hilfdirselbst.ch
Facebook Twitter gamper-media
Mr. Zwiebelfisch
Beiträge: 440
29. Jun 2004, 18:56
Beitrag #1 von 10
Bewertung:
(2098 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software RIP zum testen?


Hallo!

Irgendwie gehört es hier nicht hin, aber in dem Bereich "Pre Press allgemein" habe ich auch keinen passenden Bereich gefunden.

Ich habe kein RIP und suche eine Möglichkeit ein RIP bzw. die Ausgabe auf einem RIP zu similieren. Im speziellen ob meine Daten auf einem PS Level2 RIP belichtbar sind.

Gibt es eine Art Demo RIP irgendwo?

Vielen Dank im Voraus,
Mr. Zwiebelfisch Top
 
X
Anonym
Beiträge: 22827
30. Jun 2004, 12:16
Beitrag #2 von 10
Beitrag ID: #94124
Bewertung:
(2096 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software RIP zum testen?


Moin, Moin aus dem hohen Norden,

von Harlequin gibt es so genannte 'Watermark' RIPs, die Testversionen von aktuellen RIPs darstellen aber ein Wasserzeichen in der gerippten Datei platzieren.

Postscript Level 2 wäre in Ihrem Fall Ein Torrent RIP Version 4.5. Ob man davon allerdings noch diese Watermark Version findet...???

M.f.G.

Jürgen Zapp
als Antwort auf: [#94005] Top
 
Jens Naumann  M 
Beiträge: 5111
30. Jun 2004, 13:36
Beitrag #3 von 10
Beitrag ID: #94143
Bewertung:
(2096 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software RIP zum testen?


Hallo Mr. Zwiebelfisch,

wie sieht es denn mit einem Acrobat Distiller aus? Vom Prinzip her ist dies auch nichts anderes als ein Software-RIP. Oder muss ein spezifisches RIP simuliert werden?


Gott grüß die Kunst,
Jens

-----

hds @ schriftsetzer.net
als Antwort auf: [#94005] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3946
30. Jun 2004, 15:44
Beitrag #4 von 10
Beitrag ID: #94189
Bewertung:
(2096 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software RIP zum testen?


Hallo, Mr. Zwiebelfisch!

Weshalb ausgerechnet ein PS2-RIP? Lassen Sie bei einem Dienstleister mit PS2-RIP belichten und hat der Probleme mit Ihren angelieferten Daten? Dann müssen Sie GENAU jenes RIP auch zum Testen verwenden, ansonsten sehe ich keine Chance RIP-spezifische Fehler vorab abzufangen. Vielleicht hilft ja auch ein Standplot der Daten mit dem gleichen RIP zur optischen Kontrolle der Seiten. Diese bleibt einem neben dem Preflight mit geeigneter Software ja eh nicht erspart, wenn man auf nummer Sicher gehen will.

Herzliche Grüße,

Uwe Laubender

The Blue 1 Communication Company GmbH
http://www.the-blue-1.de
als Antwort auf: [#94005] Top
 
Mr. Zwiebelfisch
Beiträge: 440
30. Jun 2004, 15:48
Beitrag #5 von 10
Beitrag ID: #94191
Bewertung:
(2096 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software RIP zum testen?


Hallo!

Vielen Dank für die Antworten.

Dreht sich tatsächlich um einen Dienstleister bzw. Druckerei, die leider nur ein PS2 RIP hat. Es gibt wohl immer Probleme mit Schatten in InDesign.

Mit Acrobat habe ich es versucht und es funktioniert. Schatten sehen so aus wie sie sollen, Ich bin mir aber nicht sicher, ob es das RIP von denen genauso sieht...
als Antwort auf: [#94005] Top
 
gs
Beiträge: 581
30. Jun 2004, 16:18
Beitrag #6 von 10
Beitrag ID: #94208
Bewertung:
(2096 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software RIP zum testen?


schatten aus indesign sind einfache pixeldaten. dafür sollte es egal sein, ob das auf postscript 3 oder level 2 ausgegeben wird.
steht fest, dass die nicht ganz andere probleme mit transparenzen haben als ihren postscript level?
als Antwort auf: [#94005] Top
 
Uwe Laubender S
Beiträge: 3946
30. Jun 2004, 16:18
Beitrag #7 von 10
Beitrag ID: #94209
Bewertung:
(2096 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software RIP zum testen?


