hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media

www.quarkuser.net | AppleScript von Hans Haesler | QXP-Fachbücher | Publishing-Events

Friedel
Beiträge: 115
23. Dez 2004, 08:30
Beitrag #1 von 8
Bewertung:
(1024 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Quark X-Tensions


Hallo Forum
Um auch unter OSX und Quark 6 ganze Dokumente skalieren und als EPS sichern zu können, habe ich die Extension "Expert Tool PRO" gekauft. Unter Quark 4 gab es die Extension "Page Shot" und "Resize". Nun weiß ich nicht genau, ob die "Expert Tool PRO"-Option "xpert print", aus der ich ein EPS erzeugen kann, auch wirklich die Schriften mit einbindet. Weiß jemand näheres oder wie ich es überprüfen kann?
Ciao Friedel Top
 
X
Jens Naumann  M 
Beiträge: 5111
29. Dez 2004, 09:40
Beitrag #2 von 8
Beitrag ID: #132893
Bewertung:
(1024 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Quark X-Tensions


Hallo Friedel,

ich bin mir nicht bewusst darüber, wie man einem EPS entringen kann, ob alle Schriften eingebettet sind. Eventuell kann ein Preflight-Tool, wie sie Markzware produziert (oder auch andere?), dies anzeigen.

Alternativ kann man ein EPS auf den Acrobat Distiller ziehen und nachsehen, ob die Schriften im PDF eingebettet sind. Dazu sollten natürlich auch die Einstellungen im Distiller so gewählt sein, dass enthaltene Schriften eingebettet werden. Mindestens ab Acrobat 5 kann man sich dann anzeigen lassen, ob eine Schrift eingebettet ist oder nicht. Hilfetools und PlugIns für Acrobat wie PitStop können dies auch anzeigen.


Gott grüß die Kunst,
Jens

-----

hds @ schriftsetzer.net
als Antwort auf: [#132154] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
29. Dez 2004, 10:06
Beitrag #3 von 8
Beitrag ID: #132900
Bewertung:
(1024 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Quark X-Tensions


Hallo Herr Naumann, hallo Friedel,

wenn dieser Test mit Hilfe von Acrobat Distiller durchgeführt wird, muss natürlich zuerst die zweite Möglichkeit an benötigte Fonts heranzukommen eliminiert werden, nämlich die lokalen Fonts, die über Schriftordner im Zugriff stehen.
Das heißt es müssen zuerst alle Schriftordner im Distiller gelöscht werden (bis auf den Acrobat-eigenen, der unbedingt benötigt wird) ansonsten würde sich Distiller ja fehlende Fonts selbständig nachladen und Sie wären wieder genauso schlau wie zuvor, weil Sie nicht wissen können, ob die Schriften bereits im EPS enthalten waren oder einfach nachgeladen wurden.

Selbst dann haben Sie bei PostScript-Code aus QuarkXPress aber immer noch das Problem, dass Sie bei fehlenden Fonts keinen Abbruch der PDF-Erezugung erhalten, sondern nur eine Ersetzung durch Courier. Dies ist bedingt durch den verwendeten postScript-Code und läßt sich nur durch Einsatz unserer QXP_findfont_Patch Startup-Datei beheben.

Eine sehr simple aber wenig zuverlässige methode an die benötigte information heranzukommen ist eine Blick in den PostScript-header der EPS-Datei zu werfen.
Dort gibt es DSC-kommentare, die Aufschluß über die Font-Situation geben. Zu diesen Kommenataren zählen u.a.:
- %%DocumentFonts:
- %%DocumentSuppliedFonts:
- %%DocumentNeededFonts:

Ersterer gibt Aufschluß über alle im Document verwendeten Font. Der Zweite listet alle eingebetteten Fonts auf. Und der Dritte alle fehlenden Fonts.
Eine jeweils alternative Form für Variante 2 und drei wäre:
- %%DocumentSuppliedResources: font xxxx
- %%DocumentNeededResources: font xxxx

Aber wie bereits gesagt ist diese Methode nicht 100%ig zuverlässig, weil DSC-Information und tatsächlicher Font-Status laut PostScript-Code nicht unbedingt übereinstimmen muß (wenn dem so wäre, dann hätten wir in den letzten Jahren wesentlich weniger Fontprobleme gehabt).

Preflight-Werkzeuge wie Markzware FlightCheck stützen sich auch auf diese DSC-Kommentare, da sie nicht mit einem PostScript-Interpreter ausgestattet sind und sich somit nicht den PostScript-Code, sondern "nur" die DSC-Kommenatre ansehen.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#132154] Top
 
Anonym
Beiträge: 22827
30. Dez 2004, 17:55
Beitrag #4 von 8
Beitrag ID: #133217
Bewertung:
(1024 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Quark X-Tensions


Vielen Dank Herr Zacherl,
diese Antwort ist etwas verwirrend, aber besser als keine.
Ich hatte allerdings gehofft, als Anwort ein "JA" oder "NEIN" zu erhalten. Denn es ist doch eigentlich nichts außergewöhnliches ein Quark EPS zu erzeugen, in dem die Schriften eingebettet sind.

