[GastForen PrePress allgemein Druckvorstufe, Druck und Weiterverarbeitung Referenz für aufgerasterte PANTONE-Farben

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Referenz für aufgerasterte PANTONE-Farben

alahode
Beiträge gesamt: 215

20. Feb 2020, 11:36
Beitrag # 1 von 8
Bewertung:
(6126 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo zusammen.

Wir haben bei uns einen ziemlich alten PANTONE-Tints-Farbfächer, in dem PANTONE-Farben aufgerastert sind. Der Fächer wurde gerne genutzt, um geproofte aufgerasterte Sonderfarben zu kontrollieren und ggf. auch farblich anzupassen. Leider gibt es keinen aktuellen Fächer – PANTONE+ mit allen neuen Farben sind somit außen vor.

Was gibt es nun für Möglichkeiten eine aktuelle Referenz zu erhalten ohne gleich alle Farben drucken zu lassen? Ich habe recherchiert, konnte aber nichts passendes finden.
Hat jemand vielleicht eine Idee?

Viele Grüße.
André Lahode
X

Referenz für aufgerasterte PANTONE-Farben

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 18512

20. Feb 2020, 16:07
Beitrag # 2 von 8
Beitrag ID: #574219
Bewertung:
(6103 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ich würde versuchen, per Lab-Messung der alten Tintsfächer und einem Vergleich mit den Abtönungen in PS oder ID, eine Gradations- respektive Verschwärzlichungskurve (durch Lichtfang) zu erstellen, die eine Vorhersage für beliebige andere Sonderfarben zulässt.

Zumal bei aufgerasterten Sonderfarben die tatsächliche Volltonfärbung schon sehr oft nichts mehr mit den Maximaldichten der Fächer gemein hat.

Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass es da eine einigermaßen vorhersehbare Abweichung gibt, die man über eine LCH-Korrektur nachvollziehbar abbilden könnte.

Solange aber 99% der Anwender ihre abgetönten CMYK-Farbdefinition über den Farbtonregler (der rein linear aus einem 100%anteil 50% macht (vorher TWZ-los, hinterher maximaler TWZ-Bereich), dagegen 20% Farbanteil in der Mutterdarbdefinition (vorher deutlich höherer TWZ-Anteil als hinterher)) erstellen, ist das wahrscheinlich wieder reiner overkill.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#574210]
(Dieser Beitrag wurde von Thomas Richard am 20. Feb 2020, 16:10 geändert)

Referenz für aufgerasterte PANTONE-Farben

alahode
Beiträge gesamt: 215

20. Feb 2020, 17:14
Beitrag # 3 von 8
Beitrag ID: #574222
Bewertung:
(6088 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Thomas.

Danke erstmal für die Antwort.
Ich glaube, ich habe den Begriff "aufrastern" etwas unglücklich gewählt. "Aufhellen" passt vielleicht besser, also z.B. 50% PANTONE 483 C.

Zur weiteren Erklärung: Wir proofen mit GMG Color Proof und da ist es ja so, dass die Sonderfarben nur als Vollton definiert sind. Die Aufhellungen sind dann linear und da passt dann teilweise die Farbigkeit nicht. So ist dann z.B. 50% PANTONE 483 C zu gelblich im Vergleich zum Druck. Und dafür haben wir als Kontrolle den PANTONE-Tints-Fächer, der aufrund des Alters auch nicht schöner wird. So haben wir aber immerhin eine Möglichkeit, eben diesen 50%-Ton farblich anzupassen, was in der Praxis auch gut funktioniert, das Ergebnis zum Druck ist dann besser.

Viele Grüße.
André Lahode


als Antwort auf: [#574219]

Referenz für aufgerasterte PANTONE-Farben

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 18512

20. Feb 2020, 20:58
Beitrag # 4 von 8
Beitrag ID: #574227
Bewertung:
(6058 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Dann ist aber noch entscheidend, wie ihr aufhellt.

50% Flächendeckung per AM-Rasterung ist optisch wieder was anderes als die Pantonefarbrezeptur mit 50% Tranparent white zu verschneiden.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#574222]

Referenz für aufgerasterte PANTONE-Farben

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 18512

20. Feb 2020, 21:04
Beitrag # 5 von 8
Beitrag ID: #574228
Bewertung:
(6055 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Und zu deiner GMG-konkretisierung: da passiert eben genau das gleiche wie in ID wenn man am Tonwertregler dreht.Letztendlich sind da CMYK oder ClCMlMYlKllKKKKombinationen hinterlegt.

Wenn man durch das Abtönen aus stärkeren in Schwächere Tonwertzunahmekurvenbereiche wandert (und/oder umgekehrt), kommt es zu Drifts im Farbtonwinkel.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#574227]

Referenz für aufgerasterte PANTONE-Farben

alahode
Beiträge gesamt: 215

20. Feb 2020, 21:41
Beitrag # 6 von 8
Beitrag ID: #574231
Bewertung:
(6041 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Dann ist aber noch entscheidend, wie ihr aufhellt.

50% Flächendeckung per AM-Rasterung ist optisch wieder was anderes als die Pantonefarbrezeptur mit 50% Tranparent white zu verschneiden.


Wir machen nur die Druckvorstufe. Aber es geht dabei um die Flächendeckung per AM-Rasterung. Sind keine reinglatten Flächen, sondern Fonds mit verlaufenden Formen.

Antwort auf: Und zu deiner GMG-konkretisierung: da passiert eben genau das gleiche wie in ID wenn man am Tonwertregler dreht.Letztendlich sind da CMYK oder ClCMlMYlKllKKKKombinationen hinterlegt.

Wenn man durch das Abtönen aus stärkeren in Schwächere Tonwertzunahmekurvenbereiche wandert (und/oder umgekehrt), kommt es zu Drifts im Farbtonwinkel.


Und deswegen setzen wir dann bei 50% einen Stützpunkt, wenn es zu blöd aussieht :-)

Schade, dass PANTONE so einen Fächer nicht mehr anbietet. Es gibt ja sonst keine Möglichkeit, aufgehellte Proof-Resultate zu überprüfen.

Gruß.
André Lahode


als Antwort auf: [#574227]

Referenz für aufgerasterte PANTONE-Farben

Thomas Richard
Beiträge gesamt: 18512

20. Feb 2020, 22:15
Beitrag # 7 von 8
Beitrag ID: #574232
Bewertung:
(6034 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Doch, Andruck. Nur weils per Digitalproof so bequem und günstig ist, bedeutet das ja nicht, dass die klassischen Methoden ( gerade für Spezialfälle) nicht mehr funktionieren.


MfG

Thomas


Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, dies auch weiterhin zu können.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/


als Antwort auf: [#574231]

Referenz für aufgerasterte PANTONE-Farben

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2233

21. Feb 2020, 08:04
Beitrag # 8 von 8
Beitrag ID: #574233
Bewertung:
(5992 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo

Antwort auf: Schade, dass PANTONE so einen Fächer nicht mehr anbietet. Es gibt ja sonst keine Möglichkeit, aufgehellte Proof-Resultate ...


[Scherzmodus] Also da würde ich als Druckdienstleister sofort eine einstweilige gerichtliche Verfügung dagegen anstrengen!!! [/Scherzmodus]

Es ist ja so schon mitunter bei manchen PANTONE-Volltönen die reinste Achterbahnfahrt zwischen den Kurven Kommunikation und Akzeptanz. Und:

Im Offsetdruck "probiert" der Drucker beim Andruck in der Regel (also nicht bei verfahrenstechnisch dokumentierten Wiederholaufträgen oder Periodika) dann bei Pantonefarben erst einmal via mitunter heftiger Dichtevariation den VOllton aus dem Fächer so nahe wie möglich zu kommen. Bei einigen Farben ist hier schon im Nass-Offset dann die Fächervorgabe (Trockenoffset in mehreren Durchgängen gedruckt) gar nicht zu treffen, was nicht nur am Papierweiß liegt. Dabei ist sein Spielraum, sich mit erhöhter Dichte der Fächervorgabe zu nähern, dann auch schon begrenzt, wenn er gleichzeitig darauf Acht geben muss gerasterte Flächen nicht zuschmieren zu lassen.: Wenn also in so einem Fall dann schon der Vollton "nicht stimmt", wie soll sich da ein Tonwert um die 50% mit verbindlicher Genauigkeit vorhersagen lassen?

Von der Problematik mit extrem viel Transparenzweiss in dem Rezept will ich gar nicht erst reden (nur grob: je mehr Transparenzweiß in der Rezeptur, desto überraschender die farblichen Ergebnisse...)

