_11_2022

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow