[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

27. Apr 2018, 13:09
Beitrag # 1 von 14
Bewertung:
(3862 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,
ich stehe gerade auf dem Schlauch. Ich habe in Indesign ein PDF erzeugt mit Pantone 375C als Sonderfarbe. Desweiteren habe ich diese Sonderfarbe auch als CMYk Umsetzung daneben gestellt. Diese Farbe hat natürlich einen anderen Namen und CMYK Werte (meine Sonderfarbe). Nun gebe ich das PDF mit PDF-ready_X4-abCS4_V20f_CMYK aus.
Ich mache das PDF in DC auf, gehe auf Ausgabevorschau. Die Sonderfarbe 375C wird mir richtig separiert und angezeigt. Die CMYK Umsetzung wird auch richtig separiert angezeigt.
Aber beide Sonderfarben haben die gleiche Darstellungsfarbe. Die Sonderfarbe müsste aber doch viel strahlender sein, ist schliesslich ein leuchtendes Grün.
Mache ich was falsch oder ist Acrobat Käse dafür?

In Fiery FX wird die Datei korrekt geprooft.

Hier der Link auf das Bild in Dropbox:
https://www.dropbox.com/...otcolor-PDF.png?dl=0

Vielen Dank für eventuelle Antworten

(Dieser Beitrag wurde von chico11mbit am 27. Apr 2018, 13:11 geändert)
X

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2122

27. Apr 2018, 13:29
Beitrag # 2 von 14
Beitrag ID: #563612
Bewertung:
(3854 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
ist im Druckfarbemmanager "Standard Labwerte für Volltonfarben verwenden" aktiv und ist die PANTONE-Sonderfarbe im Labmodus aus einer Bibliothek entnommen?

Gruß

Ulrich


als Antwort auf: [#563610]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

olaflist
Beiträge gesamt: 1326

27. Apr 2018, 13:31
Beitrag # 3 von 14
Beitrag ID: #563613
Bewertung:
(3850 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Ein Link auf das PDF selbst wäre nützlicher.

Hast Du denn nachgeschaut, wie die Alternativ-Darstellung für Deine Sonderfarbe konstruiert ist?

Olaf
--
Olaf Druemmer | Geschäftsführer
callas software gmbh | www.callassoftware.com
axaio software GmbH | www.axaio.com


als Antwort auf: [#563610]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

27. Apr 2018, 13:39
Beitrag # 4 von 14
Beitrag ID: #563614
Bewertung:
(3843 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: ist im Druckfarbemmanager "Standard Labwerte für Volltonfarben verwenden" aktiv und ist die PANTONE-Sonderfarbe im Labmodus aus einer Bibliothek entnommen?

Gruß

Ulrich


Beides mal Ja, obwohl ich das bei der PDF-ready Vorseinstellung, die ich von deren Seite geladen habe, das von hHand einstellen musste. Die Sonderfarbe habe ich aus der Bibliothek von Indesign für isocoated übernommen.



Anbei der Link auf die PDF.

https://www.dropbox.com/...esimulation.pdf?dl=0


als Antwort auf: [#563612]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

27. Apr 2018, 13:45
Beitrag # 5 von 14
Beitrag ID: #563615
Bewertung:
(3836 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hmm,

wenn ich das Ding als X4 mit Standardvoreinstellung ausgebe, dann ist alles in Ordnung. Wenn ich sage "In Zielprofil konvertieren (Werte beibehalten) dann sagt Acrobat im Preflight die Pantonefarbe ist im CMYK Farbraum. Standard-LAB-Werte für Volltonfarben verwenden ist angehakt.

Aber ich möchte die eingebetteten Bildwe intermediate binden, also schon im PDF als CMYK haben und nicht in RGB. Warum ist davon dann auch die Pantonefarbe betroffen?. Das macht doch keinen Sinn...


als Antwort auf: [#563613]
(Dieser Beitrag wurde von chico11mbit am 27. Apr 2018, 13:46 geändert)

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2122

27. Apr 2018, 13:53
Beitrag # 6 von 14
Beitrag ID: #563616
Bewertung:
(3830 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
jedenfalls ist in Deiner Beispieldatei der Alternativfrabraum CMYK in derselben Zusammensetzung wie Deine CMYK-Separation, deshalb wird bei Darstellung via RGB dann Zur Sonderfarbdarstellung auf die alternative CMYK-Zusammensetzung zugegriffen und deshalb sieht´s gleich aus,
da lag Olaf schon ganz richtig...


als Antwort auf: [#563615]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

27. Apr 2018, 13:55
Beitrag # 7 von 14
Beitrag ID: #563617
Bewertung:
(3829 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: jedenfalls ist in Deiner Beispieldatei der Alternativfrabraum CMYK in derselben Zusammensetzung wie Deine CMYK-Separation, deshalb wird bei Darstellung via RGB dann Zur Sonderfarbdarstellung auf die alternative CMYK-Zusammensetzung zugegriffen und deshalb sieht´s gleich aus,
da lag Olaf schon ganz richtig...


Siehe mein Beitrag davor. Das ist doch keine Art...


als Antwort auf: [#563616]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

olaflist
Beiträge gesamt: 1326

27. Apr 2018, 14:02
Beitrag # 8 von 14
Beitrag ID: #563618
Bewertung:
(3825 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Blöde Sache in InDesign. Wahrscheinlich haben sich zu viele Anwender beschwert, dass bei einer späteren Wandlung nach CMYK sich die vormalige Sonderfarbanmutung ändert, da ist es doch besser, wenn es immer gleich schlecht ist (wird jedenfalls in der Druckindustrie oft und gerne so bevorzugt).

Olaf
--
Olaf Druemmer | Geschäftsführer
callas software gmbh | www.callassoftware.com
axaio software GmbH | www.axaio.com


als Antwort auf: [#563617]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2122

27. Apr 2018, 14:22
Beitrag # 9 von 14
Beitrag ID: #563620
Bewertung:
(3816 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Aber ich möchte die eingebetteten Bildwe intermediate binden, also schon im PDF als CMYK haben und nicht in RGB.


passiert es denn auch bei -x1 Export?

Oder sind Transparenzen wichtig, die erhalten werden müssen? (für Druck höchst selten der Fall, mir ist jedenfalls noch keiner untergekommen...)

Gruß

Ulrich


als Antwort auf: [#563615]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4377

27. Apr 2018, 15:24
Beitrag # 10 von 14
Beitrag ID: #563627
Bewertung:
(3786 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Zitat passiert es denn auch bei -x1 Export?

Oder sind Transparenzen wichtig, die erhalten werden müssen?


Nein, der PDF/X-Standard ist nicht der Auslöser.
Entscheidend ist die Einstellung im Export-Dialog im Reiter "Ausgabe". Wenn hier die Einstellung "konvertieren" gewählt wird, dann wird der Alternative Farbraum der Sonderfarbe immer und grundsätzlich zu CMYK gewandelt - auch wenn in InDesign zuvor noch LAB-Werte verwendet wurden.

Nur bei "keine Farbkonvertierung" so wie es in den mitgelieferten PDF/X-4-Settings vordefiniert wird, bleiben die LAB-Werte erhalten.

Da PDF/X-1a aus verständlichen Gründen immer in den CMYK-Zielfarbraum wandeln muss, klappt es da dann eben auch nicht.

Wenn man intermediate produzieren will, muss man dann die Farbkonvertierung der Bilder von RGB zu CMYK anschließend in Acrobat erledigen - natürlich per Preflight und nicht per Farben-konvertieren, nicht wahr Ulrich ;-)

Gruß


als Antwort auf: [#563620]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

chico11mbit
Beiträge gesamt: 57

27. Apr 2018, 15:57
Beitrag # 11 von 14
Beitrag ID: #563628
Bewertung:
(3759 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Hallo,

Zitat passiert es denn auch bei -x1 Export?

Oder sind Transparenzen wichtig, die erhalten werden müssen?


Nein, der PDF/X-Standard ist nicht der Auslöser.
Entscheidend ist die Einstellung im Export-Dialog im Reiter "Ausgabe". Wenn hier die Einstellung "konvertieren" gewählt wird, dann wird der Alternative Farbraum der Sonderfarbe immer und grundsätzlich zu CMYK gewandelt - auch wenn in InDesign zuvor noch LAB-Werte verwendet wurden.

Nur bei "keine Farbkonvertierung" so wie es in den mitgelieferten PDF/X-4-Settings vordefiniert wird, bleiben die LAB-Werte erhalten.

Da PDF/X-1a aus verständlichen Gründen immer in den CMYK-Zielfarbraum wandeln muss, klappt es da dann eben auch nicht.

Wenn man intermediate produzieren will, muss man dann die Farbkonvertierung der Bilder von RGB zu CMYK anschließend in Acrobat erledigen - natürlich per Preflight und nicht per Farben-konvertieren, nicht wahr Ulrich ;-)

Gruß


Wenn es bei X1 aus verständlichen Gründen passiert, muss es bei X4 ja auch aus Gründen passieren. Ist das im Standard so definiert, oder macht da Adobe eine eigene Sache indem es auch da Sonderfarben in CMYK konvertiert, obwohl der Standard ja CMYK, RGB und LAB zulässt. Ich frage rein interessehalber um etwas zu lernen.

