[GastForen PrePress allgemein CMS (Color-Management) Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

rhabarbermus
Beiträge gesamt: 330

15. Nov 2007, 09:49
Beitrag # 1 von 11
Bewertung:
(3484 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hallo miteinander,
wir stellen immer wieder fest, dass unsere selbsterzeugten digitalaufnahmen einen zu starken buntaufbau haben. was ist denn aus eurer sicht der beste weg, zu schönen repros mit gutem schwarzaufbau zu kommen?
viele grüsse und in erwartung von vielen kompetenten lösungsvorschlägen, rhabarbermus.
X

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 19365

15. Nov 2007, 10:08
Beitrag # 2 von 11
Beitrag ID: #322521
Bewertung:
(3474 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
'zu stark' ist ja relativ.

Erzähl doch mal, was ihr zur Zeit habt (verwendetes Profil) uund wo es sich konkret Auswirkt (Druckverfahren und Papier).


als Antwort auf: [#322514]

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

rhabarbermus
Beiträge gesamt: 330

15. Nov 2007, 10:33
Beitrag # 3 von 11
Beitrag ID: #322529
Bewertung:
(3454 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hallo thomas,
wir machen sehr "hemdsärmlig" von der eci-rgb digitalaufnahme ein iso-coated-v2 cmyk bild durch modusänderung in photoshop. wirkliche probleme haben wir keine, vermissen aber einfach mehr zeichnung in den details. auch finde ich dass generell die farbanteile einfach zu hoch sind (z.b. 80/50/90/5). hier wäre doch ein stärkerer schwarzanzeil zuungunsten der farbanteile vorteilhafter, oder?
grüsse, rhabarbermus.


als Antwort auf: [#322521]

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 19365

15. Nov 2007, 14:48
Beitrag # 4 von 11
Beitrag ID: #322606
Bewertung:
(3425 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ rhabarbermus ] wir machen sehr "hemdsärmlig" von der eci-rgb digitalaufnahme ein iso-coated-v2 cmyk bild durch modusänderung in photoshop. wirkliche probleme haben wir keine, vermissen aber einfach mehr zeichnung in den details.

Welcher RI?
Schon mal die alternativen Pofile durchprobiert, also die FOGRA39 Profile von Adobe oder Basiccolor?


Antwort auf [ rhabarbermus ] auch finde ich dass generell die farbanteile einfach zu hoch sind (z.b. 80/50/90/5). hier wäre doch ein stärkerer schwarzanzeil zuungunsten der farbanteile vorteilhafter, oder?

Den ECI RGB Wert möchte ich sehen, bei dem das herauskommt... Fängt schon damit an, das ich in einem ISOcoatedV2 ECI Bild kein 80/50/90/5 anlegen kann, es kommt immer 80/50/98/5 heraus?!?!).
Darüber hinaus ist der dann bei der Wandlung gen ECI RGB entstehende RGB Wert von 66/89/51 mit keiner mir bekannten Einstellung wieder in ein 80/50/90/5 wandelbar... Da sind immer je nach RI 38 - 55% Schwarz.
Gut, da kann mir jetzt noch das Gamutmapping in die Suppe gespuckt haben, aber irgendwie sind das seltsame Werte.


als Antwort auf: [#322529]
(Dieser Beitrag wurde von Thomas Richard am 15. Nov 2007, 14:56 geändert)

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

rhabarbermus
Beiträge gesamt: 330

15. Nov 2007, 14:54
Beitrag # 5 von 11
Beitrag ID: #322608
Bewertung:
(3422 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hi zurück,
jetzt oute ich mich wohl als "setzer": was ist denn ein "RI"?
die werte die ich angegeben habe waren phantasiewerte, ich wollte nur aufzeigen, dass der schwarz-anteil im vergleich zu den farbwerten stets so niedrig ist.
wie kann ich denn effektiv mehr schwarzaufbau erzielen?
grüssle, rhabarbermus.


als Antwort auf: [#322606]

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 19365

15. Nov 2007, 15:13
Beitrag # 6 von 11
Beitrag ID: #322611
Bewertung:
(3409 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ rhabarbermus ] jetzt oute ich mich wohl als "setzer": was ist denn ein "RI"?

