[GastForen Archiv Was die Branche bewegt Polygraf/-in: Das ganze erste Lehrjahr in der Schule – ist das gut?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Archiv - Archivierte Foren
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Polygraf/-in: Das ganze erste Lehrjahr in der Schule – ist das gut?

Ralf Turtschi
Beiträge gesamt: 9

21. Apr 2009, 10:44
Beitrag # 1 von 7
Bewertung:
(8102 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Im sogenannten GVK-Modell (Grundschuljahr visuelle Kommunikation) besuchen die Polygrafenlernenden im ersten Lehrjahr die Berufsschule. Nur während der Schulferien sind sie im Betrieb. Sie eignen sich viel Theorie an, mit dem Problem, dass sie das Wissen nicht in der Praxis anwenden können. Auch wird oft moniert, dass sie das Gelernte im Betrieb ein Jahr später wieder vergessen haben. Peter Theilkäs meint als Berufsbildungsverantwortlicher des Viscom, das GVK-Jahr sei in der Schweiz unbestritten, obwohl die Zentralschweiz im sogenannten degressiven Modell ausbildet. Ein Artikel zur Polygrafenausbildung und einen Kommentar dazu ist auf http://www.publisher.ch zu finden. In der Zentralschweiz gehen die Lernenden anfangs Lehrzeit 3 Tage zur Schule, die Schulzeit nimmt während der Lehre degressiv ab. Aber immer sind sie dabei auch im Betrieb. Es wäre nun interessant, die Erfahrungen und Meinungen der Lehrbetriebe und Lernenden zu hören. Welches Schulmodell finden Sie besser?

Ralf Turtschi
X

Polygraf/-in: Das ganze erste Lehrjahr in der Schule – ist das gut?

Freeday
Beiträge gesamt: 5712

21. Apr 2009, 21:02
Beitrag # 2 von 7
Beitrag ID: #393717
Bewertung:
(8061 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Herr Turtschi

Ich finde es erstaunlich dass eben DOCH darüber nachgedacht wird. Ich persönlich bin
unglaublich froh, nach dem alten Modell ausgebildet worden zu sein. 2 Tage Schule,
3 Tage Betrieb, später 1,5 / 3,5 und 1/4. So kann man wirklich das Gelernte umsetzen
und auch den Lehrlingsbetreuer fragen, wenn etwas unklar ist.

Im neuen System sehe ich persönlich nur Nachteile. Lehrort war St.Moritz GR, Schule
in Chur GR. Das sind 2 Stunden per Zug. Einmal in der Woche war ja noch erträglich,
man konnte lernen, lesen, Musik hören. Einmal pro TAG geht aber gar nicht. Und eine
eigene Wohnung mit 16 liegt bei den Löhnen sowas von nicht drin…

Die weiteren Nachteile kann man aus obengenannten Vorteilen ableiten.

Gruss Stefan


************************************************************************
P: MacBook Unibody, 4 GB RAM, CS3 / KORG SV-1 / iPhone 5 / iPad 2
G: iMac 24'' Alu 3.06GHz OS X 10.6 / 4GB RAM / 1TB / LaCie Quadra 1TB Backup / CS4
----------------------------- Ein .jpg sagt mehr als tausend .docs -----------------------------


als Antwort auf: [#393617]

Polygraf/-in: Das ganze erste Lehrjahr in der Schule – ist das gut?

pinkie
Beiträge gesamt: 9

7. Mai 2012, 16:58
Beitrag # 3 von 7
Beitrag ID: #494545
Bewertung:
(6561 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Ralf
Bin per Zufall auf deinen Beitrag gestossen.
Ich habe im vergangenen Jahr in Luzern abgeschlossen und arbeite nun mit Lehrlingen, die in Zürich die Berufsschule besuchen.
Ich finde es sehr schlecht, wenn die Lehrlinge das erste Lehrjahr immer in der Schule sind. Sie lernen zwar theoretisch sehr viel, können es aber praktisch nicht anwenden. Das Modell Luzern ist super. 3 Tage Theorie ist sicher zu Beginn nötig, damit man ein gutes Grundwissen hat, aber auch die Praxis braucht es!
Ist das wieder im Gespräch, dass sich etwas ändert?
Grüässli pinkie


als Antwort auf: [#393717]

Polygraf/-in: Das ganze erste Lehrjahr in der Schule – ist das gut?

Jayh
Beiträge gesamt: 5

16. Mai 2012, 09:54
Beitrag # 4 von 7
Beitrag ID: #495091
Bewertung:
(6442 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Einen ausgleich von Theorie & praxis ist super.
Besser geht es nicht.
Leider kenn ich das auch nur so das man das erste Lehrjahr kompett in der Schule ist und anschließend hat man Probleme damit das gelernte umzusetzen.


als Antwort auf: [#494545]

Polygraf/-in: Das ganze erste Lehrjahr in der Schule – ist das gut?

nicy
Beiträge gesamt:

18. Jul 2012, 11:09
Beitrag # 5 von 7
Beitrag ID: #498186
Bewertung:
(6091 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Genau aus diesem Grunde ist ein stetiger Wechsel doch so empfehlenswert. Nach einem Jahr komplett Theorie hat man doch 90 Prozent vergessen und fängt in der Praxis wieder fast von vorn an.


als Antwort auf: [#495091]

Polygraf/-in: Das ganze erste Lehrjahr in der Schule – ist das gut?

Dannielo
Beiträge gesamt:

20. Jul 2012, 11:07
Beitrag # 6 von 7
Beitrag ID: #498360
Bewertung:
(6029 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Mir gefällt dieses System auch nicht. Ich bin der Meinung, dass durch einen Wechsel aus Schule und Praxis auch eher die Motivation der Azubis gefördert wird, weil es eben nicht so langweilig wird und immer Abwechslung in der Ausbildung steckt.


als Antwort auf: [#498186]

Polygraf/-in: Das ganze erste Lehrjahr in der Schule – ist das gut?

macbookmatthes
Beiträge gesamt: 304

13. Sep 2012, 10:25
Beitrag # 7 von 7
Beitrag ID: #500797
Bewertung:
(5599 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Liebe Kollegen,

auch ausserhalb der Schweiz werden verschiedene Modelle angeboten, da z.B. in Bayern nur 2-3 Berufsschulen diesen Zweig überhaupt anbieten.

Wenn man pragmatisch vorgeht könnte das 2-3 Modelle bringen:

1. Für die Grundlagen (Programme, Abläufe, Theorie) bleiben die Azubis einen Zeitraum X (1/2 oder 1 Jahr) in der Schule und danach im Betrieb.

2. Man unterteilt den Schulbetrieb in Blöcke zu je 1-3 Monaten.

Beiden Modellen inhärent ist, dass in ländlichen Regionen Internatsplätze vorhanden sein müssen, da eine Zimmer oder Wohnung von einem Lehrgehalt in der Regel nicht bzahlbar ist. (Schon gar nicht in Zentren wie München, Zürich, etc.)

3. Man macht eine Wochenaufteilung, 3 Tage im Betrieb 2 Tage in der Schule oder vice versa. Das funktioniert aber praktisch nur, wenn der Einzugsraum der Schule nicht zu gross und nicht zu ländlich ist. Sonst fahren die Azubis morgens 3 Std. quer durch die Landschaft und abends wieder, da sie sich (s.o.) kein Zimmer für 2 TAge in der Woche leisten können.

Je nach Lage der Firmen, so soe denn Nachwuchsmangel beklagen, wächst bisweilen die Einsicht, dass die Modelle 1&2 bei vorliegenden Voraussetzungen einfach praktischer sind.

Bisher ist der Pragmatismus leider noch unterentwickelt.

Beste Grüsse
m


als Antwort auf: [#393617]
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
30.11.2020 - 01.12.2020

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Montag, 30. Nov. 2020, 08.30 Uhr - Dienstag, 01. Dez. 2020, 17.00 Uhr

Kurs

Im Kurs lernen Sie die Schritte vom Import des Rohmaterials bis zum fertig exportierten Clip kennen. Dazu zählen die Materialverwaltung, das Trimmen für Roh- und Feinschnitt, Blenden, Titel und Effekte und eine Übersicht über die wichtigsten Formate.