Hallo, Mr. Zwiebelfisch!

Na, jetzt kommen wir der Sache ja schon näher. Wie belichtet denn Ihr Dienstleister? InRIP-Separation oder verlangt er vorseparierte Dateien? Beides möglich, wenn man die Kunst des Transparenzverflachens bei PostScript-Druckdaten versteht.

Es genügt nämlich NICHT die korrekte Darstellung in Acrobat 5 oder 6 mit eingeschalteter Überdruckenvorschau zu überprüfen!

Wenn Sie ausgiebig mit Transparenzen im Layout arbeiten (und Schattenwurf als InDesign-Effekt hat immer mit Transparenz zu tun) würde ich zwingend davon abraten unterhalb von PostScript 3 weiterzuverarbeiten.

Wenns denn nicht anders geht, dann bitte Composite-PostScript-Dateien mit Transparenzverflachung erstellen, diese dann in ein PDF Version 1.3 (Acrobat 4-kompatibel) distillen und anschließend durch ein Tool wie CrackerJack (Separations-PlugIn für Acrobat 4 oder 5) separiert oder besser noch InRIP-separiert auf das RIP ausgeben.

Herzliche Grüße,

Uwe Laubender

The Blue 1 Communication Company GmbH
http://www.the-blue-1.de
als Antwort auf: [#94005]
(Dieser Beitrag wurde von Uwe Laubender am 30. Jun 2004, 16:25 geändert)
Top
 
Mr. Zwiebelfisch
Beiträge: 440
30. Jun 2004, 18:20
Beitrag #8 von 10
Beitrag ID: #94244
Bewertung:
(2096 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software RIP zum testen?


Ou, das sind jetzt aber viele Fragen und anregungen :-)

Da mach ich mich mal bei der Druckerei schlau...

Melde mich bestimmt nochmal dazu.

Vielen Dank schon mal!!!

Mr. Zwiebelfisch
als Antwort auf: [#94005] Top
 
Robert Zacherl p
Beiträge: 4153
30. Jun 2004, 18:23
Beitrag #9 von 10
Beitrag ID: #94246
Bewertung:
(2096 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software RIP zum testen?


Hallo Herr Naumann,

es mag als Haarspalterrei erscheinen, aber ein Acrobat Distiller ist alles andere als ein RIP.
RIP steht für Raster Image Processor. Wo die gerasterte Bitmap beim Acrobat Distiller?
Acrobat Distiller ist ein PostScript Interpreter der als Ausgabeformat PDF aber keine gerasterte Bitmap produziert. Das ist auch der Grund, warum er weder die in-RIP Separation noch das in-RIP Trapping unterstützt, weil eine Bytemap die Grundlage für beide Technologien wäre, di aber zu keinem Zeitpunkt existiert.

Mit freundlichen Grüßen

Robert Zacherl

************************
IMPRESSED GmbH
http://www.impressed.de
als Antwort auf: [#94005] Top
 
Jens Naumann  M 
Beiträge: 5111
30. Jun 2004, 19:51
Beitrag #10 von 10
Beitrag ID: #94271
Bewertung:
(2096 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen

Software RIP zum testen?


Guten Abend Herr Zacherl,

ja, technisch gesehen haben Sie recht. Der Gedanke, der mir durch den Kopf ging, war, dass Daten, die den Distiller passieren, meist auch durch ein RIP fehlerfrei laufen. Aber das ist tasächlich natürlich nicht dasselbe.


Gott grüß die Kunst,
Jens

-----

hds @ schriftsetzer.net
als Antwort auf: [#94005] Top
 
X