[GastForen Programme Print/Bildbearbeitung Adobe InDesign Schriftsatz in Russisch

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Print/Bildbearbeitung - Photos, Layout, Design
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Schriftsatz in Russisch

Gopal Das
Beiträge gesamt:

25. Sep 2006, 15:41
Beitrag # 1 von 9
Bewertung:
(11472 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo!
Wir stehen vor der Frage, wie man am besten russischen (kyrillisch?) Schriftsatz bewerkstelligt? Es gibt inzwischen eine Menge Schriften in OpenType, die entsprechende Glyphen aufweisen, scheint mir. Da es sich um Packungsdesign handelt, stellt sich die Frage: InDesign oder Illustrator? Bisher haben wir alle Umverpackungen mit Illustrotor gesetzt ... Mir scheint InDesign mit seiner Glyphentabelle die bessere Wahl zu sein. Hat jemand Erfahrung mit kyrillischen Schriften?
Danke für Tipps!
Gruß Arne
X

Schriftsatz in Russisch

Martin Fischer
  
Beiträge gesamt: 12783

25. Sep 2006, 17:45
Beitrag # 2 von 9
Beitrag ID: #252977
Bewertung:
(11454 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Arne,

> Mir scheint InDesign mit seiner Glyphentabelle die bessere Wahl zu sein.
Von der Glyphentabelle würde ich die Entscheidung nicht abhängig machen. Außerdem findest Du die Glyphentabelle auch in Illustrator.

Da Du diese erwähnst, nehme ich an, daß Ihr die kyrillischen Texte selber erfaßt und nicht etwa Daten geliefert bekommt.
Eine Alternative zur Glyphentabelle zum Erfassen der Unicode-Zeichen könnte auch PopChar (Shareware) sein.

> Hat jemand Erfahrung mit kyrillischen Schriften?
Und wenn, was wolltest Du von so jemandem wissen?

Etwa:
Wie erfasse ich am effektivsten kyrillischen Text?
Wie konvertiere ich am sichersten gelieferte Daten?
Wie organisiere ich mir den Workflow unter Berücksichtigung der Mehrfachverwertung der Daten?

> Bisher haben wir alle Umverpackungen mit Illustrotor gesetzt ...
Was hindert / stört Euch, dies weiterhin so zu machen?
Was versprecht Ihr Euch von einem Umstieg?

Eigentlich hätte ich hier meine Finger halten sollen, denn von der Umverpackung (Weiterverarbeitung) habe ich überhaupt keine Ahnung. Es gibt aber ein Forum Verpackungs- und Etikettenproduktion. Ich nehme an, daß dort kompetentere Leute für Fragen nach der Optimierung des Workflows beim Satz für Umverpackung zu finden sind.


als Antwort auf: [#252936]

Schriftsatz in Russisch

mpeter
Beiträge gesamt: 4628

25. Sep 2006, 18:00
Beitrag # 3 von 9
Beitrag ID: #252981
Bewertung:
(11446 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
was spricht dagegen den Text in ID zu erfassen und dann über die Zwischenablage in Illu zu holen?


als Antwort auf: [#252936]

Schriftsatz in Russisch

Frank Fallgatter
Beiträge gesamt: 883

25. Sep 2006, 19:10
Beitrag # 4 von 9
Beitrag ID: #252990
Bewertung:
(11435 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi Arne, zum Schriftsatz in russischer Sprache kannst du einen Freund von mir (Dolmetscher) mit freundlichen Grüßen kontaktieren. Es gibt da kleine, feine Programme, deren Satz sich sicher in ID verarbeiten läßt: michalekharald@gmx.de

Gruß
Frank


als Antwort auf: [#252981]

Schriftsatz in Russisch

Be.eM
Beiträge gesamt: 3356

25. Sep 2006, 19:39
Beitrag # 5 von 9
Beitrag ID: #252995
Bewertung:
(11427 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ mpeter ] was spricht dagegen den Text in ID zu erfassen und dann über die Zwischenablage in Illu zu holen?


Hallo Magnus,

was genau soll der Sinn dieses Verfahrens sein, wenn die Frage oben lautete: Indesign ODER Illustrator?

Zum Punkt Verpackungsdesign: Klingt ja eigentlich eher nach Illustrator.

Russische Texte einbinden: Hängt auch ein bisschen von der verwendeten Plattform ab, wie man die Texte am sinnvollsten REIN kriegt, sofern man sie nicht direkt hier erstellt. In Übersetzerkreisen ist es meist üblich, RTF-Dateien zu liefern. Wenn man die in Word Mac öffnet, klappt Copy/Paste nach Illustrator NICHT. In Apple's TextEdit geöffnet allerdings schon. Am PC sollte es mit Word auf jeden Fall gehen... denke ich :-)

Bernd


als Antwort auf: [#252981]

Schriftsatz in Russisch

Gopal Das
Beiträge gesamt:

26. Sep 2006, 08:50
Beitrag # 6 von 9
Beitrag ID: #253056
Bewertung:
(11399 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo alle zusammen und danke für die freundlichen Beiträge!
Ich habe inzwischen rausgefunden, dass Linotype einen vollständigen Schriftsatz in Cyrillic anbietet! Also Frutiger Cyrillic 45 Light, Cyryllic 55 Roman usw. - ich bin irgendwie immer davon ausgegangen, dass der Zugang zu cyrillischen Zeichen von der Belegung her nur in einem erweiterten Unicode-Zeichensatz möglich ist. Die Texte, die wir bekommen, sind eben in OpenType-Times New Roman verfasst und weisen von der Belegung her nicht die Standartzeichenbelegung auf.

Ich forsche weiter ...
Gruß Arne


als Antwort auf: [#252995]

Schriftsatz in Russisch

Martin Fischer
  
Beiträge gesamt: 12783

26. Sep 2006, 09:31
Beitrag # 7 von 9
Beitrag ID: #253063
Bewertung:
(11385 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Zitat Die Texte, die wir bekommen, sind eben in OpenType-Times New Roman verfasst und weisen von der Belegung her nicht die Standartzeichenbelegung auf.


Also werden doch Texte geliefert und müssen nicht über die Glyphenpalette erfaßt werden.

Wie frei seid Ihr in der Wahl der Schrifttype?
Gibt es Vorgaben? Serif, SansSerif?
Was hindert Euch, das Kyrillisch mit der OT-Times New Roman, so wie es geliefert wird, umzusetzen?

> und weisen von der Belegung her nicht die Standartzeichenbelegung auf
Diesen Satz verstehe ich nicht.
Heißt das, die Belegung der kyrillischen Zeichen der Times New Roman entspricht nicht dem Unicode-Standard (vgl. http://www.unicode.org/charts/)?
Habe dies auf die Schnelle anhand von ein paar zufälligen Zeichen überprüft und kann die Aussage so nicht bestätigen.

Wenn dem so wäre, wie ich es annehme, daß die Times New Roman die kyrillischen Zeichen korrekt auf den entsprechenden Unicodewerten liegen hat und wenn Ihr kyrillischen Text in der Times New Roman geliefert bekommt, dann könnt Ihr jeden beliebigen anderen - mit den kyrillischen Zeichen ausgebauten - Unicode-Font verwenden. Denn auf einem Font mit Unicode-Belegung sind diese Zeichen, sofern vorhanden, per definitionen (unicode) eindeutig zugeordnet.

Es ist jedoch auch wahrscheinlich, daß es bei 8-Bit Cyrillic-Fonts (256 Zeichen) Standards in der Belegung gibt. Wenn Ihr die Daten aber in der Times New Roman mit Unicode-Belegung geliefert bekommt, dann müssen sie von dort zu den 8-Bit Äquivalenten konvertiert werden. Diese Konvertierung könntet Ihr Euch bei Verwendung eines erweiterten Unicode-Fonts mit Cyrillic sparen.


als Antwort auf: [#253056]

Schriftsatz in Russisch

Gopal Das
Beiträge gesamt:

26. Sep 2006, 10:27
Beitrag # 8 von 9
Beitrag ID: #253085
Bewertung:
(11374 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi, Martin, nein, es ist alles korrekt, ich habe mich nur etwas unglücklich ausgedrückt. Was ich meinte war, dass der kyrillische Text, den wir bekommen haben, außerhalb der 8-Bit-256-Zeichen-Zuordnung liegt, aber innerhalb des UniCode-Standards schon dort, wo die Cyrillics liegen.
Eigentlich sind wir auf der Suche nach einem Font, der unserer Hausschrift, der AGFA ROTIS, in etwa gleich kommt, und so sind wir vorerst mal auf die FRUTIGER CYRILLIC gestoßen, die eine bessere Alternative darstellt als die ARIAL oder HELVETICA ...
Zu deiner Anmerkung
>Diese Konvertierung könntet Ihr Euch bei Verwendung eines erweiterten Unicode-Fonts mit Cyrillic sparen<
Heißt das, dass in dem Moment, wo wir z.B. FRUTIGER CYRILLIC verwenden, wir automatisch innerhalb der 256-Zeichen-Belegung wären, sprich ein Kyrillisches a läge dann auf dem "normalen" a?
Danke und Gruß: Arne


als Antwort auf: [#253063]

Schriftsatz in Russisch

Martin Fischer
  
Beiträge gesamt: 12783

26. Sep 2006, 10:48
Beitrag # 9 von 9
Beitrag ID: #253091
Bewertung:
(11366 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Zitat Heißt das, dass in dem Moment, wo wir z.B. FRUTIGER CYRILLIC verwenden, wir automatisch innerhalb der 256-Zeichen-Belegung wären, sprich ein Kyrillisches a läge dann auf dem "normalen" a?


Vermutlich heißt es das.
Da ich selber keinen ...

Hab jetzt doch mal bei Linotype nachgesehen: http://www.linotype.com/...54191&page=3-1-9

Es sieht so aus, als ob die Frutiger Cyrillic die kyrillischen Zeichen nach Unicode belegt hätte und neben den kyrillischen Zeichen auch den Basic-Latin-Zeichensatz beinhalten würde. Dann müßte eine Übernahme des Kyrillischen aus der Times New Roman, wie Euch geliefert, in die Frutiger Cyrillic ohne Zeichenkonvertierung möglich sein.
Laß Dir diese Vermutung von Deinem Händler bestätigen. Ich gebe keine Gewähr! ;-)


als Antwort auf: [#253085]
(Dieser Beitrag wurde von Martin Fischer am 26. Sep 2006, 10:50 geändert)
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
02.07.2024

Online
Dienstag, 02. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

Kontaktinformation: E-Mailschulungen AT impressed DOT de

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow