[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Schmuckfarben - wie werden sie gedruckt

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Schmuckfarben - wie werden sie gedruckt

maxg
Beiträge gesamt: 22

31. Mai 2005, 21:31
Beitrag # 1 von 5
Bewertung:
(1259 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

ich weiß, dass Schmuckfarben (also z.B. Pantone) bereits außerhalb der Maschine gemischt werden und als fertiger Farbton aufs Papier kommen aber wie ist das Raster für diese Fareben?
Wird für eine solche "einfarbige" Farbfläche nur in eine Richtung gedruckt oder muss man dort auch das Raster drehen, damit man keine moire-effekte bekommt. Wie liegt das Raster der Schmuckfarben zu dem der CMYK-Farben?

Hat evtl. jemand die Muße mir das zu erklären?

Danke,
Max
X

Schmuckfarben - wie werden sie gedruckt

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

31. Mai 2005, 22:39
Beitrag # 2 von 5
Beitrag ID: #168952
Bewertung:
(1259 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

1. üblicherweise werden Schmuckfarben überhaupt nicht gerastert.
2. CMYK und Schmuckfarben werden üblicherweise nicht "gemischt". Daher ist die Rasterwinkelung egal.
3. falls 1 und 2 nicht zutreffen: Frage jemanden, der sich damit auskennt ;-))
D.H. Fall 3 ist von Objekt zu Objekt anders zu handhaben und nicht über ein Forum zu kommentieren.

Viele Grüße

Loethelm

------------------
Helfen Sie mit, damit HilfDirSelbst.ch weiterhin helfen kann.
http://www.hilfdirselbst.ch/info/
------------------


als Antwort auf: [#168941]

Schmuckfarben - wie werden sie gedruckt

maxg
Beiträge gesamt: 22

31. Mai 2005, 23:33
Beitrag # 3 von 5
Beitrag ID: #168956
Bewertung:
(1259 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Also werden Schmuckfarben vollflächig gedruckt?

Max


als Antwort auf: [#168941]

Schmuckfarben - wie werden sie gedruckt

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4492

1. Jun 2005, 08:02
Beitrag # 4 von 5
Beitrag ID: #168964
Bewertung:
(1259 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Schmuckfarben können natürlich auch gerastert gedruckt werden.

Aber loethelm hat sicherlich Recht, das ein Aufeinandertreffen von Schmuck- und CMYK-Farben wahrscheinlich eher die Ausnahme sind. Aber wenn sie es tun, besteht natürlich immer eine Gefahr von Moiré-Bildung, denn das ist keine Eigenheit der Druckfarben (ob Schmuck oder CMYK), sondern die Eigenheit der autotypischen Rasterung.

Es kann also wahrscheinlich nichts schaden, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen oder jemanden zu fragen, der sich damit auskennt. Wahrscheinlich ist es ja sowieso so, daß die Rasterwinkelung bei der Plattenbelichtung definiert wird also derjenige, der sich auskennt, das einstellen muß.

Als Alternative FM-Raster nehmen, da gibt's kein Moiré.

Tip:
Wenn du eine Schmuckfarbe als Fond aufrasterst, beachte bitte, daß Schmuckfarben hinsichtlich der Tonwertzunahme wie Schwarz zu behandeln sind (oder sogar darüber hinaus, wenn die Dichte zusätzlich erhöht wird)

Gruß


als Antwort auf: [#168941]

Schmuckfarben - wie werden sie gedruckt

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 19334

1. Jun 2005, 23:09
Beitrag # 5 von 5
Beitrag ID: #169195
Bewertung:
(1259 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

bei solchen threads komme ich mir immer soooo alt vor ;-)

Natürlich werden Sonderfarben gerastert, und auch mit Skalenfarben gemischt, wir alle haben so was täglich mehrfach in den Händen: Lebensmittelverpackungen... von der Milchtüte über Süssigkeitenbeutel bis hin zur Zahnpastatube.

Was die Winkelung angeht habe ich im letzten Jahrtausend mal folgendes gelernt:
Als Winkel nimmt man die Winkelung der farblich am nächsten liegenden Skalenfarbe.
Begründung: Mischt man die Sonderfarbe mit einer Skalenfarbe kommt es natürlich bei identischer Winkelung zu Moire. Aber ... niemand mischt HKS 42 mit Cyan oder ein Sonderfarbrot mit Gelb oder Magenta. Will man den Farbton ändern nimmt man die nächtsgelegene Sonderfarbe in die eine oder andere Richtung, und zum verstärken kommt es auch nur selten in Frage.

Aber wie so oft, auch bei dieser Regel keine Ausnahme:
WIe gerade schon angesprochen, Mischungen ähnlicher Farben bedürfen doch der Abänderung.
Gerasterte Farben für viel oder kleinen TExt solte man auf 45° legen, das ergibt trotz Rasterung noch die akzeptabelste Lesbarkeit.
Oft vorkommende diagonale grafische Elemente (Rautenmuster auf Logos... Bayern lässt Grüßen ;-) ), wird man auch auf passende Winkel legen, da es sonst bei fast parallel laufenden Kannten und Rasterwinkeln zu extrem langen und unschönen Sägezähnen kommt.
Manchmak weiss man sich auch nicht anders zu helfen als ein und die selbe Farbe in 2 oder noch mehr verschiedenen Winkelungen auf eine Platte zu bannen.

Also unterm Strich stimmt Loethelms Aussage:

Frag jemand der sich damit auskennt (Falls du noch jemanden findest).

MfG

Thomas

--------------------------------------------
Und wenn dir geholfen wurde, hilf uns, das auch weiterhin zu können: http://www.hilfdirselbst.ch/info/
--------------------------------------------


als Antwort auf: [#168941]
X