Zitat Blöde Sache in InDesign. Wahrscheinlich haben sich zu viele Anwender beschwert, dass bei einer späteren Wandlung nach CMYK sich die vormalige Sonderfarbanmutung ändert, da ist es doch besser, wenn es immer gleich schlecht ist (wird jedenfalls in der Druckindustrie oft und gerne so bevorzugt).


Das kenne ich von ach so hervorragenden "welt weit größten und besten" Fotolaboren im Internet (z.B. mit den beiden W am Anfang der beiden Worte). Propagieren "herausragende Druckqualitäten mit brillanten Farben auf den besten FineArt-Papieren" und verlangen als Eingangsprofil sRGB. Da wird auch das langsamste Kamel die Geschwindigkeit bestimmen. Und das ist der User ohne Farbmanagement. Irgendwo wird der schon in den sRGB Topf gefallen sein, so dass auch für Ihn das Risiko minimiert ist. Aber das erschreckende ist, dass die keine Alternativen anbieten.
Sorry, musste mal raus.


als Antwort auf: [#563627]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

olaflist
Beiträge gesamt: 1326

27. Apr 2018, 16:15
Beitrag # 12 von 14
Beitrag ID: #563630
Bewertung:
(3751 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Zitat Wenn es bei X1 aus verständlichen Gründen passiert, muss es bei X4 ja auch aus Gründen passieren. Ist das im Standard so definiert, oder macht da Adobe eine eigene Sache indem es auch da Sonderfarben in CMYK konvertiert, obwohl der Standard ja CMYK, RGB und LAB zulässt. Ich frage rein interessehalber um etwas zu lernen.


PDF/X-1a verlangt, dass die Ersatzdarstellung für Sonderfarben in CMYK vorliegt, PDF/X-3 und PDF/X-4 (sowie auch PDF/X-5) lassen auch ICC basiertes RGB oder Lab zu (weil es natürlich Quatsch ist, die Sonderfarbdarstellung auf den CMYK-Farbraum zu begrenzen, man nimmt ja Sonderfarben gerade deswegen, weil sie mehr können als der Prozessfarbraum, und wenn der Bildischirm oder ein Proofgerät das darstellen können, sollte man das auch ermöglichen).

Olaf
--
Olaf Druemmer | Geschäftsführer
callas software gmbh | www.callassoftware.com
axaio software GmbH | www.axaio.com


als Antwort auf: [#563628]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

Ulrich Lüder
Beiträge gesamt: 2122

27. Apr 2018, 17:27
Beitrag # 13 von 14
Beitrag ID: #563631
Bewertung:
(3728 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Antwort auf: Wenn man intermediate produzieren will, muss man dann die Farbkonvertierung der Bilder von RGB zu CMYK anschließend in Acrobat erledigen - natürlich per Preflight und nicht per Farben-konvertieren, nicht wahr Ulrich ;-)


@rohrfrei: Wenn ich was bestätigen soll, dann mache ich das blind, wenn ich damit gemahnt wurde und mich an was erinnern sollte, dann habe ich vergessen an was.... ;-)

Gruß

Ulrich


als Antwort auf: [#563627]

Sonderfarben werden in Acrobat wie deren CMYK Umsetzung angezeigt. Lösung?

rohrfrei
Beiträge gesamt: 4377

30. Apr 2018, 09:36
Beitrag # 14 von 14
Beitrag ID: #563640
Bewertung:
(3257 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo,

Zitat ...und mich an was erinnern sollte, dann habe ich vergessen an was.... ;-)

Hm, ist jetzt aber noch nicht sooooo lange her ;-)
https://www.hilfdirselbst.ch/..._P563247.html#563247

Gruß


als Antwort auf: [#563631]
Hier Klicken X

Veranstaltungen

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen. pdf-icon Hier eine kleine Anleitung.

