[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Proofvorschau (CMYK Nummern erhalten)

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Proofvorschau (CMYK Nummern erhalten)

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2308

22. Jan 2014, 14:28
Beitrag # 1 von 5
Bewertung:
(3541 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hallo,

ich schwächel gerade mal wieder herum mit der Proof-Voreinstellung:

Kann mir das bitte mal bei Gelegenheit jemand bestätigen (oder widersprechen):

In Photoshop:
Wenn ich am Monitor (dessen Güte lassen wir jetzt einmal aussen vor...) sehen will, wie ein unprofiliertes CMYK-Bild mittels einer bestimmten Ausgabebedingung gedruckt aussehen wird, dann muss "CMYK Nummern erhalten" aktiviert sein, da ja keine Konvertierung simuliert werden soll, sondern die CMYK-Werte 1:1 übernommen vorhergesagt werden sollen.

Wird der Haken bei "CMYK Nummern erhalten" entfernt, dann wird eine konvertierte Ausgabe simuliert ausgehend vom aktuell eingerichteten Photoshop-CMYK-Arbeitsfarbraum als Quelle soweit diese sich von der simulierten Ausgabe unterscheidet. Oder - bei einem zugewiesenen Profil, ebenfalls anders als Ausgabe-Ziel - von diesem ausgehend konvertiert.

Stimmt das so?


Ins Tüddern gekommen bin ich, weil ich in einem Indesign-Dokument (CS4) unprofilierte RGB-Bilder platziert habe, sonst ist nichts enthalten (also keine Indesign-Objekte) und dann dort - in Indesign - in der Proofvorschau trotz Änderung der Ausgabebedingung (testweise ISOnewspaper und ISOcoatedv2) kaum/keinen(?) Unterschied beobachte, erst bei zugeschalteter Papiersimulation wird´s deutlich...

Hier ist die Quelle natürlich RGB-Dokumentarbeitsfarbraum, so daß die Option "CMYK Werte erhalten" in der Indesign-Proofvorschau keine Auswirkung hat, solange keine CMYK-Objekte dazu kommen. Dennoch wundert mich der geringe Unterschied - wenn überhaupt einer - ohne aktive Papierweiss-Simulation. Habe ich einen Denkfehler und fällt der jemanden auf?


Dank + Gruß,

Ulrich

(Dieser Beitrag wurde von Ulrich Lüder am 22. Jan 2014, 14:39 geändert)

Anhang:
Proofvorschau PS.png (86.7 KB)
X

Proofvorschau (CMYK Nummern erhalten)

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

22. Jan 2014, 14:50
Beitrag # 2 von 5
Beitrag ID: #522419
Bewertung:
(3523 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Stimmt das so?


Ja.

Antwort auf: Habe ich einen Denkfehler und fällt der jemanden auf?


Welchen Rendering Intent haste denn eingestellt?
Wenn rel.col. und die Farben der Bilder im Gamut von ISONewspaper sind, ist es logisch, dass du keinen Unterschied siehst.
Leg dir mal ne Fläche in RGB 255/0/0 an, dann siehst du auch nen Unterschied.


als Antwort auf: [#522415]

Proofvorschau (CMYK Nummern erhalten)

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2308

22. Jan 2014, 15:14
Beitrag # 3 von 5
Beitrag ID: #522423
Bewertung:
(3499 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ loethelm ] Welchen Rendering Intent haste denn eingestellt?


den falschen... ;-)

Scherz bei Seite, rel.col ist eingestellt, weil ich will ja schliesslich auch nicht absolut konvertieren...

Antwort auf: ...rel.col. und die Farben der Bilder im Gamut von ISONewspaper sind, ist es logisch, dass du keinen Unterschied siehst.

Danke, ich hatte einfach vorausgesetzt, daß die Bilder nicht im Gamut von ISOnewspaper sind: Wie die Farbumfangwarnung in Photoshop aber zeigt, sind sie das tatsächlich (bis auf wenige kleine Stellen und da ist auch mit rel.col. und deaktiver Papiersimulation dann ein Unterschied zu erkennen bei unterschiedlichen Zielen in der Proofvorschau...)

Merci! :-)


Gruß,

Ulrich


als Antwort auf: [#522419]
(Dieser Beitrag wurde von Ulrich Lüder am 22. Jan 2014, 15:26 geändert)

Proofvorschau (CMYK Nummern erhalten)

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

22. Jan 2014, 15:37
Beitrag # 4 von 5
Beitrag ID: #522425
Bewertung:
(3467 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Scherz bei Seite, rel.col ist eingestellt, weil ich will ja schliesslich auch nicht absolut konvertieren...


Das meinte ich auch nicht. Wenn du auf perceptual stellst, wirst du auch bei In-Gamut-Farben einen Unterschied sehen (je nach Profilierungssoftware).


als Antwort auf: [#522423]

Proofvorschau (CMYK Nummern erhalten)

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2308

22. Jan 2014, 15:51
Beitrag # 5 von 5
Beitrag ID: #522427
Bewertung:
(3452 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ loethelm ] perceptual


In der Tat ein gewaltiger Unterschied. Und zudem auch in der Praxis durchaus erwägenswert, wenn nicht gar rel.col vorzuziehen bei einem "Abstand" von sRGB hin zu ISOnewspaper...

Ist nicht mein Tag heute,

nochmals Danke,

Ulrich


als Antwort auf: [#522425]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
20.06.2024

Online
Donnerstag, 20. Juni 2024, 15.00 - 15.45 Uhr

Webinar

Etiketten-Workflows gehören zu den anspruchsvollsten in der grafischen Industrie. Ihre PDF-Dateien sind oft sehr komplex und erfordern eine spezielle Vorbereitung. pdfToolbox bietet viele Möglichkeiten, um diese Arbeit zu automatisieren. Nehmen Sie an unserem Webinar "pdfToolbox für den Etikettendruck" teil und lernen Sie einige der Funktionen kennen, die Ihren Etiketten-Workflow effizienter gestalten. Einige der Bereiche, die Sie kennenlernen werden, sind: Beschnitt erzeugen Beim Etikettendruck ist das Druckmotiv oft nicht rechteckig. Lernen Sie, wie Sie einen passenden Beschnitt für alle Arten von Formen hinzufügen können. Produktionsreife Dateien erstellen nutzen Sie bereits vorliegende Inhalte oder Seiteninformationen, um eine Weißform hinter dem Seiteninhalt hinzuzufügen, eine passgenaue Lackform für bestimmte Objekte zu erzeugen oder eine Stanzlinie mit korrektem Sonderfarbnamen zu erstellen. Ausschießen, Step & Repeat, N-Up Mit der Ausschieß-Engine von pdfToolbox lassen sich Seiten zu größeren Druckbögen zusammenfassen, wobei verschiedene Layouts und Komplexitäten unterstützt werden. Hochwertige Freigabe-Bögen Erstellen Sie automatisch Freigabe-Bögen mit Vorschaubildern Ihrer Produktionsdatei und Auftragsdaten aus dem MIS. Qualitätskontrolle pdfToolbox enthält Standard-Preflight-Profile, die die grundlegenden Anforderungen an PDF-Dateien in Etiketten-Workflows abdecken. Prüfen Sie ob Ihre Dokumente internationalen Standards wie ISO PDF/X oder GWG (Ghent Workgroup) Spezifikationen entspricht. Verpackungs- und etikettenspezifische Vorgaben, wie der ISO-Standard „Processing Steps“, werden ebenfalls unterstützt.

kostenlos

Ja

Organisator: callassoftware

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=322

pdfToolbox für den Ettikettendruck
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow