[GastForen Betriebsysteme und Dienste HELIOS Probleme mit bestimmten .eps Layern und InDesign CS2

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Probleme mit bestimmten .eps Layern und InDesign CS2

urbauer
Beiträge gesamt: 7

13. Sep 2006, 17:24
Beitrag # 1 von 7
Bewertung:
(2119 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
vielleicht hat jemand von euch eine Idee.

Wir bekommen .tif Dateien vom Kunden mit Beschneidungspfaden. Der Imageserver UB wandelt diese per default in .eps Layer mit Beschneidungspfad um. Wird nun dieser Layer in InDesign CS2 4.0.4 (o. 4.0.2) geladen und zu einem PDF Handshake Spooler geschickt kommen nur die 72 DPI RGB Daten der Vorschau des .eps Layer´s an. Nicht mal die CMYK >Feindaten< des Layer´s schaffen es zum Spooler. Und da in diesen Daten wohl auch keine OPI Informationen drin stehen wird auch kein Grob/Feindaten austausch gemacht. Der OPI_Manager von Macademy findet wohl auch keine Info´s über OPI und bietet deshalb auch keine bearbeitungsmöglichkeiten. Werden mit %t .tiff Layer erzwungen geht alles wunderbar... Dies ist leider nur ein Workaround den wir aus Datenablagegründen auch nicht gehen können. Kann jemand dies bei sich nachvollziehen und den Fehler bestätigen?? Oder hat jemand eine andere Ideezu dem Thema?

gruss Andreas
X

Probleme mit bestimmten .eps Layern und InDesign CS2

space dummy
Beiträge gesamt: 2

13. Sep 2006, 21:13
Beitrag # 2 von 7
Beitrag ID: #250689
Bewertung:
(2106 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ urbauer ] Kann jemand dies bei sich nachvollziehen und den Fehler bestätigen??


Es ist leider ein "Feature", dass Indesign 2 bei Eps sehr gerne komplett auf Opi verzichtet (nur eine der Gemeinheiten die in dem Zusammenhang in Indesign auftreten...) und einfach die Daten direkt einfügen. Man kann nur zu entsprechenden Bug Reports an Adobe aufrufen, damit an dem Problem was passiert.

Die standardmäßige eps-Layout Erzeugung aus Bildern mit Beschneidungspfad ist jedoch nur ein Feature das mit der Preferenz MaskToEps abgeschaltet werden kann.


als Antwort auf: [#250637]

Probleme mit bestimmten .eps Layern und InDesign CS2

axelrose
Beiträge gesamt: 144

14. Sep 2006, 09:59
Beitrag # 3 von 7
Beitrag ID: #250752
Bewertung:
(2087 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ space dummy ] Es ist leider ein "Feature", dass Indesign 2 bei Eps sehr gerne komplett auf Opi verzichtet

Ich kenne nur den Effekt, daß die PostScript Ausgabe aus ID den %ALDImageResolution Kommentar nicht liefert (lt. OPI Standard ist der Parameter auch nicht zwingend). Helios verläßt sich darauf, und kommt in der Folge zu absurden dpi Werten, wenn OPI-Downsampling aktiv ist. Das ist aber ein gesondertes Thema.

Andreas Problem ist m.E. aber anders gelagert.
Man könnte einmal die globle OPI Präferenz MaskToEps umstellen. Wahrscheinlich reicht prefvalue -d -k Global/Opi/MaskToEps aus, dann gilt der Default = TIFF Layout.

Wenn EPS Layouts gewollt sind, würde ich bei den problematischen Dateien mit oiimginfo | grep Ref <layout-file> oder hirespath <layout-file> untersuchen, wo die Referenz denn hinzeigt.

Axel


als Antwort auf: [#250689]

Probleme mit bestimmten .eps Layern und InDesign CS2

urbauer
Beiträge gesamt: 7

14. Sep 2006, 13:06
Beitrag # 4 von 7
Beitrag ID: #250824
Bewertung:
(2078 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ axelrose ] Andreas Problem ist m.E. aber anders gelagert.
Man könnte einmal die globle OPI Präferenz MaskToEps umstellen. Wahrscheinlich reicht prefvalue -d -k Global/Opi/MaskToEps aus, dann gilt der Default = TIFF Layout.

Darüber habe ich auch nachgedacht. Leider würden dann auch von .eps .tiff Layer geschrieben. Und dann kracht es in Verbindung mit OPI in FreeHand MX (ich denke auch im Illustrator CS2). Und da wir vom selben Datenbestand in allen 4 Programmen arbeiten müssen fällt das leider aus.

Antwort auf [ axelrose ] Wenn EPS Layouts gewollt sind, würde ich bei den problematischen Dateien mit oiimginfo | grep Ref <layout-file> oder hirespath <layout-file> untersuchen, wo die Referenz denn hinzeigt.

Axel

Das Problem liegt viel tiefer hat mir ein netter Supporter von Macademy.de gesagt. Bei einigen .eps Dateien MIT Beschneidungspfad verliert InDesign CS2 die komplette Verknüpfungsinformation und kann deswegen nur noch die 72dpi RGB Vorschau des .eps Bilder schicken. Ich konnte das nur mit .eps Layern von .tiff Dateien nachstellen aber wer weiss...


als Antwort auf: [#250752]

Probleme mit bestimmten .eps Layern und InDesign CS2

urbauer
Beiträge gesamt: 7

21. Sep 2006, 12:52
Beitrag # 5 von 7
Beitrag ID: #252288
Bewertung:
(2013 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ich hab mit meinem Händler über dieses Problem gesprochen und er hat gemeint das er schon vor einiger Zeit bei Helios um eine Option gebeten hat damit Tiff Feindaten mit Pfad Tiff Layer mit Pfad erzeugen und Eps Feindaten mit Pfad Eps layer mit Pfad erzeugen. Weil auch beim Grob/Feindatenaustausch per XTension oder Plugin für den Datenversand gibt es Probleme durch die Datenformatänderung... Ich werd bei dem nächsten Helios Treffen das mal ansprechen....


als Antwort auf: [#250824]

Probleme mit bestimmten .eps Layern und InDesign CS2

pkleinheider
Beiträge gesamt:

21. Sep 2006, 13:28
Beitrag # 6 von 7
Beitrag ID: #252307
Bewertung:
(2010 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo urbauer

Wer sagt denn, dass beim Verwenden von

prefvalue -k Global/Opi/SpotToEps -t bool false
prefvalue -k Global/Opi/MaskToEps -t bool false

EPS HighRes auch in TIFF Layouts resultieren.

Bei mir bleibt TIFF=TIFF und EPS=EPS


als Antwort auf: [#252288]

Probleme mit bestimmten .eps Layern und InDesign CS2

urbauer
Beiträge gesamt: 7

21. Sep 2006, 13:56
Beitrag # 7 von 7
Beitrag ID: #252320
Bewertung:
(2003 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Huch, sich schämend in die Ecke stellt...

Hab´s ausprobiert und es geht wirklich.. Erst missverstehe ich die Doku und dann erzählt mir mein Händler Nonses...

Danke


als Antwort auf: [#252307]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow