[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Proofen: GCR, stochastische Raster

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Proofen: GCR, stochastische Raster

bensi4
Beiträge gesamt:

26. Jan 2007, 08:31
Beitrag # 1 von 8
Bewertung:
(3658 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo zusammen,

welche Probleme ergeben sich beim Proofen von:

a) Bildern mit hohem GCR-Anteil ?
b) Simulationen von Drucken mit stochastischen Rastern ?

Proofer: Epson 9800
Workflow: Metadimension

Gibt es hier praktische Erfahrungen, Tips ?

Grüße
Michael
X

Proofen: GCR, stochastische Raster

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

26. Jan 2007, 08:37
Beitrag # 2 von 8
Beitrag ID: #272698
Bewertung:
(3657 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Michael,

Antwort auf: a) Bildern mit hohem GCR-Anteil ?


da gibt es beim Proofing überhaupt keine Probleme. Probleme, wenn man die überhaupt so nennen kann, bei unterschiedlichen Separationsparametern treten fast ausschließlich im Druck auf. Stichwort: Buntaufbau und Grauachse z.B.

Antwort auf: b) Simulationen von Drucken mit stochastischen Rastern ?


Theoretisch die gleichen wie bei Rasterproofs von nicht periodischen Rastern. Da aber viele Rasterproofsysteme schon ab 7oer Raster Probleme haben bezweifle ich, dass NPR gut zu simulieren.
Wenn es kein Rasterproof sein soll wird es leichter. Da fehlen einem meist eher die Charakterisierungsdaten des Druckverfahrens als der passende RIP.


Viele Grüße

Loethelm

------------------
Helfen Sie mit, damit HilfDirSelbst.ch weiterhin helfen kann.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
------------------


als Antwort auf: [#272694]

Proofen: GCR, stochastische Raster

bensi4
Beiträge gesamt:

26. Jan 2007, 11:42
Beitrag # 3 von 8
Beitrag ID: #272792
Bewertung:
(3638 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Loethelm,

danke für Deine Antwort!

Bei beiden Szenarien dachte ich an folgendes:

1) GCR in hohen Anteilen (so ab 75% Anteil) hat den Nachteil, daß die Bildbrillanz und auch die Tiefe des Bildes etwas verloren geht.

Theoretisch könnte ich von gleichen Messdaten verschieden separieren und sollte doch das gleiche Druck-Endergebnis erhalten.
Ich bin mir aber nicht sicher, ob diese Umsetzung funktioniert.
Angenommen, ich möchte von den Fogra 39L Charakteristik-Messdaten für einen bestimmten Druckauftrag eine "GCR-Variante mit GCR 90%" erstellen und nehme für den Proofprozess jedoch wie gehabt das "Standard 39L-Profil" als Zielprofil.
Klappt dies wirklich - passen da Proof und Print noch zusammen ?
Oder wird der Proof nicht zu brillant gegenüber dem Druckprozess?

2) Beim - nicht standardisierten - stochastischen Raster, müssen die Tonwertzunahmen in der Prozesskalibrierung manuell angehoben werden, um einen visuell gleichen Eindruck zum z.B. PSO-Standard zu erreichen. Ansonsten wirkt der Druck zu flach.
Hier bin ich mir nicht sicher, ob ich nur über den Weg eines "fingerprintes" (Abbild des realen Druckprozesses) zu einem brauchbaren Ergebnis komme, oder ob ich tatsächlich das Standard 39L-Profil als Proof-Zielprofil verwenden kann?

Erfahrungen aus der Praxis wären hier nützlich....

Grüße
Michael


als Antwort auf: [#272698]

Proofen: GCR, stochastische Raster

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

26. Jan 2007, 12:41
Beitrag # 4 von 8
Beitrag ID: #272809
Bewertung:
(3631 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

zu 1) Es ist immer besser mit dem Profil zu proofen, welches auch zur Separation genutzt wurde. Solange aber die gleichen Charakteriesierungsdaten zum Einsatz kamen, sollten Proof und Druck zusammen passen.
Wenn man den Proof als Referenz an die Maschine gibt, wie es ja gedacht ist, sollte der Drucker diesen erreichen, da ja die Separation der Daten von Proof und Druck identisch sind.
2) Wenn ihr es schafft per NPR den visuellen Eindruck eines Am-Druckes nachzustellen, kannst du auch FOGRA39 als Referenz für den Proof nehmen. Aber auch nur dann.
FOGRA39 zu proofen und zu separieren und dann einfach NPR zu drucken wird in die Hose gehen.


Viele Grüße

Loethelm

------------------
Helfen Sie mit, damit HilfDirSelbst.ch weiterhin helfen kann.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
------------------


als Antwort auf: [#272792]

Proofen: GCR, stochastische Raster

Pumpernickel-Online
Beiträge gesamt: 117

6. Feb 2007, 06:44
Beitrag # 5 von 8
Beitrag ID: #274566
Bewertung:
(3557 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo bensi4,

deine Aussage:
>>2) Beim - nicht standardisierten - stochastischen Raster, müssen die Tonwertzunahmen in der Prozesskalibrierung manuell angehoben werden, um einen visuell gleichen Eindruck zum z.B. PSO-Standard zu erreichen. Ansonsten wirkt der Druck zu flach.
Hier bin ich mir nicht sicher, ob ich nur über den Weg eines "fingerprintes" (Abbild des realen Druckprozesses) zu einem brauchbaren Ergebnis komme, oder ob ich tatsächlich das Standard 39L-Profil als Proof-Zielprofil verwenden kann? <<

kann ich so nicht ganz nachvollziehen.
Beim FM-Raster ist es doch eher so das die Tonwertzunahmen (aufgrund der größeren Anzahl von Randbereichen der Rasterpunkte) höher als im atotypischem Raster sind.
Bei unserer Prozesskalibrierung müssen wir durch die Bank die TWZ "zurückschrauben" um einen visuell gleichen Eindruck nach PSO zu bekommen.
Oder habe ich da jetzt etwas falsch verstanden?


als Antwort auf: [#272792]

Proofen: GCR, stochastische Raster

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

6. Feb 2007, 09:17
Beitrag # 6 von 8
Beitrag ID: #274587
Bewertung:
(3543 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

du hast recht. In der Regel erhält man beim nicht periodischen Raster TWZ im 40%-Bereich von etwa 23-26% beim Druck auf PT1 wobei man im AM auf 13% kommen sollte.


Viele Grüße

Loethelm

------------------
Helfen Sie mit, damit HilfDirSelbst.ch weiterhin helfen kann.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
------------------


als Antwort auf: [#274566]

Proofen: GCR, stochastische Raster

Pumpernickel-Online
Beiträge gesamt: 117

8. Feb 2007, 06:26
Beitrag # 7 von 8
Beitrag ID: #275091
Bewertung:
(3510 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Loethelm,

dann ist mein Weltbild ja wieder im Lot ;-)


als Antwort auf: [#274587]

Proofen: GCR, stochastische Raster

marka17
Beiträge gesamt: 47

28. Feb 2007, 20:57
Beitrag # 8 von 8
Beitrag ID: #279100
Bewertung:
(3391 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ich stolpere gerade über diesen etwas ältern, aber interessanten
"Faden".
zu b) Simulationen von Drucken mit stochastischen Rastern
haben wir folgende Erfahrung gemacht. Es ist nicht nur die Tonwertzunahme ausschlaggebend. Zum einen wird der visuelle Eindruck eines NPR beim zu starken zurückkorrigieren in der Prozesskalibrierung auf TZ eines AM mit 60-70 L/cm zu flau wirken.
Und der farbliche Eindruck wird sich auch anders verhalten, weil das "Übereinanderdruckverhalten" und der gegenseitigen Farbannahme bei so kleinen Punkten völlig anders ist, als bei den großen AM Punkten. Und dies bekommt man allein mit der Prozesskalibrierung nicht ausreichend in den Griff.
Ich würde hierbei immer zu einem "Fingerprint" raten.

Andere Erfahrungen hierzu würden mich brennend interessieren.

Grüsse

Mark


als Antwort auf: [#272694]
X

Aktuell

Web / SEO / Blockchain / Betriebssystem
unsplash_300

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
29.09.2022

IDUGS#85 Press2id

Zoom Meeting
Donnerstag, 29. Sept. 2022, 19.00 - 21.00 Uhr

Vortrag

Kennst du WordPress? Vielleicht. Verwendest du WordPress? Ja, klar! WordPress ist das am weitesten verbreitete System für die Erstellung von Webseiten. Um Webseitenbau soll es auf dieser IDUG aber nicht gehen. Gregor zeigt press2id (github.com/grefel/press2id). Seine Open-Source-Lösung für die Verbindung von Web und InDesign. Richtig gelesen: InDesign liest mithilfe von press2id die Inhalte der WordPress-Webseiten und generiert daraus Zeitschriften, Kataloge, Programmhefte oder Bierdeckel (das zeigen wir natürlich auch!). So wird die „Content First“ Theorie zu einer konkret anwendbaren Praxis, ohne gleich die ganz großen Räder zu drehen. Versprochen: Jeder kann nach der IDUG innerhalb kürzester Zeit Daten von WordPress nach InDesign importieren. Aber Achtung: Prinzipiell kann press2id aus jeder Website, oder besser Contentmanagementsystem (CMS) Daten auslesen und nach InDesign importieren! Spannend, oder? Danach geht es in die Praxis: Stefan hat die Webseite des Parktheater Iserlohn (parktheater-iserlohn.de) gestaltet. Die gedruckten Spielpläne (parktheater-iserlohn.de/interaktive-spielplaene) werden mit press2id realisiert. Wir schauen in den Maschinenraum und zeigen, wie die Lösung des Projekts realisiert wurde.

Nein

Organisator: InDesign Usergroup Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailidug AT satzkiste DOT de

https://idugs85.eventbrite.de/

Von Wordpress nach InDesign
Veranstaltungen
08.11.2022

Frankfurt, Fraport Conference Center
Dienstag, 08. Nov. 2022, 13.30 - 18.00 Uhr

Seminar

Auf der Enfocus World Tour stellen wir Ihnen gemeinsam mit Enfocus die aktuellen Highlights von Enfocus Switch und dem Impressed Workflow Server (IWS) vor. Wir präsentieren Ihnen anhand typischer Aufgabenstellungen in einem modernen Produktionsbetrieb die Möglichkeiten, die Enfocus Switch für die Automatisierung und Standardisierung von Abläufen bietet. Wir haben sowohl für Produktionsverantwortliche als auch technisch Interessierte ein spannendes Programm vorbereitet, bei dem Sie sicherlich viel Neues erfahren werden, welches Sie in Ihrem eigenen Betrieb umsetzen können. Die Veranstaltung bietet darüber hinaus eine hervorragende Möglichkeit, sich mit anderen Anwendern und Workflow-Spezialisten auszutauschen und Antworten auf konkrete Aufgabenstellungen zu erhalten, welche Sie mit Hilfe von Enfocus Switch/IWS umsetzen möchten.

Wir sind jeweils an 2 Tagen in Frankfurt, Hamburg und München vor Ort. Der erste (halbe) Tag richtet sich in erster Linie an Betriebsleiter und Produktionsverantwortliche in Druckereien - ist also weniger technisch orientiert - sondern gibt einen Überblick zu den heutigen Möglichkeiten einer automatisierten Produktion.

Der zweite Tag (Switch Anwender-Treffen) richtet sich an bestehende Switch-Anwender und Administratoren.

Anmeldung und weitere Infos: https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=310

Ja

Organisator: Enfocus/Impressed

Kontaktinformation: Silvia Noack, E-Mailsnoack AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=310

Enfocus World Tour 2022