Auch dir wird geholfen ;-)
RI steht für Rendering Intent, zu deutsch bei Adobe mit Priorität (??) übersetzt.
Verständlicher wäre ein Wortungebilde wie "vorgesehene Farbraum Anpassung".

Als da wären 'perzeptiv', auch oft mit 'fotografisch' beszeichnet. Hier wird der Ausgangsfarbraum in den Zielfarbraum hineinskaliert. Und das, wie ich die Tage erfahren hab, 'eigentlich' auch in Richtung klein nach groß!?
Dann gibt es noch den Sättigungsbasierten RI, der wird zur Umsetzung von reinen RGB Daten wie z.B Powerpointpräsentationen verwendet. Dabei wird der Helligkeit die geringste Priorität zugeordnet und in erster Linie versucht den Farbton und die Sättigung zu erzielen.
Dann gibt es noch die farbemtrischen RIs als da wären relativ farbmetrisch und absolut farbmetrisch, Hierbei wird ein größerer Farbraum beim Wandeln in einen kleineren eifach alles am Rand gekappt was im ersten über den zweiten hinausragt.
'Relativ' setzt den Weißpunkt beider Farbräume immer auf optimalweiss, 'absolut' passt den Papierton mit an.


Antwort auf [ rhabarbermus ] die werte die ich angegeben habe waren phantasiewerte,

Nicht mit mir mein Freund... sowas merk ich gleich ;-)


Antwort auf [ rhabarbermus ] ich wollte nur aufzeigen, dass der schwarz-anteil im vergleich zu den farbwerten stets so niedrig ist.

So niedrig ist er nicht... Wobei es in der Tat viele freunde höheren Schwarzwertes gibt. Evtl. liegt das Problem aber auch daran, das ihr beim RGB Luft lasst für ersten und letzten Druckenden Ton? Das ist mit den neuen ISO Profilen im Falle der Tiefen nicht mehr nötig, bzw. kontraproduktiv. Denn die sind so eingestellt, das 0/0/0 gerade eben noch so sauber zu drucken ist. Stellt man seine RGB Bilder so ein, dass die Tiefe bei 20/20/20 weil einem der Drucker gesagt hat, er hält den Punkt bis 93 % sicher offen, so endet das bei CMYK Werten ein gutes Stück über de praktisch tiefsten druckbaren Farben.


Antwort auf [ rhabarbermus ] wie kann ich denn effektiv mehr schwarzaufbau erzielen?

Mit eigenen Profilen. Ist jedoch nicht ganz billig der Spass, und in Kombination mit normal profilierten Bildern auf einer Seite, drucktechnisch auch nicht ganz unbedenklich (Ein Bild, das übereinander 2 mal platziert wird, und einmal mit dem einen ISOcoated V2 Profil (nach FOGRA39 Sollwerten) und einmal mit anderen separiert wurde, reagiert ganz anders auf Korrekturen an der Farbführung, wie das andere Bild unmittelbar darüber.


als Antwort auf: [#322608]

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

rhabarbermus
Beiträge gesamt: 330

15. Nov 2007, 15:19
Beitrag # 7 von 11
Beitrag ID: #322617
Bewertung:
(3407 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hi thomas,
erst mal vielen herzlichen dank für die ausführungen.
jetzt hab ich wieder was dazugelernt und mach mich mal ans rumprobieren... ;-)
grüsse, rhabarbermus.


als Antwort auf: [#322611]

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 19365

15. Nov 2007, 15:27
Beitrag # 8 von 11
Beitrag ID: #322620
Bewertung:
(3400 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Dann nimm in deine Tests auch das ISOcoated V2 300 Profil mit auf. Wegen seines geringeren Gesamtfarbauftrages besitzt es gezwungenermassen auch ein etwas stärkeres UCR (bei deinem Testtarnoliv ~+3%)


als Antwort auf: [#322617]

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

Linzenkirchner
Beiträge gesamt: 864

15. Nov 2007, 15:36
Beitrag # 9 von 11
Beitrag ID: #322623
Bewertung:
(3393 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo rhabarbermus

Antwort auf [ rhabarbermus ] hallo thomas,
wir machen sehr "hemdsärmlig" von der eci-rgb digitalaufnahme


Wie kommen denn die Bilder ins ECI? Beim Öffnen konvertiert von welchem Profil? Evtl. entsteht das Problem ja schon vor der Konvertierung ins CMYK; Kameras fotografieren ja nicht in ECI-RGB.

Gruß
Peter


als Antwort auf: [#322529]

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

mpeter
Beiträge gesamt: 4628

16. Nov 2007, 12:23
Beitrag # 10 von 11
Beitrag ID: #322725
Bewertung:
(3310 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,

»auch ein etwas stärkeres UCR«

... ist nicht eher ein GCR erwünscht?

Dann wäre evtl dies Profil testwürdig.
http://www.colormanagement.org/...ated_FOGRA39_GCR_bas


als Antwort auf: [#322620]

Schwarzaufbau von digitalen Fotografien

Thomas Richard
  
Beiträge gesamt: 19365

16. Nov 2007, 13:18
Beitrag # 11 von 11
Beitrag ID: #322736
Bewertung:
(3295 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf [ mpeter ] »auch ein etwas stärkeres UCR«

... ist nicht eher ein GCR erwünscht?

Wo steht da was von?

Antwort auf [ mpeter ] Dann wäre evtl dies Profil testwürdig.
http://www.colormanagement.org/...ated_FOGRA39_GCR_bas

Trotzdem guter Tipp. Ob nun per UCR oder GCR das Schwarz dominanter wird, ist ja im konkreten Fall letztendlich Schnuppe.

Ich vermute ja eher das da jemand aus der 'bloss vorsichtig mit dem Schwarz'-Druckfraktion am Werke ist. ICh würd mir erst mal dessen Volltondichte im Druck ansehen.


als Antwort auf: [#322725]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
18.06.2024

Online
Dienstag, 18. Juni 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 18.06.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 02.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen ≡ Anlage von Beschnittzugaben ≡ Automatische Erzeugung der Schnittkontur ≡ Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix Core ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow
Veranstaltungen
20.06.2024

Online
Donnerstag, 20. Juni 2024, 15.00 - 15.45 Uhr

Webinar

Etiketten-Workflows gehören zu den anspruchsvollsten in der grafischen Industrie. Ihre PDF-Dateien sind oft sehr komplex und erfordern eine spezielle Vorbereitung. pdfToolbox bietet viele Möglichkeiten, um diese Arbeit zu automatisieren. Nehmen Sie an unserem Webinar "pdfToolbox für den Etikettendruck" teil und lernen Sie einige der Funktionen kennen, die Ihren Etiketten-Workflow effizienter gestalten. Einige der Bereiche, die Sie kennenlernen werden, sind: Beschnitt erzeugen Beim Etikettendruck ist das Druckmotiv oft nicht rechteckig. Lernen Sie, wie Sie einen passenden Beschnitt für alle Arten von Formen hinzufügen können. Produktionsreife Dateien erstellen nutzen Sie bereits vorliegende Inhalte oder Seiteninformationen, um eine Weißform hinter dem Seiteninhalt hinzuzufügen, eine passgenaue Lackform für bestimmte Objekte zu erzeugen oder eine Stanzlinie mit korrektem Sonderfarbnamen zu erstellen. Ausschießen, Step & Repeat, N-Up Mit der Ausschieß-Engine von pdfToolbox lassen sich Seiten zu größeren Druckbögen zusammenfassen, wobei verschiedene Layouts und Komplexitäten unterstützt werden. Hochwertige Freigabe-Bögen Erstellen Sie automatisch Freigabe-Bögen mit Vorschaubildern Ihrer Produktionsdatei und Auftragsdaten aus dem MIS. Qualitätskontrolle pdfToolbox enthält Standard-Preflight-Profile, die die grundlegenden Anforderungen an PDF-Dateien in Etiketten-Workflows abdecken. Prüfen Sie ob Ihre Dokumente internationalen Standards wie ISO PDF/X oder GWG (Ghent Workgroup) Spezifikationen entspricht. Verpackungs- und etikettenspezifische Vorgaben, wie der ISO-Standard „Processing Steps“, werden ebenfalls unterstützt.

kostenlos

Ja

Organisator: callassoftware

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=322

pdfToolbox für den Ettikettendruck