[GastForen PrePress allgemein Druckvorstufe, Druck und Weiterverarbeitung Sollwert von Rasterfläche auf Druckbogen ?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Sollwert von Rasterfläche auf Druckbogen ?

AndreasEmer
Beiträge gesamt: 248

16. Sep 2005, 11:55
Beitrag # 1 von 9
Bewertung:
(3447 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

folgendes Beispiel: Es wird ein schwarzer 50% Raster (einfaches Rechteck als Vektor EPS) in den Daten angelegt. Welchen Sollwert sollte diese 50% Fläche dann auf dem Druckbogen haben? Wirklich 50% oder hätte man den Punktzuwachs bereits in den Daten anlegen sollen?
X

Sollwert von Rasterfläche auf Druckbogen ?

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

16. Sep 2005, 12:06
Beitrag # 2 von 9
Beitrag ID: #187527
Bewertung:
(3439 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

die Tonwertzuwächse für Offsetdruck sind im PSO festgelegt. Daher werden sich bei angelegten 50% in den Daten keine 50% auf dem Bogen ergeben. Will man 50% auf dem Papier haben, müsste man den Tonwertzuwachs vorab rausrechnen.
Dabei müsste dann aber sichergestellt sein, dass der PSO auch peinlichst genau eingehalten wird.


als Antwort auf: [#187525]

Sollwert von Rasterfläche auf Druckbogen ?

AndreasEmer
Beiträge gesamt: 248

16. Sep 2005, 14:51
Beitrag # 3 von 9
Beitrag ID: #187559
Bewertung:
(3423 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

aber eigentlich ist das ja ein Effekt den man überhaupt nicht möchte, oder?(Wenn ja wieso?) Sollte das RIP da nicht eigentlich um einen definierten(nach dem Punktzuwachs der Druckmaschine) Wert den Raster nach unten schrauben das es auf dem Druckbogen wider der gleiche Wert ist wie in den Daten?


als Antwort auf: [#187525]

Sollwert von Rasterfläche auf Druckbogen ?

Christoph Steffens
Beiträge gesamt: 4872

16. Sep 2005, 15:22
Beitrag # 4 von 9
Beitrag ID: #187571
Bewertung:
(3415 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
der Punktzuwachs ist im PSO nicht festgelegt, sondern nur definiert.
DASS es einen Puntzuwachs gibt ist vom Druckprozess her gegeben und nicht zu ändern. Im PSO ist nur definiert, in welchen Bereichen der Zuwachs liegen darf.

Natürlich könnte man nun in den RIPs eine Kurve hinterlegen, die den späteren Zuwachs herausrechnet, um wirklich 50% Flächendeckung auf das Papier zu bekommen.
Allerdings kannst Du dann alle alten Daten (Bilder, Grafiken, Layouts) wegwerfen, denn dort sind die Rasterwerte so angelegt, dass Sie im Druck mit Druckpunktzuwachs gut aussehen.


als Antwort auf: [#187559]

Sollwert von Rasterfläche auf Druckbogen ?

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

19. Sep 2005, 11:43
Beitrag # 5 von 9
Beitrag ID: #187781
Bewertung:
(3371 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: der Punktzuwachs ist im PSO nicht festgelegt, sondern nur definiert.


Duden: definieren: "bestimmen, FESTLEGEN"

Was willst du mir also damit sagen?


als Antwort auf: [#187571]

Sollwert von Rasterfläche auf Druckbogen ?

Christoph Steffens
Beiträge gesamt: 4872

19. Sep 2005, 13:13
Beitrag # 6 von 9
Beitrag ID: #187792
Bewertung:
(3364 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
ja du hast recht.
Ich hatte deine Antwort so verstanden, dass es den Druckpunktzuwachs wegen des PSO gäbe. Was natürlich nicht der Fall ist.


als Antwort auf: [#187781]

Sollwert von Rasterfläche auf Druckbogen ?

loethelm
  
Beiträge gesamt: 6029

19. Sep 2005, 13:19
Beitrag # 7 von 9
Beitrag ID: #187793
Bewertung:
(3362 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hi,

ok. Vertragen wir uns wieder:-)
Hätte man echt so verstehen können, wo ichs grad selbst nochmal lese.


als Antwort auf: [#187792]

Sollwert von Rasterfläche auf Druckbogen ?