Gruß Friedel
als Antwort auf: [#132154] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
30. Dez 2004, 18:22
Beitrag #5 von 8
Beitrag ID: #133224
Bewertung:
(1024 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Quark X-Tensions


Hallo Friedel,

meine Antwort sollte durchaus zum Ausdruck bringen, dass die Aufgabenstellung nicht trivial ist auch wenn sie auf den ersten Blick vielleicht so scheint.
Eine EPS-Datei besteht aus Postscript-Code. PostScript ist eine Programmiersprache. So wie Sie nicht durch einen flüchtigen Blick auf den Quellcode eines in der Programmiersprache C geschriebenen, komplexen Programms erkennen können was das Programm tun wird, so können Sie von außen nicht bewerten wie sich eine PostScript- bzw. EPS-Datei verhalten wird.
Dies gilt sowohl für den Seiteninhalt als auch für die für die Seitenwiedergabe benötigten Ressourcen wie die Fonts.

Ich habe Ihnen den einzigen, für Normalanwender zugängliche Informationsquelle genannt. Dies sind die DSC-Kommentare im EPS-Header. Ich möchte aber nochmals darauf hinweisen, dass diese Methode nicht kugelsicher ist.

Die praktikabelste und sicherste Methode ist tasächlich eine echte und vollständige Interpretation des PostScript-Codes durch einen vollwertigen und 100%ig Adobe kompatiblen PostScript-Interpreter. Was liegt hier näher als den Acrobat Distiller zu verwenden.
Sie müssen aber eben dafür sorgen, dass dieser Interpreter nur Zugriff auf Fonts hat die im PostScript-Code eingebettet sind, da sonst diese Art der Prüfung keine Aussagekraft hat.
Wie Sie das bewerkstelligen sagte ich ja bereits in meiner letzten Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#132154]
(Dieser Beitrag wurde von Robert Zacherl am 30. Dez 2004, 18:25 geändert)
Top
 
Friedel
Beiträge: 115
3. Jan 2005, 11:30
Beitrag #6 von 8
Beitrag ID: #133551
Bewertung:
(1024 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Quark X-Tensions


Hallo Herr Zacherl
Wie immer sind Ihre Antworten sehr verständlich. Danke.
Wenn ich diese ganzen Hinweise betrachte, heißt es also für mich, dass mir momentan niemand sagen kann, ob die in der "Expert Tool PRO" XTension-Option "xpert print", aus der ich ein EPS erzeugen kann, die Schriften mit einbettet oder nicht.
Ich möchte meine Kollegen nicht für unfähig erklären, aber ich muss denen schon möglichst simpel sagen können, dass sie ein EPS erzuegen, welches OK ist.
Trotzdem noch einmal vielen Dank für Ihre weitreichende Aufklärung.

Ciao Friedel
als Antwort auf: [#132154] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
3. Jan 2005, 11:37
Beitrag #7 von 8
Beitrag ID: #133554
Bewertung:
(1024 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Quark X-Tensions


Hallo Friedel,

ich fürchte, wir reden ein wenig aneinander vorbei.
Klar können Sie Ihren Kollegen im Einzelfall sagen, ob in einem von ihnen generierten EPS alle Fonts eingebettet sind. Eben auch die vorgeschlagene Art und Weise mit Hilfe eines korrekt konfigurierten Acrobat Distillers.
Es ist aber nicht möglich diese Frage auf pauschaler Ebene zu beantworten, nach dem Motto "Immer wenn Du ein EPS mit Produkt xyz erzeugst, dann werden darin alle Fonts eingebettet sein".

Selbst wenn der Hersteller von Produkt xyz Ihnen das verspricht, wäre es jeweils im Einzelfall zu prüfen. Das liegt in der Natur der Sache begründet.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#132154] Top
 
Jens Naumann  M 
Beiträge: 5111
3. Jan 2005, 13:43
Beitrag #8 von 8
Beitrag ID: #133587
Bewertung:
(1024 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Quark X-Tensions


Hallo Friedel,

um Herrn Zacherl auch noch einmal zu bestätigen: Es gibt Schriften (TrueType), die ein sogenanntes Embedded Flag mit sich führen, das verhindert, dass die Schrift in eine Datei eingebettet werden kann. Will heißen, selbst wenn das Programm in der Lage ist, eine Schrift einzubetten, so kann die Schrift selbst das eventuell verhindern.


Gott grüß die Kunst,
Jens

-----

hds @ schriftsetzer.net
als Antwort auf: [#132154] Top
 
X