[GastForen PrePress allgemein PDF in der Druckvorstufe Spricht eigentlich aktuell etwas gegen den PDF-Export aus ID CS2?

  • Suche
  • Hilfe
  • Lesezeichen
  • Benutzerliste
Themen
Beiträge
Moderatoren
Letzter Beitrag

Spricht eigentlich aktuell etwas gegen den PDF-Export aus ID CS2?

cubnet
Beiträge gesamt: 50

15. Sep 2006, 12:18
Beitrag # 1 von 6
Bewertung:
(1199 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Forum,

wir haben unseren Workflow in den letzten 1 1/2 Monaten nun von ID CS1 auf CS2 umgestellt und das Colormanagement nun (meines Erachtens) auch konsequent umgesetzt. Allerdings schreiben wir immer noch ps-Dateien aus ID CS2 und distillen diese mit den Einstellungen der jeweiligen Druckerein. Das funktioniert auch prima.

Ist den mittlerweile auch der Export aus ID CS2 als PDF-Datei gleichwertig? Vielleicht sogar vorzuziehen? Würde natürlich den Vorteil haben, dass hier jeder Mitarbeiter, der auch Indesign hat die entsprechenden Voreinstellungen installiert bekommen
X

Spricht eigentlich aktuell etwas gegen den PDF-Export aus ID CS2?

Dr. Gonzo
Beiträge gesamt: 2999

15. Sep 2006, 12:30
Beitrag # 2 von 6
Beitrag ID: #251056
Bewertung:
(1193 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
hi cubnet

Zitat Ist den mittlerweile auch der Export aus ID CS2 als PDF-Datei gleichwertig?

was war denn deiner meinung nach bei CS1 daran nicht gleichwertig?


als Antwort auf: [#251053]

Spricht eigentlich aktuell etwas gegen den PDF-Export aus ID CS2?

boskop
Beiträge gesamt: 3465

15. Sep 2006, 12:56
Beitrag # 3 von 6
Beitrag ID: #251060
Bewertung:
(1183 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Cubnet
der Direktexport sowohl aus CS1 als auch aus CS2 ist in der Regel problemlos und perfekt. Einzig die als CID-Fonts eingebetteten Schriften, können auf gewissen älteren Rips Probleme machen. Das ist aber letztlich nicht Dein Problem, da halbwegs aktuelle RiP-Soft- und Hardware damit klarkommt.
Allerdings gibt es immer wieder Fälle, die mit dem Direktexport nicht funktionieren, dafür aber über ein PS-File, dasselbe gibts aber ebenso umgekehrt.
Wir benutzen seit etwa einem halben Jahr nur noch den Direktexport.


als Antwort auf: [#251053]

Spricht eigentlich aktuell etwas gegen den PDF-Export aus ID CS2?

Jens Naumann
Beiträge gesamt: 5171

15. Sep 2006, 16:28
Beitrag # 4 von 6
Beitrag ID: #251098
Bewertung:
(1151 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Urs,

mit den CID-Fonts kann man nicht mehr verallgemeinern unter CS2, da Adobe hier gehandelt hat und nicht mehr alles als CID ins PDF wandert. Zumindest wenn ich mein PitStop-Protokoll der erstellten PDFs richtig lese. Die genaue Erklärung dazu kann ich dir aber nicht schreiben.

In seltenen Fällen habe ich unterschiedliche Ergebnisse zwischen Direktexport und Distiller erhalten; auch bei CS2. Allerdings läuft bei uns alles aus InDesign heraus als Direktexport. Das waren nun im letzten Jahr tausende von Anzeigen und hunderte von Seiten. Und es gab keine einzige Reklamation, die sich durch den Direktexport ergeben hat – weder vom Kunden noch von den Druckereien.


als Antwort auf: [#251060]

Spricht eigentlich aktuell etwas gegen den PDF-Export aus ID CS2?

Freeday
Beiträge gesamt: 5712

15. Sep 2006, 17:06
Beitrag # 5 von 6
Beitrag ID: #251109
Bewertung:
(1146 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
@Jens Naumann:

kann ich in dem fall einfach in InDesign PDFX-3
wählen und exportieren (schnittzeichen und
colormanagement einstellungen natürlich selbst
gesetzt...)?

dies nur weil ich einen flyer gemacht habe - für
einen privaten kunden. sieht horrend aus mit ver-
läufen, transparenzen und schlagschatten. kann
ich da mit PDFX-3 "auf die schnauze fliegen"?
und wenn: wie ;)

besten dank und gruss
stefan


als Antwort auf: [#251098]

Spricht eigentlich aktuell etwas gegen den PDF-Export aus ID CS2?

Jens Naumann
Beiträge gesamt: 5171

15. Sep 2006, 17:18
Beitrag # 6 von 6
Beitrag ID: #251114
Bewertung:
(1144 mal gelesen)
URL zum Beitrag
Beitrag als Lesezeichen
Hallo Stefan,

PDF/X-3 ist per se kein Persilschein für perfekte Daten. Wenn Transparenzen enthalten sind, dann musst du die richtigen Tranparenzreduzierungsformate verwenden, damit eine gescheite Druckqualität hinten heraus kommt. Wichtig ist dann auch, wie du mit Schriften umgehen willst. Und das ist zusätzlich abhängig, ob die Schriften über oder unter den tranparenzreduzierenden Objekten befindet. Bei falscher Reduzierung kann man immer noch gut zu druckende Ergebnisse bekommen, aber die Optik kann hinüber sein, weil der Text zum Beispiel zur Hälfte in Pixel umgewandelt wurde.

Zum Thema Tranparenzreduzierung findest du im InDesign-Forum eine Hilfeseite verlinkt. Aber damit du nicht lange suchen musst, habe ich ihn dir gleich hier herkopiert: http://www.hilfdirselbst.org/indesign.php.


als Antwort auf: [#251109]
X

Veranstaltungskalender

Hier können Sie Ihre Anlässe eintragen, welche einen Zusammenhang mit den Angeboten von HilfDirSelbst.ch wie z.B. Adobe InDesign, Photoshop, Illustrator, PDF, Pitstop, Affinity, Marketing, SEO, Büro- und Rechtsthemen etc. haben. Die Einträge werden moderiert freigeschaltet. Dies wird werktags üblicherweise innert 24 Stunden erfolgen.

pdf-icon Hier eine kleine Anleitung hinsichtlich Bedeutung der auszufüllenden Formularfelder.

Veranstaltungen
30.07.2024

Online
Dienstag, 30. Juli 2024, 10.00 - 10.30 Uhr

Webinar

In diesen beiden kostenlose Webinaren erfahren Sie, wie Sie mit Hilfe von Enfocus Griffin und dem Impressed Workflow Server Ihren LFP-Workflows optimieren können. 16.07.2024: So optimieren Sie Ihre Prozesse mit Enfocus Griffin 30.07.2024: So sparen Sie Zeit und Geld mit Impressed Workflow Server in der LFP-Edition Griffin: Griffin ist das leistungsstarke Kraftpaket für das automatische Nesting im Großformatdruck. Dank eines ausgeklügelten, KI-basierten Nesting-Algorithmus können Sie mit Griffin Vorlagen schnell und effizient vernutzen – und das klappt auch mit unregelmäßigen Formen perfekt. Das spart Ihnen unzählige Stunden, die Sie bisher mit dem manuellen Nesting und Ausschießen verbracht haben. Einige wichtige Funktionen Anlage von Beschnittzugaben Automatische Erzeugung der Schnittkontur Erstellung von Strichcodes, Textmarkierungen und Registrierungen ... IWS LFP Edition: Komplizierte, kleinteilige Aufträge; alles sehr speziell; seit Jahren bewährte Prozesse – da können wir nichts standardisieren und automatisieren! Das sagen viele Großformatdrucker – aber stimmt das wirklich, ist dem tatsächlich so? Mit dem IWS LFP Edition automatisieren Sie Ihre Produktion von der Übernahme der Daten aus dem ERP-System bis zur Erzeugung der verschachtelten Druckform und der Übergabe an den RIP. Phoenix2Switch ist eine hochentwickelte KI-Technologie für die Planung und das Nesting von Druckerzeugnissen. Anders als herkömmliche Ausschießlösungen arbeitet Phoenix nicht auf Basis von Vorlagen, sondern erzeugt entsprechend der Maschinen- und Produktionsanforderungen druckfertige Layouts „on-the-fly“.

kostenlos

Ja

Organisator: Impressed GmbH

https://www.impressed.de/schulung.php?c=sDetail&sid=328

So optimieren Sie Ihren LFP-Workflow