Conny
Beiträge gesamt: 2914

20. Sep 2005, 12:56
Beitrag # 8 von 9
Beitrag ID: #187925
Bewertung:
(3324 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Leute,

eine Ergänzung vielleicht noch dazu. In der Praxis sah das eigentlich schon immer so aus, dass man in der Lithographie dem entgegenwirkte was im Druck geschah. Also hat man die Farben immer ein wenig offner gehalten und versucht Farben so rein wie möglich zu halten um ein Kippen (Klassiker sind Hauttöne, Grautöne so sie nicht nur aus Schwarz bestehen oder auch z.B. ein dunkles Blau, welches gerne auch mal ins Lila abdriftet) oder eine Verfälschung der Farben entgegen zu wirken.
Eine Kalibration eines Belichters oder eines anderen Ausgabegerätes ist eigentlich auch nichts anderes als eine Gegenkurve zum Ausgabeergebnis, wenn man eine neutrale Datei ausgibt. Folglich, wenn der Belichter kalibriert ist und das steuert man im RIP, so wirkt er dem Punktzuwachs im Druck schon entgegen, wobei das natürlich auch Grenzen hat. Einen Lichtpunkt mit vielleicht 3 Prozent kann ich nicht mehr aufhellen, denn dann ist er im Druck nicht mehr vorhanden, allerdings hat ein solcher Punkt wiederum einen sehr geringen Zuwachs, da er einen sehr geringen Umfang hat, wie das übrigens auch in den Tiefen der Fall ist, denn da werden die Umfänge der nicht bedeckten Flächen auch immer kleiner. Somit dürfte sich auch erklären warum der Zuwachs in den Mitteltönen am grössten ist, denn da hat es einfach den meisten Umfang der Rasterpunkte.
Hoffe das hilft vielleicht dem ein oder anderen Leser noch ein wenig weiter die Theorie besser zu verstehen.


als Antwort auf: [#187793]

Sollwert von Rasterfläche auf Druckbogen ?

Temple
Beiträge gesamt: 54

22. Sep 2005, 20:10
Beitrag # 9 von 9
Beitrag ID: #188323
Bewertung:
(3275 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Man kann auch den Belichter so kalibrieren, dass er dem Punktzuwachs entgegengewirkt, das hieße allerdings für verschiedene Maschinen und Materialien jeweils andere Kurven im Belichter verwenden, und einmal belichtete Filme immer nur auf ein- und derselben Maschine unter denselben Bedingungen verwenden ... also in der Praxis kaum zu machen.


als Antwort auf: [#187925]
X

Aktuell

PDF / Print
300_PDF20

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
02.02.2023

Prozesse optimieren und effizient gestalten

Zürich
Donnerstag, 02. Feb. 2023, 08.00 - 10.00 Uhr

Digitalisierung, Webauftritt

Digitalisierung mitgestalten - Worauf kommt es an? Wie wichtig ist die Webseite? Webseite mit Word Press? Interne Prozesse optimieren

Ja

Organisator: B. Isik - SNF Academy

Kontaktinformation: Birol Isik, E-Mailinfo AT bkcc DOT ch

https://digitalisierung-heute.ch/digitalisierung-informationstag-schweiz/

Veranstaltungen
01.03.2023 - 09.03.2023

Online
Mittwoch, 01. März 2023, 00.00 Uhr - Donnerstag, 09. März 2023, 00.00 Uhr

Online Webinar

Wie gehen wir mit diesen Veränderungen um? Was ist notwendig, damit wir die Digitalisierung im Unternehmen klappt? Veränderungsprozesse verstehen und entsprechend handeln Mitarbeiter als Botschafter Webseite mit WordPress erstellen SEA /SEO (Ads aufschalten)

Ja

Organisator: B. Isik - SNF Academy

Kontaktinformation: B. Isik, E-Mailinfo AT snfa DOT ch

https://www.fernstudiumfitness.ch/digitalisierung-schweiz/