Preis: CHF 1'700.-
Dauer: 2 Tage

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.digicomp.ch/weiterbildung/software-anwendungs-trainings/adobe-trainings/video-und-audio-publishing/adobe-premiere-pro-cc/kurs-adobe-premiere-pro-cc-basic

Veranstaltungen
01.12.2020 - 03.12.2020

ortsunabhängig
Dienstag, 01. Dez. 2020, 10.00 Uhr - Donnerstag, 03. Dez. 2020, 11.30 Uhr

Online Workshop-Reihe

Sie wollen barrierefreie PDF-Dokumente mit möglichst wenig Aufwand erstellen? Mit ein wenig Grundlagenwissen können Sie dies aus InDesign mit axaio MadeToTag erreichen – ohne manuelle Nacharbeit im PDF! In diesem 3-teiligen, interaktiven Webinar, das wir vom 1. – 3. Dezember 2020 gemeinsam mit unserem Partner und InDesign-Experten Klaas Posselt von einmanncombo organisieren, lernen die Teilnehmenden, wie sie zielführend beim Erstellen von barrierefreien PDF-Dokumenten aus Adobe InDesign vorgehen. Dafür wird zu Beginn vermittelt, was ein barrierefreies PDF ist, und welche Anforderungen an solche Dokumente bestehen. Mit diesem Wissen werden, anhand von Best-Practice-Beispielen, Strategien zum effizienten Erstellen von PDF/UA-konformen Dokumenten und Formularen mit Adobe InDesign und axaio MadeToTag gezeigt. Außerdem werden Lösungen für klassische Probleme vermittelt. Die Teilnehmenden erhalten im Vorfeld eine Liste der notwendigen Software, wie auch vorbereitete Workshop-Daten, an denen alle im Webinar unter Anleitung arbeiten. Während des Webinars haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Inhalte der einzelnen Webinare: Die Webinar-Serie besteht aus vier Teilen (Inhalte folgend). Diese bauen aufeinander auf, können aber, mit den entsprechenden Vorkenntnissen, auch einzeln besucht werden. Webinar 1 – Grundlagen (1. Dezember 2020, 10.00 - 11.30 Uhr) Fundiertes Grundlagenwissen über barrierefreie PDF-Dokumente bildet die Basis einer erfolgreichen Umsetzung in InDesign, um die dafür notwenigen Werkzeuge richtig einsetzen zu können. â–ª Warum barrierefreies PDF? â–ª Gesetzliche Grundlagen und Richtlinien â–ª Anforderungen an barrierefreie PDF-Dokumente â–ª Basiswissen zur Umsetzung in InDesign â–ª Einordnung axaio MadeToTag Webinar 2 – Einstieg MadeToTag (2. Dezember 2020, 10.00 - 11.30 Uhr) Anhand eines InDesign-Beispieldokumentes wird eine Publikation Schritt für Schritt mit MadeToTag barrierefrei gemacht. â–ª Warum MadeToTag nutzen? â–ª Nützliche Funktionen/Mehrwert gegenüber InDesign â–ª Arbeitsschritte in der Übersicht â–ª Gemeinsam ein Dokument barrierefrei machen, Schritt für Schritt â–ª Ausgabe als barrierefreies PDF/UA Webinar 3 – Spezielle Aufgaben mit MadeToTag meistern (3. Dezember 2020, 10.00 - 11.30 Uhr) Bestimmte Inhalte, wie unpassend erstellte Inhalte (z.B. manuelle Trennungen), komplexe Tabellen oder Formulare, können in einer barrierefreien Umsetzung sehr störend oder gar kniffelig sein. MadeToTag kann hier Hilfestellung leisten. â–ª Probleme finden und beheben â–ª Komplexere und richtig komplexe Tabellen â–ª Formulare â–ª Schneller Arbeiten mit Shortcuts â–ª Vorlagen aufbauen Ziele der Webinar-Serie: â–ª Grundlagen barrierefreier Dokumente kennen â–ª Barrierefreie Dokumente in InDesign mit MadeToTag vorbereiten und ausgeben Teilnahmegebühr: Die Teilnahmegebühr für alle drei Webinare beträgt € 89,- (zzgl. MwSt.) Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme! Das axaio-Team

Ja

Organisator: axaio software

Kontaktinformation: Karina Zander, E-Mailk.zander AT axaio DOT com

https://en.xing-events.com/OEBIDIR.html

Erstellung barrierfreier PDF-Dokumente mit InDesign & MadeToTag

Neuste Foreneinträge


Gibt es Audio-USB-Adapter mit STEREO-Mikrofoneingang?

Großformat Druckdaten anlegen

Fehlermeldung: ist in sich selbst verschachtelt

Bilder exportieren

Ausschnittswerkzeug

Interaktive PDFs - Ebenenansicht speichern

Systemschriften nicht anzeigen Fontexplorer

Acrobat Pro Farbauszüge drucken

Initial mit unterschiedlichem rechten Rand

Quellenangaben von Bildern innerhalb des Dokumentes pflegen
medienjobs