Veranstaltungen
26.09.2018

Hochschuloe der Medien, Stuttgart
Mittwoch, 26. Sept. 2018, 19.00 - 21.00 Uhr

Vertrag

Nur auf den ersten Blick scheint dieses Thema exotisch. Aber eine neue EU-Richtlinie und deren Auswirkungen auf deutsche Gesetze werden dieses Thema auch für Publisher interessant machen. Die EU-Richtlinie "2102 zu Barrierefreiheit" besagt folgendes: Ab dem 23. September 2018 müssen alle öffentlichen Stellen ihre neuen (Office- oder PDF-) Dokumente grundsätzlich barrierefrei veröffentlichen. Im Juni wurde der Gesetzentwurf zur Umsetzung dieser Richtlinie im deutschen Bundestag vom "Ausschuss für Arbeit und Soziales" (19/2728) angenommen. Es wird also ernst für "öffentliche Stellen" und damit auch für deren Dienstleister, die mit der Umsetzung beauftragt werden. Die Richtlinie gilt nämlich nicht nur für Bundes- und Landesbehörden, sondern auch für Verbände, die im Allgemeininteresse liegende Aufgaben erfüllen. Das wären somit auch Gerichte, Polizeistellen, Krankenhäuser, Universitäten, Bibliotheken und einige mehr. Weitere Informationen findest Du hier, hier und hier. Wenn also oben genannte Auftraggeber zu Deinen Kunden zählen, solltest Du Dich vorbereiten. Und da es neben Websites auch um alle downloadbaren Dateien geht sind eben auch PDFs zukünftig barrierefrei zu erstellen. Arbeitet man in InDesign, können dort einige Vorbereitungen getroffen werden. Klaas Posselt ist der ausgewiesene Spezialist im deutschsprachigen Raum für alle Fragen rund um das Thema. Deshalb freuen wir uns, dass er uns in einem Vortrag die Grundlagen dazu vermitteln wird. Wir setzen voraus, dass Du den Umgang mit InDesign gewohnt bist, die Gründe und Vorteile von der Nutzung von Formaten kennst und weißt, wie man lange Dokumente „richtig“ aufbaut. Der Vortrag setzt bewusst DANACH ein. Inhalt des Vortrages ist der Hintergrund von „Barrierefreiheit“ und Möglichkeiten und Grenzen innerhalb von InDesign. Es wird erklärt, welche Bedeutung das kostenpflichtige PlugIn MadeToTag hat und warum und für was man es braucht. Ziel ist es den Rahmen aufzuzeigen, in dem sich das Thema „Barrierefreiheit“ in InDesign abspielt. Du weißt hinterher, wo die „Baustellen“ sind, wo Du weitergehende Infos bekommst und welchen Weg Du einschlagen musst. Am nächsten Tag veranstalten wir zwei Bootcamps, die das Thema praktisch vertiefen. "IDUGS Bootcamp #2" und "IDUGS Bootcamp #3" Klaas Posselt ist studierter Dipl.-Ing. für Druck- und Medientechnik und kam über verschiedene Anfragen zum Thema barrierefreie PDF Dokumente. Seit über 10 Jahren arbeitet er in den Bereichen Medientechnik und Publishing zwischen Medienherstellern, Druckermaschinen und digitalen Ausgabekanälen. Er schult, begleitet und unterstützt Kunden bei der Einführung und Optimierung von Publikationsprozessen und auf dem Weg zu neuen digitalen Ausgabekanälen — egal ob E-Books, barrierefreie PDFs oder Webplattformen. Als Chairman des PDF/UA Competence Center der PDF Association beteiligt er sich an der Weiterentwicklung und Verbreitung des Standards PDF/UA für barrierefreie PDF Dokumente. Diese Veranstaltung kommt nur zu Stande durch die freundliche Unterstützung von "Six Offene Systeme GmbH" -- Enterprise-Content-Management-System und Media-Asset-Management-System.

Nein

Organisator: IDUG Stuttgart

Kontaktinformation: Christoph Steffens, E-Mailchristoph.steffens AT gmail DOT com

https://idug47.eventbrite.de

Veranstaltungen
27.09.2018

Screen IT, Uster
Donnerstag, 27. Sept. 2018, 17.30 - 20.00 Uhr

Infoveranstaltung

Das Angebot an Publishing-Software ist gross. Deshalb empfiehlt sich eine externe Beratung durch unabhängige Software-Experten aus der jeweiligen Branche. Nicht immer muss es eine teure Mietlösung sein, die nach Beendigung der Mietdauer einem nicht einmal gehört. Es gibt sehr gute und auch in der Qualität ausreichende Alternativen, ja sogar kostenlose Freeware. Lassen Sie sich an diesem Abend einmal vor Augen führen, was diese Programme können und wie viel sie kosten.

Ja

Organisator: Screen IT und pre2media

Kontaktinformation: Peter Jäger, E-Mailinfo AT pre2media DOT ch

https://www.pre2media.ch/-1/de/infoanlass/