[GastForen PrePress allgemein Druckvorstufe, Druck und Weiterverarbeitung Produktionsworkflow: Word -> Layoutprogramm -> digitaler Korrekturabzug -> Korrekturen zurück in's Layoutprogramm

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Produktionsworkflow: Word -> Layoutprogramm -> digitaler Korrekturabzug -> Korrekturen zurück in's Layoutprogramm

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4492

23. Mai 2006, 20:19
Beitrag # 1 von 7
Bewertung:
(2925 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ein Thema für die Druckvorstufe:

Ich suche nach einer Lösung, die so ziemlich das macht wie in der Überschrift skizziert.

Ein Kunde liefert Textfahnen oder Manuskripte als Word-Texte.
Diese werden in einem Layoutprogramm importiert und entsprechend layoutet. Also mit Stilvorlagen versehen und in das Seitenraster gebracht usw. Meistens nur Fließtexte im 2-spaltigen Layout ohne Bilder.
Dann soll der Auftrag digital in die 1. Korrektur gehen. Es müßte also in ein Dateiformat exportiert werden, das der Kunde sowohl ansehen und drucken kann, und auch seine Korrekturwünsche dort vermerken kann.
Wenn der Kunde seine Korrekturen digital vermerkt hat, dann sollten diese idealerweise wieder zurück in das Layoutprogramm fließen. Und zwar möglichst automatisch und auch an die richtige Stelle im Layout.
Dann geht es mit dem 2. Korrekturabzug wieder von vorne los bis zur Druckfreigabe.

Als Layoutprogramm würde ich InDesign präferieren, XPress ginge zur Not auch. Exotische Lösungen oder Framemaker scheiden aus.
Das ganze muß nicht unbedingt online funktionieren. Wenn man einen digitalen Korrekturabzug per mail versenden könnte, wäre das schon fast ausreichend.
Es müßte irgendwie protokolliert werden, wer die Korrekturen ausgeführt hat. Evtl. müßten mehrere Korrektoren an einem Werk arbeiten können, ohne sich gegenseitig zu behindern.

Wenn man komplett in Word arbeiten würde, dann könnte man ja so etwas in Ansätzen mit Acrobat erreichen, daß ist aber am Ziel vorbei. Es soll aus und in ein Layoutprogramm gearbeitet werden.

Ist das ungefähr klar geworden? Gibt es da Lösungen?

Gruß
X

Produktionsworkflow: Word -> Layoutprogramm -> digitaler Korrekturabzug -> Korrekturen zurück in's Layoutprogramm

mpeter
Beiträge gesamt: 4628

23. Mai 2006, 23:07
Beitrag # 2 von 7
Beitrag ID: #230952
Bewertung:
(2908 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
schon mal dran gedacht in Verbindung mit Indesign InCopy einzusetzen. Damit müsste das weitestgehend realisierbar sein.


als Antwort auf: [#230911]

Produktionsworkflow: Word -> Layoutprogramm -> digitaler Korrekturabzug -> Korrekturen zurück in's Layoutprogramm

maro
Beiträge gesamt: 1312

24. Mai 2006, 12:50
Beitrag # 3 von 7
Beitrag ID: #231050
Bewertung:
(2881 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Wieviele interne Stellen und wieviele externe sollten denn daran Arbeiten können?

Kann InCopy auch extern verwendet werden? (@Magnus)


als Antwort auf: [#230952]

Produktionsworkflow: Word -> Layoutprogramm -> digitaler Korrekturabzug -> Korrekturen zurück in's Layoutprogramm

mpeter
Beiträge gesamt: 4628

24. Mai 2006, 13:05
Beitrag # 4 von 7
Beitrag ID: #231055
Bewertung:
(2877 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ja das geht, es müssen natürlich die entsprechenden InCopy-Textabschnitte mit verschickt werden. Mit der Verpacken-Funktion von ID sollte dies aber auch unproblematisch gehen.


als Antwort auf: [#231050]

Produktionsworkflow: Word -> Layoutprogramm -> digitaler Korrekturabzug -> Korrekturen zurück in's Layoutprogramm

.piet
Beiträge gesamt: 74

25. Mai 2006, 14:29
Beitrag # 5 von 7
Beitrag ID: #231196
Bewertung:
(2848 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Gerade realisiere ich einen ID-Incopy-ID-Workflow, kann hier daher einiges beitragen:

Incopy ist eine Lösung, setzt aber voraus:

a: Kunde ist bereit, in Incopy zu investieren und sich einzuarbeiten, der Schulungsaufwand ist nicht zu unterschätzen, insbesondere das notwendige Knowhow für den korrekten Umgang mit Textformatierung
b: Es sollten konsequent Unicode-Schriften verwendet werden, falls der Kunde in xp- und Dienstleister in Mac-Umgebung arbeitet (was ja nicht unwahrscheinlich ist)
c: Die Notwendigkeit zu allerhöchster Diziplin und Verständnis bei Benutzer- und Rechteanwendung, gerade das aus- und einchecken ist für unerfahrene Benutzer sehr abstrakt und daher gewöhnungsbedürtig; das hin und her mit exportierten Links zwischen Dienstleister und Anwender bedarf gesteigerter Aufmerksamtkeit.
d: Absatz- und Zeichenstilvorlagen müssen sorgfältig durchgearbeit werden, denn der Incopyuser kann (und sollte ja auch) nichts anderes als diese anwenden.

Mein persönliches Fazit: Solche Projekte sollten einen gewissen Umfang haben, um den Aufwand zu rechtfertigen.


als Antwort auf: [#230911]

Produktionsworkflow: Word -> Layoutprogramm -> digitaler Korrekturabzug -> Korrekturen zurück in's Layoutprogramm

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4492

29. Mai 2006, 14:08
Beitrag # 6 von 7
Beitrag ID: #231617
Bewertung:
(2803 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

danke erstmal bis hierhin für die Antworten. Da es sich ja eigentlich fast um die Aufgabenstellung eines Redaktionssystems handelt, habe ich auch schon an Incopy gedacht. Leider habe ich damit noch gar keine praktischen Erfahrungen, schon gar nicht nach extern zu Kunden. Daher sind die Antworten schon mal hilfreich, über was man alles nachdenken muß.

Ich denke aber trotzdem noch zusätzlich in eine andere Richtung wie z.B. ISY 3 oder auch InSite. Aber bei beiden ist wohl keine Bearbeitung auf der Basis des aktuellen Layouts möglich bzw. die (automatische) Rückführung der Korrekturen ist noch nicht gelöst.

Eigentlich wundert mich das. Denn das ist doch die normalste Aufgabenstellung in unserer Branche. Das es hierfür keine gescheite Lösung gibt, macht mich echt nachdenklich. Wenn jemand noch einen Gedankenblitz hat, immer her damit.

Gruß


als Antwort auf: [#231196]

Produktionsworkflow: Word -> Layoutprogramm -> digitaler Korrekturabzug -> Korrekturen zurück in's Layoutprogramm

Christoph Steffens
Beiträge gesamt: 4916

29. Mai 2006, 14:34
Beitrag # 7 von 7
Beitrag ID: #231627
Bewertung:
(2793 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ rohrfrei ] danke erstmal bis hierhin für die Antworten. Da es sich ja eigentlich fast um die Aufgabenstellung eines Redaktionssystems handelt, habe ich auch schon an Incopy gedacht.

InCopy ist doch kein Redaktionssystem????
InCopy ist ein Redaktionstool, dass über viele verschiedene, skalierbare, internetbasierte oder lokale Datenspeicher mit InDesign-Dateien arbeiten kann. Aber ein Redaktionssystem (mindestens die Bridge, die zu InCopy gehört) musst du schon ZUSÄTZLICH einsetzen.
Antwort auf [ rohrfrei ] Eigentlich wundert mich das. Denn das ist doch die normalste Aufgabenstellung in unserer Branche. Das es hierfür keine gescheite Lösung gibt, macht mich echt nachdenklich.

Aber die gibt es doch, such unter www.indesign-worker.com mal nach "incopy".


als Antwort auf: [#231617]
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
20.06.2024

Online
Donnerstag, 20. Juni 2024, 15.00 - 15.45 Uhr

Webinar

Etiketten-Workflows gehören zu den anspruchsvollsten in der grafischen Industrie. Ihre PDF-Dateien sind oft sehr komplex und erfordern eine spezielle Vorbereitung. pdfToolbox bietet viele Möglichkeiten, um diese Arbeit zu automatisieren. Nehmen Sie an unserem Webinar "pdfToolbox für den Etikettendruck" teil und lernen Sie einige der Funktionen kennen, die Ihren Etiketten-Workflow effizienter gestalten. Einige der Bereiche, die Sie kennenlernen werden, sind: Beschnitt erzeugen Beim Etikettendruck ist das Druckmotiv oft nicht rechteckig. Lernen Sie, wie Sie einen passenden Beschnitt für alle Arten von Formen hinzufügen können. Produktionsreife Dateien erstellen nutzen Sie bereits vorliegende Inhalte oder Seiteninformationen, um eine Weißform hinter dem Seiteninhalt hinzuzufügen, eine passgenaue Lackform für bestimmte Objekte zu erzeugen oder eine Stanzlinie mit korrektem Sonderfarbnamen zu erstellen. Ausschießen, Step & Repeat, N-Up Mit der Ausschieß-Engine von pdfToolbox lassen sich Seiten zu größeren Druckbögen zusammenfassen, wobei verschiedene Layouts und Komplexitäten unterstützt werden. Hochwertige Freigabe-Bögen Erstellen Sie automatisch Freigabe-Bögen mit Vorschaubildern Ihrer Produktionsdatei und Auftragsdaten aus dem MIS. Qualitätskontrolle pdfToolbox enthält Standard-Preflight-Profile, die die grundlegenden Anforderungen an PDF-Dateien in Etiketten-Workflows abdecken. Prüfen Sie ob Ihre Dokumente internationalen Standards wie ISO PDF/X oder GWG (Ghent Workgroup) Spezifikationen entspricht. Verpackungs- und etikettenspezifische Vorgaben, wie der ISO-Standard „Processing Steps“, werden ebenfalls unterstützt.

kostenlos

Ja

Organisator: callassoftware

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=322

pdfToolbox für den Ettikettendruck