Zudem:
In der Regel wird für Offsetplattenbelichtung für Sonderfarben die Kalibrationskurve für Cyan im RIP hinterlegt. Zumindest habe ich das bei FOGRA39 und 47 immer so gemacht. Für FOGRA51 und 52 verschiebt sich da ja schon was um 2%. Gut, ist marginal, aber in der Summe der Unabwägbarkeiten dann...
Es gibt aber auch sicher eingerichtete RIPS, bei denen für Sonderfarben gar keine Kalibrationskurve hinterlegt ist, oder die von Schwarz und somit nützt dann alle noch so gewissenhafte Vorarbeit nichts mehr, wenn es zum Glückspiel wird, was der RIP vor der Belichtung daraus rechnet.

Andruck ist wirklich das einzig wahre, alles andere steht doch auf ziemlich wackeligen Füßen.

Gruß

Ulrich


als Antwort auf: [#574231]
(Dieser Beitrag wurde von Ulrich Lüder am 21. Feb 2020, 08:06 geändert)
X

Aktuell

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
04.09.2020 - 05.03.2021

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Freitag, 04. Sept. 2020, 13.00 Uhr - Freitag, 05. März 2021, 12.00 Uhr

Lehrgang

Bilden Sie sich zum zertifizierten Publishing-Multimedia-Profi aus. Neben Fotografie und Video befassen Sie sich mit der Medienproduktion, digitalen Publikationen und dem Webdesign für Desktop- und mobile Endgeräte. Mit dem Abschluss «Publisher Professional – Profil «Multimedia» verliehen durch die Digicomp Academy AG, bestätigen Sie Ihre Praxiserfahrungen und Qualifizierung in den genannten Themengebieten gegenüber Ihrem Arbeitgeber sowie Ihren Kunden.

Preis: CHF 10'500.-
Dauer: 30 Tage (ca. 210 Lektionen) – Unterricht findet jeweils am Freitag von 13 - 19 Uhr und Samstag von 09 - 17 Uhr statt

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.digicomp.ch/weiterbildung/software-anwendungs-trainings/adobe-trainings/publishing-lehrgaenge/lehrgang-publisher-professional-profil-multimedia

Veranstaltungen
02.10.2020 - 11.12.2020

Digicomp Academy AG, Limmatstrasse 50, 8005 Zürich
Freitag, 02. Okt. 2020, 13.00 Uhr - Freitag, 11. Dez. 2020, 15.00 Uhr

Lehrgang

Steigen Sie in die Welt des Publishings ein und erlangen Sie die Zertifizierung von publishingNETWORK. Lernen Sie in diesem Lehrgang Druckmedien professionell zu erarbeiten, druckfertige PDFs zu erstellen und CI/CD-Vorgaben umzusetzen. Mit dem Abschluss «Publisher Basic» verliehen durch die Digicomp Academy AG, bestätigen Sie Ihre Praxiserfahrungen und Qualifizierung in den genannten Themengebieten gegenüber Ihrem Arbeitgeber sowie Ihren Kunden.

Preis: CHF 6'300.-
Dauer: 18 Tage (ca. 126 Lektionen) – Unterricht findet jeweils am Freitag von 13 - 19 Uhr und Samstag von 09 - 17 Uhr statt.

Nein

Organisator: Digicomp Academy AG

Kontaktinformation: Isil Günalp, E-Mailisil.guenalp AT digicomp DOT ch

https://www.digicomp.ch/weiterbildung/software-anwendungs-trainings/adobe-trainings/publishing-lehrgaenge/lehrgang-publisher-basic

Neuste Foreneinträge


wie langen Text auf viele Seiten einfügen - erledigt

Aufzählung mit hängendem Einzug in QX20?

Colormanagement bei Ausgabe von platzierten und profilierten cmyk-PDFs in 2020

Indesign Textrahmen mit frei definiertem Rahmen, Abstand zum Rahmen und vertikalem Keil erstellen

Pfad aus Zwischenablage für neues Bild ( rahmen )

Dropdown Farbmenu

Ja ich finde Adobe Anwendungen spitze, aber ...

Indesign Fußnoten/Endnoten bei Buchfunktion

Problem mit der Verknüpfung von InDesign mit Excel

Automatische Farbmengenberechnung
medienjobs